Roger Letsch / 29.10.2021 / 12:00 / Foto: Σ" / 126 / Seite ausdrucken

Eine linke Ikone sieht doppelt rot

Der bald 93-jährige Noam Chomsky, Abgott der linken Welterklärung, hält Ungeimpfte für potenzielle Killer und schlägt vor, sie „abzusondern".

Sie werden vielleicht nach der Relevanz für deutsche Verhältnisse fragen, wenn ein 93-jähriger emeritierter MIT-Professor, mal wieder autoritäre Sprüche klopft. Was geht uns das an? Eine Menge, denn das autoritäre Borstenvieh in der Politik säuft überall aus dem gleichen Trog, und die Begründungen und Gedanken von Noam Chomsky, einem Abgott der linken Welterklärung, sowie seine schrägen Vergleiche findet man allenthalben in Wortgefechten, Parlamentsreden, Verschärfungsforderungen und Freiheitseinschränkungen. Noam Chomsky ist ein Phänomen, ein Medienguru, ein Heilsbringer geradezu, und er weiß, wie er sich seinen Anhängern verkaufen muss, um immer in der Sonne seiner weisen Ratschlüsse zu stehen.

Zwar ist das hier nicht das Thema, aber wer seine Wirkmacht psychologisch untersuchen will, der schaue sich mal dieses Interview mit ihm an, in dem er Zuschauerfragen beantwortet. Was man nicht alles von ihm wissen will! Filmkritik, Impfung, Aliens, Blockchain… Wer ein echter Guru oder Religionsstifter ist, der hat Antworten für alle Aspekte der Realität. Hinter Chomsky läuft eine ganze Armada politischer und kultureller Institutionen her, um des Meisters Wort Realität werden zu lassen.

Doch kommen wir zu den Ideen Chomskys, an denen sich mein liberaler Geist gerade heftig geschnitten hat. Wieder eine Interviewsituation, wieder prasseln die Fragen auf ihn ein, wieder heißt es „Meister, was sollen wir tun?“. Es geht – wie könnt es anders sein – um Covid und um die Mandatierungen der Impfung. Die Bauchschmerzen mit diesem autoritären Übergriff des Staates sind beiderseits des Atlantiks erheblich, ebenso wie der Kadavergehorsam staatsgläubiger Lefties, alles Punkt für Punkt auszuführen, was die Obrigkeit verlangt. Ob es sich nun um die Panikmache à la Lauterbach oder die cringe (Jugendwort des Jahres immerhin) Rhetorik eines Joe Biden handelt, ist dabei unerheblich. Den gordischen Knoten „Machtmissbrauch durch Mandatierung“ (immerhin sieht er die Gefahr) versucht Chomsky mit einem Vergleich durchzuschlagen. Sich nicht impfen zu lassen, sei wie eine rote Ampel zu überfahren. Das könne man machen, aber dann müsse die Gesellschaft sich eben wehren. Und um dem Ampelrowdy gleich den richtigen Stempel zu verpassen, legt Chomsky nach:

„If people want to feel free to kill others, sorry, community has a right …the workforce has a right to defend themselves against them. If you want to feel free to kill others, go somewhere else.“

Der Autofahrer an der Ampel ist ja zumindest offensichtlich „bewaffnet“. Aber ob jemand ohne Impfung tatsächlich „scharf geladen“ im Sinne einer Covid-Infektion ist, darf doch sehr bezweifelt werden. Die Selbstermächtigung zur Gewaltanwendung, wie Chomsky sie versteht, richtet sich also gleich mal gegen Menschen, die bewaffnet sein könnten! Lassen wir das besser nicht den Anwalt von Alec Baldwin hören!

An der Stelle wurde sogar mal der Moderator des Videos etwas skeptisch und wandte ein, das Virus könne ja von Geimpften wie von Ungeimpften übertragen werden. Das sei unwahrscheinlich, meint Chomsky und niemand ist da, der ihm diese statistisch grundfalsche Behauptung um die Ohren haut. Wir lernen: Wahrscheinlichkeiten kommen nur ins Kalkül, wenn man sie zur Begründung staatlicher Zwangsmaßnahmen braucht.

Ungeimpfte „Killer“ absondern?

Chomskys Vergleich der Impfmandate mit der Straßenverkehrsordnung ist dem Moderator des Interviews nicht als merkwürdig aufgefallen. Doch seit wann wird aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, wer eine rote Ampel überfahren hat? Darf man dann nicht mehr in Restaurants, Kinos, zur Arbeit oder ins Flugzeug steigen? Ist es nicht vielmehr so, dass man – falls erwischt – die Strafe bezahlt, vielleicht ein Fahrverbot aussitzt und damit hat sich’s? Müssen Ampelverbrechern für den Rest ihres Lebens Kugeln ans Bein geschmiedet werden? Hier hinkt mehr als nur der Vergleich.

Doch Chomsky kommt jetzt erst richtig in Fahrt. Die Frage nach der praktikabelsten Lösung des „Problems Ungeimpft“ ist gestellt.

„They should have the decency to remove themselves from community. If they refuse to do that, then measures have to be taken to safeguard the community from them. Then comes the practical question that you ask: „how can we get food to them“. Well, that’s actually their problem. If they really become destitute then you’d have to move in with some measure to secure their survival, just as you do with people in jail. The issue is if people say „i want to be a killer, i don’t want to stop at a red light“, fine, do somewhere, you not endangering the community.“

Absondern müssten sich diese ungeimpften „Killer“, und wenn sie dies nicht freiwillig tun, dann müsse man eben Maßnahmen ergreifen. Ist wie bei einer Verkehrskontrolle, nur anders. Und die Versorgung der Abgesonderten? Ist deren Problem, meint Chomsky. „Unseres“ ist es nur in dem Sinne, wie man sich ja auch um Gefangene kümmern müsse. Bei Chomsky brennt nicht mal mehr ein rotes Ampellicht, da ist offensichtlich die Hauptsicherung durchgebrannt.

So oder ähnlich äußert sich die Politik natürlich allenthalben, auch wenn bisher nur Australien so weit gehen wollte, „Absonderungslager“ für solche Zwecke einzurichten. Interessant ist das „wir“ in Chomskys Formel, auch wenn es nicht explizit genannt wird. Er bleibt sehr unbestimmt im „have to be“, das „wir“ macht sich nicht gern die Hände schmutzig mit solchen polizeilichen Maßnahmen. Er ist sich aber doch sehr sicher, das Recht zu haben, in dieser Weise zu raten. Niemand hat ihn ermächtigt, aber das „wir“ würde sich nur zu gern auf ihn berufen. Chomskys Ideen könnten in den Herzen neoautoritärer Covid-Regime einen Ehrenplatz einnehmen wie die Ideen Rousseaus in denen der Terroristen der Französischen Revolution.

Unterdessen in der Realität

Während Noam Chomsky die Ampelsünder und Impfverweigerer aus der Gesellschaft treiben möchte, ändert die CDC – die amerikanische Gesundheitsbehörde – gerade langsam, aber sicher die Regeln für die Mitgliedschaft in der „Gemeinschaft der Rechtgläubigen“. Und weil die verdammungswürdige Verschwörungstheorie von heute die Realität von übermorgen abbildet, meldet CNN: „Immungeschwächte benötigen möglicherweise eine vierte Covid-19-Impfung“. Zum Glück ist Amerika weit genug weg, und was dort stattfindet, gemeldet, angedeutet oder beschlossen wird, hat überhaupt nichts mit uns hier in Deutschland zu tun. Passen Sie nur immer schön auf, liebe Leser, dass Sie weiterhin dazugehören. Nicht dass man Sie eines Tages noch absondern muss. Es wird dann nämlich Ihr Problem sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Pfeiffer / 29.10.2021

Der Irrsinn blüht derzeit wohl auf verschiedenen Seiten: Alan Dershowitz beispielsweise hat irgendwann im Sommer 2020 davon geredet, dass es legal sei, Impfunwillige mit Gewalt die Spritze zu verpassen: “And if you refuse to be vaccinated, the state has the power to literally take you to a doctor’s office and plunge a needle into your arm.”  [“Und wenn Sie sich weigern, sich impfen zu lassen, hat der Staat das Recht, Sie buchstäblich in eine Arztpraxis zu bringen und Ihnen eine Nadel in den Arm zu jagen”]. Englisches Original aus dem washingtonexaminer,  May 19, 2020.  + + + +  Wieder und wieder scheint sich zu bestätigen, dass die Pandemie eher eine des Irreseins ist als eine der Virengefahr.

Helge Grimme / 29.10.2021

Was ist der Unterschied zwischen einem Herrn Chomsky, der Ungeimpfte anscheinend der Gefahr des Verhungerns aussetzen will und einem Menschen, der bei Rot über die Ampel fährt und dadurch Menschenleben gefährdet? Wer Menschenleben riskiert, gehört nach der Logik Chomskys, falls ich sie recht verstanden habe, nötigenfalls in die Wildnis verbannt. Was bedeutet das für Chomsky,  wenn er konsequent seiner eigenen Logik folgt?

Hans-Peter Dollhopf / 29.10.2021

Vielleicht sollte man nach dem Totalschaden endlich einmal vergreiste Nobelpreisbesitzer auf deren rechtsstaatliche “Fahrtüchtigkeit” im öffentlichen Meinungsverkehr überprüfen! Und Poser ohne Nobelführer-Schein vom Verschlage Habermas gleich mit.

T. Schneegaß / 29.10.2021

@Kostas Aslanidis: “...bei Corona zeigt jeder Mensch seinen Charakter”. Die sicherlich nützlichste Seite des Verbrechens. Die Fronten sind geklärt, falsche Freunde enttarnt.

T. Schneegaß / 29.10.2021

@Petra Wilhelmi: Ja, Frau Wilhelmi, es ist erschütternd und tragisch, wenn Angehörige DES Volkes, das sicherlich die schlimmsten Erfahrungen mit der faschistischen Ideologie gemacht hat, diese Täter-Ideologie heute selbst praktizieren. Die Vorwände für faschistische Menschenvernichtung, psychisch bis hin zu physisch, wechseln, die Methoden bleiben. Die einstigen Opfer werden zu Tätern, diese Geschichte wiederholt sich regelmäßig.

Michael Riepen / 29.10.2021

Chomsky anulliert damit sein großes Gesamtwerk und fällt auf jene Propaganda herein, gegen die er immer angeschrieben hat. An ihm aber kein gutes Haar zu lassen, als wäre er schon immer ein verirrter Depp gewesen, ist aber etwas billig.

Rico Martin / 29.10.2021

Was für ein irrer Psychopath! Ohne jegliche wissenschaftliche oder medizinische Expertise, darf so ein linker Hochstabler so lange ungestraft wirken? Das ist der Grund für Unfrieden und Spaltung. Was für eine armselige Person! Das darf keine Bühne bekommen! Manche Menschen haben so wenig zu bieten, das sie ihren Impfstatus für ein Qualitätsmerkmal halten. Ein größeres Versagen in Daseinskompetenz kann es nicht gebe!

Jochen Sack / 29.10.2021

Chomsky will also die Gemeinschaft vor vermeintlichen Volksschädlingen schützen, indem er diese wegsperrt. Kommt der Gedanke irgendjemandem bekannt vor? Warum sagt er nicht einfach “Konzentrationslager”? Das wäre wenigstens klar und ehrlich. Erschütternd, dass einem geistigen Brandstifter dieses monströsen Kalibers überhaupt noch jemand zuhört.

E. Albert / 29.10.2021

P.S. - Warum haben “Geimpfte” eigentlich vor “Ungeimpften” Angst? Trauen die ihrer “Impfung” etwa nicht?!

B. Biermann / 29.10.2021

Noch so ein durchgeknallter ninety-something. Lager-denken ist wohl wieder en Vogue. Dass dieser Vorschlag von einem Juden kommt, ist natürlich bizarr, aber zeigt vor allem eines: nach der Diktatur ist vor der Diktatur.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.01.2022 / 12:00 / 61

Großbritannien schafft GEZ ab

Ab 2027 ist endgültig Schluss mit der Gebührenfinanzierung der BBC. Bei ARD und ZDF kommt jedoch keine Unruhe auf. Schließlich gilt die BBC als viel…/ mehr

Roger Letsch / 16.01.2022 / 14:00 / 59

Niemand hatte die Absicht, eine Impfpflicht zu errichten

Omikron ist für Politiker und ihre Helfer äußerst praktisch. Es kann zur Begründung für und gegen eine Impfpflicht herhalten, und Alena Buyx, die Vorsitzende des…/ mehr

Roger Letsch / 13.01.2022 / 06:15 / 99

Psychosen, Hypnosen und volle Faktencheckerhosen

Getroffen heult die Medienmaschine auf: Der Virologe und Immunologe Dr. Robert Malone, heute Kritiker der Covid-19-Impfstoffe, verbreite die „unbegründete Theorie“ (AP), dass "ein Drittel der…/ mehr

Roger Letsch / 07.01.2022 / 06:15 / 86

Der Elefant im Corona-Laden

Bekanntlich steht dieses Tier meist im Raum, wenn eine Simulation der Realität Risse bekommt. Da gerät manchmal unfreiwillig komisch, was als Vorwurf, Belehrung oder Tatsache präsentiert…/ mehr

Roger Letsch / 27.12.2021 / 12:00 / 38

Keine Panik auf der MS Deutschland

„Der Mensch is guad, de Leit‘ san schlecht!“  (Karl Valentin) Während die ungeimpften Passagiere panisch auf die neuesten Horrormeldungen des Bordfernsehens starren und täglich die…/ mehr

Roger Letsch / 18.12.2021 / 12:00 / 36

Bis zur Unkenntlichkeit und noch viel weiter

Je unangenehmer die Berührung mit der politisch-medialen Realität wird, desto mehr flüchte ich mich auf der Suche nach Erklärungen in Bücher. Zwei davon haben mich…/ mehr

Roger Letsch / 02.12.2021 / 12:00 / 69

USA: Ein Mann sieht hinter die Finsternis

Was die Amerika-Berichterstattung deutscher Medien angeht, wundert den Leser eigentlich gar nichts mehr. Ein besonders hübsches Beispiel lieferte dieser Tage ein Beitrag in "Die Welt".…/ mehr

Roger Letsch / 27.11.2021 / 14:00 / 24

Der Euro wird bald 20 – bitte anschnallen!

Am Neujahrstag 2022 werden genau 20 Jahre vergangen sein, seit wir den Euro als offizielles Zahlungsmittel erstmals in den Händen hielten. Zeit für den öffentlich-rechtlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com