Klaus Leciejewski, Gastautor / 21.01.2018 / 16:30 / 0 / Seite ausdrucken

Ein zündender Gedanke und ein glückliches Land

Vier Monate sind seit der Wahl vergangen und keine neue Regierung. Die deutschen Parteien ringen intensiv um die Lösung der großen Probleme unseres Landes. Die zahllosen kleinen müssen warten. Da ist ein Blick weit über unsere Grenzen hinaus hilfreich, um uns an einem glücklichen Volk zu erfreuen. Das hatten offensichtlich auch die fast 250.000 deutschen Touristen im Sinn, die im letzten Jahr in das 7.000 km entfernte Kuba flogen.

Am 18. Januar veröffentlichte die Staats- und Parteizeitung „Granma“ einen ganzseitigen Artikel über die Probleme in der Produktion von Zündhölzern. Dabei nahm sie wahrlich kein Blatt vor dem Mund. In vier Fabriken, die teilweise 800 km voneinander entfernt liegen, werden original kubanische Zündhölzer produziert, beachtlich, für immerhin 11 Millionen Einwohner. Aber ach, von 100 Hölzchen funktionieren tatsächlich nur 10, eventuell, schreibt die Zeitung. Zudem sind die Streichflächen nicht effizient und die Kisten oft halbleer.

Deshalb wurde bereits im Juli 2017 dem Industrieministerium ein Situationsbericht abgeliefert, wie „unglücklich“ die Bevölkerung über die Qualität ihrer eigenen Zündhölzchen sei. Angemerkt sei noch, dass die Hölzer keine Hölzer sind, weil sie aus einer in Wachs getränkten und gepressten Papiermasse hergestellt werden. Die Zeitung ist sehr exakt, denn sie führt 7 Parameter für die Qualitätskontrolle der fertigen Hölzchen an. Indessen beklagt die Zeitung, dass nur 10 Prozent der Produktion bezüglich Länge, Breite und Kopfumfang kontrolliert werden. Zur Kontrolle der anderen 4 Parameter steht nichts geschrieben.

Ausländische Streichhölzer kosten ein Vermögen

Das Ministerium stellte als Ursache das 60-jährige Alter der Maschinen fest. Als Konsequenz daraus wurde für 6 Monate in allen vier Fabriken die Produktion der so notwendigen Hölzer gestoppt. Allerdings ist dabei zu berücksichtigen, dass Kuba von den 24 dafür erforderlichen Rohstoffen immerhin 17 importieren muss, und leider ist auch dort die Qualitätskontrolle unzureichend, schreibt besorgt die Zeitung.

Dies führe dazu, dass die Fertigprodukte meistens nur eine Lebensdauer von einem Jahr nach Auslieferung der Fabrik hätten, und zudem in den Geschäften unter subtropischen Bedingungen oft die Lagerbedingungen unzureichend seien. Aber jetzt würde intensiv daran gearbeitet, auf jedes Kistchen ein Verfallsdatum aufzudrucken, damit die Verkaufseinrichtungen und die Käufer besser informiert seien.

Allerdings erfolgt die Mehrheit der Produktionsschritte manuell. Jeden Tag sollen 500.000 Kistchen produziert werden mit jeweils 70 Hölzchen. Pro Jahr sollen es 146 Millionen sein, also für einen Einwohner etwa 10 Streichholzkistchen. Die staatlichen Zuteilungsstellen, die Bodegas, geben monatlich eine Kiste an eine Person für etwa 5 Eurocent ab. Da nicht jeder Kubaner seine Bodega um eine Kiste bittet, müsste die Produktion für diesen Verteilungsmodus ausreichen.

Am Ende des informativen Artikels werden in vier Punkten Hinweise für einen sachgemäßen Umgang mit den Zündhölzern aus der eigenen Produktion angeführt. Ausländische Hölzer werden gelegentlich in den Zigarrenläden angeboten, zu 5 Prozent des durchschnittlichen Monatslohnes.

Kuba ist ein glückliches Land. Die großen Probleme sind alles gelöst, jetzt kann sich die Regierung um die kleinen kümmern. Armes Deutschland, wie weit bist du entfernt!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 02.12.2018 / 10:00 / 1

Black Friday in Havanna

In Havanna gibt es nur wenige Straßen, auf denen vier Autobusse zugleich aneinander vorbeifahren können. Die meisten der früheren Prachtstraßen haben einen palmenbewachsenen Mittelstreifen und…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 30.09.2018 / 14:00 / 0

Ein Kasten in Kuba

Wieso zieht ein alter Hotelkasten in Havanna magisch Touristen an? Warum um alles in der Welt macht der auf einem kleinen Felsen an der Uferpromenade…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 05.08.2018 / 06:19 / 56

Willkommen im Ohne-Land

Deutschland ist auf dem Weg in ein „Ohne“-Land, und das selbstverständlich in gutem Glauben. In diesem Jahrhundert beglückt Deutschland die Welt nicht „Mit-Etwas“, also nicht…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 29.07.2018 / 13:00 / 1

Cloe, meine Lieblingsbar in Havanna

Die Bar heißt nicht Cloe und sein Besitzer nicht Manuel. Eine Bar namens Cloe gibt es nicht in Havanna aber Manuel heißen massenweise kubanische Männer.…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 30.03.2018 / 16:08 / 0

Kubanische Wahlen mit Überraschungen

Vor wenigen Wochen fanden in Kuba Wahlen zur Nationalversammlung und zu den Parlamenten aller Provinzen statt. In deutschsprachigen Medien fanden diese Wahlen nur unter einem…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 24.12.2017 / 15:15 / 0

Als Weihnachtsmann in Colón – eine Premiere

Von Klaus Leciejewski. Ich hatte in Deutschland die verrückte Idee, ein Weihnachtsmannkostüm mit nach Kuba zu nehmen, um damit am Weihnachtsabend durch die Straßen der…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 03.12.2017 / 17:10 / 1

Einkaufen auf Kubanisch

Von Klaus Leciejewski Am Samstag wird eingekauft. Manche kaufen viel, manche nur wenig, die meisten normal. Aber unabhängig davon, heute muss in jedem Haus gekocht werden,…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.09.2017 / 15:45 / 1

Wer klaut auf Kuba Strassen?

Von Klaus Leciejewski. Fährt man von Matanzas über Colón nach Santa Clara, und hält dabei die Augen offen, begegnet man einem eigentümlichen Phänomen: Ausgangs Matanzas…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com