Eine Frage der Ehre?

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die Rede von Bedrohungen wäre, denen Politiker im Netz ausgesetzt sind. Sogar auf der Bühne wurde bereits verlesen, welcher verbale Unflat sich in ihre Postfächer ergießt. Neben anderen zählte Iris Berben zu den Rezitatoren der Hamburger Veranstaltung. Dem Publikum sollte der Atem stocken, das ganze Land vor den persönlichen Angriffen erzittern. Auch als Cem Özdemir und Claudia Roth Anfang der Woche berichteten, dass sie abermals Morddrohungen von anonymen Absendern erhalten hätten, klang das, als wäre Deutschland in höchster Gefahr.

Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sprach von einem „Angriff auf die freiheitliche Demokratie insgesamt“. „Politiker dürfen kein Freiwild werden“, sagte Konstantin Kuhle, Innenexperte der FDP. Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende der Grünen, forderte in der ARD den Aufbau einer „Schwerpunktstaatsanwaltschaft, die zuständig ist vor allen Dingen für Hasskriminalität, rechtsextreme Hetze“. An derselben Stelle, in den Tagesthemen vom 4. November, verlangte Uli Grötsch, MdB und Mitglied des SPD-Parteivorstandes, dass „Vater Staat seine schützende Hand“ über die Politiker hält. Hier, bei 19:50

Und spätestens nun mag einem der Atem wirklich stocken. Muss doch der Staat seine schützende Hand über alle Bürger halten. Und dafür, dass er das tut, haben die Politiker zu sorgen. Dafür tragen sie Verantwortung; dafür werden sie gewählt. Bauschen sie dagegen ihre persönliche Bedrohung zu einer Gesellschaftskrise auf, erliegen sie einem grundsätzlichen Irrtum. Sie genießen keine Sonderrechte. Sie sind Staatsdiener, keine privilegierte Kaste.

Politiker leben gefährlich

Natürlich haben sie, wie jeder Bürger, Anspruch auf den Schutz ihrer individuellen Existenz durch Justiz und Polizei, nicht aber auf die präventive Abwehr von Anwürfen, wie primitiv, unverschämt und ordinär sie vielfach sein mögen. Wer sich für ein Leben in der Öffentlichkeit entscheidet, lebt nun mal en wenig gefährlicher als Lieschen Müller und der kleine Mann auf der Straße. Das hat inzwischen sogar Angela Merkel eingesehen. In einem Interview mit Spiegel Online sagte sie: "Ich ermuntere jeden, seine oder ihre Meinung zu sagen, Nachfragen muss man dann aber auch aushalten. Und gegebenenfalls sogar einen sogenannten Shitstorm. Ich habe das ja auch schon erlebt. Das gehört zur Demokratie dazu."

Selbst die "Influencer", die Dummbeutel der sozialen Netzwerke, werden im Internet angepöbelt, gar mit dem Tod bedroht, wenn einem User partout nicht gefällt, was sie ihm einreden oder verkaufen wollen.

Politiker waren dieser Unsicherheit schon immer ausgesetzt. Walther Rathenau, Reichsaußenminister der Weimarer Republik, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, der österreichische Bundeskanzler Engelbert Dollfuß, John und Robert F. Kennedy, der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin: Sie alle wurden vor ihrer Ermordung massiv bis zur Todesdrohung angefeindet. Dass sie sich deshalb so melodramatisch in Szene gesetzt hätten wie die politischen Maulhelden unserer Tage, ist nicht überliefert. Das kann freilich auch mit dem Internet zu tun haben.

Anschwellend bis zur Peinlichkeit klagen sie über Beleidigung, Hass und Hetze. Ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, wie wenig sie auf die Würde der Bürger gaben, wenn sie größere Teil des Volkes als „Pack“ oder „eine Schande für Deutschland“ beschimpften, jammern sie über die Verletzung ihrer „persönlichen Ehre“. Bedenkenlos bemühen sie einen Begriff, der längst zuschanden geritten ist. 

Im Duell wurde die Ehre wiederhergestellt

Seine Etymologie, die Wortgeschichte, reicht weit zurück. Im christlichen Mittelalter kämpften die Ritter um der Ehre willen. Die Adligen schlugen sich noch jahrhundertelang dafür die Köpfe ein, je mehr, desto weniger sie zu sagen hatten. Fühlte sich ein Barönchen vom anderen gekränkt, kam es zum Duell, um „die Ehre wiederherzustellen“, tot oder lebendig. Das Bürgertum war davon seltener betroffen, weil nicht satisfaktionsfähig. Mit der pathetischen Aufwallung wussten die gebildeten Schichten ohnehin wenig anzufangen. 

In der modernen Gesellschaft verlor der Ehr-Begriff seine Bedeutung. Der Rechtsstaat machte ihn überflüssig. Statt seiner wurden Anstand und Vernunft hochgehalten. Wenn man das Wort überhaupt noch verwendete, war es auf Institutionen bezogen, auf des Amt des Bundespräsidenten zum Beispiel. Wer es indes persönlich verstand, lief Gefahr, sich lächerlich zu machen. 

Erst in in den letzten Jahren, mit der forcierten Zuwanderung aus archaisch geprägten Gesellschaften, ist die „Ehre“ wieder in Mode gekommen. Wann immer einigen der Zuwanderer aus dem arabischen Kulturkreis etwas gegen den Strich läuft, schwillt ihnen der Kamm. Sie fühlen sich „in ihrer Ehre verletzt“. Der Verletzer darf sich glücklich schätzen, bleibt es bei verbalen Wutausbrüchen, werden nicht gleich die Messer gezückt. 

Da aber das schlechte Beispiel bekanntlich schnell Schule macht, bestehen unsere wehklagenden Politiker jetzt ebenfalls darauf, dass ihr „Recht der persönlichen Ehre nicht eingeschränkt“ wird. Eine Privatisierung der Politik, bei der es darauf hinausläuft, die Bürger mundtot zu machen, indem man sich deren Mitleid erschleicht, durchaus scheinheilig.

Oder wer könnte sich etwa erinnern, dass Iris Berben auf die Bühne gegangen wäre, um Hass-Mails vorzutragen, die Hamed Abdel-Samad, Ahmad Mansour und Necla Kelek mit dem Tod bedrohten? In aller Stille wurden sie unter Polizeischutz gestellt; ansonsten gab es kein großes Aufhebens, keine Forderung nach dem Aufbau einer „Schwerpunktstaatsanwaltschaft, die zuständig ist vor allen Dingen für Hasskriminalität, rechtsextreme Hetze“.

Freilich ging es da auch nicht um Cem Özdemir oder Claudia Roth und andere Hoheiten des politischen Status quo.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ruth Birnstein / 08.11.2019

wahrscheinlich sollen wir nur geistig-seelisch darauf vorbereitet werden, dass jetzt aus Sicherheitsgründen gaaanz schnell der Wall/Graben um das so unzumutbar unsichere Hauptquartier ausgebaggert werden muss ........

Sebastian Laubinger / 08.11.2019

Schneeflöckchen. Mir wurde vor 23 Jahren von einem unbekannten Anrufer am Telefon angedroht, man würde meine zerstückelte Leiche im Klo finden, er könne sich gleich auf den Weg machen (meine Adresse hatte er wohl aus dem Telefonbuch). Der Kerl hatte aus meinem Nachnamen gefolgert, ich sei Roma, und meine Verneinung dieser Tatsache missverstand er (wohl eher absichtlich) als rassistische Beleidigung bzw. Ablehnung aller Roma. Ich habe damals herzhaft über diese kindische Drohung gelacht und ihm freundlich angeboten, er solle doch vorbeikommen, würde mich mal interessieren, wie er reinkommen wolle . . . passierte natürlich nix. Im Gegensatz zu gewissen Prominenten habe ich darüber allerdings keinen öffentlichen Eiertanz veranstaltet. Ich denke mal eher, da wollen sich gewisse Personen wichtig machen. Schauspieler und Politiker vereint eines: Alle aufmerksamkeitsgeil. Erbärmlich. (Wenn dagegen Juden mittlerweile nicht mehr auf Deutschlands Straßen sicher sind, wird zwar ein wenig gebarmt, die wahren Schuldigen jedoch werden ums Verrecken nicht genannt, könnte ja den großen Plan gefährden…)

Margit Broetz / 08.11.2019

Ehre? Ganovenehre vielleicht. Ich halte so gut wie alle Politiker der Altparteien nicht für satisfaktionsfähig (welcher weiß denn noch was das ist), und je vornehmer sie sich geben, desto weniger. Aber das ist der Geist der Zeit! Was auf uns zukommt erfährt man in dem Video “Was ist Ehre? Ein muslimischer Schüler hat die Antwort” (Ausschnitt aus der sehenswerten Doku “Kampf im Klassenzimmer” von Güner Balci.) Ich könnte dem jungen Mann ja auf die Sprünge helfen und definieren, was muslimische Ehre ist, aber dann würde ich hier der Zensur zum Opfer fallen.

A. Kaltenhauser / 08.11.2019

Wissen Claudia und Iris nicht, dass der aufrechte Gang wohl in Bayern (Allgäu) erfunden wurde? Stichwort: „Danuvius guggenmosi“ (11,6 Millionen Jahre alt). Nur eine große Klappe haben, kompensiert das nicht annähernd.

Barbara U. Bäcker / 08.11.2019

Ich habe für die Mätzchen unserer Politiker nur noch ein müdes Lächeln übrig. Immer höhere Abgaben, bei immer weniger Leistung. Muss man dafür jetzt auch noch dankbar sein? Ein paar dieser Figuren täte ein wenig Kontakt mit der Lebenswirklichkeit der “normalen Leutchen” gar nicht mal so schlecht.  Lieschen Müller hat leider keinen Bodyguard, der sie im Notfall vor einem Angriff schützt. Solche Angriffe sollen in letzter Zeit häufiger vorkommen. Aber das soll ja nur rechte Hetzte sein, munkelt man.

G. Schilling / 08.11.2019

“Ist die Ehre von Politikern mehr wert als die Ehre „normaler“ Bürger?” Die Frage ist falsch gestellt. Es muss heißen: Ist die Ehre von Politikern mehr wert als das Leben normaler Bürger? Die durch Zuwanderer vergewaltigten, erstochenen, erwürgten, tot gefahrenen Bürger/innen waren keine Politiker sondern normale Bürger/innen.

Dr. Günter Crecelius / 08.11.2019

Man kann dieses Problem gar nicht ernst genug nehmen! Vor ein paar Tagen erklärte ein SPD - Hinterbänkler in einem Gespräch mit einem Fernsehjournalisten mit Bezug auf den Mord am CDU Landrat Lübke: ‘Das passiert hierzulande täglich’. Damit sieht hoffentlich jeder, wie ernst die Sache ist: bei 700 plus einigen und nochmals ein paar tausend Landtags Parlamentariern geht uns bei einem derartigen Schwund schnell der Nachwuchs aus. Wie besagt. ein ernstes Problem!

Uta Buhr / 08.11.2019

Ein toller Artikel. Vielen Dank, lieber Autor! Eine unserer profiliertesten Politschranzen namens Manuela Schwesig hat uns doch mit erhobenem Zeigefinger darüber aufgeklärt, dass praktisch keine Gefahr von links existiert. Diese sei bestenfalls “aufgebauscht.” Wenn das Pack sich aber einmal gegen ständige Übergriffe vonseiten der staatlich gepamperten Antifa oder gegen Angriffe aus Migrantenkreisen auch nur verbal auflehnt, wird aus allen Kanälen mit scharfer Munition geschossen und bereits ein viertes Reich herbei fantasiert. Kein Wunder, dass manchem Bürger hierzulande, der solche Gestalten auch noch bis ans Lebensende alimentieren muss, irgendwann der Papierkragen platzt. Da gilt doch der alte Spruch: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass gerade die linken Betriebsräte in meinem Verlag diesen ständig wiederholten. Nun hat ja sogar unsere über alles geliebte Kanzlerette in ihrem kürzlich dem Spiegel gewährten Interview gemeint, derartiges müsse man aushalten können. Falls sie das ernst meinte, ist dies das erste vernünftige Statement aus ihrem Mund. Wahrscheinlich auch das letzte. @Andrea Nöth und @Wolfgang Kaufmann:  Klasse Kommentare!

Stephan Bujnoch / 08.11.2019

Am einfachsten ist die Ehre einer Gerichtskammer durch den vorsitzenden Richter selbst zu beschädigen, z.B. durch Ignoranz bzgl. technisch-wissenschaftlicher Sachverhalte. Genauso verhält es sich mit der Ehre von Personen, die im Licht der Öffentlichkeit stehen. Wenn Annalena Baerbock nach ihrer “das Netz ist der Speicher” Einlassung im Internet bspw. als “Dummschwätzerin” bezeichnet wird, fiele das nicht einmal unter das Recht auf freie Meinungsäußerung, da diese Bezeichnung ja der Wahrheit entspricht. Sie ist eine Schwätzerin, also eine Person mit der Neigung sich zu Allem zu äußern, auch zu Sachen, von denen sie überhaupt nichts versteht. Dadurch entstehen dann solche elementar dummen Aussagen. Ein weiteres negatives Beispiel dieser Art ist der Auftritt von Levermann (PIK) in der Bundestaganhörung zum Klimawandel und seine Ausführungen zur Gestalt der CO2 Moleküle. Er hat sich selbst desavouiert und seinen Kollegen Shaviv persönlich angegriffen. Widerlich! Also zuerst schauen, inwieweit der oder die Geschmähte den Sturm selbst ausgelöst hat. Dagegen sind unberechtigte Kritik und ad hominem Attacken von Krawallmachern von dieser Sicht ausdrücklich auszunehmen!

Karla Kuhn / 08.11.2019

Ganz tolle Leserbriefe und Herr Rascher sagt es GENAU in zwei Sätzen : “Steffen Rascher, Hören wir auf uns zu erregen. Die haben Angst vor uns und wissen auch warum.”  Genau so ist es. Wenn jetzt in Frankreich der Macron sich durch seine “neue ” Politik von Merkel abgrenzt, nichts anderes ist es, steht diese Dame mit ihren “Untergebenen”  ziemlich alleine da. Auch wenn es Macron nur als Wahltaktik sieht, er hat eine Tüt geöffnet und die Franzosen sind keine Deutschen, wo man so eine Türe ohne Gegenwehr wieder schließen könnte. Es wird immer wieder gefragt, wann bekommt Merkel ihre Strafe. Ich glaube, von einem Gericht würde sie nicht verurteilt, zu alt, ob noch gesund ist fraglich und die meisten haben doch von ihrer Politik profitiert, ich kann mir nicht vorstellen, daß diese Frau sich nicht abgesichert hat, sie denkt doch vom Ende her !!  WAS wahrscheinlich die größte Strafe für die “Weltenretterin” sein könnte, wenn sich ihre Politik “Freunde” der Reihe nach von ihr abwenden würden. Vermutlich wird es so sein.  Seit VIER Jahren herrscht,  durch die größtenteils illegale Einwanderung und NICHT wieder Abschiebung vor allem in Deutschland nicht nur CHAOS, sondern eine POLITIKVERDROSSENHEIT, die es NIE zuvor nach 1949 in der BRD gegeben hat. Politiker gehen jetzt mit einen GESETZ gegen “HAß und HETZE” gegen “Diejenigen, die hier schon länger leben ” vor, anstatt sich mal zu fragen, WELCHE Fehler als POLITIKER haben wir gemacht und machen sie noch immer !! Es ist ja viel einfacher, die Schuld auf andere zu schieben, da muß man sich mit dem eigenen Versagen nicht beschäftigen. und GENAU aus diesem GRUND braucht Deutschland ganz NEUE KÖPFE; unverbrauchte, kompetente und Politiker, die das eigene Volk nicht ausgrenzen, mit ihm auf Augenhöhe stehen, dann erledigen sich “Haß und Hetze” von GANZ ALLEINE !  Durch dieses Gesetz wird die Abneigung gegen die Politkaste wahrscheinlich noch größer von vielen !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.11.2019 / 14:59 / 13

Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich

Ende letzter Woche wurde der Vorsitzende des Medienausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag abgewählt. Gemeinsam entzogen SPD, CDU, FDP und Grüne dem AfD-Mann Joachim Paul das Vertrauen.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.11.2019 / 12:59 / 30

Schlaf der Gerechten

Wenn er als Arzt spricht, ist Karl Lauterbach ernst zu nehmen. Nicht umsonst hat er fast 10 Jahre Medizin studiert, in Aachen, in Texas und an…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.11.2019 / 13:00 / 31

Dresden wehrt sich gegen die Touristen

Um den anschwellenden Strom der Touristen zu drosseln, will Dresden seinen eigenen Weg gehen. Während Reisende demnächst drei Euro Eintritt zahlen müssen, wenn sie Venedig…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.11.2019 / 06:00 / 141

Denn sie verstehen nicht, wie es ihnen geschieht

Im Wettlauf um den Niedergang der Volksparteien liegt die SPD in Führung. Mit aller Kraft stürmt sie voran, so Kopf-los, wie es die CDU zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.10.2019 / 15:00 / 11

Die Stunde der Einzeltäter

Laut Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gibt es „43 rechtsextreme Gefährder“ in Deutschland, Personen, die „schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen“ begehen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.10.2019 / 15:45 / 38

Guter Film, falsche Analogie

Gestern Abend zeigte die ARD das Doku-Drama „Die Ungewollten“, einen der besten Filme seit langem. Die Ereignisse, um die es geht, machten vor 80 Jahren in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.10.2019 / 15:00 / 17

Bei Frauen muss man zweimal fragen

Dass deutsche Tageszeitungen die Welt verzerrt darstellen würden, ist ein verbreitetes Misstrauen. Wer davon nichts wissen will, hält den Verunsicherten entgegen, dass sie populistischen Lügenmärchen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.10.2019 / 13:56 / 65

Wo der Sultan recht hat, da hat er recht

Dass wir einmal Recep Tayyip Erdogan würden beipflichten müssen, hätten wir uns nie träumen lassen. Ein Unding! Aber was will machen, trifft einer den Nagel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com