Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / Foto: H.M.Broder / 16 / Seite ausdrucken

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen Cafes der Stadt. Hier konnte man schon „entschleunigen“, bevor Corona zugeschlagen hat. Zwei Monate ohne das Café im Literaturhaus waren eine echte Bewährungsprobe. Eine Woche mehr, und ich hätte die Stadt verlssen. Ja, und nun ist es wieder da! Gelobt sei der Herr, der uns 40 Jahre durch die Wüste geführt hat.

Was das Café jetzt braucht, das sind Gäste, die kommen und konsumieren. Und Gutscheine kaufen, die sie verschenken können.

Deswegen machen wir, das heißt: Achgut.com, eine kleine Aktion. Wer morgen, Samstag, 23. Mai, ins Literaturcafe kommt und für 50 Euro konsumiert oder einen Gutschein für 50 Euro kauft, bekommt von mir ein Exemplar meines Fotobandes „Schwein gehabt" geschenkt. Das Buch ist vergriffen, bei Amazon wird es gebraucht für 35 Euro angeboten. Von mir bekommen Sie es originalverpackt und mit einer Signatur in der Sprache Ihres Herzens: Polnisch, Englisch, Hebräisch, Mammeloschn, Arabisch und natürlich, wir sind ja inklusiv, auch Deutsch.

Die Aktion startet um 16 Uhr. First come, first serve, so weit der Vorrat reicht. 

Foto: H.M.Broder

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Caroline Neufert / 22.05.2020

Netter Vorschlag, war gestern im Einstein in der Kurfürstenstr, um zu konsumieren ... wieviele Tortenstücke soll man denn essen für 50 EUR ;-) Ihr Buch habe ich schon, aber signieren könnten Sie es noch - win-win. Na, mal sehen.

Sebastian Gumbach / 22.05.2020

Der Weg von Frankfurt aus, leider ist er zu weit. Was mich aber auch davon abhalten würde: Diese neuen Abstands- und Hygieneregeln. Vor Corona habe ich sehr gerne Buchhandlungen, Restaurants und Cafes besucht. Das ist vorbei. Allenfalls die Außenbereiche von Restaurants oder Cafes sind für mich erreichbar, den Rest meide ich. Ich weiß, das ist nicht besonders solidarisch, aber diese neue Normalität hat für mich den Charme der Bennschen Morgue.

Dieter Schilling / 22.05.2020

Mein Schweinebuch behalt ich!

Ursula Schelten / 22.05.2020

Oh wie schön. Ich würde so gern kommen, aber 700 km sind doch zu weit. Eine schönes dejavu. Vor 27 Jahren habe ich in diesem Café gearbeitet. Wer weiss vielleicht auch sie bedient. Recht viel Erfolg ihrer Aktion, wir Gastronomen können es brauchen.

Gabriele H. Schulze / 22.05.2020

Bin auch gerne in solchen “echten” Cafés. Leider fahre ich nur nach IA, wenn es beruflich sein muß. Schade, schade! Auf jeden Fall gutes Gelingen und hervorragende Umsätze!! “In einer kleinen Konditorei…”

Carsten Herrmann / 22.05.2020

Welch eine Schweinerei, und ich bin nicht dabei. Vielleicht hätte ich gerne ein Kotelett, aber gestern ass ich schon eins, gegrillet. Mehr geht net. Ein Gutschein für ein Schwein, o nein , wär’s ein Rinderbraten, tät ich wohl dahin geraten ...

n.reher / 22.05.2020

Berlin, nein danke! Keine zehn Schweine bekommen mich in diese links verrottete Hauptstadt eines verwesenden Landes! So gerne ich mich an der Aktion beteiligen würde, so gerne ich Sie live erleben würde… Reykjavik wäre da wesentlich näher für mich!

Archi W. Bechlenberg / 22.05.2020

Fasanenstraße. Hotel Savoy. Casa del Habano. Once upon a time. Nach Berlin würde ich nur noch auf Ketten fahren. In einem Konvoi. Aber die Aktion wird auch so ein Erfolg. Masel tov!

Thomas Taterka / 22.05.2020

@Frank -Michael Goldmann : Herr Goldmann! Ihre Schmeicheleien sind mir nicht entgangen. Ich bin hier auf der ” Achse “ ausschliesslich privat unterwegs, Ihren PR - Müll sollten Sie mit anderen besprechen, - ich brauche nix, ich kaufe nix , ich hab’ wirklich besseres zu tun als mich zu positionieren nach den Vorgaben von Medienstrategen und wenn ich etwas verachte, dann ist das Zeilenschweiss für Kampagnen jeglicher Art. Politik ist mir völlig wurscht , solange sie mich nicht belästigt. Mein Leben gehört ausschließlich der Literatur, der Musik , der Kunst, dem Film . Politik ist mir einfach zu stickig und letzten Endes zu öde und durchschaubar in ihren Absichten. Und nahezu alles, was ich hier auf der ” Achse ” durch einen Kommentar hinzufüge hat die bescheidene Absicht,  Hinweise zu geben , wie man sich schützen könnte vor Leuten, die für Geld mit Politik andere Leben bedrohen und ruinieren, völlig verblendet u. skrupellos. Eine Partei brauche ich dafür definitiv nicht. Gewählt habe ich noch nie und es bereut auch nicht. Der Berg an entrichteten Steuern muß reichen.

Andreas Spata / 22.05.2020

Als Liebhaber besonders älterer und vergriffener Literatur wäre das wahrlich ein zeitgeschichtliches Schnäppchen. 450km Anfahrt sind leider keine Peanuts und meine Frau hat tags drauf Geburtstag. Viel Spaß und Erfolg und lassen Sie sich nicht vor der Tür wegen einer unangemeldent “Zusammenrottung” verhaften.  =:)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.06.2020 / 11:00 / 75

Ich bin ein Verharmloser

Der RIAS war ein amerikanischer Radiosender, der die Berliner (und natürlich auch die Berlinerinnen) und die Bürger (und Bürgerinnen) der DDR mit Informationen versorgte: Radio…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.06.2020 / 14:55 / 149

Der überaus sensible Herr Kuhn

Der Stuttgarter OB Fritz Kuhn von den Grünen hat – so berichtet die FAZ – die Krawalle vom letzten Wochenende „scharf verurteilt". Er sagte: „Wir werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2020 / 12:45 / 52

Es ist Zeit für eine Auseinandersetzung mit Otto und dem Rassismus!

Wenn der deutsche Spießer tobt und rast, kann er nur durch den Einsatz einer Armee daran gehindert werden, sein Werk zu vollenden. Egal, ob es…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2020 / 06:11 / 133

Auch als Rassisten sind wir die besten!

Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Rassismus. Wie schon bei der Energiewende, der Klimawende und der Verkehrswende wollen die Deutschen auch diesmal…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2020 / 16:00 / 70

Lindh bietet der AfD seine Mitarbeiterin an

Auf manche Fragen weiß ganz allein der Wind die richtige Antwort. Wie können Kinder im Mutterleib atmen? Sie haben doch keine Kiemen! Warum fällt ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com