Hans-Martin Esser (Archiv) / 19.03.2016 / 16:30 / 0 / Seite ausdrucken

Ein Streifzug über die Leipziger Buchmesse

Während der letzten 2 Tage bin ich auf der Leipziger Buchmesse gewesen. Es sind neben den geschäftlichen und privaten Gesprächen vor allem die Sachbuchbesprechungen, die sehr interessant sind und auch eine politische Stimmungslage der intellektuellen Elite spiegeln. Oftmals sind viele Kameras dabei, teilweise hört man noch im Deutschlandfunk auf der Rückfahrt, worüber diskutiert wird. Schwerpunktmäßig geht es in diesem Jahr um die „Welt in der Nussschale“, wie viele der Pressebesprechungen - auch im MDR Radio – zusammenfassen: also eine modellhafte Darstellung von Zusammenhängen auf kleiner Ebene, hierzu passend auch die Themen Heimat und Flucht.

So im Roman Frohburg des beinahe 75jährigen Guntram Vesper mit seinem über Jahrzehnte gehenden Blick auf seine Heimatstadt bei Leipzig – eine kleine Stadt als Modell für große Zusammenhänge. Das ebenfalls für den Leipziger Buchpreis nominierte Buch „Im Restaurant“ von Christoph Ribbat wird hauptsächlich dahingehend diskutiert, dass das Restaurant ein Ort der Klassentrennung sei – hüben die gutsituierten zahlenden Gäste, drüben, jenseits der Tür das schlecht bezahlte Personal, das sich abrackert. Ein interessanter Ansatz, hat er sowohl die zeitgemäße Kapitalismuskritik und die Welt in der Nussschale vereint.

Mich persönlich nervt bei den Sachbuchdiskussionen der ewige Abgesang auf den Kapitalismus, man hört ihn seit Jahren. Überhaupt fällt auf, dass das Wort Kapitalismus eher eine Kampfvokabel ist, die meist von Autoren verwendet wird, welche eher fachfremd sind.

Bei Heinz Bude, der mit „Das Gefühl der Welt – über die Macht von Stimmungen“ ein sehr interessantes Sachbuch über kollektive Gefühlsumschwünge schrieb, war es das einzig Störende, nämlich auch der Anti-Kapitalismus-Reflex. Sein Befund, dass Gefühle nicht rein subjektiv oder gar eingebildet sind, sondern objektiv, kollektiv, mit Tendenz zur Verstärkung und Launen, trifft zu.

Unfreiwillig bekommt man auf der Messe bisweilen eine Tüte in die Hand gedrückt von einer netten Dame, die für einen esoterischen Verlag arbeitet. Apropos: Christian Anders („es fährt ein Zug nach nirgendwo“) ist das meist plakatierte Gesicht der Buchmesse. Ähnlich wie bei Wahlen sieht man an teilweise riesigen schwarzen Brettern Ankündigungen für Lesungen. Anders Verlag machte wohl ganz ausgiebig Gebrauch davon – viel nützt viel ist hier die Devise. Parallel läuft eine Comicmesse – Unmengen an Trollen und Zombies laufen umher.

Jörg Armbruster moderiert eine Diskussion über die Grenzen Europas und die Flüchtlinge. Merkwürdig dabei Ulrike Guérots Einwurf, man möge doch bitte die Nationalstaaten in Europa endlich überwinden, die EU führe ja zu nichts, vielmehr sofort eine Republik Europa einführen. Sehr eigentümlich der Auftritt der Zeitschrift Compact, die ein wenig wie eine Festung von vielen jungen Männern bewacht, einen beinahe monströs großen Stand unterhielt.

Eigentümlich auch eine Diskussionsrunde mit Katharina Schenk, der Juso-Vorsitzenden Sachsens, nicht, weil sie in einem offenen Brief Compact ausgeladen sehen wollte, sondern, weil sie mit Josef Haslinger und anderen eine Diskussion führt, die eigentlich keine war, da alle Diskutanten grundsätzlich einer Meinung waren. Auch hier ging es um eine Republik Europa, eine Abschaffung einzelner Staaten, allerdings unter Betonung regionaler Identitäten. Und natürlich um die kollektive Angst, die dem europäischen Traum im Wege stehe.

Die Vision Europa, die in der Institution EU vor die Hunde ginge, weil diese – so war Tenor – zu sehr auf nationale Belange Rücksicht nehme, welche den Träumen von Europa eher schadeten, könne im Rahmen einer Republik Europa besser vorankommen, so die Meinung. Überhaupt war von Visionen und Träumen häufig die Rede. Es fiel ein wenig auf, dass bei den Vorträgen einige Themen doch bisweilen sehr einseitig diskutiert worden sind und die gleichen Redner in verschiedenen Kombinationen im Rotationsprinzip zeitversetzt miteinander kombiniert wurden. Ein bisschen Welt in der Nussschale allenthalben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Martin Esser / 25.06.2016 / 18:30 / 2

Wer wird König von Schottland?

Idi Amin betitelte sich selbst als letzten König von Schottland. Nach dem Brexit und der Abstimmung Schottlands, die dem entgegenging, könnte es dazu kommen, dass…/ mehr

Hans-Martin Esser / 27.05.2016 / 06:25 / 7

Precht heißt er und Recht hat er, denkt er

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag. Früher wurde der von Mathematiklehrern mit hässlichen Pullis un Bauchansatz erfüllt, die einst binomische Formeln, den Satz des Thales…/ mehr

Hans-Martin Esser / 11.05.2016 / 06:00 / 2

10 Lektionen für das Überleben in Talkshows

Wir leben im Zeitalter der Talkshows. Kaum geht man durch die Innenstadt, schwupps kann es sein, dass ein Kamerateam von Ansager und Schnipselmann (Plasberg) oder…/ mehr

Hans-Martin Esser / 23.04.2016 / 01:10 / 0

Kein Nachruf für T.A.F.K.A.P.

Zu David Bowie gab es auf der Achse einen hinreißenden Nachruf. Hiermit gilt es nicht zu konkurrieren, er ist Maßstab. Nein, es geht mir darum,…/ mehr

Hans-Martin Esser / 20.04.2016 / 15:00 / 1

Das unheimliche Gespür für Beleidigtsein: Generation Leberwurst

Wenn es eine neue und dominante politische Triebkraft der 2010er Jahre gibt, dann ist es die Beleidigtheit. Das Jahrzehnt begann mit der Sarrazin-Debatte. Ob es…/ mehr

Hans-Martin Esser / 10.04.2016 / 06:29 / 0

Wann der Normalo Geschichte schreibt

„Du schreibst Geschichte, mit jedem Schritt, mit jedem Wort setzt Du sie fort. Du schreibst Geschichte, an jedem Tag, denn jetzt und hier bist Du…/ mehr

Hans-Martin Esser / 05.04.2016 / 10:30 / 3

Deutschland, deine Namen: Rettet den Christian

Jedes Jahr wird die Liste der häufigsten Vornamen für Neugeborene veröffentlicht. Der Trend geht zum Kurznamen wie seit Jahren, teilweise nur einsilbig. „Fu ruft tut“…/ mehr

Hans-Martin Esser / 30.03.2016 / 06:29 / 7

Filmförderung: Aber bitte mit “Haltung”.

Bei allen Filmförderfonds, die es in Deutschland gibt, beschäftigt mich die Frage, warum die Qualität deutscher Filme eher mäßig ist. Und gerade in diesen Filmförderfonds…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com