Henryk M. Broder / 07.07.2017 / 06:15 / Foto: Mark Fahey / 15 / Seite ausdrucken

Ein nordkoreanischer Moment im Bundestag

Erika Steinbach, 1943 in Westpreußen geboren, trat 1974 der CDU bei und war 27 Jahre, von 1990 bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode in wenigen Wochen, Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Am 15. Januar dieses Jahres gab sie ihren Austritt bekannt,  sowohl aus der Partei wie aus der Fraktion. Sie sei nicht mehr in der Lage, erklärte sie, die Politik der Kanzlerin mitzutragen; diese entscheide über die Köpfe der Abgeordneten hinweg, „notfalls auch unter Außerachtlassung von Recht und Gesetz“ und aufgrund einer „diffusen Gesinnung“. Steinbach blieb fraktionslose Abgeordnete und wurde von ihren ehemaligen Parteifreunden fortan wie eine Aussätzige behandelt.

Vorigen Freitag, am selben Tag, an dem der Bundestag das Gesetz über die „Ehe für Alle“ mit großer Mehrheit verabschiedete, nahm auch Erika Steinbach Abschied von ihren Kollegen. In einer knapp vier Minuten langen Rede vor dem Hohen Haus äußerte sie Kritik an der „Ehe-für-Alle“-Regelung. Ehe und Familie stünden unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung, die Ehe sei eine der Verbindung von Mann und Frau vorbehaltene Institution. Vom neuen Bundestag, so Steinbach, erhoffe sie sich, „dass er seine Kontrollfunktion gegenüber der Bundesregierung verantwortungsvoller wahrnimmt als es in den letzten Jahren geschehen  ist.“

Keine Hand im Hohen Haus rührte sich. Eisige Stille füllte den Raum. Da ergriff der Präsident des Bundestages, Norbert Lammert, das Wort. „Frau Kollegin, ich möchte eine Bemerkung in Ihrer Rede zum Anlass für eine Klarstellung nehmen.“ Steinbach, schon auf dem Weg zu ihrem Platz im Plenum, drehte sich intuitiv um und machte ein paar Schritte auf das Rednerpult zu. Worauf der Bundestagspräsident die Contenance verlor. „Sie haben jetzt nicht nochmal das Wort. Ich habe nicht die Absicht, mit ihnen eine Debatte zu führen.“

Steinbach blieb wie versteinert stehen. Einige Abgeordnete lachten schadenfroh und Präsident Lammert fuhr mit seiner Belehrung fort: Laut Verfassung „entscheidet jeder einzelne Abgeordnete, wie er sich zu welchem beliebigen Punkt auf der Tagesordnung des Bundestages verhält...“ Das war keine Sternstunde des Bundestages, es war ein bis dahin nie erlebter Tiefpunkt an Arroganz. Für Steinbach ein kurzer peinlicher Moment, für Lammert eine Selbstentleibung.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Florian Bode / 07.07.2017

Der BT-Präsident Lammert ist, mit Verlaub,  ein aufgeblasener Flegel. Seine sogenannte Wizzischkeit läßt Schlimmes über seinen Geisteszustand befürchten. Mann muss Erika Steinbach nicht mögen, aber wo sie recht hat, hat sie recht. Aber wie es die Kulturbereicherer vormachen, wer am Boden liegt, dem muss man auf den Kopf treten.

Herwig Mankovsky / 07.07.2017

Klar, der feige Lammert war sich der Zustimmung des Plenums bewusst, da kann man schon kräftig auftreten. So wie der kläffende Köter hinter dem sicheren Gartenzaun.

Georg Dobler / 07.07.2017

Buntheit wird gepredigt. Gemeint ist: “Die von UNS bestimmte Vielfalt. Abweichler unerwünscht.” Wie konnte Deutschland 70 Jahre nach der ersten und 27 Jahre nach der zweiten Diktatur so weit sinken?

Martin Landvoigt / 07.07.2017

Wie kann man sich eigentlich noch für unsere parlamentarische Demokratie begeistern, wenn sie sich selbst öffentlich demontiert? Auch das Wort vom kleinsten Übel nutzt sich mal ab und rechtfertigt nicht alle Schandtaten.

Klaus Klinner / 07.07.2017

Die überaus peinliche und unangemessene Episode spiegelt einzig die Realität im “Hohen Haus”.

Allan Foster / 07.07.2017

Wie selbstherrlich inzwischen die Leute im Bundestag geworden sind. Wie verbohrt und, ja, wie verbittert sie doch sein müssen, um das alles so durchzuziehen. Kein bisschen Toleranz, welche man ja immer so gerne predigt, hat man für den Andersdenkenden übrig. Die Moral erlaubt es nicht, Widerspruch entgegen zu nehmen. Nein, man steht über den Dingen und vor allem über demjenigen, der die Frechheit besitzt, nicht der selben Meinung zu sein. Volksspalterei auf höchstem Niveau. Ich hätte nie gedacht, dass ich die Beteiligten der Bundesregierung, wegen ihres Verhaltens, einmal verachten könnte. War ich doch nicht immer mit dem, was da beschlossen wurde, einverstanden. Denn, man konnte es ja nicht allen in jedem Punkt Recht machen. Aber nun, wo alle nur noch das eine Ziel, die Vermischung hiesiger mit fremder Kultur, im Kopf haben, wo eine diktatorische Kanzlerin allein über Glück und Unglück der Deutschen bestimmt, wo kein Abgeordneter mehr gewillt ist, dagegenzusprechen und dadurch alles mitträgt, ist sie da. Eine traurige Welt, in der wir leben müssen.

Kari Köster-Lösche / 07.07.2017

Ich habe Frau Steinbach sofort nach ihrer Rede meinen Dank für Ihre Arbeit ausgesprochen. Anschließend habe ich via CDU/CSU-Fraktion dem Parlament und Herrn Lammert eine Rüge erteilt. Ich hoffe, dass viele andere Bürger das auch getan haben.

Volker Brandt / 07.07.2017

Zu erwähnen wäre noch, dass Frau Steinbach an einer Stelle ihrer Rede durchaus Beifall bekam, nämlich als sie darauf hinwies, dass dies ihre letze Rede im Bundestag sein würde. Auf diese Weise brachten die Abgeordneten Ihre Befriedigung darüber zum Ausdruck, dass Ihnen künftig keine unkorrekten Debattenbeiträge mehr zugemutet werden. Zur gleichen Zeit verbreitete eine Regenbogengruppe auf der Besuchertribüne (es ging um die “Ehe für alle”) Karnevalsstimmung (wie später auch die Grünen-Fraktion), was Herrn Lammert freilich keinen Ordnungsruf wert war. Zu diesem beklemmenden Verlust an bürgerlich-parlamentarischen Umgangsformen gesellt sich die Tatsache hinzu, dass am selben Tag noch die Maas’schen Internetzensurgesetze durchgewunken wurden. Woran erinnert uns das bloß? Doch so tickt der Deutsche: Wenn er sich im Besitz der richtigen Gesinnung wähnt, dann hält er alles für erlaubt.

Astrid Boers / 07.07.2017

Diese beklemmende und beschämende Szene kam mir bekannt vor und hat mich zutiefst deprimiert!

Ralf Schmode / 07.07.2017

Sehr geehrter Herr Broder, das widerwärtige Verhalten Lammerts und seiner Kollegen hat übrigens auf Twitter schnell die Runde gemacht (Frau Steinbach ist dort sehr aktiv und hat eine große Follower-Gemeinde) und dazu geführt, dasss der Hashtag “#DankeErikaSteinbach” für einen Abend in den Top Ten der deutschen Trends war. Kann sich jemand vorstellen, dass irgendwann, hoffentlich bald, “#DankeAngelaMerkel” trenden wird, es sei denn unter massiver “Mithilfe” der Social-Media-Praktikanten-Abteilung des Konrad-Adenauer-Hauses?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 4

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com