Gerd Buurmann / 09.10.2022 / 10:00 / Foto: cordevocali / 72 / Seite ausdrucken

Ein Nobelpreis, wenigstens nicht der für Frieden 

Am letzten Donnerstag titelte die Internetseite des Kölner Stadt-Anzeigers: „Nobelpreis für Literatur – Annie Erneaux ist ein weiblicher Marcel Proust“. Wer ist dieser weibliche Marcel Proust? Vor der Lektüre schnallen Sie sich bitte an.

Annie Ernaux unterzeichnete im Mai 2019 einen Brief, in dem zum Boykott des Eurovision Song Contest aufgerufen wurde, da der Wettbewerb in Tel Aviv ausgetragen wurde und jede Zusammenarbeit mit dem jüdischen Staat zu unterbinden sei. Der Brief forderte zudem das französische Fernsehen auf, die Veranstaltung nicht zu übertragen.

Bereits im Jahr 2018 unterzeichnete die Schriftstellerin einen Brief, in dem die Empörung formuliert wurde, dass die französische Regierung kulturell mit Israel zusammenarbeitet. In dem Brief wurde behauptet: „Es ist eine moralische Verpflichtung für jeden Menschen mit Gewissen, die Normalisierung der Beziehungen mit dem Staat Israel abzulehnen.“

In Israel sind Juden, Muslime und Christen Nachbarn. Über zwanzig Prozent aller Israelis sind Muslime. Gegen all diese Menschen stellt sich Annie Ernaux, weil sie in einem jüdischen Staat leben. All diese Menschen diskriminiert die Nobelpreisträgerin für Literatur 2022. 

Israel ist das einzige Land im ganzen Nahen Osten, in dem das Volk seine Regierung wählen und vor allem abwählen kann. Die israelische Regierung ist somit die einzige auch von Muslimen und Arabern demokratisch gewählte Vertretung eines Landes im Nahes Osten. Gegen diese Demokratie hetzt der weibliche Marcel Proust.

Annie Ernaux hat noch einen weiteren Brief unterzeichnet, in dem die Freilassung eines libanesischen Militanten gefordert wird, der im Jahr 1980 eine marxistisch-leninistische Terrorgruppe mitgegründet hatte. Er sitzt zur Zeit in Frankreich im Gefängnis aufgrund der Ermordung des US-Militärattachés Charles R. Ray und des israelischen Diplomaten Yaakov Bar-Simantov.

Für diesen Hass fordert die Nobelpreisträgerin Freiheit

Im Libanon gehört Judenhass zum Alltag. Bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 zum Beispiel erklärte der libanesischer Minister Wiam Wahhab am 4. Juli 2010 auf Al-Jadid/New TV: „Ich unterstütze Deutschland in der Politik und Brasilien im Sport. Ich mag die Art, wie Brasilien Fußball spielt, aber ich mag die Deutschen, weil sie die Juden hassen und sie verbrannt haben.“

Für diesen Hass fordert die Nobelpreisträgerin Freiheit. Der Hass im Libanon erinnert an den Hass der Hamas im Gazastreifen. Die Gründungscharta der Hamas fordert, dass alle Juden weltweit vernichten werden sollen (Artikel 7) und dass es keinen Frieden mit Israel geben darf (Artikel 13). Der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, Abdallah Jarbu, erklärte öffentlich im Februar 2010:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen!“

Im Jahr 2021 unterzeichnete Annie Ernaux keinen Brief gegen diesen Judenhass, sondern ein Dokument mit dem Titel „Ein Brief gegen die Apartheid“. Sie meinte damit jedoch nicht die oben erwähnte institutionalisierte und in der Verfassung verankerte Apartheid gegen Juden und Israelis im arabischen Raum. Auch in diesem Brief wurde wieder gegen Israel gehetzt.

Warum hetzt die Nobelpreisträgerin gegen Israel? 

Im Gegensatz zu der Gründungscharta der Hamas, in dem der Krieg gegen Israel und der Hass auf Juden propagiert wird, findet sich in der Unabhängigkeitserklärung von Israel das genaue Gegenteil:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Dieser Hass sorgt dafür, dass in den letzten Jahren immer wieder tausende Raketen und Granaten auf Israel abgefeuert wurden. Alle Raketen wurden bewusst in die Richtung von Schulen, Hospitälern, Altenheimen und Kindergärten abgefeuert. Das Ziel jeder Rakete war und ist es bis heute, so viele Israelis wie möglich zu töten, mögen es Kinder oder Greise sein. Die Motivation für die Angriffe auf Zivilisten ist die bereits erwähnte im Artikel 7 der Gründungscharta geforderte Vernichtung des jüdischen Volkes. Die Intention jedes Geschosses ist der Massenmord.

Der Massenmord misslingt der Hamas jedoch, weil Israel ein hervorragendes Abwehrsystem errichtet hat. Israel nutzt Waffen, um Menschen zu schützen. Die Hamas jedoch nutzt Menschen, um ihre Waffen zu schützen.

In Gaza sterben die Menschen, weil die Hamas ihre Bevölkerung missbraucht. Die Hamas beschießt israelische Schulen und nutzt gleichzeitig die eigenen Schulen, in denen der Hass auf Juden in Kinderhirne gehämmert wird, als Schutzschild für die Waffen, die auf Israel abfeuert werden, nur um dann umso lauter zu lamentieren, wenn jene Kinder sterben, die sie als Schutzschilde und Kindersoldaten für ihren Judenhass missbraucht haben. Das ist der Grund, warum auf der Seite Israels weniger Menschen sterben als auf der Seite des Gazastreifens. Die Hamas ist zu schwach, ihren Massenmord zu exekutieren. Schwäche ist keine moralische Überlegenheit.

Ein Nobelpreis, wenigstens nicht der für Frieden 

Es ist gut, wenn Israelhasser zu schwach sind, ihren Hass auf das Volk Israels zu exekutieren. Jeder Tote ist ein Toter zu viel. Deshalb unternimmt Israel unglaublich viel, um die Opferzahlen auch bei den Feinden gering zu halten. Bei einem Feind jedoch, der sich hinter Kindern versteckt, seine Waffen in Schulen hortet und von den Dächern von Krankenhäusern aus Raketen abfeuert, sind unschuldige Opfer für Israel nicht zu vermeiden.

Die Hamas will in Masse morden, sie kann es aber nicht. Israel könnte in Masse töten, tut es jedoch nicht. Israel liebt das Leben und will es schützen, selbst das Leben der Kinder und der Unschuldigen auf der Seite der Feinde, die in ihren Schulen, Moscheen, Parlamenten und Fernsehsendungen erklären, dass alle Juden vernichtet gehören. Kein Land der Erde würde auf die offizielle Erklärung und den mehrfachen Versuch zum Völkermord so besonnen handeln wie Israel.

Annie Ernaux jedoch kritisiert Israel. Sie nennt den jüdischen Staat und nicht seine hasserfüllten Nachbarregime einen Apartheidstaat. Dennoch bekommt sie einen Nobelpreis, wenigstens nicht den für Frieden. 

Für den Kölner Stadt-Anzeiger und viele andere Medien ist dieser Hass kein Problem. Sie kritisieren lieber J.K. Rowling. Am gleichen Tag, an dem der Bericht über Ernaux erschien, titelte man auf der Internetseite: „Ärger um ‚Harry Potter‘ Autorin – Rowling kritisiert Gesetz zugunsten von Transmenschen“ Was hat diese „Harry Potter“-Autorin angestellt, um Ärger zu bekommen? Hasst sie Juden? Unterstützt sie den Krieg gegen Israel? Nein. Sie ist lediglich eine Feministin.

Eine unfassbare Blindheit gegenüber Antisemitismus

J.K. Rowling hat sich mit der Erklärung schuldig gemacht, dass für sie das Geschlecht eine biologische Realität ist. Sie ist der unfassbaren Überzeugung, dass es keine exklusiven männlichen und weiblichen Gefühle gibt, sondern dass alle Gefühle menschlich sind. Sie spricht sich dagegen aus, Kinder und Jugendliche dazu zu drängen, sich einer Operation an den Geschlechtsteilen zu unterziehen, wenn sie Gefühle, Gedanken oder Emotionen haben, die für ihr Geschlecht angeblich unpassend seien und angeblich zum anderen Geschlecht gehören sollen. Sie erklärt, dass es nicht falsch ist, in einem männlichen oder weiblichen Körper zu sein, ebenso wenig, wie es falsch ist, homosexuell oder heterosexuell zu sein. Einer Konversionstherapie zur anderen Seite steht sie skeptisch gegenüber. Dafür wird sie als TERF gebrandmarkt, was folgendes bedeutet: „Trans-ausschließende radikale Feministin“.

Es ist somit offensichtlich schlimmer, eine Feministin zu sein, die weiß, dass das Geschlecht eine biologisches Realität ist, über die dann sozial konstruiert diskriminiert wird, als gegen Israel zu hetzen, Juden zu diskriminieren und die Freilassung von judenfeindlichen Terroristen und Mördern zu fordern.

Wie auf der kürzlich zu Ende gegangenen documenta in Kassel herrscht im Nobelpreiskomitee eine unfassbare Blindheit gegenüber Antisemitismus. Dafür setzten sich immer mehr toxische Männer und Frauen durch, die gegen Feministinnen hetzen, wenn diese Hexen es auch nur wagen, nicht an die einzig wahre Trans-Religion zu glauben und stattdessen ketzerisch mit der Biologie und der Wissenschaft buhlen. Wie sagte die Schriftstellerin Hedwig Dohm einst vor über hundert Jahren:

„Man kommt sich auf dem Gebiete der Frauenfrage immer wie ein Wiederkäuer vor.“ Wenn es um Israel und Juden geht, gilt das selbe Prinzip. 

Hinweis: Über das Ausufern des Wokeismus redet Gerd Buurmann in der heutigen Indubio-Folge mit dem Entertainer Kay Ray, der wie J.K. Rowling bereits seine Erfahrungen mit dem Wokeismus gemacht hat. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schott / 09.10.2022

@Andreas Stueve: Wenn schon einen Preis, dann den Friedensnobelpreis - wenn es nach einigen Zeitgenossen geht. Aber sein Schmöker ist nun wirklich ein Verbrechen.

Gabriele Klein / 09.10.2022

Danke f. d. Artikel u. dass Sie das aufgreifen “Eine unfassbare Blindheit gegenüber Antisemitismus”  Blindheit scheint mir nicht das richtige Wort, denn die, die den Preis vergaben haben ja Werk und Wirken der Ihrerseits “geehrten” Autoren vorher studiert. D.h. sie wissen genau was Sie tun.  Finde,, es funktioniert eher nach dem Sprichwort : Eine Krähe hackt der andern kein Auge aus, und schon gar nicht wenn die eine Krähe es besonders “gut” im Sinne der andern meint und dafür nicht nur geschont sondern gar   belohnt wird….. Bestes Wissen u. Sichtverhältnisse sind hierfür erforderlich damit sich gleich und gleich gesellen kann.  Mit einer solchen Preisvergabe legt diese Jury Ihre Karten auf den Tisch..

Nathalie Nev / 09.10.2022

Sorry, es sollte ERNAUX erscheinen. (autocorrection française)

Markus Viktor / 09.10.2022

eine verdorbene Greisin

Nathalie Nev / 09.10.2022

Sollte man nicht wenigstens wissen, wie sich der Name der Frau schreibt, die hier in die Arena gestuerzt wird? Sie heisst Annie ARNAUX, ist 82 Jahre alt und hat viele Buecher geschrieben und Preise bekommen. Was es mit den hier beschriebenen Anschuldigungen auf sich hat, weiss ich nicht und werde mich mangels eingeholter anderweitiger Information auch nicht dazu aeussern. Sie war uebrigens in jungen Jahren eine schoene Frau.

Thomin Weller / 09.10.2022

@Nikolaus Neininger Alfred Nobel hat das Dynamit deswegen erfunden, damit die Menschen vor Kriegen abgeschreckt würden. Und schon damals war er der “Kaufmann des Todes”. Bezüglich Banken, “Stiftung steigert Vermögen Die Geldmaschine des Herrn Nobel” 2006, Handeslblatt. Subjektiv kommt das hin, seit der Zeit wurden Preise an merkwürdige Personen und Forschung vergeben. Ist so ähnlich wie die UN. Die UN wählt Saudi Arabien in die Kommission für Frauenrechte. Da gabs dann mal wieder eine Gehaltserhöhung.

Martin Schott / 09.10.2022

Nun ja, schon vor 30 Jahren hat Reich-Ranicki polemisiert, dass der Nobelpreis für Literatur a) in erster Linie an zweitklassige Schriftsteller und in diesem Zusammenhang b) vor allem aus politischen Gründen verliehen werde. Daran hat sich bis heute nix gegendert äh geändert.

Burkhard Mundt / 09.10.2022

Und nächstes Jahr erhält Mahmud Abbas den Friedensnobelpreis.

Ruth Rudolph / 09.10.2022

Hallo Herr Sanchis,  natürlich ist das schon vorgekommen, dass Spenden aus Gesinnungsgründen abgelehnt wurden, Beispiele im Netz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann / 27.01.2023 / 14:00 / 22

Die Gerade-wir-als-Deutsche-Deutschen

Heute ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Einige werden heute Gedenken, weil sie nicht vergessen können. Die meisten aber gedenken heute,…/ mehr

Gerd Buurmann / 26.01.2023 / 14:00 / 38

Radikale Pazifistin. Geht das? Was meinen Sie?

Ist es möglich, in Anbetracht eines Aggressors, der Grenzen missachtet und in ein souveränes Land einmarschiert, pazifistisch zu bleiben? Als Versuch einer Beantwortung dieser Frage…/ mehr

Gerd Buurmann / 24.01.2023 / 12:00 / 24

Bücherverbrennungen: Was den Unterschied macht

Eine Koranverbrennung in Schweden führt zu muslimischen Protesten. Eine Religion, die das Verbrennen eines Buchs als Todsünde erachtet, aber das Schlachten von Menschen nicht, hat…/ mehr

Gerd Buurmann / 21.01.2023 / 11:30 / 2

Morgen bei Indubio: Drei Bauern im Gespräch

Die aktuelle Politik sorgt dafür, dass Deutschland neben der Energie- und der Gesundheitspolitik auch in der Agrarpolitik in eine gefährliche Abhängigkeit gerät. Darüber spreche ich…/ mehr

Gerd Buurmann / 14.01.2023 / 12:00 / 149

Genderunterricht für Sechstklässler

Eine Freundin berichtet: „Heute kam meine Tochter verwirrt nach Hause und brachte Arbeitsblätter aus dem Biologieunterricht mit, die die Kinder anscheinend kaum verstanden oder die…/ mehr

Gerd Buurmann / 14.01.2023 / 11:00 / 9

Indubio morgen: Reden über den Krieg

Über einen Krieg zu sprechen, besonders wenn er aktuell herrscht, ist keine leichte Sache. Am Sonntag wird es Gerd Buurmann auf Indubio dennoch tun, und zwar zusammen mit…/ mehr

Gerd Buurmann / 11.01.2023 / 16:00 / 31

Sturm auf Lützerath

Man kann die Entscheidung zu Lützerath fürchterlich finden, aber Gerichte und Regierung haben so entschieden. Diese Entscheidung nun durch eine Besetzung zu verhindern, bedeutet, die…/ mehr

Gerd Buurmann / 07.01.2023 / 14:00 / 19

Indubio morgen: Die Silvesternacht und ihre Folgen

Politik und Medien verschwurbeln die Herkunft der Täter in der Berliner Silvesternacht, ganz so wie in Köln 2015/16. Gerd Buurmann spricht morgen mit Ulrike Stockmann,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com