Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / Foto: Fabian Nicolay / 18 / Seite ausdrucken

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf, die heute Morgen auf meinem Schreibtisch landeten.

Zunächst mal hat es in Leipzig einen veritablen Terroranschlag gegeben, der aber niemanden besonders aufzuregen scheint, da "mutmaßlich linksextreme Täter" nicht unbedingt dem medialen Beuteschema entsprechen. Bisher spielt das Thema überregional jedenfalls kaum eine Rolle.

Chaoten sprengen Baustelle. Leipzigs OB Jung: Das ist ein Terroranschlag". Die Flammen erleuchten die Nacht, breiten sich rasend schnell aus und richten einen Schaden von 10 Millionen Euro an. Siehe auch hier.

Von der Realität eingeholt wird man jetzt auch in Hamburg. Dort musste unter anderem ein grüner Umweltsenator den anwesenden grünen Rentner-Aktivisten erklären, dass die Abschaltung des mit Steinkohle betriebenen Heizkraftwerkes in Wedel nun doch nicht erfolgt, sondern auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Siehe dieses NDR-Video. Der Grund ist ganz einfach: Einige hunderttausend Haushalte im Hamburger Westen hängen von der Wärmeversorgung ab. Ich vermute, wir werden im deutschen Energiewendeparadies über kurz oder lang  noch viele solche Veranstaltungen miterleben dürfen. Besonders schön ist in Hamburg, dass diejenigen, die uns diesen Mist eingebrockt haben, ihn nun auch wieder abräumen müssen.

Obwohl es um Fußball geht, findet auch die folgende Meldung nicht besonders Widerhall. Polizei-Ärger in Istanbul: Gladbach-Fans verhinderten totale Eskalation.

Der Hintergrund: Offenbar sieht man die völkerverständigende Wirkung des Ballsports in der Türkei ein wenig einseitig: 

Borussias Fans haben vor dem Spiel in Istanbul eine böse Überraschung beim Einlass erlebt: Keine Fahnen mit „Ultras“-Schriftzug durften rein, genauso wenig Fahnen mit Mönchengladbachs Stadtwappen – weil darauf mit dem Heiligen Vitus ein christliches Symbol abgebildet sei.

Hellwach ist man hingegen in Mannheim, wenn es darum geht, einen unliebsamen Gutachter loszuwerden. Walter Krämer, Statistiker an der Uni-Dortmund und Achgut.com-Autor fungiert als Gutachter vor dem Mannheimer Amtsgericht in Sachen Mietspiegel. Der Mannheimer Mieterverein hat jetzt einen Befangenheitsantrag gegen Krämer gestellt, der das Gutachten für den Mannheimer Eigentümer und Mieterverband erstellt hat. Begründung: Krämer habe sich schon vorher in der Presse kritisch über die Qualität der sogenannten Mietspiegel geäußert. Kommunalinfo Mannheim wirft aber zusätzlich noch den Denunzierungsgenerator an: "Bei Recherchen über die Person Walter Krämer fällt auf, dass er auch eine Flanke nach Rechtsaußen offen hat...."

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 04.10.2019

“...Für Länderspiel: Iranische Frauen dürfen erstmals Stadiontickets kaufen…” ( SPON Sport, 18:55 ). Ich habe so ein Gefühl auch nicht mehr. Aber vielleicht wandern die Steine am Grunde der Moldau doch? Ich wäre ohne die Achse inzwischen aufgeschmissen. Danke!

Karl-Heinz Vonderstein / 04.10.2019

Las auf Facebook jetzt einen Bericht von Focus Online.Die AfD in NRW machte eine Anfrage und wollte wissen, wie sich die Nationalitäten der jungen Menschen zusammensetzten, die in diesem Sommer in den Freibädern in NRW so viel Ärger machten.Die Landesregierung von NRW antwortete, 70 Prozent von denen seien Deutsche gewesen und der Rest Nichtdeutsche.Der Name, der dabei am häufigsten vorkam unter den fast ausschließlich jungen Männern sei Mohammed.  Terroranschlag in Leipzig und es wären Rechtsextreme gewesen, erste oder zweite Meldung in der Tagesschau und ZDF Heute.Wetten?

Ralf Pöhling / 04.10.2019

So langsam lassen sich manche Entwicklungen nicht mehr verbergen und auch nicht mehr schönreden. Es geht los…

Rainer Hanisch / 04.10.2019

“Ja, wie in der DDR mit Westfernsehen!” - Naja, Herr Dechant, das “Westfernsehen” war mir zu DDR-Zeiten schon in mancher Hinsicht suspekt! Die “Berichte” über die DDR waren ziemlich einseitig ausgerichtet. Auch wenn es die DDR mit der anderen Seite nicht anders gemacht hat, von Sachlichkeit und Objektivität war beidseitig wenig zu spüren. Gegenwärtig muss man sich (halbwegs) glaubhafte Informationen außerhalb der ÖR besorgen und, genau wie früher, kritisch hinterfragen. Was den Klimahype angeht: Alles abschalten, was irgendwie für Wohlbehagen sorgt: Kraftwerke, Heizungen, ÖPNV (der sorgt ja auch für CO2!)... Es muss dem verblödeten Wahlvolk tatsächlich richtig wehtun! Anders merken die nichts!

Marco Artico / 04.10.2019

Das gestrige Attentat in Paris war natürlich auch nur von regionaler Bedeutung, der Attentäter selbstverständlich “psychisch labil” und kein Terrorist, wie nahezu bei allen jüngeren potentiell islamistischen Vorfällen….

Wolf-Dietrich Staebe / 04.10.2019

Das Gift-Heizwerk Wedel muss abgeschaltet werden, sofort! Nur so kann das Weltklima gerettetet werden! Ach, euch ist kalt? Na dann zieht euch einfach wärmer an. Oder wandert aus, nach Malle oder gleich nach Afrika.

Wilfried Düring / 04.10.2019

Auch die Dunkel-Deutschen möchten Ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Aus meiner Heimat-Region Vorpommern kann ich vermelden, daß die letze Mühle in der Region (Jarmen) dichtgemacht wird. Das Getreide aus Vorpommern wird nun allerdings nach Berlin bzw. Hamburg transportiert und dort gemahlen. ‘Betriebswirtschaftliche’ Gründe! So sieht gelebter ‘Klima-Schutz’ bei uns vor Ort aus. Aber keine Aufregung das ist nur ein Einzelfall - die Jarmener Mehl-Mühle ist ja die letzte Mühle, die in Vorpommern noch arbeitet. Leben wir also nach dem Prinzip: Keine Arbeit - keine Produktion - keine Emissionen. Einfach Prima-Klima!

E Ekat / 04.10.2019

Früher lief die Schweizer Fußball- Nationalmannschaft mit dem Schweizer Kreuz auf deren Trikot auf. Ich mochte zunächt nicht glauben,, daß ein Signum der Schweizer Nation einem Glaubenskrieg zum Opfer gefallen sein könnte.  Dann wurde die Weihnachtsbeleuchtung in unseren Städten um vermeintlich christliche Zeichen bereinigt. Erst als der Münchner Kardinal Marx sein an seiner Halskette baumelndes Kreuz ablegte, weil er eine Moschee besuchte dämmerte mir, daß die Türken irgendwas gegen uns in der Hand haben müssen. Nicht nur Seehofer benimmt sich dementsprechend.

Uli Hofer / 04.10.2019

Das Narrenhaus Deutschland wird täglich verrückter

Heiko Engel / 04.10.2019

Wer nicht lernen will, wird leiden. Und bei derart mit bemerkenswertester Unfähigkeit gesegnetem Politpersonal kommt jetzt einiges auf uns zu. Und Deutschland wird leiden. Und das ist gut so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 06.09.2020 / 06:15 / 38

Der Sonntagsfahrer: Lob der Improvisation

Wenn ich Urlaub vom irdischen Jammertal nehmen will, in dem ich mich beruflich die meiste Zeit des Tages aufhalte, habe ich es nicht weit. Exakt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.08.2020 / 06:25 / 79

Der Sonntagsfahrer: Im Kafka-Turbo

Franz Kafkas Stück „Der Prozess“ gilt vielen als Auseinandersetzung mit einer verselbstständigten Bürokratie und ihrer vollkommenen Undurchsichtigkeit. In der Groteske kreierte Kafka eine surrealistische Atmosphäre der Ohnmacht, die als "kafkaesk" in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.06.2020 / 06:01 / 64

Der Sonntagsfahrer: Die neuen Illusionisten

Es gibt Ausflüge, da wäre man gerne auch dabei. Jan Marsalek etwa, Ex-Vorstand des Nichtzahlungs-Dienstleisters „Wirecard“, hält sich dem Vernehmen nach auf den Philippinen oder in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com