Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / Foto: H.M.Broder / 16 / Seite ausdrucken

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen Cafes der Stadt. Hier konnte man schon „entschleunigen“, bevor Corona zugeschlagen hat. Zwei Monate ohne das Café im Literaturhaus waren eine echte Bewährungsprobe. Eine Woche mehr, und ich hätte die Stadt verlssen. Ja, und nun ist es wieder da! Gelobt sei der Herr, der uns 40 Jahre durch die Wüste geführt hat.

Was das Café jetzt braucht, das sind Gäste, die kommen und konsumieren. Und Gutscheine kaufen, die sie verschenken können.

Deswegen machen wir, das heißt: Achgut.com, eine kleine Aktion. Wer morgen, Samstag, 23. Mai, ins Literaturcafe kommt und für 50 Euro konsumiert oder einen Gutschein für 50 Euro kauft, bekommt von mir ein Exemplar meines Fotobandes „Schwein gehabt" geschenkt. Das Buch ist vergriffen, bei Amazon wird es gebraucht für 35 Euro angeboten. Von mir bekommen Sie es originalverpackt und mit einer Signatur in der Sprache Ihres Herzens: Polnisch, Englisch, Hebräisch, Mammeloschn, Arabisch und natürlich, wir sind ja inklusiv, auch Deutsch.

Die Aktion startet um 16 Uhr. First come, first serve, so weit der Vorrat reicht. 

Foto: H.M.Broder

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Danton / 22.05.2020

Es führt leider kein Weg nach Berlin. Die Mauer darum ist höher und breiter als sie es vorher war. Kein Buch, kein Cafe ist so einladend das man freiwillig die Stadtmauer zum Bösen und Irren überwinden mag.

Franz Klar / 22.05.2020

Die Sprachen meines Herzens wären : Ironisch , Sarkastisch oder Zynisch . Ich denke , da fände man eine Einigung . Wäre ich in Berlin , wäre es ein Angebot , das ich nicht ablehnen könnte ... .

Johannes Schuster / 22.05.2020

Die Aufzählung der Sprachen erinnert mich schmerzlich daran, was ich gerne täte ABER wegen so ganz gewissen deutschen bürokratischen Orgien nicht mit Muße kann - mich den Dingen zuwenden, die mich erfüllten. Dieses Land ist gräsig und dann noch sein “rechts - vor links” Bevölkerung mit der Kehrwoche im Gewand der welken Brust. Vor Deutschland kann man nur als Idiot enden - man steht davor und wird aus dem Horror nicht schlau. Die Sache mit dem Cafe finde ich so lebensfroh und immerhin praktisch gemachte Corona - Hilfe, wenn ich in der Nähe wäre, würde ich mir die Sache nicht entgehen lassen. Viel Spaß und viel Erfolg !

Nils Knospe / 22.05.2020

Da würde ich sehr gerne mal reingucken.Wenn so ein Termin nochmal anliegt, können Sie dann früher bekanntgeben? Flixbus fährt momentan nicht, und bei der Bahn ist ein bisschen Vorlauf immer günstiger. Ansonsten Viel Spaß !

Gert Köppe / 22.05.2020

Verlockendes Angebot. Leider ist das Café ein wenig zu weit entfernt von mir. So kann ich mich nur zu Hause symbolisch beteiligen. Aber Herr Broder, wie kommt denn eigentlich mein Hund auf das Foto???

Frank-Michael Goldmann, Dänemark / 22.05.2020

“Deswegen machen wir, das heißt: Achgut.com, eine kleine Aktion…..von mir ein Exemplar meines Fotobandes „Schwein gehabt“ geschenkt”. Hm, naja. Ich glaub, mein Schwein pfeifft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2020 / 15:00 / 83

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Isabel Sch.

Wenn es etwas gibt, worauf ich mich jeden Tag aufs Neue freue, dann ist es der "Kommentar" in den "Tagesthemen" zum Thema des Tages. Hier…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com