Archi W. Bechlenberg / 17.11.2020 / 16:30 / Foto: Unknown / 118 / Seite ausdrucken

Ein weiteres Corona-Opfer

Auch in Belgien steht das Geschäftsleben weitgehend still oder ist bereits verstorben. Belgiens neue Regierung, beraten vom extrem linken Virologen Marc van Ranst, Schöpfer des Begriffs „Gazacaust“ für die Politik Israels, will damit vermutlich besondere Handlungsstärke beweisen. 

Bis auf Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Zeitungsläden und Baumärkte wurde seit Mitte Oktober stufenweise nahezu alles zwangsgeschlossen, und das auf unabsehbare Zeit. Ach ja, geöffnet bleiben dürfen auch „Einzelhandelsfachgeschäfte, die Strickgarn und Kurzwaren verkaufen“. Jedenfalls, so lange diese nicht „Bad- und Küchenmöbel, Gartenmöbel oder mobile Heizgeräte“ im Sortiment haben. Das Gleiche gilt für die gesamte Gastronomie, bis auf Frittenbuden, in denen aber nicht Platz genommen werden darf. Absurditäten bleiben nicht aus. Lebensmittelläden müssen ihr Angebot an Nichtessbarem absperren, so dass niemand bei Aldi, Lidl und Co, aus Versehen noch die Bratpfanne aus dem Wochenangebot mitnehmen kann. Der Verkauf von Kerzen bleibt erlaubt. Nein, fragen Sie mich nicht. 

Vor drei Monaten, im August, machte Alysson Jadin, eine junge 24-jährige Friseurin, in Lüttich ihren großen Traum wahr. In einer der dort so typischen, mit kleinen, gemischten Einzelhandelsläden alles bietenden Einkaufsstraßen eröffnete sie ihren Salon. Wenige Wochen danach traten die neuen Corona-Bestimmungen in Kraft, und Alysson durfte nicht mehr öffnen. Von da an erlebte sie den Alptraum zahlloser kleiner und mittlerer Geschäftsleute in Belgien.

Vor zwei Wochen gab Alysson der wallonischen Zeitung Sudinfo ein Videointerview. Der Steuerberater hatte ihr geraten, den Salon wieder ganz zu schließen, die laufenden Kosten seien einfach nicht zu bewältigen, und es sei nicht absehbar, wann wieder geöffnet werden dürfe. „Ich kann nicht einfach so schließen“, sagt Alysson, „ich habe alles, was ich gespart habe, in mein Geschäft gesteckt. 25.000 Euro. Man kann nicht etwas mit viel Liebe und Engagement erschaffen und dann einfach sagen, ich mache es wieder dicht.“ Aber sie wusste zugleich, dass ihr nichts anderes übrig bleiben würde: „Ich habe nichts mehr. Mein Kühlschrank ist leer, ich kann nicht heizen, ich kann meine Wohnung nicht mehr bezahlen. Aber ich werde kämpfen.“

Anrecht auf finanzielle Hilfe hatte sie keins, da das Geschäft erst so kurze Zeit bestand. Am gestrigen 16. November hat Alysson sich das Leben genommen.

Ihr Video hier.

Foto: Unknown via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 17.11.2020

Wieviele solcher Tote hat es auch schon in Deutschland gegeben? Hierüber berichten die Mainstream-Medien natürlich nicht. Die Zahl wird sich erhöhen. Sie wird im Laufe der Zeit höher sein, als die der wirklich Corona-Toten. Aber bald werden diese Kollateral-Schäden offenbar werden. Dann werden sich unsere Corona-Mörder warm anziehen müssen. Dann kommen zu den Merkel-Toten durch ihre “Gäste” auch die Merkel’schen Corona-Bekämpfungs-Toten. Und so wird Merkel als die schlimmste Mörderin Deutschlands der Nachkriegsgeschichte in die Annalen eingehen.

E. Albert / 17.11.2020

Erschütternd, aber danke, dass Sie einem Opfer dieser rigiden und sinnlosen Maßnahmen ein Gesicht verliehen haben! Die Dunkelziffer in der Gruppe Einzelunternehmer, Kleingewerbe und kleine Betriebe ist wahrscheinlich immens. (Diese Toten werden dann wahrscheinlich makabererweise auch noch in der Corona-Sterblichkeitsstatistik mitgezählt!) Milliardenschwere Großkonzerne werden gepampert (- die dieses Geld dann zur Zahlung von Dividenden verwenden!)  und Kleinkrauterer lässt man buchstäblich sterben. Es ist eine Schande, zeigt aber die Abgehobenheit und Weltfremdheit der Regierenden!

E. Meierdierks / 17.11.2020

Das Leben ist ein Bumerang. Das sei hiermit jedem Mandatsträger ins Mikro gestanzt. Es gibt genug, die wissen, wo euer Haus wohnt. Vertreter der beiden anderen, ehemals getrennten Gewalten dürfen sich ebenfalls angesprochen fühlen.

Gottfried Meier / 17.11.2020

Vielleicht erfährt einer unserer Politiker,  der für die Coronapolitik verantwortlich ist, von dem Schicksal dieser verzweifelten jungen Frau und denkt darüber nach, ob das alles richtig ist, was sie entscheiden. Ich denke, sie wird nicht die einzige sein, die keinen anderen Ausweg mehr sah.

Werner Arning / 17.11.2020

Viele Menschen haben kurz vor Beginn der Pandemie (oder soll man sagen: der Coronapanik) schwerwiegende Zukunftsentscheidungen mit großem finanziellen Risiko getroffen. Sie können keine Bilanzen oder Vergleiche vom letzten Jahr vorweisen, mithilfe derer man ein Anrecht auf staatliche Unterstützung begründen könnte. Viele dieser Menschen stehen vor dem Ruin. Diese Fälle kommen weltweit vor und sind dramatisch. Sie können tödlich enden. Und dieses ereignet sich häufig. Danke für das Video. Das Elend bekommt hier ein Gesicht.

Martin Schott / 17.11.2020

Und unsere ReGIERenden wie A. Merkel sprechen davon, dass “wir” uns auf einen harten Corona-Winter einstellen müssen. - Wer, bitte, ist “wir”? DENEN fehlt doch nichts. Merkel düst wie gehabt mit dem internationalen Jetset um die Welt, während angeblich bis zu 81% der Schlafmichel ihr erratisches, aktionistisches, jeder empirischen Grundlage entbehrendes “Krisenmanagement” für gute Politik halten. Inzwischen bricht nicht das Gesundheitssystem zusammen, sondern die Selbständigen und kleinen Angestellten, die vor dem Nichts stehen. “Aber ich liebe doch alle Menschen”, üben sich Politiker der etablierten Parteien in der Paraphrasierung von Erich Mielke. Nun ja - höchstens die, die “an oder mit” Covid gestorben sind. Alle anderen sind ihnen völlig egal.

Wolfgang Egger / 17.11.2020

Auge für Auge, Zahn für Zahn!

Albert Sommer / 17.11.2020

Was für eine Tragödie. Nein, falsch -bei einer Tragödie gäbe es ja keine Schuldigen an dem Tod der jungen Frau. In EUropa sterben Menschen aufgrund falscher Entscheidungen derjenigen, die sich von den Opfern aushalten lassen. Nichts bleibt außer Wut, grenzenloser Wut. Je älter ich werde, umso weniger gelassen kann ich diese politische Inkompetenz ertragen. Diese Politiker mit ihren unausgegorenen Konzepten ko….mich alle nur noch an!

Berta Zimmermann / 17.11.2020

Das arme Mädchen - und dann die furchtbaren Videos von den Corona - Helden. Sie ist mit Sicherheit nicht alleine, die sich aus Verzweiflung das Leben nahm.

Renate Bahl / 17.11.2020

Lieber Gott, wie entsetzlich, so ein junges Leben! Wie groß muss die Verzweiflung gewesen sein. Und sicher ist das kein Einzelfall. Ich weiß nicht, wie die Justiz in Belgien aufgestellt ist, aber hier müsste es doch möglich sein, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Diese ganzen Coronamassnahmen entspringen purer Willkür und kosten Menschenleben, die in keinem Zusammenhang stehen. Bitte, bitte liebe Mitbürger, wacht endlich auf und wehrt euch, wir (in der EU) werden von Verbrechern regiert, denen es nicht um unsere Gesundheit geht. Ich bin zutiefst erschüttert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 20.03.2022 / 10:00 / 52

Konflikte, Kasperle und Kokolores – Lauter Knall in Wuppertall 

Freund Joschi versteht es meisterhaft, Konflikten aus dem Weg zu weichen. Um nichts in der Welt wollte er mit mir essen gehen. Jedenfalls nicht dort,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 13.03.2022 / 06:15 / 101

The lunatics are in the grass

Im Spätherbst 1972 zog ich auf einen alten Bauernhof, fernab jeglicher Hektik. Ich hatte ihn entdeckt bei einem Ausflug mit meinem ersten Motorrad, einer Dürkopp MD…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.01.2022 / 10:00 / 75

„O Gottogottogott!“ Donald Ducks Sprachwitz wird getilgt

So lange ich mich zurück erinnern kann, bin ich ein begeisterter Anhänger von Donald Duck. Zu meinen ersten Spielsachen in den 50er Jahren gehörte ein…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.12.2021 / 12:00 / 68

Handreichung für Unbotmäßige: Raymond Ungers „Impfbuch”

Spätestens jetzt, wo der Druck zunimmt (Stichwort Impfpflicht), ist es unerlässlich, umfassend informiert zu sein. Dazu sollte man „Das Impfbuch“ von Raymond Unger lesen. Wollte…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.06.2021 / 06:01 / 39

The Oyster is my world – Baerbock war Büroleiterin der Schwarzwaldklinik!

Seit acht Tagen ohne Internet, und das auf unabsehbare Zeit. Zwar war ein Techniker von Belgacom innerhalb weniger Stunden zur Stelle, aber der stellte fest,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2021 / 06:15 / 40

Wegsehen: Betrügerische Online-Shops bei Facebook

Vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Achgut.com über massenhaft bei Facebook geschaltete Werbung von Webshops, die geradezu unglaubliche Angebote feil boten. Eine „Omega Speedmaster Automatic“ Uhr für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.04.2021 / 06:10 / 20

The Oyster is my world: Das grus’lig Männlein

Ach nein, Armlänge war gestern – heute heißt es „Mindestabstand“, und der kann auch schon mal ein paar hundert Kilometer betragen, je nach dem, wo…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com