Henryk M. Broder / 06.03.2018 / 14:43 / Foto: Pixabay / 42 / Seite ausdrucken

Ein Lufttaxi für Frau Bär, bitte!

Machen Sie sich auch Gedanken über die kommende Bundesregierung? Überlegen Sie, ob Peter Altmaier wirklich die ideale Besetzung für das Wirtschaftsministerium ist? Ob Heiko Maas im Amt bleibt? Ob Horst Seehofer Innenminister kann? Und ob Sigmar Gabriel seinen Posten zugunsten von Katarina Barley räumen muss? 

Lassen Sie es sein. Das sind doch alles, würde Willy Brandt sagen, Petitessen. Wichtig ist, dass Dorothee Bär ("Politik mit Herz") Staatsministerin im Kanzleramt wird, zuständig für Digitalisierung und so. Falls Sie den Namen der charmanten Diplom-Politologin noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Die Posten werden ja nicht nach Bekanntheitsgrad, sondern nach Befähigung vergeben. Dorothee Bär ist Fachfrau für Computerspiele. Sie war sogar schon Vorsitzende einer prominent besetzten Jury für den Deutschen Computerspielpreis. Was sie wohl für den Job als Staatsministerin für Digitalisierung qualifiziert hat.

Gestern wurde Frau Bär von Marietta Slomka im heute journal interviewt. Wenn Sie wissen wollen, was auf auf uns zukommt, sollten Sie sich das Interview mal ansehen. Bleiben Sie ruhig, atmen sie gleichmäßig und tief durch und kommen Sie nicht auf den Gedanken, es wäre Verona Pooth, die für einen Auftritt in der heute-show übt. 

Eine Schallschutzmauer im BuKa-Amt

Nein, es ist Dorothee Bär, die demnächst im Bundeskanzleramt logieren wird, Tür an Tür mit Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gerüchten zufolge, lässt Frau Grütters jetzt schon eine Schallschutzmauer zwischen ihren Räumen und den Räumen von Frau Bär bauen. Während der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband sie als Ehrenmitglied aufnehmen möchte, weil sie in dem Gespräch mit Marietta Slomka das Wort „Beinfreiheit" benutzt hat, einen zentralen Begriff der Tanzerziehung. 

Das ist ja doch das Aufregende, wenn man einen Posten begleiten darf, den es noch nie in der Geschichte der Bundesrepubilk Deutschland gab... Also, ich glaube auf jeden Fall, dass ich auch in meinem neuen Amt die nötige Beinfreiheit habe, auch die Dinge durchzusetzen, die mir wichtig sind und lass mir da ehrlicherweise die Freude nicht trüben, von niemandem und auch nicht von Ihnen...

Mit „... von Ihnen" war natürlich die Moderatorin gemeint, die sich vorgenommen hatte, Frau Bär den Spaß an der Freud zu vermiesen. Und deswegen wissen wollte, was die neue Staatsministerin machen werde, um die lahme Netz-Infrastruktur zu verbessern. Frau Bär antwortete:

Das Thema muss doch sein, kann ich auf dieser Infrastuktur, die wir haben, auch mal autonom fahren, habe ich die Möglichkeit auch, zum Beispiel, mit einem Flugtaxi durch die Welt zu können... Mein Ziel ist es tatsächlich, auch mal Visionen aufzuzeigen und nicht nur zu sagen, wir schauen, was wir jetzt wieder tagesaktuell hier mal rumstricken, das ist mir zu wenig...

Der Arzt Ihres Vertrauens

Was wieder einmal den alten Satz von Helmut Schmidt bestätigt, dass jemand, der Visionen hat, schnellstens zum Arzt gehen sollte. Dennoch ist Dorothee Bär für den Job der Digitalisierung-Kommissarin wie maßgeschneidert. Während weite Teile der Bundesrepublik mit Plumpsklos besser versorgt sind als mit Zugängen zum Internet, ist sie schon mit einem Flugtaxi unterwegs. Das passt doch prima zum Gruppenego einer Regerung, welche die „Fluchtursachen" in Afrika beseitigen möchte, daheim aber eine bis zwei Millionen Bedürftige durch die „Tafeln" versorgen lässt.

Es gibt Ministerinnen und Minister, die eine ganze Legislaturperiode brauchen, um zu zeigen, wie inkompetent sie sind. Wie z.B. die letzte Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka. Andere liefern den Beweis ihrer Überforderung, noch bevor sie entschieden haben, ob sie die „betenden Hände" von Dürer oder die „Banane" von Andy Warhol in ihrem Dienstzimmer aufhängen wollen. 

Herzlich willkommen, Frau Bär! Und wenn Sie ein Flugtaxi ordern, dann denken Sie daran, es sollte eines mit der nötigen Beinfreiheit sein.

Foto: Die AfD hat die SPD in der Wählergunst überholt. Gibt es wirklich jemanden, den das überrascht?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (42)
Sabine Schönfelder / 06.03.2018

Habe mir auf ihren Tipp hin das Interwiev von Frau Bär mit Frau Slomka angeschaut, welches mit dem bekennenden Satz seitens Frau Bär endet ....... das ist mir zu wenig. Frau Bär,  möchte man sagen, - uns auch !

Albert Pflüger / 06.03.2018

Heilige Einfalt! Heute in der FAZ war noch mehr davon. Während der Schutz von Regierungsstellen und Industrie vor Ausspähung und die gesamte technische Infrastruktur am Boden liegt, sorgt sich Frau Bär um Lufttaxis und das Gewicht des Schulranzens ihrer Tochter, aus dem die Bücher zugunsten eines Tablets verschwinden sollen. Frau Slomka möchte ein schnelleres Internet (damit man die Mediatheken von ARD und ZDF besser online gucken kann?), während der neue Schützenpanzer der Bundeswehr keine verschlüsselte (abhörsichere!) Funkverbindung aufbauen kann. Wann endlich werden wenigstens an die wichtigsten Schaltstellen der Regierung Leute gesetzt, die von ihrem Aufgabenbereich eine Ahnung haben, statt solcher Quotenzerstörer_*Innen, die weder die Grenzen schützen, noch die Verteidigungsbereitshaft aufrechterhalten können, dafür aber die Energie wenden, bis die Uhren nachgehen und die Automobilindustrie sturmreif schießen. Daß diese Entwicklung mit der Zunahme der weiblichen Minister zusammenhängt, ist es nur Korrelation? Eine Kausalität zu vermuten, würde ja voraussetzen, daß es Männer gibt in den Regierungsparteien, die es besser könnten. Aber wer sollte das sein? Wenn in der CDU schon ein Spahn als Hoffnungsträger gilt, kann man davon wohl nicht ausgehen. Und Scholz, der gerade bei der HSH 11 Milliarden vergeigt hat, als Finanzminister zu berufen, zeugt nicht davon, daß bei der Personalie der Gesichtspunkt nachgewiesener Erfolge im Aufgabengebiet irgendwie eine Rolle gespielt haben könnte.

Manfred Dennenlöhr / 06.03.2018

Man fragt sich natürlich,  welcher Zusammenhang zwischen Digitalem und Flugtaxis besteht. Fest steht, dass die Gebrüder Wright noch nicht fliegen konnten, denn da gab es Digitales noch nicht. Was soll es, die Bärinnen sind los, Politologinnen werden es reißen. Frau Bär bei den Bits und Bytes, Frau Baerbock in der Elektrotechnik (das Netz ist der Speicher). Armes Deutschland.

Wolfgang Herrmann / 06.03.2018

Erst nach dem ich mir das Interwiev mit Frau Slomka angesehen hatte habe ich verstanden dass sich Frau Bär nicht mit dem digitalen Kleinkram abgeben will. Naja, sie hat wahrscheinlich auch nicht so viele Mitarbeiter als Staatsministerin. Allerdings wäre es hilfreich für mich gewesen wenn sie sich etwas konkreter ausgedrückt hätte. Flugtaxi, das ist mir zu weitschweifig. Aber vielleicht hat Frau Slomka etwas mehr begriffen als ich. Danke, Herr Broder für den Link zum Interview.

Helmut Driesel / 06.03.2018

Die ausufernde Anzahl der Minister war doch ein typisches Merkmal von Bananenrepubliken, glaube ich. Aber welches Neuland möchte Frau Bär digitalisieren? Muss das ganze Volk nun maschinenlesbar werden? Oder sogar kompatibel? In meinen Augen erobert sich die digitale Quantelung und Pixelung selber Stück für Stück der ganzen Welt. Und wir analogen Kleingeister können weder sagen,ob das für uns gut ist, noch, ob wir, im Falle, dass nicht, etwas dagegen zu tun vermögen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.09.2018 / 14:00 / 47

Frau Chebli sorgt sich um Migranten, Juden und Muslime

Ende Februar 2016, also vor inzwischen über zweieinhalb Jahren, veröffentichte Tom Gross auf seiner Seite ein Interview, das er mit Ensaf Haidar, der Frau von…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.09.2018 / 10:00 / 40

Handauflegen und Telekinese

Wenn man nach einem Begriff sucht, der die Befindlichkeit der Bundesrepublik kurz und knapp zusammenfasst, wird man rasch fündig: Irrenhaus. Der Chefarzt ist eine Frau,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.09.2018 / 17:30 / 22

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: MP Bodo

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, in einem Interview mit der NZZ über die Arroganz der Wessis, den Wert der Arbeit im Sozialismus und den…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 16:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: OB Kubon

Rupert Kubon, SPD, war 16 Jahre Oberbürgermeister der Stadt Villingen-Schwenningen. Jetzt zieht er sich aus der Politik zurück, will Diakon werden und in der Krankenhaus- und Sterbeseelsorge arbeiten. Genau…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 11:00 / 19

E-Autos auf dem Vormarsch! Zuwachsrate von über 100 Prozent!

Wann hat die Bundesregierung ihren Plan, bis 2020 eine Million Elektro-Autos auf die Straßen zu bringen, eigentlich aufgegeben? Irgendwann, aber still und leise. Am Mittwoch…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.09.2018 / 14:00 / 43

Doktor Gniffkes gesammeltes Schweigen

Es ist ja nicht alles übel, was die Tagesthemen und das heute-journal senden. Die Berichterstattung über die Hurricanes, die über die Philippinen und die Ostküste…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.09.2018 / 11:00 / 30

Der Infarkt ist ein Meister aus Deutschland

Anlass der Demonstrationen war der Tod eines 22-jährigen Deutschen vor einer Woche; der Schwerkranke war nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen an einem Infarkt gestorben. Die Tagesschau in…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.09.2018 / 14:00 / 26

Hat auch Monika Grütters einen an der Klatsche?

Kinder, wie die Zeit vergeht! Vor zwei Jahren machte die Islamlehrerin, Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor von sich reden, als sie behauptete, Leute wie Roland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com