Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / Foto: H.M.Broder / 16 / Seite ausdrucken

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen Cafes der Stadt. Hier konnte man schon „entschleunigen“, bevor Corona zugeschlagen hat. Zwei Monate ohne das Café im Literaturhaus waren eine echte Bewährungsprobe. Eine Woche mehr, und ich hätte die Stadt verlssen. Ja, und nun ist es wieder da! Gelobt sei der Herr, der uns 40 Jahre durch die Wüste geführt hat.

Was das Café jetzt braucht, das sind Gäste, die kommen und konsumieren. Und Gutscheine kaufen, die sie verschenken können.

Deswegen machen wir, das heißt: Achgut.com, eine kleine Aktion. Wer morgen, Samstag, 23. Mai, ins Literaturcafe kommt und für 50 Euro konsumiert oder einen Gutschein für 50 Euro kauft, bekommt von mir ein Exemplar meines Fotobandes „Schwein gehabt" geschenkt. Das Buch ist vergriffen, bei Amazon wird es gebraucht für 35 Euro angeboten. Von mir bekommen Sie es originalverpackt und mit einer Signatur in der Sprache Ihres Herzens: Polnisch, Englisch, Hebräisch, Mammeloschn, Arabisch und natürlich, wir sind ja inklusiv, auch Deutsch.

Die Aktion startet um 16 Uhr. First come, first serve, so weit der Vorrat reicht. 

Foto: H.M.Broder

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Danton / 22.05.2020

Es führt leider kein Weg nach Berlin. Die Mauer darum ist höher und breiter als sie es vorher war. Kein Buch, kein Cafe ist so einladend das man freiwillig die Stadtmauer zum Bösen und Irren überwinden mag.

Franz Klar / 22.05.2020

Die Sprachen meines Herzens wären : Ironisch , Sarkastisch oder Zynisch . Ich denke , da fände man eine Einigung . Wäre ich in Berlin , wäre es ein Angebot , das ich nicht ablehnen könnte ... .

Johannes Schuster / 22.05.2020

Die Aufzählung der Sprachen erinnert mich schmerzlich daran, was ich gerne täte ABER wegen so ganz gewissen deutschen bürokratischen Orgien nicht mit Muße kann - mich den Dingen zuwenden, die mich erfüllten. Dieses Land ist gräsig und dann noch sein “rechts - vor links” Bevölkerung mit der Kehrwoche im Gewand der welken Brust. Vor Deutschland kann man nur als Idiot enden - man steht davor und wird aus dem Horror nicht schlau. Die Sache mit dem Cafe finde ich so lebensfroh und immerhin praktisch gemachte Corona - Hilfe, wenn ich in der Nähe wäre, würde ich mir die Sache nicht entgehen lassen. Viel Spaß und viel Erfolg !

Nils Knospe / 22.05.2020

Da würde ich sehr gerne mal reingucken.Wenn so ein Termin nochmal anliegt, können Sie dann früher bekanntgeben? Flixbus fährt momentan nicht, und bei der Bahn ist ein bisschen Vorlauf immer günstiger. Ansonsten Viel Spaß !

Gert Köppe / 22.05.2020

Verlockendes Angebot. Leider ist das Café ein wenig zu weit entfernt von mir. So kann ich mich nur zu Hause symbolisch beteiligen. Aber Herr Broder, wie kommt denn eigentlich mein Hund auf das Foto???

Frank-Michael Goldmann, Dänemark / 22.05.2020

“Deswegen machen wir, das heißt: Achgut.com, eine kleine Aktion…..von mir ein Exemplar meines Fotobandes „Schwein gehabt“ geschenkt”. Hm, naja. Ich glaub, mein Schwein pfeifft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 47

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Europäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com