Gerd Held / 10.11.2020 / 06:20 / Foto: Bundesregierung/Steins / 55 / Seite ausdrucken

Eine neoautoritäre Abwicklung der Bundesrepublik?

Mit dem November-Lockdown hat die Corona-Krise einen neuen Höhepunkt erreicht. Man kann einwenden, dass dieser Lockdown gar nicht so groß ist. Dass er nur einen Teil der Aktivitäten und sozialen Beziehungen im Land betrifft, und dass er obendrein auf einen Monat befristet ist. Aber seine Bedeutung liegt in dem Präzedenzfall, der damit geschaffen wird. 

Denn hier werden sehr pauschale Maßnahmen ohne eine akute Notlage getroffen. Es wird ein präventiver Notstand eingerichtet. Die Maßnahmen werden ja mit dem Ziel begründet, eine in Zukunft mögliche extreme Verschärfung der Pandemie im Voraus durch eine Verringerung der Ansteckungszahlen zu verhindern. Die gesellschaftliche Realität wird damit Gegenstand eines sehr vagen Vorgriffs. Es fehlen die Zwischenglieder der Begründung: die Beziehung zwischen Infektionszahlen und tödlichem Verlauf; die Beziehung zwischen den Lockdown-Maßnahmen und den Infektionszahlen. Eine belegte, gesetzmäßige Beziehung gibt es nicht. Es handelt sich um ein Handeln auf Verdacht.

Es ist so wie beim Datenschutz: Man kann immer eine gewisse Relation zwischen uneingeschränktem Datenverkehr und Vorbereitung schwerer Verbrechen herstellen. Aber zu recht ist hier höchstrichterlich verfügt worden, dass eine generelle Datenüberwachung, die mit einer solchen Generalbeziehung begründet wird, nicht mit unserer Verfassung vereinbar ist. Sie stellt eine Grenzüberschreitung der staatlichen Exekutive gegenüber der Gesellschaft dar. Man kann hier nicht entschuldigend auf die Begrenzung und Befristung des jetzigen „kleinen“ Lockdowns hinweisen, denn diese Begrenzungen können schon bald hinfällig sein, wenn sich die erwünschte Wirkung auf die Infektionszahlen nicht einstellt oder nicht nachhaltig einstellt. Dann kann der Lockdown-Hebel, den die Regierenden sich jetzt gesichert haben, ganz andere Dimensionen annehmen. 

Mit dem jetzigen „kleinen“ Lockdown ist also ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen worden. Der präventive Notstand ist damit schon institutionalisiert. Wird dieser Lockdown nicht ausdrücklich durch die Legislative (das Parlament) oder durch höchste Gerichte aufgehoben, führt er zu einem neuen weitreichenden Interventionsrecht, von dem die Regierenden jederzeit wieder Gebrauch machen können. Insofern stecken wir jetzt mitten in einer institutionellen Verschiebung unserer politischen Ordnung. 

Die Doppelstruktur der politischen Ordnung 

Eventuell wird der eine oder andere vielleicht einwenden, dass diese rechtlichen Einwände „Paragraphenkram“ sind, ein leerer Formalismus, eine bloß theoretische Konstruktion – während doch die Kranken und auch Todesfälle ganz real da sind. Und dass jeder Kranke und jeder Tote weniger eine gute Sache ist. So denken sicher viele Menschen guten Willens. Aber die Verfassung ist kein leerer Formalismus. Ihre Aufgabe ist es, durch alle Wechselfälle des Lebens der Bürger und des Schicksals des ganzen Landes eine Kontinuität herzustellen – einen festen, strukturellen Halt für die Aktivität der Bürger, der Wirtschaft, des Staates.

Heutzutage, wo alles im Fluss zu sein und nichts anderes möglich zu sein scheint als das „Steuern auf Sicht“, ist es schwierig, sich von diesem „Halt“ eine Vorstellung zu machen. Vielleicht kann man die Verfassung eines Landes mit einem Haus vergleichen, das im Laufe seines langen Daseins sehr verschiedene Nutzungen und Generationen beherbergt hat und dabei sowohl Glanzzeiten als auch Leerstände zu verkraften hatte. Und das diese Aufgabe – unabhängig von seinem Alter – auch weiterhin wahrnimmt. 

Gerade Zeiten der Krise, in der viele Nutzungen und Existenzen wanken, sind für eine Verfassung Bewährungszeiten. Gerade in solchen Zeiten, wo Sicherheit sich nicht wie von selbst aus Gewinnen ergibt, sondern trotz Verlusten bestehen muss, kann sich eine Verfassung bewähren. Aber diese Struktur unserer modernen Welt will erst mal verstanden werden. Das doppelte Konstruktionsprinzip des Politischen aus fester Form und wechselndem Inhalt – es stellt Ordnung und Freiheit zugleich her – ist nicht so eingängig wie ein einstufiges Weltbild, das nur den dauernden Wechsel kennt und dabei nur das jeweils Auffällige erfasst. Das Fehlen jeglichen Begriffs von Grundordnung bildet auch den Hintergrund, vor dem die jetzige Eskalation der Anti-Corona-Politik stattfindet – und der sie plausibel erscheinen lässt. Denn die Maßnahmen bedienen die unmittelbarsten Ängste und können die nachhaltigen Schäden, die sie verursachen, gar nicht sehen. Die sich ausbreitende Haltlosigkeit und Aussichtslosigkeit gehen in die Abwägung der Regierenden gar nicht ein. 

Das Dringlichkeits-Argument und das Stabilitäts-Argument 

Es ist daher nicht ausreichend, wenn es gegenwärtig in Diskussionen über die Corona-Krise oft heißt, man müsse neben den Gesundheitsfragen auch die Belange der Wirtschaft berücksichtigen. Der eigentlich wichtige Streitpunkt betrifft den Unterschied zwischen einem immer weitergehenden „Steuern auf Sicht“ und einer neuen Bekräftigung unserer verfassungsmäßigen Grundordnung des wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Lebens – was einzelne, gezielte Schutzmaßnahmen einschließt, aber jede pauschale Entziehung von Rechten ausschließt. Es geht also jetzt nicht um eine sektorale Abwägung zwischen „Gesundheit“ und „Wirtschaft“ (oder „Kultur“). Vielmehr geht es um die Abwägung zwischen dem Dringlichkeits-Argument für „Maßnahmen“ auf der einen Seite und, auf der anderen Seite, dem Stabilitäts-Argument, das gerade in dieser Krise auf eine ausdrückliche Stärkung unserer Verfassungsordnung und unserer Institutionen setzt. Und damit auf eine Stärkung des Normalbetriebs des Landes und des langfristigen Engagements, das dieser Normalbetrieb braucht. 

Das Dringlichkeits-Argument macht es sich im Grunde leicht. Es sagt: „Jeder Infizierte weniger ist besser als Nichtstun“. Deshalb soll auch jede Betonung der Schwere der Gefahr wichtiger sein als die Berichterstattung über die Mehrheit der Fälle, die ohne Gesundheitsschäden mit dem Status „virusfrei“ enden. Das Dringlichkeits-Argument sagt weiter: Auch die Wiederherstellung von Wirtschaft, Kultur und öffentlichen Infrastrukturen ist nur eine Frage von Maßnahmen, und die treffen wir mit unseren Geldhilfen. So kann die Bedeutung einer guten Ordnung für eine nachhaltige Selbsttätigkeit der Gesellschaft gar nicht mehr gesehen werden. Man fragt sich, warum sich moderne Länder überhaupt je Verfassungen gegeben haben.   

Das autoritäre Potenzial der Corona-Krise 

Eine Infektionskrise hat schwer einzugrenzende Wirkungszusammenhänge. Alles kann infizierend wirken. Auch die Wirksamkeit von Gegenmitteln ist schwer zu bestimmen. Das führt zu der Neigung, die gesellschaftlichen Aktivitäten weitgehend zu beschränken und sogar ganz stillzulegen. Zumal die langfristigen Kosten der Stilllegung weniger sichtbar sind als die Opfer des Virus. So entsteht eine Konzentration aller Aktivitäten auf einige wenige Macher, während der Rest zu weitgehender Passivität verurteilt ist.

Die einen stehen vor den Kameras zur medialen Dauerberieselung der Bevölkerung, während diese nach dem Motto „Wir bleiben zu Hause und halten zusammen“ aller Mittel zur Eigenaktivität beraubt ist. So entsteht eine krasse Schieflage, eine autoritäre Vormundschaft. Sie wird nicht aggressiv-rücksichtlos begründet, sondern fürsorglich-milde. Aber es ist eine Vormundschaft. Die leergefegten Straßen stehen für eine Passivgesellschaft, die der bisherigen politischen Grundordnung der Bundesrepublik fremd war. 

Die anderen „großen Krisen“ erscheinen in einem neuen Licht 

Die Corona-Krise lässt nun auch andere, vorherige Krisen der vergangenen Jahre in einem neuen Licht erscheinen. Denn auch diese zeigen schon Anzeichen derselben autoritären Schieflage: Die Klimakrise, die Migrationskrise, die Atomenergiekrise, die Entdeckung immer neuer Armuts- und Umweltkrisen – immer wird eine abstrakte, wuchernde Gefahr präsentiert. Und zugleich gibt es immer „Wissende“ und „Gute“, die einer Aktivgesellschaft auf immer mehr Feldern das Leben schwer machen.

Die Verschiebung der politischen Grundordnung in Deutschland (und anderen Ländern) hin zu einer neuartigen Bevormundung ist also schon länger im Gange. Denn die Entwicklung, die alle diese Krisen genommen haben und weiter nehmen, ist nicht „neoliberal“, wie ein geläufiges Schlagwort glauben machen will, sondern „neoautoritär“. Überall sind sie der Anlass für ein wild wucherndes Eingreifen aller möglichen, fürsorglichen, „höheren“ Hände. Dabei ist nicht offene, diktatorische Gewalt ihr Mittel, sondern die Besetzung der Spielräume, die für die Eigenaktivität der Gesellschaft notwendig sind. Sie „begleiten“ diese Aktivität mit kleinlichen Regeln und immer neuen Zusatzaufgaben und Lasten. So lähmen sie die wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten, um sie am Ende doch ganz zum Erliegen zu bringen.  

Der Verfall der langen Entwicklungsketten 

Noch wichtiger als die gut sichtbaren dramatischen Krisen sind die allmählichen, verdeckten, aber umso tiefer wirkenden Verfallserscheinungen. Hier macht sich die Preisgabe fester Ordnungen, Strukturen und Bestände darin bemerkbar, dass die langen Entwicklungsketten eines Landes nicht mehr aufrechterhalten werden können. Die Fähigkeit zum langfristigen, generationsübergreifenden Aufbau geht verloren. Man denke an das Bildungssystem, dass seinen festen Kanon an Wissen und konkreten Fähigkeiten zugunsten vager „Kompetenzen“ und „Tagesthemen“ abgebaut hat und weiter abbaut.

Man denke an die Nachwuchssorgen der Wirtschaft, sowohl auf der Eigentümer- als auch auf der Arbeitnehmer-Seite. Man denke an den wachsenden Rückstand bei der Erhaltung und dem Weiterbau der Verkehrs- und Versorgungsinfrastrukturen. An die Tatsache, dass an den Hochschulen viele längerfristige Forschungs-Kontinuitäten verloren gehen, weil mit jedem neuen Drittmittel-Programm und jeder Neubesetzung eines Lehrstuhls alles immer wieder auf „Neustart“ gesetzt wird. Und natürlich gehört dazu auch der demographische Verfall: die Unterminierung des Willens, Kinder zu haben und aufzuziehen. 

Lesen Sie morgenDer neue Autoritarismus ist ein Getriebener der nächstliegenden Interessen. Um es in unserer heutigen Sprache zu sagen: Er „steuert auf Sicht“. 

Den ersten Teil dieser Beitragsfolge finden Sie hier: Die Oktoberkrise

Foto: Bundesregierung/Steins

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Stefan Lehnhoff / 10.11.2020

Wenn das nur viele lesen würden, aber den meisten ist es sogar zu anstrengend, wenn man es vor sie hinlegt. Also, für die Aufmerksamkeitsspanne von Milenials und anderen Wohlstandsverwahrlosten kurz zusammen gefasst: Regierung und Parlament hat gegen die FDGO geputscht und denen, die auf dem Boden des GG stehen, den Krieg erklärt. Einjeder möge die richtige Konsequenz daraus ziehen.

Stephan Maillot / 10.11.2020

Spannend wird sein, was ist, wenn die Kollektivpsychose “Corona” erstmal abklingt. Es wird dann ja nichts anderes übrig bleiben, als erstmal zu den alten Formen des Zusammenlebens nach der Verfassung zurückzukehren, wenn auch vielleicht in etwas autoritärerer Form (für Deutschland könnte ich mir soziologisch durchaus so etwas wie eine “gelenkte Demokratie” vorstellen). Aber das Erlebnis, dass diese Ordnung nur “unter Vorbehalt” gilt, wird sich als neue Erfahrung tief eingegraben haben. Ohne dass es schon so etwas wie eine Vorstellung einer anderen, verbindlicheren Ordnung gibt, die an diese Stelle treten und die politischen Probleme unserer Zeit besser und kompetenter lösen könnte. Die autoritären Systeme Asiens (China, Russland) lassen sich nämlich kaum automatisch auch in einen europäischen Kontext verpflanzen. Das Lebensgefühl der nächsten Jahrzehnte wird sein, in einer politischen Ordnung zu leben, die im Ernstfall nicht wetterfest ist (zumindest in den Staaten, in denen die Bewältigung von Corona politisch letztlich misslungen ist, wie z.B. Deutschland, in Skandinavien wird man möglicherweise ein anderes Gefühl haben). Und das ist etwas gänzlich Neues.

Frank Domnick / 10.11.2020

Warum die Aufregung? Die DDR hat doch gezeigt, dass man mit den Entzug der Bürgerrechte durchaus ein stabiles und nachhaltiges Gesellschaftsmodell etablieren kann. Das zeigt sich ja auch daran, dass die SED mittlerweile wieder ein etablierter Teil der Gesellschaft ist. Von Mauerschützen lernen, heisst siegen lernen.

Michael Hinz / 10.11.2020

Okay Herr Held, Sie haben es geschafft, daß ich seit langer Zeit wieder eifersüchtig bin, - weil dieser Text nicht von mir ist.

g.schilling / 10.11.2020

@Sepp Kneip: Die Menschen werden es nicht merken und ihre Augen werden sich nicht öffnen. Sie sind schon zu tief im Dreck, zu hirngewaschen oder einfach zu blöd und zu faul sich zu wehren.

marc von albencron / 10.11.2020

nimmt sich schon seltsam aus, was gerade in der brd abgeht. insbesondere, wenn die massnahmen in relation zum kontrollverlust waehrend der durch den kopflosen wendehals forcierten (u. iterierten) migrationskrise gesetzt werden … u. angesichts des defizitaeren verstaendnisses von « grundrechten » u. « rechtsstaat », das so manche dt entscheidungstraeger*in in executive oder legislative so kundgetan hat … das novellierte ifsg duerfte zudem auf einer irrigen rechtsauffassung basieren … immerhin funktioniert noch die dt verwgerichtsbarkeit !

Karola Sunck / 10.11.2020

Sorry, ich habe mich bei ,,am Anfang des 21. Jahrhunderts`` mit in statt am verschrieben. Aber wenn ich die Merkel mit den kleinen Kindern sehe, bekomme ich die große Krise. Dann kann das schon mal passieren!

E. Albert / 10.11.2020

Es wird halt schon seit längerem “Durchregiert”...und Deutschland hat kein Recht auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft in alle Ewigkeit…- Man kann es nicht oft genug wiederholen: AGITPROP-Merkel hat das so in aller Öffentlichkeit vom Stapel gelassen - und die Menge hat applaudiert, statt sie unverzüglich von der Bühne und aus dem Amt zu jagen! Eine Mehrheit dieses Landes ist offenbar nicht fähig, mit ihrer Freiheit etwas anzufangen - also kann die weg. Ist ja auch viel bequemer, wenn ich gesagt bekomme, was ich zu tun und zu lassen habe - nicht nur im Büro. Daher gilt für die Meisten: unser tägliches Soma gib uns heute…von Muddi bekommen sie es in Form von Wohlfühl-ich kümmere-mich-Propaganda.

Fritz Böse / 10.11.2020

Zurück in die Zukunft! Als Soundtrak für eine DDR in der endlich alle gut und gerne leben….empfehle ich das visionäre Album der Beach Boys “Shut Down”! Schönen Abend!

Cornelius Angermann / 10.11.2020

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Solche Bilder wie von Merkel gibt es auch von vielen anderen Diktatoren, angefangen bei Adolf über Stalin bis Mao…... Menschenfreundlichkeitssimulation nennt man das!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 11.11.2020 / 12:00 / 18

Die neue Vormundschaft – und ihre Achillesferse

Als der französische politische Philosoph Alexis de Tocqueville in den 1830er Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika über mehrere Monate durchreiste, sorgfältig beobachtete und ausführliche…/ mehr

Gerd Held / 10.10.2020 / 06:25 / 77

Deutschland in der Denkfalle (3): Alles muss raus

Die Fixierung der Aufmerksamkeit auf die „Coronakrise“ führt auch deshalb in die Irre, weil die kritische Lage der Wirtschaft auch auf Problemen beruht, die schon…/ mehr

Gerd Held / 09.10.2020 / 06:25 / 103

Deutschland in der Denkfalle (2): Die wahre Wirtschaftslage

Als der britische Historiker Christopher Clark den Titel „Die Schlafwandler“ wählte, um den Gang Europas in den ersten Weltkrieg auf eine Formel zu bringen, beschrieb…/ mehr

Gerd Held / 08.10.2020 / 06:15 / 94

Deutschland in der Denkfalle (1): Bunte Fantasien

Wenn die politische Opposition in einem Land eine bestimmte Stärke erreicht, genügt es nicht mehr, sich nur als Gegner der bestehenden Regierung zu präsentieren und…/ mehr

Gerd Held / 04.09.2020 / 06:15 / 67

Deutschland, werde nüchtern!

Die Neigung, begrenzte Probleme ins Grundsätzliche zu steigern, kann dort gedeihen, wo die erreichte Differenzierung und Komplexität eines Landes nicht mehr erfasst und geachtet wird.…/ mehr

Gerd Held / 03.09.2020 / 06:29 / 110

Der Zug hat unterwegs angehalten

Die Sommerpause geht zu Ende. Normalerweise macht sich ein Land dann mit neuen Kräften ans Werk. Die Menschen finden ihre angestammten Aufgaben und Plätze wieder.…/ mehr

Gerd Held / 30.06.2020 / 06:10 / 92

Macht unter Corona (2): Die Bilanz wird kommen

Das große Thema „Corona-Krise“ vermittelt immer weniger den Eindruck, dass es noch um eine konkrete Gefahren-Abwehr geht. Wo anfangs vor unmittelbar drohenden Ansteckungswellen gewarnt wurde,…/ mehr

Gerd Held / 29.06.2020 / 06:15 / 42

Durchregieren: Freie Bahn dank Daueralarm (1)

In dieser Mitte des Jahres 2020 herrscht eine merkwürdige Leere im Land. Ein Gefühl genereller Orientierungslosigkeit und Haltlosigkeit. Es scheint keine sicheren Bestände, keinen sicheren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com