Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / Foto: David Hall / 62 / Seite ausdrucken

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die thematische Herrschaft über die deutsche Medienlandschaft übernahm? Richtig! Da gab es im Februar diese Wahl eines Thüringer Ministerpräsidenten. Eigentlich ein ganz normaler demokratischer Vorgang, und auch der Gewählte war zweifellos ein Demokrat. Aber die Mehrheit, die ihn wählte, die sollte es doch bitte nirgends geben, auch nicht in Thüringen. So befanden die meisten Spitzenpolitiker und Medien aus der Bundeshauptstadt. Die Kanzlerin weilte bekanntlich in Südafrika und dekretierte von dort aus öffentlich, dass diese Wahl rückgängig gemacht werden müsse. Seinerzeit gab es einige Aufregung über solcherlei autoritäres Demokratieverständnis. Heutzutage, nach Monaten des Corona-Ausnahmezustands, wirkt dieses Gebaren schon nicht mehr so ungewöhnlich, aber um das Corona-Virus soll es hier gar nicht gehen.

Damals im Februar war der große Aufreger, dass der Kurzzeit-Ministerpräsident mit den Stimmen der AfD gewählt worden war. Spitzen-Politik und Medien folgten dem Motto: Die Stimmen der Falschen müssen falsch sein, auch wenn sie keinen Falschen gewählt haben. Solche Formen der ungelenkten Demokratie sollten hierzulande gar nicht erst einreißen. Den Ausgang kennen Sie. Der gerade Gewählte wurde zum Rücktritt gedrängt, und die CDU ebnete den SED-Nachfolgern den Weg zur Landesherrschaft. Über das Problem, dass die demokratischen Parteien der alten Bundesrepublik im Thüringer Landtag keine Mehrheit hatten, wurde nicht mehr gesprochen. Die CDU erklärte eine bis dato als unappetitlich geltende Kooperation mit den Linken einfach für stubenrein und gemeinsames Stimmverhalten mit der AfD für ausgeschlossen.

In Magdeburg, im Landtag von Sachsen-Anhalt steht nun die dortige CDU vor einem ähnlichen Problem wie seinerzeit die Thüringer Parteifreunde. Stimmen die dortigen Christdemokraten in einer für ganz Deutschland wichtigen Frage so, wie sie es inhaltlich für geboten halten, dann würden sie mit den Stimmen der AfD eine aufsehenerregende Mehrheitsentscheidung herbeiführen. Voraussichtlich Mitte Dezember sollen die Abgeordneten über die Erhöhung jener Gebühren entscheiden, die die Bürger ab nächstem Jahr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zahlen sollen. Die Landesministerpräsidenten hatten sich schon vor Monaten darauf verständigt, allerdings müssen die Landtage überall zustimmen. Aber nur in Sachsen-Anhalt müssen ARD und ZDF ernsthaft fürchten, dass eine Landtagsmehrheit gegen die Gebührenerhöhung stimmt und diese damit in ganz Deutschland zu Fall bringt.

Missfallen über Volkserziehung statt Information

In Magdeburg hatte sich die CDU-Fraktion schon frühzeitig entschieden, wahrscheinlich gegen eine Gebührenerhöhung zu votieren. Die Oppositionsparteien AfD und Linke hatten sich auch gegen die Mehrzahlung positioniert. Die größte Regierungspartei wollte mit der Opposition jede Mehrbelastung der Bürger verhindern. Im Osten ist das ziemlich populär – werden doch die gebührenfinanzierten Gehälter und Honorare, die in den Chefetagen gezahlt werden, gerade in den ärmeren Regionen als unanständig empfunden. Gleichzeitig missfällt vielen Sendegebietsbewohnern der immer stärker werdende volkserzieherische Ton auf Sendeplätzen, die einst der Information dienten. Die Christdemokraten hätten gern etwas mehr Popularität, da liegt die Positionierung gegen eine Gebührenerhöhung nahe. Gegenwärtig muss ihr nicht unbeliebter Ministerpräsident Reiner Haseloff in einer ungeliebten Koalition mit SPD und Grünen regieren. Eine andere Mehrheit hätte es unter Ausschluss von AfD und Linken nicht gegeben. Doch in der Gebührenfrage hätte man mit den beiden Parteien stimmen können, ohne dass das gemeinsame Stimmverhalten mit der AfD ein dominierendes Problem gewesen wäre. Eher der Unmut aus Berlin.

Nun sind es die Spitzenfunktionäre der abgabenalimentierten Sendeanstalten gewohnt, den politischen Widerstand mit Geld und noch mehr schönem Schein aufzuweichen. Der MDR, zu dessen Sendegebiet Sachsen-Anhalt zählt, kümmerte sich darum, dass in den letzten Monaten vor allem Produktionen mit einem Bezug zu Sachsen-Anhalt auf den Weg gebracht wurden. Man versprach, auch weiterhin ein wenig mehr vom guten Gebührengeld ins Land fließen zu lassen und den Produktionsstandort zu stärken. Und als ein Joker gegenüber Medien-Politikern der etablierten Parteien wurde eine gemeinsame ARD-Kulturplattform am Standort Halle geplant. Welche Rolle die genau spielen soll, wissen zwar die Mitarbeiter in den Kulturredaktionen der ARD-Anstalten nicht so genau und fragen sich, was denn diese Kulturplattform dem Zuschauer und Hörer Neues bringt. Wird der Kulturbereich an Mitteln und Sendeplätzen reicher oder geht es nur um eine neue Struktureinheit, für die funktionierende Arbeitsbeziehungen zerschlagen und neu geordnet werden. Letzteres kennen viele Kollegen in den Anstalten. Das schafft erfahrungsgemäß zumeist zusätzliche Verwaltungsarbeit, aber keinen Zugewinn an produzierendem Personal, Technik oder Verbreitungswegen.

Solche Einzelheiten sind im politischen Betrieb natürlich unwichtig. Die Ansiedlung einer wichtig klingenden Struktureinheit im eigenen Land klang bislang immer gut in der politischen Bilanz. Doch irgendwie lassen sich die christdemokratischen Abgeordneten im Magdeburger Landtag damit offenbar nicht ködern.

Überzeugungskraft der früheren SED-Juristin? 

Die wichtigsten ARD-Intendanten reisten an, um für eine Mehrheit zu werben. Immerhin stehen deutschlandweit schätzungsweise 1,5 Milliarden Euro auf dem Spiel. Einen kleinen Erfolg haben sie auch erzielt, zwar nicht bei der CDU, aber dafür bei den Linken. Vielleicht wirkte hier die MDR-Intendantin Karola Wille als einstige SED-Juristin besonders überzeugend. Möglicherweise erkannten die linken Abgeordneten in Magdeburg die frühere Genossin in ihr, weshalb sie sogleich die alte Parteischul-Dialektik nutzten, um ihr Umschwenken als konsequenten Kurs zu verkaufen. Jetzt ging es plötzlich nicht mehr darum, ganz sozial jeden Groschen der ärmeren Bürger zu verteidigen, sondern ebendiese in die Taschen armer Fernsehschaffender umzuleiten. Plötzlich war das zuvor favorisierte Stimmverhalten gar nicht mehr sozial: „Wirtschaftspolitisch wäre das eine Katastrophe für das Filmland Sachsen-Anhalt. Es bedeutet Millionenverluste für die Filmbranche, die durch Corona bereits jetzt massiv unter Druck steht“, sagte beispielsweise der medienpolitische Sprecher der Linkspartei, Stefan Gebhardt, der taz. „Die Anstalten sind uns bei unseren Forderungen entgegengekommen.“ Das reicht als Grund zum Umschwenken.

Für die genannten Anstalten ist dieser Erfolg aber nicht hinreichend. CDU und AfD haben im Magdeburger Landtag eine Mehrheit. Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt hat sich von den Sirenengesängen der Intendantinnen und Intendanten nebst ARD-Kulturplattform bislang nicht einwickeln lassen. Auch nach dem hohen Besuch aus den Sendern sagte der medienpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Markus Kurze, der taz, er gehe „weiter davon aus, dass die CDU-Fraktion gegen die Erhöhung des Rundfunkbeitrages stimmt“. Es gehe hier darum, dass man Beitragsstabilität versprochen habe und „beim Bürger im Wort“ stehe.

Inhaltlich scheinen die Christdemokraten im Magdeburger Landtag also fest entschlossen zu sein, die Gebührenerhöhung zu Fall zu bringen. Deshalb helfen auch keine sachlichen Argumente, sie umzustimmen. Also versuchen es die Befürworter einer Gebührenerhöhung mit moralischem Druck nach dem Motto: Es darf nicht sein, dass die CDU in einer so wichtigen Frage mit der AfD stimmt und dieser Partei damit zu einem politischen Erfolg verhilft. Verfängt das? Immerhin dürfte auch entsprechender Druck aus Berlin kommen, denn in der Bundes-CDU mag man eine möglicherweise aufkommende Diskussion über die inhaltliche Aufstellung öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten ganz sicher nicht. Statt des „Das muss rückgängig gemacht werden“ im Falle von Thüringen dürfte es jetzt heißen: „Das darf nicht geschehen“. Bis Mitte Dezember könnte deshalb großer Druck auf den CDU-Abgeordneten in Sachsen-Anhalt lasten. Werden sie ihm standhalten, überhaupt standhalten wollen?

Nazi-Keule vom Generalsekretär

Auch die Koalitionspartner in Magdeburg, SPD und Grüne, machen Druck. Holger Hövelmann, Medienexperte der SPD-Fraktion, sieht in der Abstimmung einen „Sprengsatz für die Koalition“: „Wir sind in diese Keniakoalition gestartet, um Mehrheiten jenseits der AfD zu bilden. Und wenn jetzt die CDU mit der AfD zusammen abstimmt in einer Entscheidung, die für die Bundesrepublik nicht unwesentlich ist, hat das Konsequenzen“, wird Hövelmann von spiegel.de zitiert.

Und in Berlin holt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gleich die große Nazi-Keule raus: „Nazis reicht man nicht die Hand. Egal, wie man zu einem Thema steht“. Unabhängig davon, was es für eine Verharmlosung des Nationalsozialismus und der Nationalsozialisten ist, wenn man die AfD mit ihnen gleichsetzt – verunglückte Nazi-Vergleiche pflastern den Weg von Politikern aller deutschen Parteien – ist es doch irre, was Genosse Klingbeil da sagt. Soll man sich wirklich verleugnen und seine Wahlversprechen brechen, weil vielleicht auch die AfD mit einem stimmt? Wem wird das wohl nützen, und wieviel Macht verschenkt man damit eigentlich an die Ausgegrenzten?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Renate Bahl / 25.11.2020

Mich erstaunt doch immer wieder, dass es noch so Viele gibt die daran glauben, dass es Altparteienpolitiker respektive Landesfuersten gibt, die sich offiziell gegen das M(f)erkelkartell stellen! Viel Sturm im Wasserglas. Und deren Waehlern wird dann suggeriert, sie hätten alles versucht das zu verhindern. Und die Dumpfbacken werden es wieder schlucken. Keiner hat mehr den Mumm, offen dagegen zu oppotunieren. Was ist los mit diesem Volk??!! Warum sind offensichtlich die Deutschen so masochistisch veranlagt (ich schließe mich hier bewusst aus)? Für mich nicht nachvollziehbar.

Horst Girmann / 24.11.2020

9:1 dass die Abgeordneten im Landtag - leider, leider - dem Druck nicht standhalten werden. Es ist schon jetzt zum Heulen. [Dem Klingbeil, dem kleingeistigen Hetzer, müsste doch mal einer auf die Schnut hauen (symbolisch, selbstverständlich, nur).]

Renate Bahl / 24.11.2020

Liebe Mitforisten, ich bin froh, dass ich mich hier mit Gleichgesinnten “unterhalten” kann. Aber mal Hand aufs Herz: Wer opponiert denn hier wirklich im Rahmen der Möglichkeiten wirklich durch eigenes Tun? Einzugsermaechtigung entziehen, nicht mehr vierteljährlich zahlen, auf Bareinzahlung bestehen (Bundesbankgesetz Para 4, Urteil Bundesverwaltungsgericht aus 2019) und andere Nickeligkeiten). Zu muesam? Ich praktiziere das seit Anfang 2020, habe regen Schriftverkehr mit dieser parasitären Einrichtung und erwarte dann wohl mal den Gerichtsvollzieher. Aber wir sollten nicht nur schreiben und Ratschläge geben, sondern dann auch im Rahmen unserer kleinen Möglichkeiten agieren! Ansonsten sind wir auch nur Pharisäer!

Helmut Kassner / 24.11.2020

Das Ding (die Erhöhung) ist doch längst durch ob mit oder ohne AfD, Linke oder weiß der Geier mit wem oder mit wem nicht. Glaubt jemand im Ernst, dass sich die anderen Länder und die Merkeladministration sich vom Mini-Land Sachsen-Anhalt auf der Ansage rumtanzen lassen.

Gabriel Bagradian / 24.11.2020

An Herrn Karl Stefan Dr. Dreher: Ich habe diesen Exkurs in die Genderitis als süffisante Ironie wahrgenommen, dazu war er ja genau an der richtigen Stelle…

Robert Jankowski / 24.11.2020

Die SPD wird immer lächerlicher. Aber das kommt dabei raus, wenn man in seiner Akademie Parteikarrieristen züchtet, die Nichts gelernt haben außer sich innerparteilich durchzuintrigieren. Das sind Leute ohne Ausbildung und jegliche ohne jegliche außerparteiliche Erfahrung. Folglich wird der Kampf um selbst kleinere Mandate und Pöstchen immer härter und da man wahlweise mit Linken/Grünen oder CDU regiert, schafft es die SPD auch nicht, ein eigenes Profil zu entwickeln. Das Profil von gestern ist einfach zu verlogen-unglaubwürdig, als das man damit noch mehr, als 15% Wähler erreichen könnte. Das Einzige, was der SPD dann noch übrig bleibt ist, sich durch schlimmste Nazivergleiche zu profilieren. Wie arm das ist, weiß die Parteispitze selbst, aber die Apparatschiks zeichnen sich leider nicht durch kreative Politik oder gar Ideenreichtum aus. Die SPD hat fertig!

Hermine Mut / 24.11.2020

Losung der Herrnhuter Brüdergemeine für den morgigen Mittwoch, 25.November : “Ihr trinkt den Wein kübelweise und verwendet die kostbaren Parfüme;  aber dass (-ihr-) euer Land in den Untergang treibt, lässt euch kalt.” Amos 6,6

Werner Arning / 24.11.2020

Alles hängt davon ab, ob sich irgendwann in der CDU jemand traut, Nein zu Mutti zu sagen. Nein, wir wollen keine linke Propaganda bezahlen. Nein, wir wollen keine Neuauflage der DDR. Nein, wir wollen nicht, dass Muttis Wort Recht und Gesetz ersetzt. Die SPD, die Grünen, die Linken werden nicht ernsthaft Nein sagen, denn Mutti ist eine von ihnen. Nur wenn die CDU eines Tages aufwacht, käme Land in Sicht. Wacht auf Leute.  Mutti ist ein trojanisches Pferd. Schon fast ist es zum Aufwachen zu spät. Und wenn es dann zu spät geschieht, handelt es sich um ein Aufwachen in einem fremden Bett und einer völlig anderen Welt. Nicht in einer Welt der CDU. Jedenfalls nicht in einer ihrer Mitglieder oder Wähler.

H. Hoffmeister / 24.11.2020

Die CDU-Landtagsabgeordneten in Sachsen-Anhalt werden umfallen, genau wie Kemmerich, genau wie alle anderen, die von Merkel, Linken, Roten, Grünen, den Medien, der Antifa etc unter Druck gesetzt werden. Und man kann es den Umfallern nicht enmal verdenken, da ihre Existenzen in der Regel bedroht sind. So wird ein Tabubruch nach dem anderen geschehen, bis Ideologie und Selbstgefälligkeit das Land ruiniert haben.

Jochen Brühl / 24.11.2020

Für die AFD ist das dann wohl eine klassische win-win-Situation. Fällt die CDU doch noch um, gewinnt sie eindeutig mehr, zumal ja nächstes Jahr in Sachsen-Anhalt und Thüringen Neuwahlen anstehen und die AFD dann eben doch mit der Wahlliste antreten wird können, wie sie sie für richtig hält. Das Paritätsgesetz ist in Thüringen ja als Frontalangriff auf die Freiheitlich-Demokratische-Grundordnung gescheitert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 07.01.2021 / 16:00 / 102

Die Spalter nach dem Sturm

Nachdem der Sturm militanter Trump-Anhänger auf das Capitol vorüber ist, als Bilanz vier Tote, etliche Verletzte und Festgenommene verzeichnet wurden, ist nun weltweit das politische Ausweiden…/ mehr

Peter Grimm / 02.01.2021 / 16:00 / 22

Linksextreme Neujahrsgrüße

Zum Ende des letzten Jahres beschäftigten sich einige Bundestagsabgeordnete der CSU mit der inneren Sicherheit. Das klingt nach einer alltäglichen Selbstverständlichkeit, denn das gehört für…/ mehr

Peter Grimm / 17.12.2020 / 13:42 / 41

Schwierigkeiten mit der „Leichten Sprache“

Die „Leichte Sprache“ hat sich ja, dank entsprechender Förderung inzwischen in viele Bereiche verbreitet. Es ist sicher löblich, Wege zu suchen, mit Menschen klar und…/ mehr

Peter Grimm / 08.12.2020 / 15:54 / 36

Die trickreiche Mutlosigkeit eines Minister-Präsidenten

Der Taschenspielertrick des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sollte einen demokratischen Politiker eigentlich beschämen. Wer gegen die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war, könnte sich vielleicht freuen,…/ mehr

Peter Grimm / 05.12.2020 / 06:20 / 84

Ein Sturmgeschütz für den MDR?

Dass der „Spiegel“ einst ernsthaft als „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnet werden konnte, ist wahrscheinlich nur noch den Älteren verständlich. Das stammt noch aus einer Zeit, als…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2020 / 10:34 / 130

Advent in der Corona-Doppelzelle

Gestern gab es wieder eine dieser immer bizarrer wirkenden Aufführungen des Stückes „Eine Kanzlerin macht mit 16 Ministerpräsidenten Corona-Politik“. Wie gewohnt wurde am Vorabend der…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2020 / 15:59 / 110

Sachsens Grüne vermissen Wasserwerfer-Einsatz

Die politischen Nachwehen der samstäglichen Demonstration gegen den Corona-Ausnahmezustand in Leipzig sind ebenso atemberaubend weit entfernt von der selbst erlebten Wirklichkeit wie weite Teile der…/ mehr

Peter Grimm / 08.11.2020 / 14:56 / 79

Wo war ich gestern nur?

Wo bin ich gestern nur gewesen? Die Frage drängt sich beim Blick in die deutschen Medien auf, wenn sie über die gestrige Querdenken-Demonstration berichten. Diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com