Marcus Ermler / 29.01.2022 / 14:00 / Foto: Imago / 51 / Seite ausdrucken

Ein Postergirl des deutschen Antiamerikanismus

Henryk M. Broder schrieb vor zwanzig Jahren einmal, dass der Antiamerikanismus „kein bedingter Reflex auf die Politik der USA“ ist, sondern vielmehr „ein autonomes Ressentiment, das sich seine Rechtfertigungen sucht“. In Deutschland schält sich dieser stereotype Vorbehalt als „ein kollektiver Urschrei verwundeter Seelen“ heraus, der „der Versuch [ist], über das Gefühl der eigenen Unterlegenheit hinwegzukommen“. Denn es „darf doch nicht sein, dass die primitiven Amerikaner, diese Cowboys und Bush-Krieger uns praktisch in allem überlegen sind“ und auch noch erschwerend hinzu käme, „dass es die Amis waren, die uns im letzten Jahrhundert zweimal geschlagen und vor uns selbst gerettet haben“.

Unlängst hat nun Matthew Karnitschnig, der Chefkorrespondent für Europa der US-amerikanischen Tageszeitung Politico, ins Wespennest dieses spezifisch deutschen Antiamerikanismus gestochen. Was war passiert? Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ukraine-Krise notierte Karnitschnig in seiner politischen Analyse „Germany’s pivot from America“, dass die deutsche Bundesregierung vor laufenden Kameras zwar wie Bundesaußenministerin Baerbock von einer „Drohung“ spricht, bei der laut Bundeskanzler Scholz „Schweigen keine sinnvolle Option“ sei. 

Doch statt sich dann auch faktisch „mit den USA und anderen transatlantischen Alliierten zu verbünden, um der Ukraine bei der Vorbereitung auf einen [russischen] Angriff zu unterstützen“, habe Deutschland vielmehr versucht, „Russland zu beschwichtigen“. Deutschland habe sich dabei „unter dem Einfluss eines mächtigen Cocktails aus energie[-politischen] und kommerziellen Interessen sowie einer politischen Kultur, die mit dem guten altmodischen Antiamerikanismus durchzogen ist, von der westlichen Seite entfernt“, diagnostizierte Karnitschnig. 

Dass Antiamerikanismus in Deutschland nicht abstrakt bleibe, zeige sich, so Karnitschnig, in der Vorliebe des deutschen Publikums für Literatur, die einen betont kritischen Blick auf die US-amerikanische Politik wie Gesellschaft wirft. Beispielhaft seien Bücher mit so reißerischen Titeln wie „Im Wahn – Die Amerikanische Katastrophe“, „Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben“ oder „America on Fire: Rassismus, Polizeigewalt und die Schwarze Rebellion seit den 1960ern“. 

Journalistin sieht USA als eine „dystopische Höllenlandschaft“

Besonders reflektierte Karnitschnig im Folgenden dann das im Oktober 2021 erschienene Buch „Amerikas Gotteskrieger – Wie die Religiöse Rechte die Demokratie gefährdet“ der Journalistin Annika Brockschmidt, die erst vor Kurzem aufgrund ihrer „tiefe[n] politische[n] Analysen“ vom Medium Magazin, einer seit 1986 erscheinende Fachzeitschrift für Journalisten, als eine der Top-Journalisten unter 30 Jahre ausgezeichnet worden ist. Bundesweite Bekanntheit erreichte Brockschmidt durch einen Auftritt als „USA-Expertin“ bei der ZDF-Sendung „Markus Lanz“, in der sie „erläutert[e], wie die religiöse Rechte ihren politischen Einfluss in Amerika immer weiter ausbaut und den Parlamentarismus gefährdet“. 

Doch nicht nur im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist Brockschmidt gern gesehener Gast. Auch für gemeinsame Veranstaltungen mit der Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl, die auch in der vom Verfassungsschutz beobachteten linksextremen Tageszeitung Junge Welt publiziert, nimmt sie sich Zeit. Dabei scheint die USA-Expertin nicht zu stören, dass das ehemalige Zentralorgan der FDJ in der DDR auch heute noch für eine antikapitalistische wie dezidiert gegen die USA gerichtete antiimperialistische Ausrichtung berüchtigt ist.

Es passt allerdings zu Brockschmidts SPIEGEL-Bestseller, der, so Karnitschnig in seiner Analyse weiter, dabei jedoch „typisch für Deutschlands wachsendes Misstrauen gegenüber allem Amerikanischen“ sei, in welchem „die USA, die Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg rehabilitierten und seitdem seine Sicherheit garantieren, kein Vorbild, sondern ein warnendes Beispiel“ seien. So wäre gemäß Brockschmidt „Amerika unter Trump […] eine Vorschau dessen [gewesen], was die Zukunft bringen könnte“. Karnitschnig attestierte der ausgebildeten Historikerin, „das Land als eine Art dystopische Höllenlandschaft“ zu portraitieren, dessen „kaputte Demokratie von einer gut organisierten Kabale [geheimen Verbindung] bibeltreuer weißer Rassisten bedroht“ werden würde.

Wenig verwunderlich erscheint da, dass Brockschmidt noch im November 2021 im sozialen Netzwerk Twitter davon schrieb, „dass in den USA Faschismus in der Luft liegt und die Wahlen 2022/24 die letzten freien Wahlen sein könnten“. Ob Brockschmidt diese imaginierte faschistische Machtübernahme konkret den religiösen Rechten beiordnet, wird nicht unmittelbar evident. Liegt aber nahe, da es ja nun eben um diese in ihrer Analyse der US-amerikanischen Zustände geht. Inwieweit solch ein Katastrophenszenario, das mehr Verschwörungsglauben reproduziert als rationale Wissenschaftlichkeit manifestiert, nun zu einer Absolventin eines Masterstudiums in „War and Conflict Studies“ passt, bleibt dabei als weitere unbeantwortete Frage im Raum stehen. Es würde indes erklecklich mit der Faschismusparanoia der Jungen Welt konvergieren, in der die US-Regierung unter Trump schon einmal „faschistisch“ getauft wird.

Ein Werk von „linker Identitätspolitik im halb-wissenschaftlichem Gewand“

Pikant an diesem Fall ist zudem, dass die Journalistin nicht einen einzigen Tag für ihr Buch vor Ort in den USA recherchiert hat, wie sie Karnitschnig gegenüber bestätigte. Es sei schließlich keine Reportage, sondern eine „historische und zeitgeschichtliche politische Analyse“, so Brockschmidts vielsagende Begründung. Karnitschnig schrieb dem Werk in der Folge zu, dass es sich in den Augen von US-Amerikanern nur um eine „offensichtliche Karikatur“ handeln könne. Denn Brockschmidt würde beispielsweise „Daten, die ihrer Erzählung von einer schleichenden radikalen christlichen Übernahme der USA widersprechen, […] schlichtweg ignorieren“. Schließlich konstatierte Karnitschnig, dass Brockschmidt mit ihrem Buch „an einen niederen Instinkt, den Antiamerikanismus“, appellieren würde.

Bereits im November 2021, kurz nach Erscheinen des Buches, analysierte der Politikwissenschaftler und Soziologe Kai-Uwe Hülss in einer Buchrezension, dass Brockschmidt ihr Werk aus dem „Blickwinkel einer deutschen, liberalen und säkularen Großstadt“ verfasst habe. So versuche sie die von ihr beschriebene „rechte Identitätspolitik […] mit linker Identitätspolitik im halb-wissenschaftlichem Gewand zu bekämpfen“. Zum Beispiel vermische ihr Buch „extremistische Bestrebungen mit dem gesellschaftlichen Engagement Konservativer und aktiv praktizierender Christen“, was sogar bis dahin führe, dass Brockschmidt nicht nur „die gesamte Republikanische Partei bei der Religiösen Rechten“ verorte, sondern mehr noch „beide Begriffe […] synonym verwendet“. Hülss' nüchternes Résumé: Brockschmidt bestätige „lediglich die bestehende Meinung ihrer linken, woken Blase“.

Wieweit Brockschmidt selbst tatsächlich in einer solchen linken Filterblase gefangen ist, wird im ehemaligen Propagandablatt der SED, der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland, deutlich. Dort zitiert eine Buchbesprechung aus Brockschmidts Werk, dass in „großen Teilen des konservativen Evangelikalismus […] strukturelle Benachteiligungen aufgrund von Herkunft, Hautfarbe oder sozialem Hintergrund bestritten [werden], weil deren Existenz den Grundannahmen des Glaubens zuwiderläuft. Wieder spielt hier die Kombination aus Kapitalismus, freier Marktwirtschaft, Individualismus und White Privilege eine zentrale Rolle.“ Und weiter: „Die Kombination aus rassistischem Nationalismus und Religion begründete nicht nur die Existenz des menschenverachtenden Wirtschaftssystems der Sklaverei mit der Bibel, sondern gleichzeitig die Herrschaft des Weißen Mannes über alle Lebensbereiche.“ Ein Gebräu aus Antikapitalismus und antirassistischem Antiimperialismus, das so auch in der ehemaligen FDJ-Postille ihrer Gesprächspartnerin Strobl stehen könnte.

Verteidiger sehen „Shitstorms aus der rechts-/liberal-/konservativen Ecke“

Karnitschnigs überaus kritische Reflexion von Brockschmidts Buch führte im Nachgang zu allerlei Solidaritätsbekundungen mit der Journalistin. So schrieb beispielsweise die Amadeu Antonio Stiftung davon, dass „immer wieder […] Expert:innen und Wissenschaftler:innen systematisch angefeindet [werden], wenn sie sich mit der alten und der neuen Rechten auseinander setzen – nun trifft es Annika Brockschmidt. Volle Solidarität und Folgeempfehlung!“ Welche konkrete „Anfeindung“ eine kritische Rezension nun beinhaltet, blieb dabei das Geheimnis der Stiftung der ehemaligen inoffiziellen Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane.

Doch damit nicht genug. Die Journalistin Veronika Kracher, die seit 2021 als Projektmitarbeiterin der Amadeu Antonio-Stiftung tätig ist, unterstellte in ihrem Kommentar in der sozialistischen Tageszeitung „Neues Deutschland“ Karnitschnig sogar „Misogynie“, also Frauenfeindlichkeit. Dahinter stecke laut Kracher ein „gewisses Anspruchsdenken“ von „weiße[n], bürgerliche[n] cis Männer[n]“, dass „ihnen bestimmte Dinge wie Anerkennung, Öffentlichkeit oder Zuspruch zustehen“. Habe jedoch eine Frau, wie in diesem Fall Brockschmidt, „in der Öffentlichkeit Erfolg […], wird dies als unrechtmäßiges Eindringen in männlich konnotierte Sphären und als Attacke auf die patriarchale Hegemonie und die eigene Vormachstellung verstanden“. Daher habe der Angriff auf Frauen „System“, hiermit sollen sie „für ihre Dreistigkeit bestraft werden“.

In eine gleiche Kerbe schlug auch Teresa Bücker, ihres Zeichen Kolumnistin des „Süddeutsche Zeitung Magazins“ und ehemalige Chefredakteurin des feministischen Onlinemagazins „Edition F“. Bücker notierte: „Wenn Autorinnen wie Annika Brockschmidt so heftig angegriffen werden, hängt es auch mit der hohen Qualität ihrer Arbeit zusammen. Manche Männer können es nicht ertragen, den öffentlichen Raum mit Expertinnen teilen zu sollen. Die intellektuelle Sphäre soll ihre bleiben“ (Screenshot des Tweets liegen vor).

Die reichweitenstarke Rechercheplattform Union Watch sah in den Attacken hingegen reinen Sexismus am Werk: „Die Historikerin Annika Brockschmidt ist in der Mitte eines gewaltigen Shitstorms aus der rechts-/liberal-/konservativen Ecke wegen ihres hervorragenden Buchs ‚Amerikas Gotteskrieger’. Unsere volle Solidarität gegen Sexismus und verletzte Männer-Egos!“

Der Antiamerikanismus der gebildeten Stände

Auch der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, äußerte seine „volle Soli[darität]“, da er in „‚Amerikas Gotteskrieger’ keinen Antiamerikanismus, sondern fundierte Beobachtungen und leider berechtigte Warnungen lesen“ konnte. In Karnitschnig sah Blume andernorts gar einen der „Pro-Trump-Dualisten“, die „auch uns Europäer:innen zunehmend harsch attackier[t]en“. 

Und Miro Dittrich vom Thinktank „Center für Monitoring, Analyse und Strategie“ kritisierte es als „wirklich mehr als absurd“, nun „ausgerechnet Annika Brockschmidt und ihr Buch als Beispiel eines steigenden Antiamerikanismus zu verwenden […] Die Gleichsetzung einer kritischen Analyse mit plumpen ‚anti-Americanism’ halte ich für gefährlich.“ Warum es dann allerdings statthaft und nicht „gefährlich“ ist, Karnitschnigs kritische Buchbesprechung als „plumpen“ Sexismus zu etikettieren (siehe oben), offenbart einen weiteren Doppelstandard in dieser Causa.

Doch das ist nicht die einzige Unausgewogenheit. Dass nämlich Brockschmidt, ob nun willentlich oder nicht, antikapitalistische wie antiamerikanische Narrative linker Ausprägung bedient, überdies frei von jeder Kritik sogar mit einer Autorin einer linksextremen wie antiamerikanischen Tageszeitung zusammenarbeiten kann und es sich so konsequenterweise fragen ließe, ob sich Brockschmidt mit ihrem Buch nicht zu einem Postergirl des neuzeitlichen deutschen Antiamerikanismus machte, war ihren prominenten wie akademischen Solidaritätsbekundern indes keinen Kommentar wert.

Für dieses beredsame Schweigen liefert schlussendlich auch Henryk M. Broder in seinem eingangs erwähnten Artikel die passende Erklärung: „Der Anti-Amerikanismus ist ein populäres und dabei diversifiziertes Phänomen. Es gibt den Anti-Amerikanismus der dummen Kerls, die sich über Kaugummi, Coca-Cola und McDonald's aufregen, während sie Buletten und Bratkartoffeln in der Mikrowelle auftauen; und es gibt den Anti-Amerikanismus der gebildeten Stände, die alles relativieren und in die richtige Perspektive bringen“.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wieland Schmied / 29.01.2022

Für dieses beredsame Schweigen liefert schlussendlich auch Henryk M. Broder in seinem eingangs erwähnten Artikel die passende Erklärung: „Der Anti-Amerikanismus ist ein populäres und dabei diversifiziertes Phänomen. Es gibt den Anti-Amerikanismus der dummen Kerls, die sich über Kaugummi, Coca-Cola und McDonald’s aufregen, während sie Buletten und Bratkartoffeln in der Mikrowelle auftauen; und es gibt den Anti-Amerikanismus der gebildeten Stände, die alles relativieren und in die richtige Perspektive bringen“. Oh ja, wie froh bin ich darüber, daß ich solch ein dummer Kerl bin.

Richard Loewe / 29.01.2022

@Franz Michael: wer Opus Dei und die Jesuiten in dieselbe Schublade legt, hat aber auch wirklich gar keine Ahnung vom katholischen Tuten und Blasen. Opus Dei ist konservativ und offen, die Jesuiten sind linksradikale anti-Katholen, die der nächste Papst hoffentlich wieder verbietet. Melania is katholisch und Trump ist ein typischer Ami in Bezug auf Religion: extrem tolerant. Die Jesuiten sind begeisterte Schwabisten, angeführt von Bergoglio.

Detlef Fiedler / 29.01.2022

@Ludwig Luhmann: Recht so, Herr Luhmann. “We the People . . .” ist für diese Mistbande des Teufels.

lutzgerke / 29.01.2022

Wenn ich mal darauf aufmerksam machen darf: wir europäische Völker haben just unsere Vaterländer verloren. Handelsverträge, Schengen-Raum, Freihandelszonen, Maastricht, der Euro waren bestimmt keine “linken” Projekte. Und 560 Milliarden Euro als “Rettunsring” über Bord zu werden, das war auch nicht auf dem Mist von “Linken” gewachsen. Das war immerhin nach den USA das zweitgrößte Paket weltweit. / Die USA sind gierig nach Öl. Alleine für ihren Militräapparat verbrauchen die jährlich genauso viel Öl wie Schweden. Seit 1945 haben sie überall auf der Welt Regime-Wechsel veranstaltet, zufällig meist da, wo die Öl-Industrie verstaatlicht werden sollte, und mehr als 100 Kriege meist in Ölländern geführt. Saddam Hussein war der Ziehsohn des damaligen CIA-Mitarbeiters George Bush. So zufällig ist das sicher nicht, wenn sich ein militärisch-industrieller Komplex penetrant in die Angelegenheiten anderer Leute einmischt und Öl-Staaten aufmischt. Mubarak war eine US-Marionette, Pahlevi, Pinochet, die Sauds sind eine, ... Und zufällig drehte sich der Wind gegen Rußland, als Putin die Ölindustrie wieder verstaatlicht hat, die der bliebte Trunkenbold Jelzin für ein Appel und ein Ei an Öligarchen verschenkt hatte. Jelzin, so gerecht muß man sein, hat sich gegen die Panzerkollonnen gestellt und einen Rückfall in die Sowjetunion verhindert. / Den USA droht dasselbe Schicksal wie den europäschen Staaten, das letzte Stündlein als Nationalstaat hat geschlagen, gewisse finanzkräftige Strippenzieher wollen sie verschmelzen mit Mexiko und Kanada. / Ich bin kein Antiamerikaner, das ist zu einfach.

Peter Holschke / 29.01.2022

Und was haben die Urgroßväter und Großväter der guten Frau so vor 45 getrieben? Ich rate mal. Sie haben alle Juden im Keller versteckt.

Hjalmar Kreutzer / 29.01.2022

Warum soll mich von den vielen, vielen Mrd. Druckerzeugnissen ausgerechnet dieses Buch einer Annika Who? interessieren? Viele der hier besprochenen Autoren und Medienleute kenne ich nur durch ihre Erwähnung in den alternativen Medien und muss nicht selbst meine Restlaufzeit damit verbringen. Immerhin dafür besten Dank.

Richard Loewe / 29.01.2022

eine kleine Geschichte zur “religiösen Rechten” hier in den USA. Die meisten Supermärkte, in denen wir einkaufen gehen, werden zu 80% von Schwarzen frequentiert. In einem, dem Walmart, haben diese fiesen rechten religiösen Schwarzen, als hier vom demokratischen Governor die Kirchen geschlossen wurden, kurzerhand einen Gottesdienst gefeiert. Und viele weiße Kunden haben mitgesungen. Die Weißen in diesem Walmart sind religiöse Landeier. In unserem Wohnort sind alle Democrats und eher so drauf wie die drei Damen, die den unmaskierten Schwarzen aus dem Lift prügeln, wären sie black lives matter rufen. Peak insanity nennt das der Amerikaner - auf Deutsch könnte man es einen Brockschmidt taufen. Genosse Blume ist das Tüpfelchen auf insanity i.

Wolf Hagen / 29.01.2022

Das Brockschmidts Buch lediglich linker “Bullshit” ist, sollte jedem klar sein, der sich zu einer Leseprobe hinreißen lässt. In früheren Zeiten wäre es damit auch gut gewesen und das Geschreibsel wäre auf dem Altpapierhaufen gelandet, wo es hingehört. Heute jedoch wird der Mist zur Glaubensfrage hochgejazzt. Denn nichts hasst die Linke mehr, als ihre offensichtliche intellektuelle Unterlegenheit. Und das besonders jetzt, wo sich die Linke mal wieder kurz vor der Erschaffung eines sozialistischen Paradieses, zumindest in Deutschland, sieht. Das das Ganze wahrscheinlicher im üblichen linken Chaos aus wirtschaftlichem Niedergang und grün-roter Öko-Diktatur enden wird, ist man im woken Öko-Terroristen-Lager nicht in der Lage zu begreifen. Das Sozialismus und Kommunismus nie und nirgendwo, egal unter welchen Vorzeichen, funktioniert haben, wird dabei lieber ausgeblendet. Stattdessen gehen die USA mal wieder unter. Genau genommen tun die USA das schon seit ihrem Entstehen. Das die USA seit 100 Jahren die erfolgreichste und mächtigste Wirtschafts- und Militärmacht sind wird dabei genauso ausgeblendet, wie Tatsache, dass sie uns Deutsche gleich zweimal vollkommen besiegt haben und dann auch noch die Frechheit besaßen uns wieder aufzubauen. Egal, ob NationalSOZIALISMUS oder Kommunismus, stets zeigte sich die USA überlegen und gewann, während die deutschen Sonderwege immer wieder scheiterten. Wie gesagt, dass passt der Linken nicht, also muss man doch wenigstens in Sachen Moral überlegen sein und sehnt so den Untergang der USA herbei. Aber wer nicht doof und/oder links ist, weiß jetzt schon, wer gewinnt. Wetten?!

Ludwig Luhmann / 29.01.2022

Die Wurzel des Anti-Amerikanismus liegt in der Unabhängigkeitserklärung von 1776. Die schmeckt den Eliten bis heute nicht! Und die International-Sozialisten um Klaus Schwab et al. könnten es schaffen, den großen Traum der Weltregierung zu errichten. Hitlers Braun wird dann an Bambi erinnern.

Terence B. Pickens / 29.01.2022

Buchautorin Brockschmidt ist der Frivolität fetten Beute dem Leser zuzumuten, daß sie selbst nicht per Neckermann-Pauschal-Tourismus in Arizonas Grand Canyon spuckte; wahrscheinlich nicht Dime & Nickel unterscheiden kann - Bärbock’sches plagiieren nicht ausgeschlossen.  Da ist der Humbug von der “imaginierten, faschistischen, radikalen, christlichen Machtübernahme, strukturelle Benachteiligung von Herkunft & Hautfarbe werden behauptet”. — Ich blicke auf 16 Jahre USA-Anwesenheit zurück. Nicht in Twin Oaks, Ohio, oder Muncie, Indiana ! Kurzzeitig lebte ich an der Ostküste, Chicago, Florida, südlich der Mason Dixon Line, Texas und 8 Jahre in sunny California. Ich kam nicht als Bittsteller: grüne Karte, Sozialversicherungsnummer - sondern ging als Entrepreneur meinen geschäftlichen Aktivitäten nach: auf dem damaligen   B-2-Touristenvisum mit manchmal 2 monatlichen Einreisen.— Die von B. behauptete “christliche Machtübernahme” gibt’s nicht; die Amis definieren die Situation als “Status quo” zwischen den Ethnien,  wie mir in Alabama ein Sheriff erklärte, der mich wegen 58 Meilen in einer 45 m.p.h-Zone angehalten hatte. Statt dem Strafzettel lud er mich zum Frühstück ein; er hatte bei der Luftwaffe in Ramstein gedient, schwörte auf deutsche Bratwurst und gehörte dem Ku Klux Klan an. Keiner seiner schwarzen Deputies würde diskriminiert. Jedoch seien es die Weißen, die das Land groß gemacht hätten. Die Vorväter seien weise gewesen das 2. Amendment der Konstitution zu schaffen um mit liberalen Waffengesetzen und Milizenbildung die Machtübernahme einer ethnischen Gruppe zu verhindern.—Die von B. behauptete Benachteiligung wegen Herkunft & Hautfarbe wird im Gegenteil per Gesetz reguliert. Inspektionen von Betrieben stellen sicher, daß die prozentuale Arbeitnehmeranzahl mit der in dem betreffenden Ort lebenden Ethnien übereinstimmen.  Kinder werden meilenweit transportiert, um in den Schulen das ethnische Gleichgewicht zu gewährleisten.—

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 11.08.2022 / 14:00 / 36

Antisemitismus-Beauftragter Blume verbreitet antisemitische Karikatur

Die Causa des Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, hat am Montag, den 8. August 2022, eine weitere Wendung genommen. So gibt es eindeutige Belege, dass Blume auf dem…/ mehr

Marcus Ermler / 17.06.2022 / 12:00 / 16

Bremer Linksfraktion: Weiterbildung bei einer Verfassungsfeindin

Die SED-Nachfolger lassen jede Distanz zu einer gewaltaffinen „Beraterin“ vermissen, in deren Augen Armin Laschet der Wunschkandidat der Neonazis war. Bremens Linkspartei, der vor Jahren vom…/ mehr

Marcus Ermler / 25.02.2022 / 10:00 / 30

Michael Blume – alleine unter Rechtsextremisten

Dass ein Antisemitismusbeauftragter Juden öffentlich „rechtsextrem“ nennt, darunter seit Neuestem auch einfache Mitglieder jüdischer Gemeinden, ist ein in Deutschland bislang einmaliger Vorgang. Die Causa des…/ mehr

Marcus Ermler / 23.01.2022 / 13:00 / 12

Die Akte Blume: Was ist dran an den Vorwürfen? (2)

Ist die scharfe Kritik in der diesjährigen Liste des Simon Wiesenthal Centers an Michael Blumes Wirken als Antisemitismusbeauftragter schlicht aus der Luft gegriffen, wie er…/ mehr

Marcus Ermler / 22.01.2022 / 10:00 / 21

Die Akte Blume: Ein Antisemitismusbeauftragter auf Abwegen? (1)

Ausgerechnet der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg ist auf der Antisemitismus-Liste des Simon Wiesenthal Centers gelandet, was ihn sehr erbost, aber seine Gründe hat. Die Arbeit von…/ mehr

Marcus Ermler / 16.10.2021 / 12:00 / 51

Linkspartei: Das Wagenknecht-Vakuum

Die Linke ist auf dem absteigenden Ast, sogar im Osten. Wer, wie Wagenknecht, Politik für die Ärmeren machen will, dem wird „Arbeitertümelei" vorgeworfen. Eine Kopie…/ mehr

Marcus Ermler / 02.10.2021 / 06:00 / 55

Ist Olaf Scholz ein Freund der Mullahs?

Als Hamburger Bürgermeister verlieh Olaf Scholz 2016 Ayatollah Reza Ramezani die Schirmherrschaft für ein Kinderprojekt. Dieser ist Mitglied des Expertenrates des Iran. Die unkritische Positionierung…/ mehr

Marcus Ermler / 01.10.2021 / 06:04 / 127

Bruder Helge predigt weiter im Bundestag

Die Islamismusexpertin Sigrid Herrmann-Marschall schrieb vor zwei Jahren bei den Ruhrbaronen über die sozialdemokratische Praxis in Bezug auf den politischen Islam, dass „Muslimbrüdern und anderen Islamisten Orden verliehen, ihren Strukturen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com