Rainer Bonhorst / 07.03.2018 / 16:30 / Foto: Threedots dead / 9 / Seite ausdrucken

Ein Tatort namens Diesel

Wie wär's mal mit einem Diesel-Tatort im Fernsehen? Titel: Die (fast) perfekte Gaunerei. Schauplatz: Deutschland und Amerika. Fazit: Die Täter kommen ungestraft davon, bis auf einen, der sich leichtfertig in den Rechtsstaat USA begeben hat und nun hinter Gittern sitzt.

Der Kern des Plots ist bekannt: Technische Manipulation, um den Diesel sauberer erscheinen zu lassen als er ist. Die Gaunerei kommt erst heraus, als die Sauberkeitsbetrüger das für Autogauner sichere Milieu Deutschland verlassen und ihre Trickserei nach Amerika exportieren – im irrigen Glauben, dass die Amerikaner in Auto-Betrugsfragen genauso lax sind wie die Deutschen.

Der Clou des Plots: Zwar müssen die Trickser in Amerika saftige Strafen bezahlen, holen die Verluste im gaunersicheren Automilieu Deutschland aber wieder herein. Wie das? Durch drohende Fahrverbote, die Gerichte und Politik hilfreich in Aussicht stellen. Diese Drohung löst bei Dieselbesitzern eine Verkaufs-Panik aus. Die Panik führt zu einem phantastischen Boom an neuen Autokäufen. Wer profitiert? Die Manipulateure. Und schon haben wir die perfekte Gaunerei. Die Kriminalkommissare blasen nach einigen publikumswirksamen Hausdurchsuchungen zur Freude der Politik und der Verdächtigen die Jagd nach den Tätern ab. Der Beschiss hat sich gelohnt.

Teil zwei des Tatorts (in Vorbereitung): Die Benzin-Falle

Die Flucht aus dem Diesel macht den Benziner zum Gewinner in diesem Autorennen. Wenn fast alle ehemaligen Diesel-Fahrer einen Benziner gekauft haben, stellt sich überraschenderweise heraus, dass die Benzin-Autos mehr verbrauchen als die Diesel und darum einen höheren C02-Ausstoß haben. Das treibt die Erderwärmung in unakzeptable Höhen, was der größte denkbare Sündenfall (kurz: GröSü) im Land der Erd-Erwärmungs-Panik ist. In Deutschland droht trotz Diesel-Fahrverbot nun doch der Weltuntergang. Nur anders.

Die Autoindustrie entwickelt eine Software, die den C02-Ausstoß scheinbar auf ein akzeptables Maß senkt. Versehentlich werden auch die Autos, die in den USA verkauft werden, mit dieser Software ausgestattet. Dadurch kommt alles heraus. Dort drüben stellt man fest, dass es einen neuen Fall von Betrugssoftware gibt. Einer der Auto-Bosse, der es nicht schnell genug nach Deutschland schafft, wird in den USA verhaftet. Die Daheimgebliebenen bleiben im Schutz der Auto-Lobby unbehelligt.

Die Kripo fragt bei den Kollegen in den USA nach: Wie macht ihr das? Antwort: Bei uns gelten die Gesetze auch für Autobauer. Nachfrage aus Deutschland: Was können wir tun? Antwort aus Amerika: Eine rote Plakette (absolutes Fahrverbot) für manipulierende Auto-Bosse und zwangsweise Einweisung in den öffentlichen Nahverkehr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Pflüger / 08.03.2018

Wenn in den USA die gerade für die dortigen riesigen SUV-Trucks eigentlich optimale Diesel-Technologie doch leider so furchtbar unterentwickelt ist, daß man befürchten muß, daß die Scheißdeutschen angesichts einer globalisierten Welt die amerikanische Autoindustrie in die Tonne treten, und kein Trump in Sicht ist, der Rettung durch ein Zollregime verspricht, gleichzeitig aber das böse CO2 zur Weltenrettung unbedingt gemindert werden muß, was Obama ganz wichtig findet, was macht dann die amerikanische Autolobby? Grenzwerte. Grenzwerte sind die Rettung. Man muß sie nur so festlegen, daß die Scheißdeutschen mit ihren Diesels das nicht hinkriegen. Jetzt der Hammer: die behaupten tatsächlich: “wir schaffen das!” und legen noch eine Schippe nach. Tja, hat nicht geklappt. Der größte Nazi-Verein- Volkswagen, ausgerechnet die, die schon mit Hitler erfolgreich waren, läßt sich beim Bescheißen erwischen. Das ist ja wirklich zu geil! Jetzt geht es rund, die kann man kleinkriegen, vielleicht kann man ja die ganze Diesel-Technik auf einen Schlag abservieren. Die Deutschen sind ja dermaßen auf Klimareligion eingeschworen mit ihrer bekloppten Energiewende, wenn man da noch die Deutsche Umwelthilfe ein wenig sponsort, kann das klappen.  Die Politiker sind auch dankbar, nachdem sie bei der Migrationspolitik so richtig versagt haben, wenn sie eine neue Sau durchs Dorf treiben können, die dem Volk so richtig an den Geldbeutel geht. Alternativlos, versteht sich. Und dramatisch, mit vielen an die Wand gemalten Dieseltoten. Wer will schon früher sterben?? Wer redet da noch von den vielen “Einzelfällen”? Die Deutschen schaffen sich ab! Zuerst ihre Kraftwerke, dann ihre Bundeswehr, dann die Autoindustrie, dann….....sich selbst.

Rupert Drachtmann / 07.03.2018

Herr Bonhorst, das ist keine „Gaunerei“ und auch keine „Trickserei“, schon gar kein Schummeln wir die MSN dies stets betiteln. Es handelt sich schlicht um Betrug. Ganz unverblümt. Ganz ungesühnt. Gefördert und gedeckt von unseren Machthabern. Eine Bananenrepublik ist das !

Michael Jansen / 07.03.2018

Also kaufen wir uns am Besten alle ein Hybridauto, outen wir uns doch damit als Weltenretter. Wenn man dann aber mal in Autozeitschriften Tests von Hybridfahrzeugen liest, ist man doch enorm verwundert zu lesen, dass speziell großvolumige und leistungsstarke Autos, die dann oft über eine relativ kleine Batterie für ihren zusätzlichen Elektromotor verfügen, im echten Testbetrieb gern schon mal einen dreimal so hohen Benzinverbrauch an den Tag legen wie in den EC-Werten ausgewiesen. Da drängt sich doch der Verdacht auf, dass Batterie und Elektromotor nur zu dem Zweck eingebaut wurden, dass der Wagen im offiziellen Euro-Test den Zyklus weitestgehend mit Strom absolvieren kann, damit günstige Abgas- und Verbrauchswerte erzielt und mit entsprechenden steuerlichen und umweltrechtlichen Vorteilen belohnt wird. Wenn diese Werte nun ähnlich wie beim Dieselgate abseits des Prüfstands im realen Betrieb weit überschritten werden, dann kann man so eine Kontruktion wohl zu Recht in Analogie zur Schummelsoftware als Betrugshardware bezeichnen. Dafür scheint sich aber kein Politiker oder Journalist zu interessieren, diese Art des Betrügens wird geflissentlich ignoriert und Hybridautos werden uns immer als strahlendes Vorbild präsentiert. Ach ja, eins noch, wie sich inzwischen langsam herumspricht ist die Firma Toyota, die sich mittlerweile vom Diesel verabschiedet und vor allem auf Hybridautos setzt, ein Großsponsor der Deutschen Umwelthilfe. Früher hieß sowas mal Korruption, heute nennt man das Kampf für eine bessere Welt.

E. Fischer / 07.03.2018

Geschätzter Herr Bonhorst, wie sehen die Plots von Teil 3 (“Die Elektro-Verschwörung”) bzw. Teil 4 (“Das Fahrrad-Ultimatum”) aus? Da könnte das Öffentlich-Rechtlichen was ganz, ganz Großes draus machen ... Das hat unglaubliches Potenzial. Allerdings leider ohne Matt Damon (auf´m Fahrrad) - der hat leider was auf dem Kerbholz! Gruß E. Fischer

H.Roth / 07.03.2018

Und nachdem dann der Benzinerskandal (mit großem Medientamtam) seinen Höhepunkt erreicht hat, werden (durch die dienstbereiten Politiker im Bundestag) die Benziner-Stinker (zum neuerlichen Nutzen der Wirtschaft) verteufelt und aus dem Verkehr gezogen. Weil auch dann die Mehrheit der Autofahrer noch nicht bereit ist, auf zukünftigen Elektroschrott umzusteigen, wird der Diesel begnadigt und in einer Neuauflage als DAS Ökoprodukt schlechthin vermarktet. Und schon wurde die Fliege mit zwei Klappen geschlagen! Etwas später kann man dann ja wieder den Diesel verteufeln…und dann wieder… :-)

Leo Hohensee / 07.03.2018

Frage: haben wir eigentlich kein Auslieferungsabkommen mit den USA? Oder nur nicht bezogen auf Autobauer? 1999 habe ich meinen ersten Diesel gekauft, einen Peugeot mit Partikelfilter - in der Ähra Schröder. Der Partikelfilter war so gut, dass ein weißes Tuch, an den Auspuff gehalten, weiß blieb. Schröder hat anschließend (1999 oder 2000) - “die innermotorische Lösung” - der deutschen Autobauer mit Steuergeld gefördert. Die französische Lösung hätte man übernehmen können. Ein politisches Nein !! Es kam “innermotorisch”. Die Partikel wurden so klein gezaubert, dass sie mit vorhandenen Techniken nicht mehr gemessen werden konnten. Und heute stellt man so langsam die Frage, ob es nicht gar die microfeinen lungengängigen Feinstäube sind und weniger das NOx, dass für die gesundheitlichen Risiken verantwortlich ist. beste Grüße L.H.

Emmanuel Precht / 07.03.2018

Ich bin gespannt wann bei uns LPG-Fahrern der Steuevorteil (keine) gekippt wird. Denn es ist ja nicht gerecht, dass wir A) die geringsten Belastungen immitieren und B) dafür auch noch belohnt werden. Das widerspricht jedweder grüner Verantwortung. Außerdem bin plötzlich ein Deutschlandhasser (Bonusmeilen-Demir), weil ich nicht hinter Plakaten mit der Aufschrift “Deutschland verrecke” herlaufe (CR), das ist grüne Logik. Wohlan…

Karla Kuhn / 07.03.2018

Wer ko, der ko, werden sich vielleicht die Bosse denken ? In Amerika können sie eben nicht aber Deutschland scheint ja ein Füllhorn zu sein, aus dem man sich bedienen kann, zu Lasten der Dieselfahrer ??  Und WIE schützt die Politkaste die Dieselfahrer, die im guten Glauben die Fahrzeuge gekauft haben ? Ich würde meinen, das erfüllt den Tatbestand der arglistigen Täuschung oder täusche ich mich da ??  Da wäre doch der Tausch von einem Diesel gegen ein NEUES Auto nur gerecht.  Wurde schon mal untersucht von einem UNABHÄNGIGEN Sachverständigen, ob ein Benziner wirklich so viel weniger CO² ausstößt als ein Diesel ? Ich bin da absoluter Laie.

Heinrich Niklaus / 07.03.2018

Als Nebentatort (eigentlich der Haupttatort) müsste noch die wundersame Grenzwertsetzung von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Stickstoffdioxid durch die Grünen, mit Hilfe Brüsseler Kommissare, in die Filmstory integriert werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 20.09.2019 / 10:00 / 19

Passt England überhaupt zu Europa?

Das herrliche oder – je nach Stimmungslage – unerträgliche Rambazamba im britischen Unterhaus ist vorerst beendet. Zwangsbeendet von Boris Johnson, der als Premierminister das Privileg…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2019 / 16:00 / 14

Was die Welt von England lernen kann

In Deutschland sind die letzten Familien aus den Schulferien zurückgekehrt, in England haben fünf Ferienwochen der anderen Art begonnen. Unter Protest der Opposition sind die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.09.2019 / 16:00 / 18

Machtkampf in London: You say, “Yes”, I say, “No”

Als die Beatles und die Rolling Stones die Rock'n'Roll-Bühne betraten, stahlen sie die Show, die bisher die Amerikaner sicher in ihren Händen wähnten. Als Boris…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.09.2019 / 08:30 / 18

Heulen, Zähneklappern, Aufatmen – ein Wahlgruß aus der Toskana

Tiefes Aufatmen unter einigen Toskana-Deutschen. Sie können bleiben. Vorerst. Matteo Salvini hat seinen Alleingang an die Regierungsspitze verbockt. Der Chef der Lega, die früher einmal die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.08.2019 / 16:30 / 15

Das hohe Me-too

In Salzburg, wo man ein Herz hat und die Musik liebt, darf Placido Domingo noch auftreten. Ein Gnadenakt für den Sänger und Dirigenten, um den…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.08.2019 / 16:00 / 28

Rote Karte für den Schalke-Manager?

Im Fußball gibt es ein paar ganz vernünftige Regeln. Zum Beispiel die: Wenn einer ein Foul begeht, bekommt der Gegner einen Freistoß. Wenn es ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.08.2019 / 10:00 / 0

Nach dem Brexit auch ein Schwexit?

Ende Oktober will Boris Johnson sein Land auch ohne Abkommen von der Europäischen Union befreien. Allerdings ist der 31. Oktober nicht nur ein englisches Datum.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.08.2019 / 14:00 / 92

Deutschland allein zu Haus

Der böse Onkel aus Amerika wartet schon wieder mit einer neuen Gemeinheit auf: Er will uns verlassen. Genauer: Er will seine Truppen aus unserem schönen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com