Gastautor / 31.03.2016 / 15:00 / Foto: Steve Evans / 1 / Seite ausdrucken

Ein Land auf der Kippe: Bericht aus Niger

Von Volker Seitz.

Nirgendwo auf der Welt wächst die Bevölkerung so schnell wie im Niger. Die Einwohnerzahl hat sich seit der Unabhängigkeit im Jahr 1960 versechsfacht – auf mittlerweile an die 20 Millionen. Jede Frau hat im Durchschnitt 7,6 Kinder. Jährlich wächst die Bevölkerung um 3,9 Prozent, weltweiter Rekord. Dies führt unvermeidlich zu Armut und Hunger.

In der Rangliste der UNDP, die die menschliche Entwicklung abbildet, ist das Land auf dem letzten Rang. Solange aber die Bevölkerung in diesem rasendem Tempo wächst, gibt es keine Besserung. Das Land lebt dazu auf einer Zeitbombe, und die heißt Arbeitslosigkeit. Die hohen Geburtenraten gehen nicht mit der Schaffung von Arbeitsplätzen einher, das ist neben der fehlenden Bildung ein Nährboden für Radikalisierung und Extremismus.

Viele Menschen haben kaum Chancen auf ein geregeltes Einkommen. Vor Jahren als ich im Niger tätig war, ging mindestens die Hälfte der Menschen in der Hauptstadt Niamey keiner bestimmten Beschäftigung nach, hatte keine beständige Arbeit. Sie verdingten sich als Tagelöhner, trieben mit irgendetwas Handel oder bewachten etwas. Daran hat sich nichts geändert.

Lehrer werden miserabel ausgebildet und schlecht bezahlt

Niger hat weltweit die höchste Analphabetenrate. Dort können etwa 80 Prozent der Männer und Frauen über 15 Jahre weder lesen noch schreiben. Laut Elke Erlecke, der Leiterin des Regionalprogramms Politischer Dialog Westafrika der Konrad-Adenauer-Stiftung gibt es „70 Prozent Analphabeten im Parlament im Niger“. Die Bildungssituation im Niger ist sehr beunruhigend. Die Bildungsanstrengungen können nicht mit dem schnellen Bevölkerungswachstum Schritt halten. Lehrer werden oft miserabel ausgebildet und schlecht bezahlt.

Zwar bemüht sich der seit 2011 gewählte Präsident mehr als bisher zu tun, aber Bildungsqualität und Alphabetisierung Erwachsener bekommen noch nicht genügend Aufmerksamkeit. Wichtig für den langfristigen Erfolg von Alphabetisierungskampagnen ist aber auch, dass sie von Maßnahmen zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit und Familienplanung begleitet werden. Neben dem Zugang zu Bildung muss auch deren Qualitätsverbesserung in den Mittelpunkt gerückt werden.

Nicht wichtig, ob jemand lesen und schreiben kann

Weniger als 40 Prozent der eingeschulten Schüler erreichen die letzte Grundschulklasse. Sie wachsen hinter einer Mauer von Unwissenheit und Armut auf. In vielen ländlichen Regionen ist es immer noch nicht wichtig, ob jemand lesen und schreiben kann. Die Familie sieht ihren wirtschaftlichen Vorteil eher in vielen Kindern, die in der Landwirtschaft helfen können. Eine große Zahl von Kindern zu ernähren, können sich viele Familien inzwischen aber nicht mehr leisten.

Staatszerfall und Terrorismus in den Nachbarländern bedrohen die Sicherheit im Land. Die Sicherheitsbehörden arbeiten professionell. Hohe Kosten (10 Prozent des Haushalts) verursachten allerdings die Anschaffung und Unterhaltung von sieben Hubschraubern, zwei Aufklärungsflugzeugen, einem Transportflugzeug und zwei Jagdflugzeugen. Diese Anschaffungen gelten als Risikoversicherung gegen Islamisten aus Mali, Algerien und Nigeria. US- und französische Drohnen überwachen von Niger aus islamistische Gruppen in der Region. Auch in Agadez im Norden des Landes soll dem US National Defense Authorization Act für 2016 zufolge für etwa 50 Millionen US-Dollar eine weitere Basis errichtet werden, um Operationen im westlichen Afrika zu unterstützen.

Boko Haram rückt näher

Die Bedrohung aus Nigeria durch Boko Haram kam 2015 näher: Die Terrormiliz führte seit Februar wiederholt Angriffe in der südostnigrischen Provinz Diffa durch. Im Januar 2016 mussten im Niger 99 Schulen in sichere Gebiete verlegt werden.

Bis heute hat sie Zehntausende Menschen getötet und sie benutzt Entführungen, Folterungen und Vergewaltigungen als Mittel des Krieges. Auch die Bedrohung durch "Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) kommt näher. Am 13. März 2016 ermordeten die Terroristen in der benachbarten Elfenbeinküste 18 Menschen, darunter auch die Leiterin des Goetheinstituts in Abidjan. Die Terroristen haben bislang vor allem von der Uneinigkeit zwischen den Nachbarländern, von bestehenden Grenzkonflikten und von mangelnder Fähigkeit, in elementaren Sicherheitsfragen zusammenzuwirken, profitiert. Armut und Arbeitslosigkeit machen die Menschen empfänglich für radikales Gedankengut. Und diese Probleme dürften sich in den nächsten Jahren verschärfen.

Ein gut geölter Samaritterapparat hat kein Interesse an Veränderung

Das hohe Bevölkerungswachstum führt regelmäßig zu Ernährungskrisen. Übernutzung von Böden und Erosion gefährden beständig die landwirtschaftliche Produktion. Nur 15 Prozent des Landes sind heute landwirtschaftlich nutzbar. Harouna Siduku, Soziologe an der Universität von Niamey, der Hauptstadt Nigers beklagt, dass alle wüssten, dass sein Land mit der regelmäßigen Wiederkehr von Nahrungsmittelkrisen rechen müsse, nur hätten sich weder die Regierenden noch die Hilfsorganisationen darauf eingestellt. Es gäbe weder eine echte Landwirtschaftspolitik noch Investitionen in Agrartechnik oder in erneuerbare Energien oder gar in die Ausbildung von Agraringenieuren. Stattdessen würden die Verantwortlichen „am Tropf der Nothilfe auch noch das trübe Image als Katastrophenland pflegen.“ Ein gut geölter Samaritterapparat gleicht routiniert alle Nahrungsmitteldefizite aus. Die internationale Hilfsindustrie hat gar kein Interesse daran, dem Mechanismus der Zwangsläufigkeiten ins Räderwerk zu fallen. Sonst wäre sie ja überflüssig.

Eine ehrliche Analyse von Missständen wäre die Grundlage für die notwendigen Reparaturarbeiten. Auch die Geber sollten endlich Probleme wie das Bevölkerungswachstum und die Korruption ansprechen. Es gibt unter Entwicklungspolitikern eine idealisierte Wahrnehmung vieler Länder Afrikas und die Schwierigkeiten werden nicht vorbehaltlos angesprochen. Niemand will die Wahrheit über Afrika genau wissen. Es werden keine Ziele formuliert. Aber weitere Zurückhaltung schadet der großen Masse der Afrikaner.

Statt über die angeblich zu geringe Entwicklungshilfe zu streiten, müssten die Regierungen in Afrika durch Koppelung der Hilfsgelder an eine realistische Bevölkerungspolitik gedrängt werden, die hohen Geburtenraten mit weit mehr Nachdruck anzugehen. Im Westen wurde dies bislang nicht getan, aus Angst, als "Rassist" zu gelten. Mit den Imamen, die die Verhütung als Versuch des Westens sehen, die Entwicklung des Landes zu blockieren, muss dringend gesprochen werden. Der Ansatz von Entwicklungs-Minister Gerd Müller mit moderaten religiösen Führern zusammenzuarbeiten, um die heikle Frage der Familienplanung anzugehen, ist richtig. In Ländern wie dem Niger hören die Menschen mehr auf religiöse Führer als auf Regierungen. Das hat das BMZ - wenn auch spät - richtig erkannt.

Gutes Beispiel Senegal

Dass dies möglich ist, zeigte der Senegal im Hinblick auf AIDS. Auf Initiative der damaligen Frauenministerin wurde dort bereits 1996 von den Imamen anlässlich des Freitagsgebets öffentlich in den Moscheen über die Notwendigkeit und Pflicht jedes Familienvaters gepredigt, die Gesundheit der Familie durch den Gebrauch von Kondomen zu schützen.

Die hohe Zahl Jugendlicher ohne Zukunftsperspektive bleibt ein ernstes Problem für den Kontinent und wegen der Flüchtlingsströme auch für Europa. Die Entwicklungshilfe muss deshalb an eine vorausschauende Bevölkerungspolitik mit positiven Anreizen zur Geburtenbeschränkung gekoppelt werden.

Volker Seitz war 17 Jahre als Diplomat in Afrika tätig. Sein Buch „Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann” erschien 2014 bei dtv in 7. überarbeiteter und erweiterter Auflage.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brigitte Brils / 31.03.2016

Das ist Wahnsinn! Ich glaube, bevor moderate Imame da Einfluss auf die Anzahl der Geburten gewinnen könnten, werden wir schrecklich Kriege sehen. Die Hilfsindustrie muss ja nicht unbedingt überflüssig werden, sie könnte ja auch ihre Arbeit verändern. Etwa Schülern ein Gehalt für den Schulbesuch zahlen, aber nur für bis zu zwei Kindern pro Familie, so dass mehr Kinder sich nicht mehr rechnen. Wer meint, Afrikaner hätten nun mal viele Kinder, das wäre ihre Kultur - und ignoriert, wie die Menschen gerade wegen der vielen Kinder krepieren, der ist tatsächlich ein ignoranter Rassist. Und wer die ungebildeten Massen den Islamisten überlässt, soll sich nicht wundern, wenn am Ende auch bei uns die Katastrophe ankommt. Der Westen hat bis heute nicht das Gewicht des riesigen afrikanischen Kontinents für die Welt erkannt. Er lässt nicht nur zu, dass die armseligen Verhältnisse eine Einladung an die islamischen Extremisten darstellt, es juckt ihn anscheinend auch nicht, dass sich die Chinesen der landwirtschaftlichen Nutzflächen immer wieder von Hungerkatastrophen erfasster Länder bemächtigen. Vielmehr sieht der Westen zu, bei der Räuberei nicht zu kurz zu kommen, ob er die Fischgründe leerfischt oder die Märkte mit billigen Lebensmitteln überflutet und so afrikanischen Bauern die Existenz zerstört. Ich finde den Kapitalismus ja eigentlich gut. Aber muss er vor lauter Bereicherungsgier derart kurzsichtig sein?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.04.2020 / 16:00 / 19

Mit Tocqueville durch die Corona-Krise

von Marc Jacob. In der Corona-Krise wird unser Staatswesen auf eine harte Probe gestellt. In Rekordzeit wurden dabei Grundrechte beschnitten und ein de facto Ausnahmezustand…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 14:00 / 13

Apokalypse, Katharsis oder irgend etwas dazwischen

Von Alain Claude Sulzer. Jeder erinnert sich an den Augenblick, als ihn am 11. September 2001 die Nachricht erreichte, ein Flugzeug habe ein Hochhaus in…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 54

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / 43

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm. Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 12:00 / 44

Die Straße ins Nichts: Ein Speditionsunternehmer berichtet

Von Sebastian Hillmann. In Zeiten des Corona-Wahnsinns wird man mit einer Flut von Informationen, auch solcher, die nicht die medizinischen Aspekte, Infektionszahlen und Engpässe bei…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 06:15 / 96

Das Lächeln der Misanthropen

Von Johannes Mellein. Vor kurzem musste sich das Model Doutzen Kroes bei ihren Fans für ein Video entschuldigen, in dem sie sich positiv über das Corona-Virus…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 16:00 / 23

dpa – Nachrichten-Grundversorger mit Agenda?

Von Andreas Schubert. Wer hat wohl den größten Einfluss auf das deutsche Nachrichtengeschehen? Schlecht Informierte werden rufen: „Natürlich die Springer-Presse!“ Aber die Medien des Axel-Springer-Konzerns…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 06:25 / 156

Meine Corona-Umfrage in der Fußgängerzone

Von Axel Fraunholz. Die seit mehr als einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern dürften inzwischen allen, die in diesem Bundesland leben, bekannt sein. Allein, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com