Gabor Steingart, Gastautor / 26.09.2017 / 13:17 / 16 / Seite ausdrucken

Eine Lesehilfe für Seehofer, Schulz und andere

Von Gabor Steingart.

Eine Welle der Polarisierung schwappt durch Deutschland. Wie zuvor in Frankreich, Großbritannien und den USA verliert ein Teil der Wähler erst die Geduld und dann die Contenance, was die Wahlverlierer nicht zur Besinnung, sondern erst recht auf die Palme bringt.

Rechts und links sind nun die Zuspitzer unterwegs, für die der Wahlsonntag nicht der Schlusspfiff, sondern der Auftakt eines politischen Rachefeldzugs darstellt. Man will den Gegner nicht überzeugen, sondern „jagen“ (Gauland). Die SPD revanchiert sich nur zu gern mit einer Rhetorik des Widerstands. Man will im Bundestag ein Bollwerk (Schulz) errichten, um von dort aus die AfD „zu vertreiben“ (Stegner). Seit Sonntagabend wird zurückgehasst. Und wie nebenbei baut Wahlverlierer Schulz die SPD zur Nichtregierungsorganisation um. 

Doch Wahlergebnisse müssen in der Demokratienicht nur akzeptiert, sondern auch verstanden werden. Hier deshalb eine Lesehilfe für Horst Seehofer, Martin Schulz und andere, die seit Sonntagabend ihre Augen zu Schießscharten verengt haben: 

1. Die Energie, die den Aufstieg dieser rechtspopulistischen Partei beförderte, ist in der Mitte der Gesellschaft entstanden. Wenn es nach der Mehrzahl der Wähler ginge, könnte der neue Bundestag schon morgen eine kombinierte Mietpreis-, Flüchtlings- und Modernisierungsbremse beschließen. Die Wut einer Minderheit korrespondiert unterirdisch mit den Ängsten einer Mehrheit, schreibt Bernd Ulrich von der „Zeit“.

2. „Der Flüchtling“ ist – wie zuvor „der Euro“ – das Symbol einer Erhebung, die ein diffuses Unbehagen an der Gegenwart ausdrückt. Eine Welt von Hochgeschwindigkeit und Hyperkomplexität, in der sich Wertschöpfungsketten und Fluchtbewegungen in gleicher Weise virtuos um den Globus schlängeln, ruft Misstrauen und Widerstandauch bei denen hervor, die objektiv profitieren. Ängste werden nicht in Geld berechnet. Es ist daher nicht so leicht, „klare Kante“ zu zeigen, wie die CSU-Führung glaubt, schon deshalb nicht, weil keiner so genau weiß, wo bei diesem unterirdischen Kanalsystem die Kante verläuft. Wer ist nur besorgt und wer schon aggressiv? Wo endet die Hilfestellung für ein Land, das sich womöglich an seiner eigenen Humanität und Globalität verhebt, und wo regiert der alte, der ewige Hass auf das Fremde? Und dann die parteipolitisch nicht ganz uninteressante Frage: Bekämpft Horst Seehoferwirklich die AfD, oder nur wieder Merkel?

3. Schon am Tag nach der Wahl wird deutlich, dass es sich bei der AfD nicht um eine Partei, sondern um eine gesellschaftliche Magenverstimmung handelt. Ohne ihre Mitstreiter auch nur eines Blickes zu würdigen, nahm die Parteivorsitzende Frauke Petry vor laufenden Kameras Reißaus. Sie verkörpert eine Gruppierung, die womöglich selbst nur eine Fluchtbewegung ist. Zurück blieben jene Gestalten, deren Markenzeichen die Käseglocke ist. Darunter riecht es nach Bohnerwachs, Ata und Opas Wehrmachtsuniform. Vielleicht bekämpft man diese Truppe am besten dadurch, dass man ihren Zerfallsprozess nicht zu sehr stört.

Die Politiker der Mitte sind jedenfalls gut beraten, der Dauerempörung zu entsagen. Deutschland hat am Sonntag keine zweite Machtergreifung erlebt, sondern lediglich eine kollektive Unmutsbekundung. Nicht das Abendland ist untergegangen, nur Kanzlerkandidat Schulz. Und Angela Merkel? Würde sich und dem Land einen großen Dienst erweisen, wenn sie vielleicht doch nicht immer alles richtig gemacht hätte. Gefragt ist jetzt demokratische Tapferkeit. Politik ist manchmal nur ein anderes Wort für Schmerztherapie.

Zuerst erschienen als Morning Briefing im Handelsblatt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (16)
Stefan Voss / 26.09.2017

Was ist die Aussage? Unbehagen allein kann keine Erklärung sein. Was wir hier erleben ist der komplette Niedergang der Volksparteien und deren Eliten. Der Prozess ist nicht mehr umkehrbar und so mancher wird sich noch wundern. Ich glaube der Autor hat es auch selbst noch nicht verstanden.

Christian Wandtke / 26.09.2017

Überraschung! Ein Vertreter der Lückenpresse hier bei der Achse… Ist ja mal ganz lustig, aber bitte, nicht zur Gewohnheit werden lassen. Dies ist ein wertvolles Refugium, das seine Besonderheit dem Umstand verdankt, dass es unangepassten Querdenkern eine Bühne gibt. Lautsprecher des Establishments sollen mal weiter für Friede,  die Busenfreundin der Kanzlerette schreiben. Prost.

David Sohn / 26.09.2017

An der Reaktion der Politiker am Wahlabend sieht man eines sehr deutlich. Leider haben die Blockflöten immer noch nicht verstanden, daß sie durch ihre schlechte Arbeit über viele Jahre die AfD erst erschaffen und gestärkt haben.

Thomas Nuszkowski / 26.09.2017

Quizfrage: Ist die Auflage des Handelsblatt nach dieser Lesehilfe weiter gesunken oder deutet sich eine Bodenbildung an?

Heinrich Niklaus / 26.09.2017

Lauter Wahlverlierer, die nun glauben, einen Wählerauftrag dafür zu haben, mit der Anti-Deutschland-Partei, den Grünen, eine Koalition einzugehen. Die fürchterlichen „Kompromisse“ die dabei entstehen, -schaden Deutschland und seinen Bürgern -sind parteivernichtend (FDP) -zerlegen die CSU in Bayern und -stärken die AfD. Frau Merkel wird alles tun, um die Jamaika-Koalition zustande zu bringen. Und die CDU-Parteimitglieder werden dann wieder 10 Minuten applaudieren und wie Bosbach heute bemerkte, danach wieder hinter vorgehaltener Hand Kritik vorbringen. Es ist zum Heulen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gabor Steingart, Gastautor / 09.01.2018 / 12:30 / 7

Die Suche nach Endlagerstätten hat begonnen

Die Sondierungsgespräche in Berlin gleichen immer mehr einer Operette, die sich als Drama ausgibt. Die Akteure Martin Schulz, Horst Seehofer und Angela Merkel tun so,…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 07.12.2017 / 17:30 / 13

SPD, ein hartnäckiger Fall von politischer Schwerhörigkeit

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte haben das Volk und die SPD so deutlich aneinander vorbeigeredet. Das Volk sagt „Flüchtlinge“, und die SPD versteht „Bürgerversicherung“. Das Volk sagt…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 21.11.2017 / 12:00 / 9

Merkel will Fluchtgründe der Wähler nicht erkennen

Von Gabor Steingart. Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar, hat die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann einst gesagt. Doch Wien ist nicht Berlin. In der deutschen…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 29.09.2017 / 12:00 / 16

Merkel weiß, wie man Wahlsieger in Eunuchen verwandelt

Von Gabor Steingart. Stellen Sie sich vor, wir brauchen eine neue Regierung und keiner macht mit. Davon handelt unser Wochenendtitel: Deutschland - bedingt regierungsfähig. Sieben Gründe sind es, die…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 04.09.2017 / 12:59 / 10

Martin Schulz will Büroleiter von Angela Merkel werden

Von Gabor Steingart.  Das war kein Duell, sondern ein Bewerbungsgespräch. Martin Schulz will offenbar im September nicht Kanzler, sondern Büroleiter von Angela Merkel werden. Er verlangte nicht ihre Abwahl, sondern…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 13.07.2017 / 18:00 / 2

Nach Hamburg: Outsourcing eines Desasters

Von Gabor Steingart. Das Hamburger G20-Spektakel hat nicht die Welt, wohl aber die innenpolitische Lage verändert. Wenn Max Weber recht hat, und „Staat diejenige menschliche…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 21.06.2017 / 06:13 / 9

Unzufriedenheit ist eine Energie – und die geht nicht einfach verloren

Von Gabor Steingart. „Die verunsicherte Gesellschaft“, lautet mein Thema und ich werde damit beginnen, dass ich die Gesellschaft vor diesem – von mir selbst gewählten…/ mehr

Gabor Steingart, Gastautor / 16.05.2017 / 11:20 / 1

Die Abendsonne muss als Morgenröte verkauft werden

Von Gabor Steingart. Das Ergebnis der Nordrhein-Westfalen-Wahl stellt alle Parteien vor große schauspielerische Herausforderungen. Martin Schulz muss nun so tun, als ob er einen Plan besitzt. Die SPD darf sich ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com