Henryk M. Broder / 27.12.2018 / 10:00 / 10 / Seite ausdrucken

Eine besondere Auszeichnung für eine deutsche Bank

Während die Weihnachtsglocken noch läuteten, kam aus Los Angeles eine eher unfrohe Botschaft: Das Simon Wiesenthal Center legte seine Liste der "Top Ten Worst Antisemitic Incidents" für das Jahr 2018 vor. Auf Platz 1 rangierte der Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh, bei dem elf Menschen von einem weißen Rassisten ermordet wurden. Platz 2, 4 und 10 belegten bekannte und bewährte Antisemiten – Louis Farrakhan, Jeremy Corbyn und Roger Waters. Dazwischen, auf Platz 7, wurde die Bank für Sozialwirtschaft in Köln, die "Bank für Wesentliches", gesetzt.

In der Begründung heisst es u.a.: When it comes to issues related to anti-Semitism and threats to the Jewish state, Germany receives a great deal of attention. In recent years, to their credit, German cities, companies and financial institutions have recognized the anti-Semitic underpinnings of BDS and shunned interaction with a global campaign seeking the Jewish state’s demise. In 2018, however, one important financial institution, the Bank for Social Economy, insists on doing business with the radical “Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East,” which strongly endorses boycotting the Jewish state.

Die Bank für Sozialwirtschaft hat derweil ein "wissenschaftliches Gutachten" in Auftrag gegeben, ob es sich bei BDS und der Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East um antisemitische Initiativen handelt. In einem Land, in dem der gesunde Menschenverstand zugunsten von "Wissenschaft" abgeschafft wurde, ist das kein ungewöhnlicher Vorgang. Und während die Polizei Statistiken zurechtbiegt, indem sie 95% aller antisemitischen Übergriffe dem "rechten Spektrum" zuordnet, fällt "renommierten Wissenschaftlern" die Aufgabe zu, den Humbug "wissenschaftlich" zu untermauern. In diesem Fall ist es Dr. Juliane Wetzel vom Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung, die allen Ernstes behauptet, es gebe "keinen muslimischen Antisemitismus", sondern allenfalls einen "Antisemitismus unter Muslimen".

Wir gratulieren der BfS zu ihrer Wahl und drücken alle Daumen für das Gutachten.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

michael markwardt / 27.12.2018

was nützt diese auszeichnung, wenn der zentralrat der juden in bester speichelleckender manier den heutigen antisemiten einen persilschein ausstellt und stattdessen eingebildete nazis und co sucht? tatsächlich komme ich immer mehr zum schluss, dass die deutschen juden a) entweder von einer #fakeorganisation vertreten werden oder b) einfach nur einen an der klatsche haben, weil diese sich von einer organisation vertreten lassen, die unter dem deckmantel des ‘kampf gegen rechts’ aktiv den in deutschland gelebten antisemitismus befördert. aber unterm strich gilt auch hier, geliefert wie bestellt: #lernendurchschmerz

Marc Blenk / 27.12.2018

Lieber Herr Broder, was ich nie wirklich verstehen werde: Warum der Zentralrat der Juden das miese Spiel mitmacht und warum sich nicht mehr jüdische Mitbürger gegen diese schlechte Vertretung wehren. Es müsste doch Tacheles geredet sowie Ochs und Reiter genannt werden. Die Führung des Zentralrates scheint zum Teil immer noch in der verdammten Vergangenheit zu leben. Währenddessen hat sich ein linker Staatsantisemitismus entwickelt, der nicht nur einfach auf muslimische Kreise Rücksicht nimmt, sondern teilweise schon einer weltislamistischen Agenda folgt. Spätestens da müsste Schluss mit lustig sein für die Vertreter der Juden in Deutschland, wie überhaupt aller für an der Aufklärung interessierter Bürger. Wer politisch im inneren wie im äußeren sich den gefährlichsten Feinden der Juden wie Israels anbiedert und deren Interpretationen des Weltgeschehens folgt, gehört politisch entwaffnet, bevor die nächste Katastrophe da ist. Die außen - wie innenpolitische Gesamtausrichtung unseres Landes ist verantwortlich dafür, dass immer mehr Steine aus dem Wertefundament unserer deutschen und europäischen Ziviliation gepult werden. Man muss denen, die zur Zeit in Deutschland das sagen haben, den Zahn ziehen, dass die Kritik an den irren staatsideologischen Gedankengängen sowie der Antisemitismus per se rechts sei.

Adolf Murmelstein / 27.12.2018

Die Aristoteles-Universität Thessaloniki ist die größte Universität Griechenlands sowie eine der größten Universitäten Europas. Ich habe gehört, daß sie auf dem Areal des ehemaligen Jüdischen Friedhofs, der sich im Stadtzentrum von Thessaloniki befand, gebaut und mit Geldern der EU finanziert wurde. Was meint Uns Elmar dazu?

Adolf Murmelstein / 27.12.2018

Sehr geehrter Herr Broder, kürzlich unterhielt ich mich mit einen sogenannten Gastarbeiter der Zweiten Generation (kein Sohn der wahren Religion), der erzählte mir, wie man ihn in den 70er Jahre in Deutschland argwöhnisch, bisweilen abschätzig behandelte, sobald er eine öffentliche Bibliothek betrat um sich Bücher auszuleihen – Bände deutscher Schriftsteller und Wissenschaftler wohlgemerkt! – die er geradezu verschlang. In Anbetracht dessen sagte ich ihm (Gastarbeiter 2.0) könnte man heute all den Söhnen der wahren Religion, für ihre tiefe Zuneigung zur deutschen Kultur und Sprache, durchaus Verständnis entgegenbringen.

K. Bosch / 27.12.2018

Vor schon längerer Zeit fiel mir eine Zeitung aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in die Hände, die verschließen an einer alten Holzwand klebte. Neugierig habe ich darin gelesen. BestimmendesThema waren darin die gerade erlassenen Nürnberger Rassegesetze. Am erstaunlichsten und schockierendstem waren für mich die von “klugen” Professoren und Experten stammenden wissenschaftlich verbrämten Aussagen, warum es doch aus rassehygienischer Sicht unvermeidbar, ja geradezu notwendig sei, solche Gesetze festzulegen. Das ganz mit moralisch vorgetragenem Impetus der richtigen Haltung. Warum nur fällt mir das nun gerade jetzt wieder ein?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.03.2019 / 13:00 / 43

Und noch ein Links-Antisemit…

... der sich an Israel abreagiert. Detlef Koch, Beruf unbekannt, Mitglied der Fraktion Die Linke im Lübecker Rathaus, rechnet beinahe täglich mit dem Zionismus ab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com