Dirk Maxeiner / 11.05.2007 / 10:37 / 0 / Seite ausdrucken

Eine satte Ohrfeige für die deutsche Klima-Polizei

Georg Delisle Geophysiker und bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover für “Klimaentwicklung” zuständig, hatte es jüngst gewagt am IPCC-Bericht Kritik zu üben. Daraufhin wurden er und sein Arbeitgeber von seinem Kollegen Mojib Latif als “Schande” eingeordnet, “die die gesamte Klimaforschung in den Dreck zieht” (in einer Panorama Sendung). In einem “vertraulichen” Dossier des Bundesumweltamtes, das sofort in der taz stand, wurde die Arbeit der Hannoveraner Behörde als “irrelevant”, “eindeutig falsch”, “anmaßend” und “fernab jeder Realität” gegeißelt (Überschrift des taz Artikels: “Die Amtliche Lüge vom prima Klima” .Ein Sprecher des Umweltministeriums beeilte sich dann noch, die Hannoveraner als gekaufte Vasallen hinzustellen, denen es offenbar darum ginge “die Interessen der Energieindustrie zu vertreten”. Und jetzt das: Die American Geophysical Union, kurz AGU, hat heute die jüngste Klima-Publikation von Georg Delisle zum “AGU Journal Highlight” gekürt.

Hier die Pressemitteilung:

Klimaforschung der BGR ausgezeichnet

Permafrostböden der Arktis sind im 21. Jahrhundert nicht gefährdet

Die American Geophysical Union, kurz AGU, hat heute die jüngste Klima-Publikation von Georg Delisle zum “AGU Journal Highlight” gekürt. Das wissenschaftliche Paper von Delisle ist soeben unter dem Titel “Near-surface permafrost degradation: How severe during the 21st century?” in den “Geophysical Research Letters” erschienen, einer der weltweit renommiertesten wissenschaftlichen Zeitschriften für Geophysik.

Delisle weist in seiner Veröffentlichung darauf hin, dass das von Lawrence & Slater (2005) verwendete CCSM3-Klimamodell, das auch im neuesten IPCC-Bericht Verwendung findet, unsinnig hohe, in der Natur nicht vorkommende Temperatursprünge von 8°C zwischen Boden und bodennaher Atmosphäre produziert. Es unterschätzt überdies den kühlenden Effekt von tief sitzendem Permafrost auf oberflächennahe Bodenschichten. Ähnliche Probleme bei der Berechnung des Klimas in Polarregionen haben nach Einschätzung von Delisle auch zahlreiche andere Klimamodelle.

Delisle präsentiert in seiner Arbeit ein alternatives Modell mit einer präziseren Beschreibung der physikalischen Prozesse in Permafrostgebieten. Nach diesem Modell wird der arktische Permafrostboden selbst bei einer extrem starken Erwärmung der Atmosphäre von 0,8°C pro Dekade, wie es das Szenario “SRES A2” des IPCC vorhersagt, in weiten Teilen nördlich des 70. Breitengrades bis mindestens zum Ende des 21. Jahrhunderts erhalten bleiben. Gleiches gilt für tiefer im Erdboden liegende Frostkörper nördlich des 60. Breitengrades.

Georg Delisle ist Geophysiker und Koordinator der Arbeitsrichtung “Klimaentwicklung” bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Seine klimarelevanten Forschungsprojekte umfassen die Reaktion von Permafrostböden auf den Klimawandel in der kanadischen Arktis, die Emission natürlicher Treibhausgase aus Schlammvulkanen und die satellitengestützte Vermessung des antarktischen Eisschildes.

Vollständige Referenz des Artikels:
Delisle, G. (2007), Near-surface permafrost degradation: How severe during the 21st century?, Geophys. Res. Lett., 34, L09503, doi:10.1029/2007GL029323.

http://www.agu.org/journals/scripts/highlight_list.php?jj=gl


Fachlicher Ansprechpartner: Georg Delisle, Tel. 0511-643-2627, e-mail: georg.delisle@bgr.de

Weitere Informationen: http://www.bgr.bund.de/cln_011/nn_322882/DE/Gemeinsames/Nachrichten/Aktuelles/aktuelles__node.html?__nnn=true


Pressesprecherin: Dr. Frauke Schäfer        
Tel.: 0511-643-2679
Fax: 0511-643-3685
e-mail: frauke.schaefer@bgr.de

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG)
im GEOZENTRUM Hannover
Stilleweg 2
30655 Hannover
http://www.geozentrum-hannover.de    
<

<07-05-10 Delisle AGU Highlight Permafrost.pdf>

>

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 16.12.2018 / 06:15 / 19

Der Sonntagsfahrer: Weiße Weste oder gelbe Weste?

Der europäische Rat in Brüssel verabschiedete am 21. Dezember 1989 die „Richtlinie zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für persönliche Schutzausrüstungen“. Alles sollte seinen geregelten europäischen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.10.2018 / 06:27 / 21

Der Sonntagsfahrer: Heute schlägt‘s Dreizehn

Eigentlich wollte ich heute Nacht um drei Uhr den Geschwindigkeits-Weltrekord für Landfahrzeuge brechen. Im Moment liegt der bei 1227,99 km/h, also jenseits der Schallmauer. Der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.10.2018 / 06:10 / 42

Der Sonntagsfahrer: Mein alternativer Klimabericht

Der Weltuntergang ist mein ständiger Begleiter, seit ich mich mit dem Thema Klima beschäftige. Eigentlich war ich der Meinung, die Apokalypse sei qua Definition ein…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.08.2018 / 06:29 / 45

Der Fake mit den Klima-Flüchtlingen

Migrationsströme von Klimaflüchtlingen sind längst im großen Stil im Gange – allerdings anders als gedacht. So erwarben Nord- und Mitteleuropäer Häuser in Spanien, der Provence oder der Toskana,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.04.2018 / 06:29 / 19

Der Sonntagsfahrer: Golfstrom mit Glatteis

Die Sonne kracht, die Biergärten sind rammelvoll, die Mädchen leicht bekleidet (außer in bereits Minirock-befreiten Zonen). Es besteht Grund zur Freude, die Erhitzung der Atmosphäre…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2018 / 06:22 / 26

Der Sonntagsfahrer: Dieselstudie als vorzeitiger Todesfall

Vorgestern meldete das Bundes-Umweltministerium 6.000 Tote pro Jahr durch Dieselabgase, gestern waren die dann wieder lebendig: „Kein einziger Diesel-Toter wirklich nachweisbar“, titelte Bild. Die Auferstehung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.03.2018 / 06:13 / 19

Deutschland steigt aus (5): Gefühlte Wissenschaft

Ein strategisch äußerst machtvolles Instrument, Deutungshoheit in Öffentlichkeit und Medien zu gewinnen, ist die Politisierung der Wissenschaft. Auch die alten Totalitarismen förderten massiv alle Forschungsansätze,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.02.2018 / 06:10 / 8

Malariatote halbiert, Klimapropaganda blamiert

Erinnern Sie sich an diese Schlagzeilen? Spiegel-Online: Klimawandel heizt Malaria-Ausbreitung an DIE WELT: Klimawandel beschleunigt Verbreitung von Malaria WWF: Klimawandel!!! – Schuld an Krankheiten wie Malaria und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com