Archi W. Bechlenberg / 22.12.2018 / 16:30 / 4 / Seite ausdrucken

Ein Nachruf auf Fritz Weigle alias F. W. Bernstein

Schon in sehr jungen Jahren wusste Fritz Weigle, dass er einmal ein ganz Großer sein würde. Aber mit diesem Namen? Damit war kein Staat zu machen. "Hier ruhet sanft der Fritze Weigle / er kam nie auf ein grünes Zweigle". So oder ähnlich würde die Nachwelt einst von ihm Abschied nehmen, und das war nicht gerade erstrebenswert. Ein Pseudonym musste her, vielleicht sogar ein Künstlername. Und es musste etwas mit "ewig" und "fest" und "solide" zu tun haben. So kam dem aufstrebenden jungen Mann in den Sinn: "Etwas mit Stein / muss es sein". 

Lange präferierte er Gallenstein, denn das ließ sich schön mit einer allseits bekannten Verszeile kombinieren: "Spaß muss sein, sprach Wallenstein / so hielt es auch Fritz Gallenstein." Doch dann zeigte ihm seine Oma eine Sammlung von Gallensteinen, die man einst aus ihr herausgeholt hatte, und von da an war dieses Pseudonym für ihn gestorben. Über Feuerstein (schon vergeben), Backstein (zu porös) und Schornstein (zu phallisch) kam Weigle schließlich während eines Kururlaubs am Kurischen Haff auf Bernstein. "Das ist es" rief er aus! "Wer möchte jeder gern sein? Fritz Bernstein!“ Und so dichtete er sich eine Eloge nach der anderen. "Wem möchte niemand fern sein? Fritz Bernstein." Oder: "Vater, wer mag dort dieser leuchtende Stern sein? Mein Kind, das ist doch Fritz Bernstein!"

So ward denn ein Name gefunden, und der erste Schritt in die Ewigkeit damit getan. Fortan begleiteten ihn Weggefährten wie Arnold Hau, Eckhard Henscheid, Robert Gernhadt, F. K. Waechter und mancherlei Getier durch die Jahrzehnte. 

Achtzig Jahre alt ist er geworden, und es hätten ruhig noch ein paar mehr sein können. In der Nacht zu Freitag ist Fritz Weigle alias F. W. Bernstein in Berlin gestorben. "Hier liegt nun Fritz Bernstein in ewiger Ruh'! Doch warte nur, bald ruhst auch du."

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 22.12.2018

Trauer in der WimS Redaktion. Gedämpftes Licht im grauen Chefzimmer. Frl. Hammerich hat Chefredakteur Zirfeld eine Großpackung Wisch & Weg gebracht sowie einen schwarz umrandeten Brief. “Oh, Freund Bernstein ist verstorben!” ruft er aus, und den Einwurf von Bürobote Golz, woher er das wisse, er habe den Brief doch noch gar nicht aufgemacht, schmettert Zirfeld mit einem souveränen “Schnüss! Ich werde doch Bernsteins Schrift erkennen!” ab. Leihbischof Klamm schreibt an seiner Predigt für das morgige Hochamt, gespickt wie immer mit Namedropping. “Maxim Gurki, Arthur Schnitzel…” WimS Sprecher Dr. Golz wird ebenfalls einen Nekrolog halten, wenn auch in Abwesenheit weiterer verdienter Redakteure wie Lützel Jeman, Jeman Jemand, Robert “ja nun” Gernhardt, Jochen und Pilsator, nicht zu vergessen F. K. Waechter. “Was ist mit den Elchen?” kabelt Gegenpapst Nautilus aus dem verschneiten Rom, doch da sind alle schon zu Bett. Morgen wird Leihbischof Klamm dem lieben Verstorbenen zum Abschied ein äußerst seltenes Sakrament spenden. Pro bono.

Marc Blenk / 22.12.2018

Lieber Herr Bechlenberg, das war der Stoff, das gute Zeug, dass ich mir früher so gerne reingezogen habe. (natürlich auch heute noch am imaginierten Kamin). Besser als all die anderen Drogen und möglicherweise weniger schädlich für die Birne. Das waren die Zeiten, wo die Band auf der Titanic noch richtigen Rock n roll gespielt hat und nicht Feine Sahne Fischfilet wie heute und Satire nicht staatstragend war. Wo also das dichten noch geholfen hat, jedenfalls für den Moment. Ich wünsche der gesamten Achse - Familie, Autoren, Leserbriefschreibern und Lesern ein friedliches, entspanntes und segensreiches Weihnachtsfest. Und gut Reise F.W. Bernstein.

Peter Volgnandt / 22.12.2018

Den Spruch mit dem Wallenstein kenn ich anders. Schreib das aber lieber hier nicht. Aber die ganze Mannschaft um Bernstein, Wächter und Henscheid, die hab ich in meiner Jugend so gern gehabt.

Jochen Hensel / 22.12.2018

Ein Nachruf ohne “Die schärfsten Kritiker der Molche/waren früher ebensolche”, dann verbessert in “Die schärfsten Kritiker der Elche/waren früher selber welche” geht doch gar nicht. Zu WIMS: es gab einen Prachtband, den ich noch besitze und wie einen Augapfel hüte!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 24.03.2019 / 06:15 / 15

Das Antidepressivum: Vorsicht, ich faste!

Es ist Fastenzeit. Fasten bedeutet: Willenskraft beweisen, indem man auf etwas vermeintlich Unverzichtbares verzichtet. Und zugleich sollen Körper und Seele von dieser Disziplinierung profitieren, so…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.03.2019 / 06:24 / 22

Das Antidepressivum: Alchi Bechlenbelg

Um ein Haar wäre ich dieses Jahr im Karneval gelandet. Dabei kann ich diesen Zustand seit früher Kindheit nicht ausstehen. Nur einige wenige Male habe…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.02.2019 / 06:25 / 80

Das Antidepressivum: Radio an, Radio aus

Mal unter uns: hören Sie noch Radio? Echt? Ich packe das nicht mehr, und das liegt nicht am fortgeschrittenen Alter. Es liegt am Programm. Ab…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.02.2019 / 16:22 / 29

Zum Tod von Karl Lagerfeld

Als ich heute morgen aufstand und überlegte, ob ich eine blaue oder schwarze Jogginghose anziehen sollte, entschloss ich mich instinktiv für die schwarze. Und dann…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.02.2019 / 06:20 / 23

Das Antidepressivum: Die alte Kanaille

Auf dem Pariser Friedhof Montparnasse befinden sich die Gräber vieler Intellektueller und Künstler. George Wolinski liegt hier, der 2015 von islamischen Terroristen ermordete Karikaturist, Mœbius,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 10.02.2019 / 06:21 / 28

Das Antidepressivum: Charles Aznavour

Ab und an schaue ich über Internet das Belgische Fernsehen. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die Belgier mit Sarah de Paduwa eine bildschöne…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.02.2019 / 06:20 / 18

Das Anti-Depressivum: Ein Kessel Buntes

Was für eine Woche! Was für eine Aufregung, ja sogar Empörung! Und das alles wegen eines Fotos. Natürlich geht es nicht um irgendein Foto. Sondern…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 27.01.2019 / 06:15 / 14

Das Antidepressivum: Der musikalische Heckenschütze

Wir sehen eine Bartheke. Gut angezogene Menschen sitzen davor, heterosexuelle Paare. Eine romantische Musik erklingt, während die Kamera langsam die sich zuprostenden Leute entlang fährt.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com