Kolja Zydatiss / 07.02.2019 / 13:00 / Foto: an Ainali / 84 / Seite ausdrucken

Ein Leben ohne Greta ist möglich, aber sinnlos

Ein „wahrer Lei Feng“ ist in China ein besonders selbstloser, bescheidener Mensch. Die Redewendung bezieht sich auf den 1940 geborenen Soldaten der Volksbefreiungsarmee Lei Feng, der laut Wikipedia im zarten Alter von 21 Jahren beim Einweisen eines Lastwagens von einem Telefonmast erschlagen wurde. Warum einen das für eine bis heute andauernde personenkultartige Verehrung qualifiziert (inklusive Lei-Feng-Museum in der Stadt Fushun), muss man als westlich geprägter Mensch nicht verstehen. Aber vielleicht würde auch die westliche Instrumentalisierung einer 16-Jährigen Schwedin einem Chinesen rätselhaft erscheinen.

Die besagte Jugendliche soll nun zwar kein eigenes Museum aber eine der höchstmöglichen Weihen unserer klimabesorgten Gesellschaft bekommen und ist für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Eine solche Nominierung darf nicht jeder Krethi und Plethi vornehmen, aber „alle Mitglieder der Regierung oder des Parlamentes eines souveränen Staates“ (Wikipedia). Die Grüne Bundestagsabgeordnete Lisa Badum, die laut SWR3.de als „Klimaexpertin der Partei gilt“, hat jetzt von diesem Recht Gebrauch gemacht und die junge Aktivistin offiziell für die Auszeichnung benannt.

Spiegel Online hat derweil eine sehr wichtige Meldung für uns: „Greta Thunberg findet Termin für deutschen Kohleausstieg absurd“. Im Vergleich zu früheren Zeiten, als ein Rennpferd mit der Konsulwürde bestallt werden sollte, wirkt diese konsequente Umsetzung einer Grönemeyerschen Losung geradezu aufgeklärt. Wie steht eigentlich Bibis Beauty Palace zu den Anleihenkäufen der EZB?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Carl Gunter / 07.02.2019

Sehr treffend! ... das entscheidende aber fehlt: wieso macht man sowas? Es ist selten der Fall, dass ein Politiker des Bundestages irgend etwas aus der Güte seines Herzens oder dem Idealismus seines [Klein]Hirns unternimmt (er wäre sonst ein—“Idiot”(Dostojewski)?); man sollte vielmehr, frei nach dem Journalisten-credo “All politicians lie” (oder vielmehr: nichts, was ein allzu politischer Mensch tut oder sagt, ist ohne Hintergedanken), von Manipulation ausgehen, mindestens als Auffang-Interpretation. Man bezweckt etwas, wann immer allzu politische Gestalten jemanden öffentlich ausloben. “Instrumentalisieren” ist hier sicher das richtige Wort—da hat der Artikel ganz recht; die entscheidenden Frage sellt er aber nicht (vllt. Mit Vorsatz? - Zur Lehre vom Stil, 10. “[...] Es ist sehr artig und sehr klug, seinem Leser zu überlassen, die letzte Quintessenz unsrer Weisheit selber auszusprechen.”); denn es drängt sich doch auf: instrumentalisieren—zu welchem Zweck?!? Dazu, von sich abzulenken. Wer seine eigenen Interessen durch die Handpuppe eines Kindes verbreiten kann, erhält damit den Bonus naiver, wohlmeindender Interpretation: “Kindermund tut Wahrheit kund”—selbst wenn sie das nicht tut, oder nur fast, da der Verstand nicht ausreichend entwickelt ist (Gute Vorsätze statt guter Gründe). Der erwachsene Verstand (wenn politisch, berechnend) bemächtigt sich sodann des Kindes als “(“Hintergedankenlose”) Fassade… und lähmt so die kritischen Denk-Kapazitäten allzu überforderter Köpfe, i.e. der Masse… das ist zutiefst unanständig; aber jede Erklärung dessen muss mit viel mehr Worten aufwarten, als die Allermeisten bereit sind zu lesen: “‘Alle Wahrheit ist einfach.’ - ist das nicht zwiefach eine Lüge?” (allzumal: im Zeitalten von twitternden “Spitzenpolitikern”?) ... Aber ist Manipulation denn nicht ohnehin seit JAHREN das WESEN der Nobelpreisvergabe selbst, als eines reinen politischen Instruments? Siehe Obama, Friedensnobelpreis-Träger von ungefähr

Wolfgang Kaufmann / 07.02.2019

Das Kind hat zwar einen hypertrophen Intellekt, aber hinter diesem altklugen Worthülsen ist keine junge Persönlichkeit zu erkennen. Es lässt tief blicken, wie dieser hohle, unreife Sprechautomat von unseren dekadenten Medien gehypt wird. Ist sie die einzige entwicklungsgestörte Person auf weiter Flur oder ist das inzwischen grüner Standard? Die Kindliche Kaiserin von Katowice jedenfalls veranstaltet einen peinlichen Seelenstriptease, und beide Eltern – sie Sängerin, er Schauspieler, also auf Posieren gebürstete Bühnenmenschen – versagen kläglich beim Schutz ihres Kindes.

Klaus Klinner / 07.02.2019

Ich finde den Kult um Greta Thunberg sehr, sehr seltsam. Allerdings sollten wir auch die unübersehbaren Schwächen dieses Mädchens akzeptieren und nicht von der Gegenseite her genauso instrumentalisierend in das gleiche Horn stoßen. Irgendwann wird das Kind unter der Situation ganz furchtbar zu leiden haben. Ich glaube, hier ist aus humanen Gründen Zurückhaltung geboten.

Ursula Horvath / 07.02.2019

Das arme Kind völlig manipuliert und total fertig mit den Nerven. Ein Ausschnitt aus ihrer Rede in Davos, hat ihr ganzes Elend offen gelegt.  Wer das Kind so abgerichtet hat (anders kann man das nicht bezeichnen), sollte hinter Gittern gesteckt werden, egal ob in die Klapse oder ins Gefängnis und sollten das die eigenen Eltern sein, kann ich nur sagen, die können ihr Kind nicht lieben, wenn sie es so jämmerlich für ihre Interessen missbrauchen. Ja, missbrauchen , denn wer als Eltern so etwas wissentlich zulässt, ist in meinen Augen Nichts anderes als krimminell!

Gabriele Schulze / 07.02.2019

Da frage noch einer, wie der böhmische Gefreite und ähnliche Horrorgestalten samt ihrer Ideologie Fuß fassen konnten. Nicht, daß ich dieses Wesen damit denunzieren möchte, aber sehr wohl die Bereitschaft destabilisierter Gesellschaften, sich dem Irrationalismus hinzugeben. “(....) daß ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre”. Hätte von A. H. sein können.

Sepp Kneip / 07.02.2019

Was für ein Gezeter bei unseren rot/grünen Gutmenschen, als man in Kandel gegen den bestialischen Mädchen-Mord durch einen Migranten protestierte. Eine verachtungswürdige Instrumentalisierung dieses Mordes für ihre niederen Zwecke wurde den Demonstranten unterstellt, Und das immer wieder bei jedem weitern Mord. Und die randalierenden Demonstranten der Antfa? Sie wurden unter den pesönlichen Schutz der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz gestellt. Aber die Instumentalisierung einer pubertierenden Göre aus Schweden, die für den Klimaschutz (was ist das überhaupt?) demonstriert, ist höchst ehrenwert. Ein solcher Mummenschanz kann bei klar denkende Menschen doch nur ein Kopfschütteln auslösen. Aber wer von unseren rot/grünen Weltverbesserern ist noch bei klarem Verstand?

K.Anton / 07.02.2019

Nobelpreis für Physik hat sie mE auch verdient! Dann hat sie ausgesorgt und kann in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Dirk Jungnickel / 07.02.2019

Ein Museum soll sie sicher nicht bekommen, aber ein Mausoleum bestimmt, das arme Würstchen. Gebaut ausschließlich aus Silizium,  kein einziges C - Atom darf verwendet werden. Sie muß aber bitte unsichtbar bleiben. Ich erinnere mich noch mit Schaudern daran, als ich ohne es zu wollen in die Menschen - Schlange auf dem Roten Platz geriet und alsbald vor der rosa beleuchteten heiligen Mumie stand, die wohl wöchentlich frischgesalbt wird. (Instandhaltungskosten angeblich 1,5 Millionen $ jährlich)  Die alten Ägypter gingen jedenfalls pietätvoller mit ihren Pharaonen um. Für Gretchen dann vielleicht doch lieber den alternativen Antiklimawandelleugner - Nobel - Preis.

Wolfgang Ludwig / 07.02.2019

Anhand des Umgangs deutscher Politiker und Medien mit diesem geistesgestörten Kind als eine Art ernst zu nehmende Instanz bekundet die Bundesrepublik Deutschland nun ganz offensichtlich und offiziell, auf welchem niedrigen pippi-kacka-pfurz-Niveau dieses Land mittlerweile angekommen ist. Aus dem einen linksextremistischen Epizentrum Deutschlands (ein anderes ist Berlin): Hamburg (die Stadt ist mittlerweile nahezu überall penetrant zu geklebt mit linksextremen Aufklebern), in dem der grün-rote Senat ein linksextremistisches Terrorzentrum (Rote Flora) unterstützt, kommt das von der Öko-Bourgeoisie geliebte Käseblatt zur Verbreitung linksgrüner Propaganda: Die Zeit, und brachte einen Artikel auf der Titelseite, um öffentlich zu fragen, wer denn diese Greta Thunberg sei. Da ist es auch wirklich nicht mehr verwunderlich, das man in diesem infantilen Land überall (nicht existierende) “Nazis” sieht und der Eskapismus Hochkonjunktur hat. Dieses Land wird für einen vernünftigen einigermaßen gebildeten und einigermaßen intelligenten, rechtschaffenden Menschen mittlerweile zu einer intellektuellen Belastung, hinzukommend zu der ohnehin grenzwertigen monetären Belastung durch Abgaben und Steuern.

Bernhard Krug-Fischer / 07.02.2019

Schickt die junge Dame nach Indien, da hätte sie ein großes Arbeitspensum vor sich. Indien setzt auf Kohle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / 45

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / 21

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com