Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war.

Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen. Im sächsischen Landtag, im Bundestag, dann noch einmal im Landtag als Fraktionschefin. 2015 ist sie aus der Partei ausgetreten. Im sächsischen Landtagswahlkampf 2019 unterstützte sie die Freien Wähler, ohne allerdings selbst zu kandidieren. Die Mitgliedschaft bei den Grünen scheint eine recht ferne Vergangenheit zu sein, wenn man ihren unlängst erschienenen Essay „Das große Egal“ vor sich hat.

Es handelt sich um eines der in letzter Zeit erschienenen Unwohlseinsbücher. „Corona“ hat dieser Rubrik zwar noch einmal einen deutlichen Schub gegeben, allerdings ist der Blick nicht auf die sogenannte Pandemie respektive die Maßnahmen und deren Auswirkungen beschränkt, auch gab es diese Art von Buch schon in den Jahren davor. Thema ist stets, dass da nicht nur etwas, sondern ganz schön viel faul ist im Staate, und nicht nur im eigenen (um es mit einem etwas ausgetretenen Shakespeare zu formulieren, die studierte Englischlehrerin Hermenau mag es als Reverenz verstehen). Die Fäulnis wird eher aufgelistet, weniger analysiert, der Zustand beschrieben, zwischendurch und/oder im Nachhinein werden optimistische Zukunftsausblicke gegeben, deren Wirklichkeitsverwandlung ansteht, sofern die ebenfalls zwischendurch und/oder im Nachhinein gegebenen Lösungsvorschläge beherzigt werden.

Eine neue Biedermeier-Epoche

Die Bestandsaufnahme erfolgt unter dem Fokus, der dem Essay den Titel gegeben hat. Hermenau meint, „dass wir uns aktuell in einem gesellschaftlichen Biedermeier befinden, das noch keinen Namen von den Historikern bekommen hat und das ich mit ‚das große Egal‘ beschreiben möchte“. Und sie lädt ein, mitzukommen „auf eine launige Reise durch das große Egal der heutigen moralinsauren Zeit auf der Suche nach der Wiederkehr der Vernunft“. An dieser Stelle hört der eine oder andere Leser vielleicht Marcel Proust husten, den die Autorin nicht nennt, obwohl sonst akribisch (im besten Sinne) darauf bedacht, ihre Ideenspender und Übernahmen kenntlich zu machen.

Das große Egal ist dabei die herrschende Situation, von den Regierenden gewollt, von vielen ge- oder zumindest ertragen, allerdings mit Entladungspotenzial. Angeschrieben wird gegen Grüne, Liberale und Linke, wobei sich die beiden letzteren Bezeichnungen eher auf die politisch-gesellschaftlichen Strömungen als auf die jeweiligen Parteien im engeren Sinne beziehen. Der rote Faden des großen Egal wird zu Anfang etwas konzentrierter verfolgt. In den drei „Diskursen“, die den größten Teil des Essays ausmachen – „Die Krise des Liberalismus erledigt den Konservatismus gleich mit“ (eine These, die nicht so ganz zu überzeugen vermag), „Die Attraktivität des Totalitären und der anmaßende Verwaltungsstaat“ sowie „Der Verlust von Religion und Wissenschaft im parteipolitischen Handgemenge“ –, verliert er sich etwas. Am Ende wird er in Hermenaus Schlussfeststellung aufgegriffen, dass eine Entscheidung getroffen werden müsse zwischen einem – fortgesetzten – großen Egal und einer – von ihr als notwendig betrachteten – konservativen Korrektur.

Krisenstimmungen habe es natürlich schon öfter gegeben, aber „diesmal scheint alles fundamentaler zu sein, nicht mehr änderbar, überwältigend“. Beklagt werden als Erscheinungen des großen Egal, dass der edle Gedanke der Gleichheit (im Sinne von Gerechtigkeit) in Gleichmacherei abgeglitten sei, dass „einem vieles bedeutungs- oder wertlos gemacht“ wurde. Dass in den „Corona-Jahren“ das Volk gemerkt habe, wie „egal“ es den Regierenden war. Bildung und frühere Maßstäbe seien egal. Verwiesen wird auf die „aufgepumpten Lebensläufe“ der Politiker oder deren „Gedächtnislücken bei richterlichen Befragungen“, die doch keinerlei Konsequenzen nach sich zögen. Der Staat sei schwach, über Jahre sei bei den Bürgen der Wunsch gezüchtet worden, der Staat möge alles regeln.

Indes, er vermag es nicht. Der Einzelne achte auf die „weiße Weste“, die res publica hingegen sei ihm egal. Die Meinungsfreiheit sei inzwischen auch egal. Hermenau spricht – mit einem aus der DDR bekannten Begriff – von einer Nationalen Front, „diesmal unter Führung einer links-grünen Ideologie“. Die „falschen Fragen“ dürften nicht gestellt werden. Die Politik habe eine „super Ausrede“, indem sie den Blick auf das „große Ganze“ richte – etwa „Corona“ oder „Klima“. Dies gebe eine hervorragende Rechtfertigung ab, „sich nicht mehr mit den vielen drögen Kleinigkeiten des Alltags“ befassen zu müssen.

Niemand trägt Verantwortung für nichts

Verwiesen wird auf den mehr als schäbigen Umgang mit dem politischen Versagen angesichts der Hochwasserkatastrophe im Sommer 2021. Öffentlich zur Verantwortung gezogen werde niemand, egal. Egal auch, dass eine Mehrheit den Gender-Unsinn ablehnt, allerdings sei dieser hinsichtlich anderer Probleme ein Nebenkriegsschauplatz, auf den sich gut ablenken lasse. Auch die Kirchen seien egal geworden oder besser, haben sich egal gemacht, das eifrig-kritiklose Mittragen der Corona-Maßnahmen unter eklatanter Missachtung ihrer Aufgaben sei ein deutliches Zeichen gewesen. Globalisierungsenthusiasten machten „Nation, Staatsvolk, Staatsgrenzen und nationale Kultur“ egal. Reformverweigerung wirke ansteckend und kontaminiere alle Bereiche des öffentlichen Lebens, keiner übernehme mehr – wirklich – Verantwortung, egal. Auch die Ehe, deren Idee nicht in erster Linie eine romantische Zweisamkeit ist, werde egal. Ebenso die Demokratie insgesamt, Hermenau meint, in der schnelllebigen Zeit seien Wahlen alle vier, fünf Jahre zu wenig, zu „gravierenden Fragen“ müsse es Volksentscheide geben.

Um die Wirkung der „Schlummertaste Merkel“ geht es und einen Liberalismus, dessen Pendel zu weit ausschlage und entsprechend Illiberalismus nach sich ziehe oder um die im Argen liegende Bildung, das „wichtigste Erbe der europäischen Aufklärung“. Um die Spaltung der Gesellschaft, nicht erst seit, aber besonders sichtbar in der unseligen Impffrage. Um Politiker, die aufhetzen, da „wurde seit 1933 nichts gelernt“. Um Vorschläge von oben, die „immer als ausdiskutierte Dogmen dargestellt werden“. Um das „Ausweichen der Führung bezüglich der Zukunft in kollektive Traumwelten“, durch „die anstehende Legalisierung von Cannabis nun auch ganz offiziell“, den deutschen Sonderweg in der Energiefrage und das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das sich selbst „zum öko-sozialen Erziehungsfernsehen verzwergt“ habe.

Kritisiert wird die selbstgerechte Sicht, dass die liberale, demokratische Gesellschaft nach westlichen Vorstellungen am – guten – Ende jeder politischen Entwicklung stehen müsse oder die Tatsache, dass das Bewusstsein für die „Leitkultur“, auf die auch Zuwanderer zu verpflichten seien, abhandengekommen ist. Oder konkret: „Es gibt recht viele Muslime, die sich nie integrieren werden“. Die politische Linke sei vom Gedanken beseelt, „Deutschland gehöre nun ihr und sie könne es mit einem finalen Pinselstrich zu dem Land perfektionieren, das sie in Jahrzehnte währenden Träumereien daraus zu machen versuchte“. Denken und Handeln mit Blick auf Vergangenheit sei keine Kategorie, das Ziel bestehe ja ohnehin darin, mit allem zu brechen. Gerade die Grünen „verkörpern die Unbehaustheit einer Generation, die sich von allem emanzipiert hat“. Und wer „hätte gedacht, dass es die Liberalen, die Linken und die Grünen sind, die das Erbe der Aufklärung in den Orkus der Geschichte werfen“?

Hermenau liefert mitunter schöne Formulierungen, etwa die, dass die, die gegenwärtig den Ton angeben, oft „humorlos und in ihre Zielmonstranzen gnadenlos verliebt“ seien. Oder bezüglich des von ihr immer wieder aufgebrachten Bildes vom Boot „Deutschland“, in dem alle sitzen und das man sich auch als großes Schiff vorstellen könne: „Allerdings rauchen die Schornsteine schon lange nicht mehr. Und Segel setzen kann auch keiner – ist zwar naturnah, will aber auch gelernt sein.“

Hoffnungszeichen gibt es allerdings auch. So wurde etwa auf „Spaziergängen“ nach „Friede, Freiheit, Selbstbestimmung“ gerufen. Und „Spaziergänge“ finden nicht erst seit „Corona“ statt, die gab es beispielsweise auch in Dresden, die markierende Jahreszahl ist 2015. Hermenau scheut sich, das Wort „Pegida“ zu schreiben, gibt sich aber sichtlich beeindruckt. Wenn 25.000 Menschen „ohne viel zu sagen kollektiv spazieren gehen“, sei dies eine Meinungsäußerung und kein „kollektives ‚Walking‘ für die Volksgesundheit“. Sie haben „in einer erträglichen Dosis“ ihre Kritik geäußert und den Verantwortlichen die Möglichkeit geben wollen, „ohne Gesichtsverlust eine Korrektur ihrer Politik vornehmen zu können“. Interessant sei, dass es nun viele „Spaziergänge“ in Deutschland gebe. „Der vornehme Protest ist ein innerdeutscher Exportschlager geworden.“

Hermenau bezieht sich bei ihrem Problemaufriss und vor allem bei der Suche nach den Lösungen auf eine Vielzahl von Autoren, die sie, zustimmend, ausführlich referiert. Die illustre Mischung besteht etwa aus Nicolas Baverez, Andreas Reckwitz, John N. Gray, Hans-Olaf Henkel, Egon Flaig und Günter Rohrmoser.

Patriotismus und Religion als einzige Bindemittel

Und wo ist nun der Ausweg? Patriotismus und Religion seien das „Einzige, was Menschen historisch auf Dauer zusammenhielt“. Der Philosoph Karl Jaspers wird angeführt, der als gemeinschaftsbildende Faktoren „Heimat, Geist und Sprache“ ausgemacht hat. Auf die Nation wird der Blick mehrfach gerichtet. Wie eingangs schon gesagt, das Zauberwort heißt für Hermenau „konservative Korrektur“. Es gehe heute „mehr denn je um einen selbstkritischen, modernen, philosophisch erneuerten Konservatismus, der den aktuellen Zuständen gewachsen ist“. Im Unterschied zu den Betrachtungen der Lage bleiben die Lösungsansätze im Nebel, was sich auch in Sätzen zeigt wie: „Starke Kommunikation wird mehr gebraucht als ein starker Mann.“

Konservatismus ist übrigens immer selbstkritisch, da eine seiner Grundfesten das Bewusstsein um die Unvollkommenheit jedes Menschen ist. Etwas im Wege steht Hermenau ihr Bild von der „Mitte der Gesellschaft“ (und bösen Parteien an den Rändern), die sie als den eigentlichen Dreh- und Angelpunkt sieht, auf den alles zurückgeführt werden müsse und in dem sie sich wohl auch selbst verortet. Nein, eine „Mitte“ gibt es nicht, es gibt ein rechts und ein links, oder, um ein älteres, vielleicht angenehmeres Begriffspaar zu verwenden, eine eher liberale oder eher konservative Auffassung der Dinge. Idealerweise halten sich beide Kräfte – das Vorwärtsdrängende und das Beharrende – gegenseitig in Schach und tarieren die Gesellschaft entsprechend aus. Die Gedanken kann man in Georg Quabbes sehr lesenswertem Buch „Tar a Ri“ von 1927 vertiefen.

Außer Frage steht natürlich die derzeitige, in dem vorliegenden Essay farbig geschilderte, drückende Dominanz der Linken. Ein weiteres Manko: Hermenau sieht das konservative Potenzial immer noch bei der Union und stößt kräftig in das allgemein übliche AfD-Verdammungshorn. Noch einmal nein. Parteienhistorisch war die Union immer Nachfolgepartei des Zentrums (trotz aller anderweitiger Eigendarstellung). Den Platz der rechten, konservativen (nicht rechtsextremen, nicht rechtsradikalen, schon gar nicht nationalsozialistischen) Partei innerhalb des deutschen Parteienspektrums, das sich im 19. Jahrhundert ausgeformt hat, hat sie nie eingenommen. Hermenaus Essay regt also durchaus auch zum Widerspruch an. Vielleicht nicht der schlechteste Grund, ihn zur Hand zu nehmen.

Antje Hermenau, Das große Egal. Essay, Dresden, Edition Buchhaus Loschwitz, 2022, kann beispielsweise hier bestellt werden.

Foto: Bidarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Weimar / 27.03.2022

Die Grünen wissen die Wahrheit sehr wohl, zumindest zwischen zwei Joints.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.08.2022 / 16:00 / 39

Erinnerungen an Kurt Schumacher und eine andere SPD

Vorgestern hätte es in der SPD eigentlich große Gedenkveranstaltungen geben müssen. Aber dass sie sich zum 70. Todestag von Kurt Schumacher zurückhielt, ist vielleicht besser,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.06.2022 / 12:00 / 44

Das „Ministerium“-Phänomen und die Masken

Es gibt ein Phänomen, das hatte ich zu einer Zeit, als eine Maskenpflicht noch unvorstellbar war, „Ministerium“ getauft. Und das trifft man heutzutage bei Mitmenschen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com