Rainer Grell / 22.06.2018 / 10:30 / Foto: Thomas Bresson / 13 / Seite ausdrucken

Eine kleine Geschichte des Nazi-Vergleichs

Der Vergleich hinkt, sagt man hin und wieder. Falsch: Nicht der, jeder Vergleich hinkt. Das wird Jesus nicht gerne hören, denn er liebte Vergleiche, Luther nennt sie Gleichnisse. Doch hier gilt: Quod licet Iovi non licet bovi. Frei übersetzt: Was Jesus (dem Jupiter) erlaubt ist, ist Armin Rohde (dem Ochsen) nicht erlaubt. Der Schauspieler, von dem ich neulich (in meiner Eigenschaft als vierfacher Opa) eine wunderbare Lesung von Otfried Preußlers „Räuber Hotzenplotz“ hörte, hatte kürzlich folgenden Tweet (das ist das „Gezwitscher“ auf dem Kurznachrichtendienst Twitter) abgesetzt (gepostet): 

„An sämtliche Auswahlgremien sämtlicher Kunstakademien: Sollte sich Sebastian Kurz jemals bei Ihnen bewerben – nehmen sie ihn auf um Himmels Willen, scheissegal was er vorlegt!“ 

Das Verständnis dieses Appells setzt einige Geschichtskenntnisse voraus. Er spielt auf einen Landsmann des österreichischen Bundeskanzlers (seit 18. Dezember 2017) Sebastian Kurz an, dessen Bewerbung um ein Studium als Kunstmaler die Wiener Kunstakademie im Oktober 1907 abgelehnt hatte. Der verkannte Künstler ging später nach Deutschland, nahm am Ersten Weltkrieg teil, wurde am 1. April 1924 wegen Hochverrats verurteilt, aber nicht ausgewiesen, und am 25. Februar 1932 zum Regierungsrat des Freistaates Braunschweig berufen, was automatisch den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit nach sich zog; ergriff am 30. Januar 1933 als Reichskanzler die Macht im Deutschen Reich, wurde bald darauf dessen unumschränkter „Führer“, begann am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg und ließ im Holocaust sechs Millionen Menschen, vornehmlich Juden, umbringen, ehe er sich am 30. April 1945 eine Kugel in den Kopf schoss. 

Rohdes Tweet geht davon aus, dass dieser Gang der Geschichte der Welt erspart geblieben wäre, hätte die Wiener Kunstakademie anders entschieden, und bittet nun inständig, bei Sebastian Kurz diesen Fehler gegebenenfalls nicht zu wiederholen. Diese Bitte ist nur verständlich, wenn man davon ausgeht, dass Rohde Sebastian Kurz einen ähnlichen Werdegang zutraut, wie wir ihn von Adolf Hitler kennen. Das ist starker Tobak oder einfach Satire, die nach Ignaz Wrobel alias Kurt Tucholsky alles darf – so es sich denn wirklich um eine solche handelt („Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine.“).

Vergleiche auf Krücken

Die Zahl möglicher Vergleiche ist groß, theoretisch sogar endlos. Nur eines ist absolut verpönt: Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Denn im Vergleich steckt eben „gleich“, was zwar nicht unbedingt gleich im strengen Sinn bedeutet, aber in einer bestimmten Beziehung muss Gemeinsamkeit gegeben sein. Nun mag es Vergleiche geben, bei denen diese Gemeinsamkeit jeweils so überzeugend ist, dass sie jeden Kritiker zum Schweigen verdammt. Doch solche Vergleiche gelingen nur großen Geistern, Meistern der Sprache wie Goethe, Thomas Mann oder Heinrich Lübke. Für normal Sterbliche gilt: Jeder Vergleich hinkt, der eine mehr, der andere weniger. Darin liegt geradezu sein Reiz.

Nazi-Vergleiche sind besonders beliebt. Und zwar nicht etwa, weil man dadurch das Gemeinte besonders treffend zum Ausdruck bringen kann, sondern aus drei ganz anderen Motiven:

  • Einmal erregt man dadurch mit Sicherheit Aufmerksamkeit.
  • Zum zweiten gehört man damit automatisch zu den Guten.
  • Und drittens hat die Verwendung der „Nazikeule“ die Wirkung eines „Totschlagarguments“: Man bringt den Gegner garantiert zum Schweigen. 

Deshalb und nur deshalb sind Nazi-Vergleiche nicht totzukriegen, mögen sie sich auch nur noch auf Krücken daher schleppen. Kostproben gefällig? Fangen wir doch gleich bei dem Rohde-Tweet an. Was sind die Gemeinsamkeiten zwischen Sebastian Kurz und Adolf Hitler?

  • Beide sind/waren Österreicher.
  • Beide sind/waren Regierungschefs (Bundeskanzler/Reichskanzler).
  • Beide sind/waren „rechts“ (tatsächlich oder angeblich, was auch immer); auf jeden Fall hat Kurz mit Heinz-Christian Strache einen Mann „mit braunen Flecken“ zum Vizekanzler gemacht.
  • Beide haben/hatten was gegen zu viele Ausländer im eigenen Land.
  • Und wer weiß, was man bei tieferem Schürfen noch alles findet. 

Alles ein bisschen vage oder? Vielleicht bleiben wir doch besser bei der Satire. Da ist Rohde, jedenfalls juristisch, auf der sicheren Seite. So wie Christian Ehring mit dieser Attacke gegen die AfD-Dame Dr. Alice Weidel, die die political correctness auf den Müllhaufen der Geschichte werfen möchte (mein Gott, was da schon alles liegt): „Jawoll, Schluss mit der politischen Korrektheit. Lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch Recht!"

Für die Drecksarbeit haben wir Rohde und den WDR

Bei den Österreichern kommt noch eins hinzu. So wie wir den Juden den Holocaust nie verzeihen werden (Warum haben sie sich das gefallen lassen und uns dadurch zu Tätern gemacht?), so nehmen wir es den Österreichern bis zum Jüngsten Tag übel, dass sie uns ihren Landsmann aus Braunau nicht vom Leibe gehalten haben. Das haben wir schon gemeinsam mit den anderen, damals 13, EU-Staaten im Jahr 2000 deutlich gemacht, als der österreichische Kanzler Wolfgang Schüssel Jörg Haiders „rechtspopulistische“ Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ, dieselbe, der auch Strache angehört) an der Regierung beteiligte.

Jetzt fallen die offiziellen Reaktionen etwas moderater aus. Für die Drecksarbeit haben wir ja Rohde und den WDR, dessen Chefredakteurin Sonja Mikich in einem Tweet der Tagesthemen den 31-jährigen Basti kurzerhand zum „Pimpf“ machte. Pimpf ist, laut Wikipedia, „eine umgangssprachliche, scherzhaft bis abwertend konnotierte Bezeichnung für einen Jungen“. Weiter heißt es dann aber dort: „In der Zeit des Nationalsozialismus diente Pimpf ab 1933 als Dienstgrad für 10- bis 14-jährige Mitglieder des Deutschen Jungvolks. Nach bestandener „Pimpfenprobe“ durften sie zur Jungvolkuniform außer Diensthose, Lederkoppel mit Koppelschloss, Braunhemd, Halstuch und Lederknoten auch den Schulterriemen und das HJ-Fahrtenmesser tragen.“ Also noch einer dieser beliebten Nazi-Vergleiche.

Natürlich wollte sich Mikich damit nicht auf eine Stufe mit dem AfD-Mann Steffen Königer stellen, der auf dem Parteitag Anfang Dezember 2017 folgendes ausführte: „Vom Kindergarten bis zum Abitur werden unsere Kinder vollgepumpt mit Ideologien, mit Frühsexualisierung, Gender-Mainstream, mit Political Correctness. Die 68er haben im Bildungssektor eine Kraterlandschaft hinterlassen, verbrannte Erde, eine zerbombte Kulturnation. Liebe Freunde, das ist der totale Krieg gegen das Volk der Dichter und Denker.“ In der Kritik dieser Passage ging es mitnichten um die Berechtigung dieses vernichtenden Urteils, sondern ausschließlich um die Nazi-Vokabel „totaler Krieg“ (aus der berüchtigten Sportpalastrede von Propaganda-Minister Joseph Goebbels am 18. Februar 1943).

Apropos Goebbels. Erinnern Sie sich noch an Helmut Kohl, der, bevor er dank Gorbi zum „Kanzler der Einheit“ wurde, über den damaligen Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (von 03/1985 bis 08/1991) Michail Sergejewitsch Gorbatschow in einem Interview mit dem US-Magazin „Newsweek“ am 15. Oktober 1986 sagte: „Er ist ein moderner kommunistischer Führer, der sich auf Public Relations versteht. Goebbels, einer von jenen, die für die Verbrechen der Hitler-Ära verantwortlich waren, war auch ein Experte für Public Relations.“ Später sollen die beiden sogar Freunde geworden sein, was allerdings wohl eher in das Reich der Sagen und Märchen gehört, die man in der Politik gelegentlich antrifft.

Auch die Griechen sparten nicht mit Nazivergleichen

Auch die SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin konnte der Versuchung eines Nazivergleich nicht widerstehen: „Mit einem Krieg gegen den Irak wolle Bush vor allem von innenpolitischen Problemen ablenken, habe Däubler-Gmelin bei einer Diskussion mit rund 30 Metallgewerkschaftern in Derendingen (Stadtteil von Tübingen) gesagt, berichtet das ‚Schwäbische Tagblatt‘. Solche Ablenkungsmanöver seien eine ‚beliebte Methode seit Adolf Hitler‘, zitiert die Zeitung die Ministerin weiter. Damit wolle sie jedoch unter keinen Umständen Bush mit Hitler vergleichen.“ So wie ich niemals auf die Idee käme, Frau Däubler-Gmelin als alte Quatschtante zu bezeichnen. 

Aber nicht nur deutsche Politiker (jedweden Geschlechts) schwingen die Nazikeule. Auch im Ausland ist dieser Beitrag zur politischen Kultur durchaus beliebt. So hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Bundesrepublik wiederholt mit dem nationalsozialistischen Terrorstaat gleichgesetzt. Und auch die Griechen sparten nicht mit Nazivergleichen gegenüber Deutschland und seiner Kanzlerin. 

Nun kann jeder von solchen Vergleichen halten, was er will. Nur eines ist klar: „Ob Erdogan, die Polen, die Griechen oder die Antifa – die Inflation der Nazivergleiche in der politischen Debatte nervt nur noch“, wie Dirk Schümer in der „Welt“ feststellte, ob sie nun hinken, kriechen oder auf der Stelle treten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus-Dieter Ohström / 22.06.2018

Grüß Gott Herr Grell, Sie verbreiten in Ihrem Artikel die in der Deutschen Presse immer wieder beschworene Lüge von der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten am 30 Januar 1933.  Auch durch eine ständige Wiederholung wird diese Lüge - auf Neudeutsch ach Fake news (die sollen ja demnächst mit Strafe belegt werden !!)  genannt - nicht wahrer. Am 30. Januar 1933 wurde dem Vorsitzenden der NSDAP Adolf Hitler auf ganz normalem demokratischen Wege das Amt des Reichskanzler angetragen - wie vielen Politikern in schneller Folge vor ihm. Insoweit war das ein demokratischer Vorgang. Die Machtergreifung fand vielmehr am 24. März 1933 mit der Verabschiedung des “Gesetzes über die Behebung der Not von Volk und Reich” statt. (RGBl 1933 Teil I Nummer 25 Seite 141). Erst von da an konnte Adolf Hitler auf gesicherter Rechtsgrundlage nach Belieben schalten und walten - auch wenn schon vor dem 24. März schwere Rechtsbrüche vollzogen wurden. Aber das kennen wir ja auch von der Bundesregierung aus der jüngsten Zeit.  Die Deutsche Geschichte sollte man schon etwas kennen, zumal wenn man drüber etwas schreiben möchte - im Zweifel hilft mal ein Blick in die Geschichtsbücher, soweit sie nicht schon der Bereinigung von unliebsamen Wahrheiten unterzogen wurden.

Kurt M. Aßmann / 22.06.2018

Ich meine, alle haben eine zweite Chance verdient, auch Österreicher! Und außerdem schulden sie uns noch was, wegen Adolf. Sie sollten uns Kurz als Bundeskanzler schicken, sozusagen als Wiedergutmachung. Oder Kurz schafft den Anschluss Deutschlands an Österreich. Ist mir egal, beides wäre unvergleichlichen viel besser als das, was wir jetzt haben. Kurt M. Aßmann

Bertram Scharpf / 22.06.2018

Wie geistreich solche Vergleiche sind, sieht man am Lincoln-Kennedy-Mysterium, das es zu einem eigenen Wikipedia-Artikel geschafft hat. Mein Favorit: Lincoln war drei Wochen vor seiner Ermordung in Monroe, Maryland; Kennedy war drei Wochen vor seiner Ermordung ...

Frank Holdergrün / 22.06.2018

„Wir wissen nicht, ob Hitler vorhat, einen neuen Islam zu gründen. Er ist bereits auf dem Weg dazu. Er ist wie Mohammed. Die Gefühlslage in Deutschland ist islamisch; kriegswillig und islamisch. Sie sind alle trunken von einer wilden Gottheit. Dies könnte die historische Zukunft sein.“ (C.G. Jung, Collected works, Vol, 18, Princeton) Alle, die heute Nazivergleiche anstellen, sind trunken von einer ähnlichen Gottheit, die ihnen Erlösung von ihrer Schuld verspricht. Je weniger Argumente, desto mehr Nazivergleiche, je mehr Angst vor ihrer eigenen Unvernunft, desto härter die Durchsetzung ihrer Ideologie (“Deutschland verrecke”) durch totale Ausschaltung aller Menschen, die noch klar denken.

Werner Kramer / 22.06.2018

Ach wissen Sie, ich lebe sehr viel entspannter, seitdem ich eins begriffen habe: In keinem Gesetz steht, dass es verboten ist, Nazi zu sein.

Franck Royale / 22.06.2018

Ja, Nazi-Vergleiche nerven und ich will wirklich niemanden mit Nazis vergleichen. Aber eines “muss man ja mal sagen dürfen”: Adolf Hitler hat in nur zwölf Jahren Deutschland nachhaltig vor die Wand gefahren, er war ein Außenseiter, wurde von Opportunisten umgeben und wurde nicht in dem Staat geboren den er als Kanzler regierte. Und er wollte immer eine europäische Lösung, ohne Rücksicht auf die europäischen Nachbarn.

Wilfried Paffendorf / 22.06.2018

Warum die Österreicher uns Adolf Hitler nicht vom Halse gehalten haben, kann man bei D. C. Watt (brit. Historiker) nachlesen, veröffentlicht in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, 6. Jahrgang 1958, Heft 3., “Die bayerischen Bemühungen um Ausweisung Hitlers 1924”. Nebenbei bemerkt: die sogenannten “Nazis” waren keine “Rechtskonservativen”, sondern Sozialisten. Darauf haben sie, angefangen bei Hitler selbst, über Goebbels, die Strasser-Brüder und viele weitere führende Nationalsozialisten immer vehement hingewiesen. Linke geraten in äußerste Schnappatmung, wenn man sie auf diesen Sachverhalt hinweist. Die Nationalsozialisten verachteten das Spießbürger- und Bonzentum, die “Plutokraten” und gemeinhin alles Konservative. Ihr Ziel war - und auch das verbindet sie mit den internationalistischen Sozialisten - der radikale Umbau von Gesellschaft und Staat sowie die Schaffung eines neuen Menschentyps. Nationaler Sozialismus und internationaler Sozialismus krochen aus demselbe Loch. Auch die radikale Gegnerschaft zum Judentum war und ist ihnen gemeinsam.

Nora Banz / 22.06.2018

In dem Fall möchte ich nur bekunden, dass ich sehr wohl differenzieren kann zwischen dem Schauspieler Armin Rohde, den ich schätze und dem Menschen Armin Rohde, den ich nach diesem Tweet eben nicht mehr schätze. Ich halte das Handeln eines Sebastian Kurz in der Flüchtlingskrise für extrem vernünftig,  weil er weitsichtig im Interesse der Völker Europas agiert. Diese Menschen haben auch einen Anspruch auf Sicherheit, Frieden und Wohlstand.  Nur sobald das irgendwie öffentlich verlautbart wird, kommt der Nazi-Vergleich, und das im Fall von Armin Rohde auf nicht besonders intelligente Art und Weise. Mit der Zeit langweilt es wirklich. Ich denke, sollte es der österreichische Bundeskanzler in Erwägung ziehen, sich zu diesem Tweet zu äußern, würde dies mit Sicherheit sprachlich gewandter ausfallen als das was Armin Rohde von sich gegeben hat. Aber ich gehe davon aus, dass ihn derartige Absonderungen gar nicht jucken.  Und das ist auch gut so!

Gabriele Kremmel / 22.06.2018

Zwischen den erklärenden Gleichnissen Jesu’ und den böswilligen Etikettierungen von Personen durch einen Nazivergleich sehe ich aber schon einen Unterschied, lieber Herr Grell. Ansonsten volle Zustimmung: Nazivergleiche nerven und hinken nicht nur, sie zeigen auch in praktisch allen Fällen ein gnadenlos reflexhaftes, oberflächiges und von Unwissenheit geprägtes Schubladendenken und größtmögliche Denkfaulheit in der Auseinandersetzung mit unliebsamen Äußerungen. Und natürlich: fehlende Argumente. Über die “Beweggründe” von Kriminellen, Islamisten, Terroristen und sonstigen Gefährdern diskutiert man bis zum Sanktnimmerleinstag, auf Menschen mit unerwünschten Haltungen haut man, ohne lange zu überlegen einfach mit der Naziklatsche drauf.

Klaus Reichert / 22.06.2018

Ein besonders aktiver Nazikeulenproduzent ist Sascha Lobo vom Spiegel. Er erfand den Latenznazi, den Passivnazi und fordert dazu auf, den Begriff Nazi nicht “wikipediamäßig”, sondern auf all jene anzuwenden, deren Meinung einem irgendwie zu rechts ist. Da könnte einem glatt der Kamm schwellen, nähme man Lobo ernst. Gott sei Dank tut man das aber nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 22.09.2019 / 12:00 / 14

Wo gibt’s denn die Rechtsstaatlichkeits-Rabatte?

Michael Roth, Jahrgang 1970, Staatsminister für Europafragen im Auswärtigen Amt, Diplom-Politologe, SPD-Mitglied seit 1987 und zusammen mit Christina Kampmann Bewerber um den SPD-Vorsitz, sprach also:…/ mehr

Rainer Grell / 15.09.2019 / 15:00 / 10

Der „Femizid“ und andere Baustellen am Mordparagraphen

Prof. Dr. Kristina Wolff ist eine engagierte Frau, die eine Petition zur Umsetzung der so genannten Istanbul-Konvention des Europarats vom 11. Mai 2011 initiiert hat,…/ mehr

Rainer Grell / 05.09.2019 / 06:00 / 129

Merkel gestern ZDF-Drama-Queen – heute ein paar Fakten

Gestern abend lief im ZDF ein sogenanntes Dokudrama über die Flüchtlingskrise, das dazu angetan ist die Legendenbildung über die Bundeskanzlerin zu mehren: "Stunden der Entscheidung".…/ mehr

Rainer Grell / 22.07.2019 / 16:00 / 7

„Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre!”

Diesen programmatischen Titel, der gleichzeitig wie ein Verzweiflungsschrei klingt, gab die Frauenrechtlerin Serap Çileli ihrer 1999 erschienenen Autobiographie. Ihre Eltern lebten seit Ende der 1960er…/ mehr

Rainer Grell / 05.07.2019 / 14:00 / 38

„Wer Leben rettet, ist kein Verbrecher“. Das Kleingedruckte dazu.

In manchen Situationen ist es schwierig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies gilt insbesondere, wenn unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe – wie etwa rechtliche, humanitäre und politische –…/ mehr

Rainer Grell / 02.07.2019 / 16:30 / 0

Fehl-Pässe bei der Staatsangehörigkeit

Bin ich Don Quixote, der gegen Windmühlenflügel kämpft? Verdammt, nein! Deswegen hatte ich mir vorgenommen, den ganzen Quatsch bei nächster Gelegenheit schweigend zu übergehen. Zu…/ mehr

Rainer Grell / 21.06.2019 / 12:00 / 24

Rückkehr zum Rechtsstaat! Eine Wutrede (3)

Wenn eines evident ist, dann die Tatsache, dass die geltenden Bestimmungen nicht ausreichen, um die Probleme mit der Migration zu lösen. Der berühmte rosa Elefant…/ mehr

Rainer Grell / 20.06.2019 / 14:00 / 24

Wer klärt dringliche Fragen? Eine Wutrede (2)

Vor einem radikalen Pamphlet habe ich einleitend gewarnt. Schließlich räumt das Grundgesetz allen Deutschen das Recht zum Widerstand gegen jeden ein, der es unternimmt, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com