Wolfgang Meins / 19.08.2023 / 06:20 / Foto: wellcomeimages / 48 / Seite ausdrucken

Einäugige Wissenschaft

Ein ideologisiertes Weltbild macht die Wissenschaft bei vielen Fragen zwar nicht gleich blind, aber eben doch einäugig und erlaubt es ihr nur noch eingeschränkt, bestimmte Phänomene aufzuklären. Ein Beispiel.

Ausnahmsweise mal nicht im Rahmen einer Internetrecherche, sondern ganz konventionell in der wöchentlichen WamS-Kolumne des Wirtschaftswissenschaftlers Prof. Dr. Thomas Mayer, stieß ich auf eine recht bemerkenswerte Studie. Es geht darin um die Frage, wie sich die globale Erwärmung auf die wirtschaftliche Entwicklung der Länder dieser Erde auswirken wird – präziser formuliert: wie sich die erwarteten Temperaturveränderungen in den nächsten Jahrzehnten auf das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf auswirken werden. Es handelt sich also um eine sog. Modellierungsstudie.

Im Kern geht es bei Modellierungen darum, ein realistisches, komplexes Problem mithilfe von Mathematik zu lösen. Im Einzelnen hat das folglich viel zu tun mit Gleichungen, Beschreibung von Wachstumsvorgängen oder geometrischen Zusammenhängen mithilfe von Funktionen und natürlich auch mit der Berechnung von Wahrscheinlichkeiten. Eigentlich ist es gerade nicht des Menschen Stärke, komplexe, vernetzte und dynamische Situationen in all ihren Strängen und Verästelungen gedanklich zu durchdringen. Durch den Einsatz von immer leistungsfähigeren Computern und ausgefeilteren mathematischen Prozeduren hat sich dieses Grundproblem sicherlich abgeschwächt, aber mitnichten aufgelöst. So ist der Prognostiker immer gut beraten, seinen Prognose-Horizont möglichst weit in die Zukunft zu verlagern. Auch deshalb dürfte die kommende Jahrhundertwende als Prognose-Endpunkt so beliebt sein. Wie es um die Güte oder Treffgenauigkeit von wirtschaftswissenschaftlichen Prognosen zu komplexeren Sachverhalten über einen mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte umfassenden Zeitraum grundsätzlich bestellt ist, sei dahingestellt. 

Klima und Wohlstand

In der hier interessierenden US-Studie wird angenommen, dass es sich bei der Beziehung zwischen Temperatur und wirtschaftlicher Produktivität nicht um eine lineare, sondern eine nicht-lineare handelt: Die Produktivität nimmt also nicht einfach mit steigender Temperatur ab und mit sinkender zu, oder umgekehrt, sondern es existiert eine Grenztemperatur, die bei etwa 13 Grad Celsius liegt. Bis zu einer durchschnittlichen Jahrestemperatur in dieser Höhe steigt die Produktivität mit jedem Grad, das es wärmer wird. Eine durchschnittliche Jahrestemperatur von über 13 Grad Celsius wirkt sich dagegen mit jedem Grad ungünstiger auf die Produktivität aus. Das sind für nord- und mitteleuropäische Länder natürlich positive Nachrichten. Lag doch die jährliche Durchschnittstemperatur nach Daten der Weltbank für 2021 z.B. in Schweden bei 3,0, in Deutschland bei 9,5 und selbst in Frankreich nur bei 11,6 Grad C. Auch die USA dürften mit 10,0 gut gerüstet sein, weniger allerdings Länder wie Indien mit 25,0, Singapur mit 27,7 oder z.B. Togo mit 28,1 Grad Celsius. 

Damit sind die guten Nachrichten für Deutschland aber noch nicht beendet. Selbst unter Annahme des völlig irrealen Worst-Case-Szenarios RCP 8,5 – mit einem weiteren Temperaturanstieg von knapp 4 Grad Celsius bis zum Jahr 2100 – könnte Deutschland immer noch mit einem temperaturbedingten Produktivitätszuwachs von insgesamt 1,7 Prozent rechnen, Schweden gar mit 4,3 Prozent. Würde in Deutschland eine vernunftbasierte statt eine ideologiegetriebene Wirtschaftspolitik gemacht, könnte man der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung – dem Klimawandel zum Trotz – ausgesprochen entspannt entgegenblicken, ihn vielleicht gar teils als Standortvorteil betrachten. 

Singapur und Togo 

Für Länder des sog. „globalen Südens“ sähe es dagegen nicht so rosig aus. Indien z.B. müsste mit einem Verlust von 8,5 Prozent rechnen, die noch wärmeren Tropenstaaten wie Singapur oder auch das afrikanische Togo mit einem noch größeren Aderlass ihres BSP. Aber, und jetzt nähern wir uns dem Schwachpunkt der hier interessierenden Modellierungsstudie: Ist es wirklich gut begründet, Länder wie z.B. Singapur und Togo in Bezug auf die wirtschaftlichen Folgen weiterer Erwärmung in einen Topf zu werfen? Weist die bisherige reale Entwicklung Singapurs und Togos – zweifelsohne ein Extremgruppenvergleich – nicht vielleicht exemplarisch auf ein gravierendes Problem dieser Modellierung hin, dass nämlich bestimmte Parameter, die wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Landes beitragen, nicht berücksichtigt wurden? Was ggf. die Frage nach dem warum nicht? nach sich zöge. 

Als Singapur und Togo in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts in die Unabhängigkeit entlassen wurden, betrug ihr BIP-Verhältnis etwa 6:1. Mittlerweile steht es bei 49:1 und Singapur im BIP-Ranking (kaufkraftbereinigt) weltweit auf Platz 2, Togo auf Platz 175. Die einen haben offenbar – trotz einer ebenfalls vermeintlich produktivitätshemmenden Durchschnittstemperatur – eine Menge besser gemacht als die anderen. Was waren und sind die Ursachen dafür?

Kognitiver Kapitalismus

Wesentliche Antworten auf diese Frage bietet ein Forschungszweig, der unter der Überschrift „Kognitiver Kapitalismus“ firmiert. Einer der Protagonisten auf diesem Feld ist der Professor für Pädagogische und Entwicklungspsychologie an der TU Chemnitz, Heiner Rindermann. Er hat zu diesem Thema unter anderem diesen Artikel und im Jahr 2018 eine umfangreiche Monographie vorgelegt. Zudem liegt noch ein interessantes, auf deutsch geführtes Interview mit ihm vor.  

Für den ideologisch ungebundenen Wissenschaftler oder auch interessierten Zeitgenossen keineswegs überraschend, gelang Rindermann und Kollegen – u.a. auf Grundlage einer 90 Länder umfassenden Stichprobe – der überzeugende Nachweis, dass das psychische Merkmal Intelligenz eng mit dem Wohlstand bzw. dem BSP von Nationen zusammenhängt. Dabei ist es unwesentlich, ob der IQ auf Grundlage von Intelligenz- oder standardisierten Schulleistungstests berechnet wird, denn beide Messverfahren korrelieren sehr hoch miteinander und erfassen letztlich dasselbe Konstrukt

Stärker noch als das durchschnittliche kognitive Niveau bestimmt der relative Anteil der kognitiv besonders Leistungsfähigen den Wohlstand von Nationen. Darüber hinaus gilt: je höher das kognitive Niveau, desto größer auch die wirtschaftliche Freiheit einer Nation, was wiederum positiv zum Wohlstand beiträgt. Der kognitive Kreis schließt sich dann, indem wohlhabende Nationen mehr Geld in Bildung investieren können als arme. 

„Intelligenz und Wissen“, so erläutert Rindermann, „tragen dazu bei, dass Menschen fehlerärmer arbeiten, anspruchsvollere Aufgaben im Beruf und Alltag bewältigen und neue, technisch und wissenschaftlich an der Spitze der Entwicklung stehende Produkte entwicklen können.“ Der Unterschied im durchschnittlichen nationalen IQ zwischen Togo und Singapur beispielsweise beträgt mehr als 30 Punkte, also gut zwei Standardabweichungen. Diese ganz erhebliche Differenz dürfte einen oder auch den wesentlichen Teil der zwischen Singapur und Togo sehr unterschiedlich verlaufenen Wohlstandsentwicklung erklären, stellvertretend auch für zahlreiche andere Ländervergleiche. 

Vor diesem wissenschaftlichen Hintergrund fällt es schwer, zu glauben, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen einer weiteren Erwärmung unabhängig sein sollen von der kognitiven Verfasstheit der einzelnen Nationen. Länder mit einem höheren kognitiven Potenzial werden die mit einer Erwärmung evtl. verbundenen ökonomischen Herausforderungen doch sehr wahrscheinlich besser meistern als die diesbezüglich schlechter gestellten Nationen. Wie uns derzeit die Ampel-Koalition lehrt, handelt es sich dabei aber keineswegs um einen Automatismus, zumal auch noch – im Folgenden nicht weiter berücksichtigte – unterschiedliche kulturelle Faktoren von Bedeutung sind.   

Eine dominante Weltsicht

Es stellt sich also die Frage, warum denn die eingangs diskutierte Modellierungsstudie nicht auch problemlos verfügbare kognitive Parameter der einzelnen Nationen in ihre Analyse mit eingeschlossen hat. Die Antwort fällt in heutigen Zeiten nicht schwer, denn solche Forschungen, um noch einmal Prof. Rindermann zu zitieren, „verstoßen gegen eine an Universitäten, in Medien und auch Wikipedia dominante Weltsicht des empirischen Universalismus, das heißt, alle Menschen und Menschengruppen seien in ihren wesentlichen Merkmalen gleich.“ Ein solch ideologisiertes Weltbild macht die Wissenschaft bei vielen Fragen zwar nicht gleich blind, aber eben doch einäugig und erlaubt es ihr nur noch eingeschränkt, bestimmte Phänomene aufzuklären. Wesentliche ursächliche Mechanismen oder Risikofaktoren werden einfach nicht mehr berücksichtigt oder auch aktiv beschwiegen, um schließlich, flankiert von Zensur und personeller Austrocknung, mehr oder weniger dem Vergessen anheimzufallen. 

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gus Schiller / 19.08.2023

Das Orakel von Delphi war sicher treffsicherer und günstiger als diese Studie der sog. Wissenschaft.

Rainer Niersberger / 19.08.2023

Da ich Rindermann und seine Forschung kenne, haelt sich mein” Entsetzen” in Grenzen.  Uebrigens gibt es noch ein paar andere, die mehr oder weniger im Verborgenen eine verbotswuerdige Forschung zu den Themen Intelligenz, Laender, Ethnien und, Warnhinweis, Rassen und deren auffällige Korrelationen mit Staatsform, Zivilisation, Kultur und Wirtschaft, betreiben. Rein empirisch muessen wir das eigene Land nicht einmal mehr verlassen, da wir taeglich mit den Korrelationen oder besser Kausalitäten konfrontiert werden. Interessant waere auch der Regime - oder Partei IQ und es soll auch einen Zusammenhang beim Finanzausgleich zwischen dem IQ in den Geber - und Nehmerlaendern geben.  Zu vermuten ist, dass sich Berlin rasant einem Teil der afrikanischen Laender naehert, obwohl die Temperaturen eher günstig sind.  Ob und inwieweit die westliche Effeminisierung mit gewissen, nicht nur positiven Entwicklungen diverser Art korreliert, koennte man auch untersuchen.  Der Anfangsverdacht liegt nahe. Aber korrekter wird es dadurch natuerlich nicht wie Rindermann et al nur zu genau wissen.

Alwin Bruno / 19.08.2023

es gibt Wissen, das man einfach loslassen muss/kann, weil es in dieser Form in absehbarer Zeit keinen Nutzen hat, z. B. dutzende von massiven antiken 100-Tonnen-Kisten unter der Erde im Serapeum in Ägypten. Die Entscheidung darüber könnte man der institututionellen Forschungsförderung (in D: die DFG) überlassen wenn, ja wenn ehrbare Tugenden (Ernsthaftigkeit, Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit) belohnt würden.

Hans Meier / 19.08.2023

Lieber Herr Wolfgang Meins, ich halte Wissenschaft für eine angewandte, natürliche Intelligenz. Diese führt logisch sofort zum Erfolg. Das liegt im Prinzip der Natur vor. Der Mensch ist ja ein Bestandteil der Natur. Er selbst kann das Gute, das philosophisch Göttliche sein. Er kann aber auch das Gegenteil sein, der Sadist, der primitive Idiot, der auf der Kölner Domplatte Frauen jagt, der Gaspipelines sprengt, der Kriegskonzerne mit Steuerhaushalten der geneppten Bevölkerungen versorgt. Der frühzeitigen Tod verursacht, Verelendung und Kriminalität erzeugt. Es liegt letztlich im Auge der Entscheidung, stelle ich Symbole der Doofheit in die Landschaft, z. B. Windräder bei Flaute, Solarplatten bei Nacht, usw. Logisch betrachtet hat angewendete natürliche Intelligenz immer Vorteile, sie führt direkt zum Erfolg. Aber wie reagiert die Mehrheit derer, die beim IQ-Test mit 0, nix bis weit unter 50% abgeschnitten haben? Die existieren doch, zwar nicht im Handwerk oder als Industrie-Facharbeiter, da würde das doch jedem sofort auffallen! Also wo haben denn die sich untergebracht, bzw. versteckt? Wahrscheinlich nicht in Ingenieur-Wissenschaften, eher in der geister-wissenschaftlichen philosophischen Unitäts-Akademie, dekoriert mit akademischem Design-Schmuck, um zu blenden wie Star-Mannequins, ob nun als Barbies oder als Kens, sei mal dahingestellt. Logisch bleibt das doch nur noch mit Humor zu ertragen, wie “wenn die Gondeln Trauer tragen”, Galileo den Kopf einzieht, Klima-Hysterikerinnen kein Tampon haben, um den Welpen Erde zu retten, ihm das Fell zu kraulen und nebenbei Karriere plus Reibach einstreichen.

Thomas Schöffel / 19.08.2023

Aha. Man findet anhand solcher “Studien” also das raus, was man auch beabsichtigt hat, vorzufinden, wenn ich das richtig verstanden habe?

Hans Walter Müller / 19.08.2023

Hat nicht auch schon Hr. Sarrazin geschrieben, dass es unterschiedliche Völker (Ethnien?) gibt. Wie wurde er dafür “gelobt “. Man sollte eigentlich für solche Erkenntnisse dankbar sein, weil man dann entsprechend menschlich reagieren und unterstützen kann.  Den Tatsachen ins Auge zu sehen, hat doch mit einer Abwertung nichts zu tun oder mit einer Verweigerung allen Menschen das Recht auf Leben und Anerkennung zu verweigern. Nicht jeder kann Schönheitskönigin, Weltmeister der Bodybuilder, Sieger der “Tour de France”, erfolgreicher CEO eines Großunternehmens etc. werden bzw. hat überhaupt die Chance sich dafür zu bewerben. Leider sind bei Politiker die Anforderungen/Chancen bei uns etwas großzügiger.

A.Schröder / 19.08.2023

Wissenschaft einäugig? Ganz früher mal. Nein, jetzt wie Justizia, Blind! Aber viel mehr hörig, auf die Oligarchen aus dem Westen.

Gerd Maar / 19.08.2023

Die Wirtschaftskraft Südostasiens ist größtenteils auf die seit dem 19. Jahrhundert eingewanderten Chinesen zurückzuführen. Die indigene Bevölkerung der Malayen in Singapur und Malaysia ist in dieser Hinsicht eher mit Afrikanern zu vergleichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com