Vera Lengsfeld / 09.05.2021 / 14:30 / Foto: Michael Thaidigsmann / 27 / Seite ausdrucken

Ein Nachruf auf Joschka Fischer

Wieso Nachruf? Joschka Fischer lebt noch und erfreut sich bester Gesundheit. Es handelt sich auch nicht um eine vorläufige Skizze, wie sie in den Schubladen gewichtiger Medien liegt, damit man im Falle eines unerwarteten Ablebens von Promis gewappnet ist. Nein, als Nachruf will der Autor Gerd Schumann sein neuestes Buch über den einstmaligen Ober-Grünen Joschka Fischer verstehen, das kürzlich mit dem Titel „Wollt ihr mich oder eure Träume?“ im Verlag Das Neue Berlin erschienen ist.

Gerd Schumann, ein bekennender, um nicht zu sagen unverbesserlicher, Kommunist, hat den Werdegang von Joseph Fischer analysiert, von dem er schon gleich am Anfang behauptet, dass dieser Mann auf ein Kriegsverbrechertribunal gehöre.

Wer nach dieser martialischen Ankündigung ein hysterisches Enthüllungsbuch erwartet, hat sich getäuscht. Schumanns Stil ist ruhig, analytisch und faktenbasiert. Jedenfalls bemüht er sich, hinter den zahllosen Legenden, die sich um Fischers Biografie ranken, die Fakten zu entdecken. Mal gelingt es, mal muss er passen, wenn die Erzählung, wie es heute heißt, die Wirklichkeit bereits zu stark zurückgedrängt hat. Das Ganze ist eher nachdenklich als anklägerisch, auf jeden Fall gut lesbar geschrieben.

Aus Revolutionären wurden Systemstützen

Natürlich irrt sich der Autor bisweilen in seiner Einschätzung. Das trifft besonders zu, wenn er auf die kommunistischen Experimente, die vergangenen und die noch bestehenden, zu sprechen kommt, in denen er immer noch die bessere Alternative für die Menschheit erblickt, aber das verdeckt nicht die Sicht auf den Politiker, den er beschreibt.

Ich hatte vorher noch nie eine Biografie von Fischer gelesen und war erstaunt über die negative Sicht, die etliche Biografen auf Fischer zu haben scheinen, wenigstens wenn man von den Zitaten ausgeht, die Schumann anführt.

Schumann sieht Fischer als Teil einer Generation, die um 1968 herum aufbrach, aber nicht dort ankam, wo sie hätte ankommen wollen, legte man ihre Ideale von damals zugrunde. Schumann sieht diese Generation als gescheitert an. Aus Revolutionären seien Systemstützen geworden. Daran hat Joschka Fischer einen großen, wenn auch nicht den alleinigen Anteil.

„Die Ergebnisse seines Schaffens allerdings sprechen für sich, und kaum jemand von den ehemaligen Umbrüchlern, Aufrührern, Nonkonformisten, Kriegsgegnern, Beatniks, Unsteten, Gammlern, Langhaarigen, Kurzröckigen, Hippies, Denkern, Kiffern, Antifas hätte sich einst vorstellen können, dass einige von ihnen zwei bis drei Jahrzehnte später verantwortlich zeichnen würden für den großen Epochenumbruch – nein, nicht wie geplant zur Revolution, sondern zurück in die Richtung, aus der die Eltern gekommen waren; und dass diese dann gar den schrecklichen ‚Meister aus Deutschland' (Paul Celan) neu entdecken würden, nunmehr neu eingekleidet in ein grün-rotes Gewand mit aufgedrucktem Anti-Atom-Signum.“ Das ist starker Tobak, aber Schumann bringt ziemlich viele Belege für seine These.

Dem Morden hilflos zusehen

Ich will jetzt nur feststellen, dass ich seine Einschätzung des Scheiterns dieser Generation nicht teile, sondern den von Rudi Dutschke angeregten „Marsch durch die Institutionen“ für viel zu erfolgreich halte, weil die 68er dabei sind, mit Hilfe einer Kanzlerin aus dem Osten Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auszuhebeln zugunsten eines rigorosen Wertesystems, das durch gnadenloses Moralisieren errichtet und abgesichert wird.

Ich teile aber durchaus den kritischen Blick Schumanns auf einen Teil dieser Werte. Im Zentrum von Schumanns Kritik steht der angebliche Pazifismus der Grünen, die nicht nur als Antiparteien-Partei, sondern auch als Antikriegspartei gestartet sind und die, kaum an der Regierungsmacht, den ersten Einsatz deutscher Soldaten in einem ehemals von den Nazis besetzten Land ermöglicht haben. Das ist wieder nicht Fischers Verdienst allein, aber sein Anteil daran ist gewaltig.

Bevor mir das um die Ohren gehauen wird, gestehe ich, dass ich nach einem Besuch in Bosnien mit Gerd Poppe und einigen unserer Mitarbeiter der Bundestagsgruppe Bündnis 90/Grüne, wo wir durch den Kriegseintritt Kroatiens zwischen die Fronten und unter starken Beschuss gerieten, auch für ein bewaffnetes Eingreifen plädierte. Ausschlaggebend war das Erlebnis bei einem Besuch eines britischen UNPROFOR-Stützpunkts. Zwei Tage vorher war das naheliegende Dorf von Kroaten attackiert und die meisten Bewohner massakriert worden, davon Dutzende direkt vor den Absperrzäunen der UNPROFOR, wohin sich die Menschen flüchten wollten. Die Tore blieben verschlossen. Die jungen Soldaten drin mussten dem Morden hilflos zusehen, weil das Mandat es verbot, einzuschreiten. Wie verheerend das auf die blutjungen Männer gewirkt hat, erschütterte mich zutiefst.

Beginn der unerträglichen Relativierung der Nazi-Verbrechen

Ich weiß ziemlich viel über den Jugoslawien-Konflikt, auch durch den Kontakt mit Bärbel Bohley, die jahrelang erst in Sarajewo Aufbauhilfe geleistet hat und später mit ihrem bosnischen Mann in Kroatien lebte und weiter Aufbauprojekte initiierte, aber was Schumann an Fakten über die serbische Seite anführt, war mir zum größten Teil neu.

Ich wurde später skeptisch, als die Bombardements in Serbien mit deutscher Beteiligung begannen, aber habe lange Zeit tatsächlich daran geglaubt, dass es die Aufgabe der Demokratien des Westens wäre, Menschenrechte und Demokratie aktiv zu verbreiten. Allerdings stehen wir jetzt vor den Trümmern dieser Menschenrechtsinterventionen, deren fatale Folgen uns nun einholen. Höchste Zeit für eine kritische Auswertung.

Wenn ich Kommunisten wie Schumann einen Kredit einräumen muss, dann ist es der, an der Antikriegspolitik festgehalten zu haben. Schumann kritisiert nicht nur die Bereitschaft Fischers und der Grünen, sich wieder an Kriegen zu beteiligen, sondern vor allem die Begründung dafür, die Fischer der Weltöffentlichkeit präsentiert hat. Auschwitz dürfe sich nicht wiederholen, der serbischen SS müsse Einhalt geboten werden, so wie dem Neu-Hitler Milošević. Mit Fischer begann die unerträgliche Relativierung der Nazi-Verbrechen. Heute ist schon Nazi, wer die Regierungspolitik kritisiert.

Eingeständnis eines Angriffskrieges

Schumann belegt klar, dass die Regierung Schröder/Fischer genau wusste, was sie tat:

„Am 9. März 2014 äußerte Ex-Kanzler Schröder auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit:

‚Natürlich ist das, was auf der Krim geschieht etwas, was auch Verstoß gegen das Völkerrecht ist. Aber wissen Sie, warum ich etwas vorsichtiger bin mit ’nem erhobenen Zeigefinger? Ich muss nämlich sagen: Weil ich es selbst gemacht habe … Als es um die Frage ging, wie entwickelt sich das in der Bundesrepublik, Jugoslawien, Kosovo-Krieg, da haben wir unsere Flugzeuge, unsere Tornados nach Serbien geschickt, und haben zusammen mit der NATO einen souveränen Staat gebombt – ohne dass es einen Sicherheitsratsbeschluss gegeben hätte.'“

Das ist, schlussfolgert Schumann, das Eingeständnis eines Angriffskrieges, der nicht nur nach §13 des Völkerstrafgesetzbuches strafbar ist, sondern auch nach Art. 20 Abs.1 des Grundgesetzes.

Warum sollten nicht auch westliche Politiker vor einem Internationalen Strafgerichtshof landen, fragt Schumann und verweist auf das 2017 gegründete „Internationale Kosovo Sondertribunal“, durch das erstmals die albanische UÇK wegen ihrer Kriegsverbrechen belangt wurde.

Sicher weiß auch Schumann, dass Fischer nicht vor solch einem Gericht landen wird. Er ist inzwischen in enger Kooperation mit der ehemaligen Außenministerin Madeleine Albright im Lobbygeschäft erfolgreich. Er nimmt noch mit seinen Büchern Einfluss auf die Politik, versucht es jedenfalls. Aber der einstige Global Player spielt in der Politik keine Rolle mehr. Die Grünen brauchen ihn als Aushängeschild nicht. Die haben jetzt mit Baerbock und Habeck ihre eigenen Stars und nehmen Kurs aufs Kanzleramt, wovon Fischer nicht einmal träumen konnte. Wenn man sich die Frage stellen will, wie es Fischer, heute mehrfacher Millionär, geht, fällt mir ein ehemaliger Staatssekretär, der nach dem Ende der DDR einen erfolgreichen Hollywood-Filmvertrieb nach Osteuropa aufbaute und mehrfacher Millionär wurde. Auf die Frage, wie es ihm ginge, antwortete er: „Weißt Du, früher hatte ich die Macht, heute habe ich das Geld. Aber wenn Du mich fragst, die Macht war mir lieber.“

Die Macht ist wahrscheinlich die härteste Droge der Welt, ihr Entzug dementsprechend schmerzhaft. Aber das Leid, das Fischer als Machtpolitiker über viel Menschen brachte, hat ihn anscheinend nicht sehr interessiert. Warum sollten wir uns dann um sein Leiden am Machtentzug sorgen?

„Wollt ihr mich, oder eure Träume?“ von Gerd Schumann, 2021, Eulenspiegel-Verlag, Berlin. Hier bestellbar.

Foto: Michael Thaidigsmann CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 09.05.2021

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das „ist“ Fischer.

Wolf Köbele / 09.05.2021

Uta Buhr bringt es auf den Punkt! Mit Fischer kam das extreme Renegatentum in die Regierungen hinein und hat sich festgefressen in permanenter Korruption. Fischer ist die fleisch- bzw, fettgewordene Inkarnation/Inlipidation des “sogenannten Bösen”. Ich habe seinerzeit, als ich die Nachricht vom Angriff auf Serbien im Radio hörte, sofort Anzeige gegen Scharping, der als Verteidigungsminister “zuständig” war, beim Generalbundesanwalt am BGH erstattet. Bekanntlich wurde nichts daraus. Scharping und Fischer blieben auf freiem Fuß. Ihre weiteren Lebenswege zeigen, wer das größere Charakterschwein ist. Daß jemandem wie Fischer eine Biographie gewidmet wird, läßt auf eine masochistische Aberration des Autors schließen. Dazu paßt sein Kommunismus.

WF Beck / 09.05.2021

Schade, wollte mit 140 Dezibel das Lied von den Toten Hosen hinaus posaunen. Der Refrain gefällt mir. Insbesondere die letzten Takte. Er war doch nur ein A, sagt den niemand die Wahrheit oder ist das alles vergessen usw.

Sabine Heinrich / 09.05.2021

Irgendetwas habe ich in meinem Leben falsch gemacht. 4 Jahre studiert (unter bescheidenen Bedingungen) - was seinerzeit noch mit viel Fleiß und Anstrengung - aber auch Wissensgewinn verbunden war. 40 Jahre in einem schönen, aber zunehmend anstrengenden, dann überwiegend nervenzehrenden Beruf gearbeitet. Solides Leben geführt - was man so darunter versteht ;-). Habe eine auskömmliche Pension. -  Und dann kommt ein Steineschmeißer - noch dazu auf Polizisten - daher, hat nichts Vernünftiges gelernt außer Taxi zu fahren und vor allem - und das war schon immer wichtig - die große Klappe aufzureißen - und ergattert einen der ganz hohen und bestens bezahlten Posten in unserem Staat. Unglaublich! Nun darf er sich auch noch bis an sein Lebensende einer “Diät” erfreuen, von der wir normalen gesetzestreuen Beamten nur träumen können. Aber gut - irgendwie muss man ja auch die zahlreichen abgelegten - oder ihn abgelegt habenden - Ehefrauen finanzieren. Mache ich doch gern als brave Beamtin. Für mich war und ist der Herr Fischer nichts anderes als ein begnadeter Hochstapler.

Frank Müller / 09.05.2021

Außer seinem hier beschriebenen Eintreten für den Kriegseinsatz im Kosovo wiegt etwas anderes viel schwerer. Der oft fälschlicherweise als Satz zitierte Text:” Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi “verdünnt” werden”. Der Satz, die sogenannte Fischer Doktrin, stammt von der Welt Redakteurin Mariam Lau die 2005 sein Buch “Risiko Deutschland” in Bezug zu den Visiumserleichterungen in seinem Außenministerium setzte. Diese Visumserleichterungen führten zur unkontrolierten Einwanderung von 300000 Zuwanderern.  Wie es zu einem anderen folgende Fischer zugeschriebenen Zitat gekommt ist würde ich gerne wissen. “„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“?!

Frank Müller / 09.05.2021

Soweit mir bekannt ist und es scheint sich laut wiki zu bestätigen versuchte Josef Fischer 1971 erfolglos die Bandarbeiter bei Opel Rüsselsheim zum Kommunismus zu bekehren. Dies gelang jedoch nicht da die Arbeiter 1971 viel zu gut verdienten und die Jungkommunisten auslachten. Aus dieser Erfahrung heraus gründete die Erkenntnis das man den Menschen mit etwas anderem erstrebenswerten, der grünen Ideologie wohl beikommen könnte. Gesagt,  getan…..Zur Allgemeinen Erheiterung erlaube ich mir den dazu folgendes wiki Zitat:” 1971 begann er eine Tätigkeit bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim mit dem Ziel, über die Gründung einer Betriebsgruppe die Arbeiter zu politisieren und letztlich für die „Revolution“ zu gewinnen. Diese Form der „Basisarbeit“ brachte aber nicht den erhofften Erfolg, und Fischer wurde wegen seiner Aktivitäten nach einem halben Jahr fristlos entlassen.[6], Zitat Ende.

Micha Märker / 09.05.2021

Beim Lesen der Überschrift dachte ich schon: Oh, es gibt etwas zu feiern… Nun gut, die Erkenntnis, dass für die prominenten Figuren der Ur-Grünen wie Trampert, Ebermann,  von Ditfurth oder Trittin die Umweltschützer, Ökos, Friedensbewegten, Atomkraftgegner und all die anderen Schluffies und Gutmenschen nur nützliche Idioten für den linksradikalen Systemsturz waren, ist keine allzu neue Erkenntnis. Der taxifahrende Steinewerfer aus dem Frankfurter Westend gehörte zwar formal dem sog. Realoflügel an, aber nur weil er schnell erkannte, dass er damit sein bisheriges nichtsnutziges Leben in ungeahnte Höhen katapultieren konnte. Immerhin hat er es auf Steuerzahlers Kosten zum Millionär gebracht. Chapeau !

E Ekat / 09.05.2021

Fischer hegte die APO ein, was wir heute auszubaden haben, foppte die Grünen indem er grüne Politik vortäuschte. Mehr als die Bombardierung Belgrads sowie seine persönliche Einführung in die wichtigen US-Kreise kam unter ihm nicht heraus. Er verstand es, Widerstand zu erschlagen durch verbales Aufbauschen vermeintlicher Wichtigkeiten, die alle an seiner Person hingen.  In Fortsetzung verfeinerte die geschulte und sicherlich klügere aber sich harmlos gebende Merkel die Masche des Mißbrauchs der politischen Repräsentanz, des darin enthaltenen blinden Vertrauens. Opfer wurde diesmal Deutschlnd insgesamt. Daß die Grünen heute Zulauf haben hängt daran daß aufgrund des erlittenen Vertrauensverlustes und auch des gezielten Abbaus von Freizügigkeiten wir keine Persönlichkeiten mehr für die Politik gewinnen können. Nach Schulz und Scholz und Lachet und Lindner (und Söder ) steht als Beweis dafür zur Wahl: die Annalena. Deutschland abschaffen, das ist der gemeinsame Nenner dieser drei Persönlichkeiten.

Heribert Glumener / 09.05.2021

Wie ich hörte, wurde Joschka Fischer zum Ehrenspielführer der Fußball-Nationalmannschaft des Kosovo auf Lebenszeit ernannt.

Irene luh / 09.05.2021

Der Kosovo gehört Serbien und diejenigen, die es an sich gerissen haben, müssen es zurückgeben. Denn, über die Verbrechen derjenigen, die den Kosovo gestohlen haben, wird kaum etwas gesagt. Der Verrat der europäischen Eliten besteht darin, den Feinden Europas geholfen zu haben. Die bedanken sich und greifen bereits nach Teilen Frankreichs und Deutschlands. Die Zeit wird es richten. Man hat ja gesehen, wie Erdogan und dieser europäischer Milchbubi mit der inkompetenten Verräterin von der Leyen umgesprungen sind, in Ankara, als die naive Frau, sich nicht zu den Männern hat setzen dürfen. Auch der europäische Milchbubi fand das ganz toll.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 13.06.2021 / 13:30 / 6

Vera Lengsfeld: Sonntagslektüre: „Lob des Normalen“

Es gibt Bücher, die tun der Seele so gut, dass sie wie eine Therapie wirken. Man liest sie und fühlt sich beruhigt und gestärkt. Man…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.06.2021 / 13:00 / 36

Deutschland testet sich um den Verstand

Alle Maßnahmen, die von der Regierung in der Corona-Krise getroffen wurden, zeichneten sich durch Planlosigkeit, Inkompetenz und Größenwahn aus. Das fängt mit dem Maskendebakel an,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.05.2021 / 16:00 / 14

Vera Lengsfeld: Die Quotenfalle

Dieses Buch sollte sich jeder anschauen, der sich fragt, was die Nominierung von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin mit dem Zeitgeist zu tun hat. Bekanntlich löste…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.05.2021 / 14:00 / 92

Regierungsrat Dr. Sascha Lobos Impfkommission empfiehlt

Wer es noch nicht gemerkt hat, dass Alt-Medien und Politik ein inoffizielles Kartell gebildet haben, der sollte sich die neueste Kolumne des Spiegel-Journalisten Sascha Lobo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.05.2021 / 11:00 / 6

Sonntagslektüre: „Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

Der Eulenspiegel-Verlag hat die Porträts von Dorothee Nolte über Persönlichkeiten der Goethezeit mit einem Bändchen über Rahel Varnhagen fortgesetzt. Es bietet faszinierende und inspirierende Einblicke…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.05.2021 / 16:15 / 46

Luisa Neubauer, FFF und der Antisemitismus

Von Karl Marx stammt der Spruch, dass sich geschichtliche Ereignisse und Personen zweimal ereignen: als Tragödie und als Farce. Manchmal ist es umgekehrt. Die Farce…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.05.2021 / 16:00 / 60

Klimaschutz als pandemische Herausforderung

Schon zu Beginn der Corona-Krise gab es Stimmen, die mahnten, man müsste die „goldene Gelegenheit“ (Prince Charles) – gemeint sind die weithin akzeptierten Freiheitsbeschränkungen zugunsten eines Gesundheitsschutzes…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.05.2021 / 13:00 / 59

Wozu wählen? Bundesregierung hält verhaltensbezogene Daten für Demokratieersatz

Der Titel der Broschüre, auch als PDF herunterzuladen, klingt harmlos: „Smart City Charta – Digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig gestalten“ (Achgut.com wies schon im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com