Vera Lengsfeld / 17.08.2007 / 15:36 / 0 / Seite ausdrucken

KEine Herrenreiterin auf Kuba :  Ariadne von Schirach schreibt die Castro-Diktatur schön

Frau von Schirach reist im Auftrag des „Focus“ nach Kuba und tut dort, was sie anscheinend überall am liebsten tut, ausreiten und die Welt aus abgehobener Perspektive betrachten. Zwar muss sie bedingt durch die lokalen Gegebenheiten, mit einem „mageren Pferdchen“ vorlieb nehmen, aber galoppieren verbietet sich sowieso, den Kuba „entschleunigt“ Es geht nur geschäftiger zu , wenn es morgens mal was in den Läden zu kaufen gibt oder „man sich in den Höllenkreisen des Tourismus bewegt“. Die Kubaner ,wenn sie nicht träge im Lehnstuhl sitzen, sind gezwungen, mit Touristen „rumzuhängen“, wobei sie entweder wie Schauspieler posieren oder diese unappetitliche Spezies begleiten bzw. beschlafen, um ihren dürftigen Lebensunterhalt zu verbessern. Fidel Castro kann leider nicht mehr für sein Volk tun, er muss das Land verkommen lassen, denn schließlich haben die Amerikaner eine Blockade verhängt. Nur Fidel, so hat Frau von Schirach von oben herab herausgefunden, kann Kuba davor bewahren, zum „Billig-Mallorca“ für US- Pauschaltouristen zu werden, oder ein großes Bordell, das es jetzt angeblich noch nicht ist, solange die Gleichheitsanbeter aller Herren Länder nach Kuba pilgern, um wie die Focus- Reporterin beschäftigungslose Jugendliche und fünfzig Jahre alte Autos als „kubanische Idylle“ zu bewundern
Zwar kommt die Dame auf ihrem hohen Ross nicht umhin, zu bemerken, dass die Militärs einen „wachsamen Blick“ auf die Menschen haben, aber macht nichts, denn die Kubaner hätten ihrerseits ein „wachsames Auge auf das Militär“. Somit ist die Welt wieder in Ordnung, denn schließlich gelingen den Kubanern noch alle möglichen Geschäfte, um ihr Überleben zu sichern. „Cuba ist nicht arm“ versichert uns die Pferdefreundin, nur „entsetzlich prekär“ Man könnte mit dem staatlichen Gehalt notfalls auskommen, „aber wer will das schon“. Also verkauft der Kubaner, was sich verkaufen lässt, lebt vom Billigsten des Billigen. Für Frau von Schirach überwiegen die Vorteile: Markenklamotten sind kein Thema,  von Reklame wird das Volk verschont, Addidas trägt nur der Commandante. Dafür wird er wird von allen geliebt, verehrt oder wenigstens mit einem guten Wort bedacht. So wie Theo Sommer und Gräfin Dönhoff im Sommer 1989 auf ihrer Reise in die DDR nur Bürger getroffen haben, die ihrem Staatschef Honecker „so etwas wie stille Verehrung“ entgegengebracht haben, glauben für Frau von Schirach die Kubaner an den „Fidelismus“ Beim „trägen Fließen der Zeit“ und der vielen „süßen Lethargie“, die sie auf ihrem Ritt durch Cuba ausgemacht hat, konnte unsere Herrenreiterin schon mal übersehen, dass allen Kubanern, die mit ihr sprachen, gar nichts anderes übrig blieb, als ihren Diktator zu loben, wenn sie nicht in den Gefängnissen der Insel verfaulen wollen. Ohne die romantische Verklärung , bleibt das Bild einer Diktatur, die Land und Leute verkommen lässt, den Menschen ihre Lebenschancen raubt und sie täglich demütigt.
Es gibt jede Menge peinlicher Reiseberichte westlicher Intellektueller über kommunistische Diktaturen. Es fragt sich, warum der Focus diesen Elaboraten eine weitere Peinlichkeit hinzufügen musste.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.10.2018 / 12:00 / 6

Ein Roman demaskiert Nordkorea

Kennst Du das Land, nein, nicht wo die Zitronen blühen, sondern wo die süßesten Äpfel und Pflaumen reifen? Das ist Nordkorea, wahrscheinlich das unbekannteste Land…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com