Julian Marius Plutz, Gastautor / 15.09.2020 / 06:25 / Foto: NARA / 66 / Seite ausdrucken

Eine kleine Geschichte über Cancel Culture

Auseinandergeh‘n ist schwer, das wusste nicht nur die Band Wanda. Doch manchmal passiert es eben und man kann nichts daran ändern. Menschen leben sich auseinander, falls sie jemals aneinander waren. Das tut weh. Und ganz selten ist eine Trennung auch so etwas wie ein Neustart in eine ganz andere Sphäre mit dieser Person.

Manchmal aber ist es weniger verkopft, dafür umso banaler und nicht mit Schmerzen verbunden, sondern idiotisch und intellektuell dürftig. Das Beenden einer guten Bekanntschaft, unter anderen aufgrund politischer Überzeugung, ist für mich neu. Aber gut, Ziehende soll man bekanntermaßen nicht aufhalten, auch wenn man bei stehengelassenen Weinflaschen nicht nur einen angenehmen Abend verbrachte.

Cancel Culture ist weder links noch rechts – Sie ist illiberal

Dieses Stück soll weder Abrechnung noch Trauerschrift werden. Für beides fehlt es mir an Motivation und am Ende des Tages auch, da bin ich ehrlich, fehlt es an letzter Relevanz. Wer Kontakte und gar Freundschaften an ein Gelöbnis einer bestimmten Richtung knüpft, mindestens jedoch auf das Lossagen anderer, unliebsamer Auffassungen erwartet, der begeht einen schweren, sozialen Fauxpas. Und dennoch: Dieses Verhalten passt wie der Arsch auf den Eimer und untermalt den hiesigen Zeitgeist. Wird doch seit längerer Zeit so allerhand Meinung, respektive derer, die sie ausdrücken, ausgesperrt. 

Das ist also diese Cancel Culture, die es laut der Kritiker an dem Begriff gar nicht gibt. Für sie ist der Begriff ein Narrativ sogenannter Rechter, um einen verschrobenen Freiheitsbegriff zu proklamieren. Die Wahrheit ist aber, das übersehen die wohl situierten Kritiker in den Redaktionsstuben, dass eine Kultur des Mundtotmachens fremder Standpunkte die Pluralität der Meinungen einschränkt. Wenn Sarrazin sein Buch nicht vorstellen kann, weil Antifanten dies zu verhindern wissen, oder Bernd Lucke von einer Horde von Wahnsinnigen niedergebrüllt wird, eine Mozart-Oper nicht aufgeführt wird, weil unter anderem Mohammed geköpft wird, oderoderoder, kann das nicht im Sinne der freien Meinungsäußerung sein. Cancel Culture betrifft übrigens auch linke Aktivisten. Wenn „Feine Sahne Fischfilet“ bedroht wird und Probleme hat, aufzutreten, dann ist das ebenso zu verurteilen.

Cancel Culture ist keinesfalls links, geschweige denn rechts. Sie kennt keine Richtung, außer die der Beschneidung der Freiheit. Nichts anderes machte McCarthy in der nach ihm benannten Ära der Hatz auf alles, was irgendwie kommunistisch sein könnte. Zum Beispiel wurde der Atomphysiker Robert Oppenheimer von der US-amerikanischen Atombehörde entlassen, schlicht weil er den Herrschenden zu links war. Auch vor der Kunst machte die Rechte in den Staaten nicht halt. 151 Namen umfasste die schwarze Liste, darunter Drehbuchautoren, Schauspieler und Filmemacher, die McCarthys Schergen zu weit nach links abbogen – die Listung kam einem Berufsverbot gleich. Die Gelisteten waren in ihrem Metier gebrandmarkt und keiner wollte sie mehr beschäftigen, aus Angst, selbst gelistet zu werden. Es handelte sich hier um Kontaktschuld der brutalsten Art. 

Ansichten sind durch unliebsame Menschen kontaminiert

Die Zeiten haben sich gottlob gewandelt. Heute ist es eher ungewöhnlich, als Vertreter der Kunst- und Kulturszene keine linken Überzeugungen zu vertreten, was auch im Prinzip kein Problem ist. Es wird erst dann zu einem, wenn sich ein Antiliberalismus etabliert, der zwar nicht, wie im Falle McCarthy, von oben angeordnet ist, jedoch trotzdem nicht weniger wirkt. Impliziter kommt sie daher, die neue Cancel Culture, raffinierter, wenn auch nur auf den ersten Blick. Denn schaut man ein wenig genauer hin, ist die Haltung hinter den Zensoren die gleiche wie die von McCarthy und Konsorten: „Wir wollen euch nicht. Wir wollen eure Meinung nicht ertragen. Hier ist nur Platz für uns.“ Dieses inzestuöse Verhalten, was die Pluralität von Meinungen angeht, wird absolutistisch und gefährlich. Denn nur in der Kontroverse liegt die Chance auf Erkenntnis. 

Daher halte ich den Aufruf Appell für freie Debattenräume von Milosz Matuschek und Gunnar Kaiser für so unfassbar wichtig. Menschen wie Hamed Abdel-Samad, Günter Wallraff, Vince Ebert oder Prof. Susanne Schröter, letztere – wie viele Unterzeichner selbst – von Cancel Culture bedroht, gehörten zu den Ersten, die ihre virtuelle Unterschrift setzten. Menschen aller politischen Couleur, die eines gemeinsam haben: Sie sorgen sich um die freie Rede in Deutschland.

Übrigens: Die Recherchen der Süddeutschen zu dem Appell, die in diesen schrecklichen Artikel mündeten, führten zu einem weiteren Beispiel von Cancel Culture. Der Kulturschaffende Alexander Kluge zog seine Unterschrift zurück, nachdem ihm die Zeitung mitteilte, wer da noch so alles unterschrieben hatte. Genau von diesem Mechanismus lebt die Cancel Culture: Es ist nicht wichtig, was man sagt. Wichtig ist, welche Personen es noch sagen. Es kann sein, dass ein Rechter einmal etwas Vernünftiges sagt oder sich für etwas Unverfängliches, ja sogar Positives einsetzt. Und jetzt? Ist die vernünftige Sache nun kontaminiert, weil eine sogenannte persona non grata sich ebenfalls um diese Sache schert? Und vor allem: Wer entscheidet das?

Ohne freie Rede kann die Würde des Menschen einpacken

Der Autoritarismus beginnt zu sprießen, wenn Selbstverständlichkeiten aufgegeben werden. Eine davon in der liberalen Gesellschaft ist die Pluralität der Argumente. Doch Linke können noch so laut ihre selbstkreierte Vielfalt beschwören: Wenn diese da endet, wo ihre eigenen Ansichten enden, ist sie wertlos. Dann wird der bunte Regenbogen zu einem entsättigten Strahl, bei dem der eine Grauton wie der andere aussieht. So verspießt, so fad, ganz ohne Erkenntnis und ganz und gar ohne Chance auf Mehrwert in Diskussionen, geht es bei vielen Zensoren zu.

Das sind die, die behaupten, es gäbe keine Cancel Culture. In Wahrheit „canceln“ sie, bis der Doktor kommt, weil sie genau wissen: Sie haben den Mainstream auf ihrer Seite. Ihnen ist klar, dass sie vom Absetzen fremder Meinungen profitieren, was logisch ist. Denn in dem Moment wird ihre, in der Regel völlig unmaßgebliche Sicht der Dinge, exklusiv. Im „Schuhladen des einen Schuhs“ ist selbst der Gesundheitslatschen der heiße Scheiß. 

Die Ironie meiner „Cancel Culture Erfahrung“ ist, dass ein Auslöser ein Kommentar von mir war, der „Die Einsamkeit der Zweifler“ hieß. Ein klein wenig allein fühlt man sich dann doch. Es hört aber schnell wieder auf, wenn man weiß, dass es viele andere gibt, für die freie Rede noch etwas bedeutet und einen Wert an sich darstellt. Denn genau das ist sie. Dieses ganze Gerede von Verfassungspatriotismus ist nicht eine Mark wert, wenn die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten wird. Dann kann die Würde des Menschen einpacken. 

Die Würde der freien Rede ist absolut. Sie ist radikal. Sie kann verzeihen und sich zurücknehmen. Sie ist aber immer da, selbst wenn sie keine Rolle spielt. Denn am Ende geht es um Bekanntschaften, um Liebe und lange Abende mit stehengelassenen Weinflaschen. 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Julian Marius Plutz' Blog.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M.Riedl / 15.09.2020

Für FJS waren wir die ” 5. Kolonne Moskaus” , dass heutige Linke   andersrum   ebenso   intolerant und diskussionsallergisch reagieren wie die CSUler damals, entbehrt nicht einer gewissen Ironie , denn wenn die AfD heute so reagieren würde wie wir damals auf die CSU ,  könnten sich   die etablierten Parteien warm anziehen . Unliebsame Diskussionen durch Diffamierung abwürgen   funktioniert nicht auf Dauer , das müsste sich doch eigentlich inzwischen bei allen   herumgesprochen haben .

Wolfgang Richter / 15.09.2020

Unter “asta-hannover” findet man eine mehrseitige Stellungnahme von “Studierenden”  als Bewertung der Kritik des Herrn Prof. Homburg an seiner “Corona-Pandemie”- Einschätzung und der darauf folgenden staatlichen Maßnahmen. Da schlägt sich eine sonst gegenläufig “gestrickte” Gruppe auf die Seite der Regierenden,  um einen wissenschaftlich Lehrenden als “Verschwörer” zu diskreditieren, ihm unter Bezug darauf das Recht der Berufsausübung abzusprechen. Wenn das der Geist sein sollte, der “unsere” zukünftigen Akademiker und “Eliten” umtreibt, wird mir übel. Ich glaub, ich brauch einen kraäftigen Schluck Hochprozenter.

Martin Stumpp / 15.09.2020

@Dr. med. Markus Hahn: Die Frage ist nicht ob MC Carthy gegen die Kommunistische Unterwanderung gekämpft hat oder ob er Recht hatte. Entscheidend ist wie er dagegen gekämpft hat und seine Methoden waren widerwärtig und den heutigen vergleichbar. Deshalb kann ich keine thematische Verfehlung erkennen.

Gerhard Schmidt / 15.09.2020

Immer wenn ich die Merkel sehe, denke ich, dass McCarthy nicht falsch lag: Durchsickern und Wühlen, Verschleiern, Lügen, Intrigieren und Abservieren, Eiskalt und nach Plan, Das lernen Kommunisten nun mal von klein auf, auch in der FDJ…

sybille eden / 15.09.2020

Dr. M. HAHN, sie haben Recht ,daß sind Tatsachen ! Ich muss mich wirklich wundern über diese leichtfertigen Formulierungen des Foristen Plutz ! Er sollte sich wirklich mal mit den geschichtlichen Fakten vertraut machen ! Und die fangen bereits mit der deutschen Emigration der Hitlergegner und leider auch vielfach überzeugten Kommunisten/Stalinisten an. Deren wirken als Unterwanderung zu bezeichnen war von McCarthy durchaus gerechtfertigt ! Was hat eigentlich Brecht so in den USA getrieben ? Also Herr PLUTZ, da gibt es nur eine 5 von mir ! Man könnte auch die etwas steile These aufstellen, daß die heutige linke Chancel Cultur ja die SPÄTE RACHE für McCarthy ist !

Gert Köppe / 15.09.2020

@Klaus Schmid Dr.: Das haben Sie aber schön, durch die “Blume”, gesagt (grins). Das ist, im Prinzip, genau die Wortwahl mit der früher, im Osten, Kritik an denen geübt wurde, die nicht kritisiert werden durften. Ich bin froh das es noch Leute, wie Sie, gibt, die diese Art der “Zwischen-den-Zeilen-Kommunikation” noch beherrschen. Vielleicht wird es bald wieder notwendig. Wer weiß? ;-)

Volker Kleinophorst / 15.09.2020

@ T. Taterka Die Menschheit besteht aus dubiosen Figuren. Dubios ist kein Aufstiegshindernis, wie man an Merkel, KGE, Roth und ihrem Zahlmeister Soros gut sehen kann.

Dirk Jungnickel / 15.09.2020

Ob nun Cancel Culture weder links noch rechts oder illiberal ist oder dem Zeitgeist entspricht, ist mir vollkommen wurscht.  Unsere Zeit scheint mir nämlich den Geist aufgegeben zu haben. Und die wenigen, die ihn in Absurdistan noch haben, werden womöglich vom Ungeist hinweg gespült. (Habe gerade meine pessimistische Phase !)

Marc Greiner / 15.09.2020

“Nichts anderes machte McCarthy in der nach ihm benannten Ära der Hatz auf alles, was irgendwie Nationalsozialistisch sein könnte.” Habe nur ein Wort ausgetauscht. Wer Kommunisten auch nur ein wenig nachgibt anstatt sie zu bekämpfen, der endet im hier und heute.

Wiebke Ruschewski / 15.09.2020

Was das Beenden von Bekanntschaften angeht, kann ich sagen, dass grundverschiedene Ansichten ein Trennungsgrund sein können, aber nicht müssen. Es kommt darauf an. Normalerweise sollte eine Freundschaft es aushalten, wenn man nicht bei allem einer Meinung ist. Voraussetzung ist jedoch, dass sich beide Parteien ein wenig am Riemen reißen. Respektiert man sich gegenseitig in seiner Unterschiedlichkeit, so kann man trotzdem bereichernde Gespräche führen, ohne dass hinterher jemand sauer ist. Wenn jedoch einer von beiden (oder sogar beide) meint, den anderen bei irgendeinem “Reizthema” ständig belehren oder überzeugen zu müssen, oder sogar gezielt stichelt, dann kann das durchaus ein Grund sein das Weite zu suchen. Ich hatte in meiner Schulzeit mehrere Aha-Erlebnisse in dieser Hinsicht. Immer mal wieder kam es vor, dass nette Leute eine Meinung vertraten, die ich so gar nicht nachvollziehen konnte. Das allein war jedoch schon damals kein Grund, die Leute plötzlich doof zu finden. Ich habe allerdings auch schon Freundschaften abgebrochen, weil mir die betreffenden Leute mit irgendwas extremst auf den Kittel gegangen sind! Wenn man weiß, dass bei einem bestimmten Thema die Stimmung schnell kippt und man kurz davor ist, vor Wut in die Tischplatte zu beißen, dann macht es immer Sinn, dieses Thema auszulassen, wenn man mit dieser bestimmten Person zusammen ist. Aber wie gesagt. Es gibt Leute, die wollen so etwas dann unbedingt ausdiskutieren und diese Sorte will am Ende auch als “Sieger” dastehen. Es erfordert von BEIDEN Seiten ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Toleranz, wenn man sich trotzdem vertragen will. Freundschaften, die so innig sind, dass man sich - auch trotz unterschiedlicher Ansichten - praktisch alles sagen kann, ohne dass hinterher dicke Luft herrscht sind wirklich selten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 18.11.2020 / 14:30 / 42

Was Löw und Merkel gemeinsam haben

In einer atemberaubenden Selbstüberschätzung formulierte Frau Angela Merkel, nachdem sie ihrer Partei 2017 ein historisch schlechtes Ergebnis bei der Bundestagswahl bescherte, diesen Satz: „Ich kann nicht erkennen,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.11.2020 / 16:00 / 18

Der Kampf gegen das Virus und den Terror – warum so ungleich?

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen, als Frau M. das Wort ergriff. In meiner damaligen Arbeitsstelle hatten wir eine ausgiebige, im Übrigen…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 11.11.2020 / 16:00 / 42

Lechts oder rinks, das ist hier die Frage

Hoch stand das Moralin-Thermometer, als Herbert Grönemeyer keinen Milimeter nach rechts ins Mikrofon krakeelte und damit Menschenmassen, die zuvor noch „Wann ist ein Mann ein Mann“ hören…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 06.11.2020 / 14:00 / 12

Ich bin in Quarantäne

Nun also auch ich. Quarantäne. Kontakt mit einer womöglich infizierten Person. Dazu noch ein wenig Halsschmerz und Husten. Da ging ich auf Nummer sicher und…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.10.2020 / 16:00 / 16

Islamismus im Schatten von Corona

In Zeiten des kommoden Autoritarismus finden Themen jenseits von Aerosolen, Sperrstunden und Fliege tragenden Panikbeamten mit Stasifantasien wenig statt. Wie denn auch, so wird doch an…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 06.10.2020 / 13:00 / 52

Das Hygienekonzept der politisch korrekten Sprache

Zum Sonntag gehe ich gerne mal wohin. Ja. In eine Ausstellung oder auch mal, vor allem vor Corona, in ein klassisches Konzert. Wussten Sie, dass die Medizinstudenten,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 30.09.2020 / 14:00 / 31

Die Liga der kostenlos Mutigen

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich mag keine Überraschungen. Ja. Ich bin mittelmäßig bis mäßig spontan, genieße Routinen und, halten Sie mich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 11.09.2020 / 10:00 / 37

Corona und die Lust am Gehorsam

Ich hatte mich schon gewundert, wie lange es dauert. Nun, am 9. September 2020 ist es so weit. Ein externer Mitarbeiter von uns muss 14…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com