Kolja Zydatiss / 07.02.2019 / 13:00 / Foto: an Ainali / 84 / Seite ausdrucken

Ein Leben ohne Greta ist möglich, aber sinnlos

Ein „wahrer Lei Feng“ ist in China ein besonders selbstloser, bescheidener Mensch. Die Redewendung bezieht sich auf den 1940 geborenen Soldaten der Volksbefreiungsarmee Lei Feng, der laut Wikipedia im zarten Alter von 21 Jahren beim Einweisen eines Lastwagens von einem Telefonmast erschlagen wurde. Warum einen das für eine bis heute andauernde personenkultartige Verehrung qualifiziert (inklusive Lei-Feng-Museum in der Stadt Fushun), muss man als westlich geprägter Mensch nicht verstehen. Aber vielleicht würde auch die westliche Instrumentalisierung einer 16-Jährigen Schwedin einem Chinesen rätselhaft erscheinen.

Die besagte Jugendliche soll nun zwar kein eigenes Museum aber eine der höchstmöglichen Weihen unserer klimabesorgten Gesellschaft bekommen und ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Eine solche Nominierung darf nicht jeder Krethi und Plethi vornehmen, aber „alle Mitglieder der Regierung oder des Parlamentes eines souveränen Staates“ (Wikipedia). Die Grüne Bundestagsabgeordnete Lisa Badum, die laut SWR3.de als „Klimaexpertin der Partei gilt“, hat jetzt von diesem Recht Gebrauch gemacht und die junge Aktivistin offiziell für die Auszeichnung benannt.

Spiegel Online hat derweil eine sehr wichtige Meldung für uns: „Greta Thunberg findet Termin für deutschen Kohleausstieg absurd“. Im Vergleich zu früheren Zeiten, als ein Rennpferd mit der Konsulwürde bestallt werden sollte, wirkt diese konsequente Umsetzung einer Grönemeyerschen Losung geradezu aufgeklärt. Wie steht eigentlich Bibis Beauty Palace zu den Anleihenkäufen der EZB?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 07.02.2019

Ich bin mittlerweile fast dafür all die Forderungen der jungen Leute, nach Ausstieg aus Kohle und Atomenergie, Einstellung allen Bergbaus, einerseits wegen der Arbeitsbedingungen ( z.B. Kinderarbeit bei der Gewinnung des Kobalt welches man fürs Smartphone braucht, Umweltbelastung durch den Abraum und die verwendeten umweltbelastenden Verfahren um den Rohstoff zu extrahieren usw) zu erfüllen, Dazu verbieten wir alle Herbizide und Pestizide, sowie den Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft, sowie natürlich alle Autos. Auch den öffentlichen Nah- und Fernverkehr den darf man natürlich nicht weiter ausbauen (Stuttgart 21 lässt grüßen). Vielleicht setzt sich dann die Erkenntnis durch, dass alles in dieser Welt zwei Seiten hat und das Leben ohne die ganze böse Technik sehr, sehr kurz und sehr, sehr anstrengend sein kann. Wichtig wäre nur, dass man die Forderungen schnell umsetzt, damit die merken was sie da eigentlich fordern

Reiner Lorber / 07.02.2019

Nichts gegen das ehrenwerte Engagement der jungen Dame, aber meiner Meinung nach, kann jeder der nicht in eine gewissen Verantwortung ist, Forderungen stellen und seien sie noch so weit entfernt vom Machbaren. Ähnlich machen es unsere Politiker von den Grünen, weil sie auch nie wirklich in Regierungsverantwortung waren. Soll das nette Mädchen seine Schule fertig machen und anschließend in die Jugendorganisation einer ihr entsprechenden Partei gehen, dann wird sie sehen auf wieviel Widerstand man im Politischen System stoßen kann, auch in Parteien untereinander, nicht umsonst gibt es bei unseren Grünen “Fundis und Realos”. Einen Friedensnobelpreis finde ich auch übertrieben, allein für ihre Aussagen, denn wirkliche Taten gibt es ja noch nicht, von ihr Selbst.

P.Steigert / 07.02.2019

Das ist nicht ganz so abwegig. Wen würden Sie eher mit der Lösung komplizierter Probleme beauftragen? Greta aus Schweden oder Altmaier, Gröhe, Maas, Barley, KGE, Nahles, Lauterbach, Bärbock ... ? Sehen Sie.

Stefan Heinrich / 07.02.2019

Dem Artikel sei von einem “Chinakenner”, der seit 20 Jahren mit einer Chinesin verheiratet ist, die nie ihre Staatsbürgerschaft in die deutsche ändern würde, angemerkt, dass nicht nur der Personenkult um Greta die in Deutschland lebenden Chinesen sehr irritiert, sondern auch die Tatsache, dass noch immer so wenige Menschen begreifen, dass sie einer massiven staatlichen Propaganda ausgesetzt sind. Das fragen uns Freunde, die seit Jahrzehnten hier leben immer wieder… “Merkt ihr das nicht?”...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / 45

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / 21

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com