Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2019 / 08:58 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Ein Jahr bei Achgut.com: Mein 3. Oktober

Ursprünglich hatte ich nicht vor, zum diesjährigen 3. Oktober einen Artikel zu schreiben. Dafür fehlte mir schlicht die Zeit. Eigentlich. Außerdem kann ich meinen Debüt-Beitrag von vor genau einem Jahr nicht toppen. Jeder Versuch, dies zu tun, kann nur in einer Enttäuschung enden. Deshalb wollte ich zu diesem Thema erst wieder im nächsten Jahr, zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung, die Feder spitzen.

Dann aber rebellierte es in mir: „Willst du den Tag der Deutschen Einheit wirklich einfach so an dir vorbei ziehen lassen?“ Nö, natürlich nicht. Nicht ich, die ich von jüngsten Jugendbeinen an davon träumte, in einem Deutschland leben zu dürfen, das nicht durch Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl, durch Selbstschussanlagen und Bodenminen, durch Todesstreifen und Sperrgebiet auseinandergerissen wurde. Die ich davon träumte, ohne lange Planung einfach mal „rüberfahren“ zu können, ohne jene mörderischen Grenzsperranlagen passieren zu müssen. Weil dort ja auch Deutschland war. Mein Land. Weil dort meine Mitbürger wohnten. Die Teilung gab mir einen Stich ins Herz. Für so viel „Sentimentalität“ ließ ich mich gerne verspotten. Für mich war das keine Sentimentalität. Sondern ein Gebot der Menschlichkeit, das Schicksal unserer Landsleute östlich der Elbe nicht zu vergessen.

Ja, lieber Leser Herr Thomas Taterka, ich gestehe: Sie haben mich ein bisschen dazu getrieben, ganz außerplanmäßig noch einmal in die Tastatur zu hämmern. Weil es ja stimmt, was Sie so nett zum Ausdruck gebracht haben: Ich glaube unbeirrt daran, dass die Wiedervereinigung ein Glücksfall für uns Deutsche war und bleibt, und ich lasse es mir nicht nehmen, daran zu erinnern. Auch wenn nicht alles als gelungen bezeichnet werden kann und vieles mittlerweile arg im Argen liegt. Gott sei’s geklagt.

Danke für die Begleitung

Meinen Beitrag vom letzten Jahr kann ich nicht toppen. Aber was ich tun kann, ist, meinen Lesern Danke zu sagen für ihre teils zu Herzen gehenden Zuschriften. Ja, ich bin auch nur ein Mensch und habe Gefühle. So wie Sie, verehrte Leserinnen und Leser. Ich bin ganz und gar nicht der Meinung, dass es eine Schwäche wäre, dazu zu stehen. Viele Zuschriften haben mich bewegt. Besonders berührt mich der Dank von seiten der Ostdeutschen. Und welcher Tag, wenn nicht der 3. Oktober, wäre ein geeigneter Anlass für jemanden wie mich, die ich mich vorrangig über Themen zur Teilung und Einheit Deutschlands auslasse, meinen Lesern für ihre Zeilen zu danken? Für mich ist dies ein Stück gelebte Einheit.

Mein Dank gilt ebenfalls allen, die meine Beiträge kritisch begleitet haben. Besonders konstruktive Kritik weiß ich zu schätzen: Dadurch geben Sie mir als Leser wertvolle Hinweise. Auch ich weiß nicht alles und kann nicht alles wissen. Ja, das eine oder andere Argument hat mir Gedankenanstöße gegeben, und wertvolle Ergänzungen zu meinen Ausführungen haben meinen Horizont erweitert. Bei Gelegenheit habe ich das denn auch in meinen Folgeartikeln eingebracht.

Pluralität lebt vom Austausch der Argumente. Ein Austausch der Meinungen, ohne Angst haben zu müssen, dafür belangt zu werden: das wiederum wäre gelebte Demokratie. Wenn wir ein freiheitlich-demokratisches Land bleiben wollen, dann brauchen wir den Diskurs, die lebhafte Debatte; man muss auch herzhaft streiten dürfen und danach trotzdem noch ein Bier zusammen trinken können. Man glaubt es kaum, das haben früher, in der alten Bundesrepublik, noch erbittertste politische Gegner oder innerparteiliche Rivalen zustandegebracht. Diese Fähigkeit, auch nach einem heftigen Schlagabtausch friedlich zusammenzusitzen, ist weitgehend abhanden gekommen. Wir müssen wieder lernen, im politischen Gegner nicht den Feind, sondern den demokratischen Mitspieler zu sehen.

Zurück in die Knechtschaft?

Liebe Linke, ob dunkelrotlinks, rotlinks, grünlinks – oder mittlerweile auch schwarzlinks: vergesst nicht, dass Ihr Eure Meinungsfreiheit einer Ordnung verdankt, die Ihr einst bekämpft habt. Einer Ordnung, für die das Grundgesetz steht, die Ihr als „FDGO“ verhöhnt habt. Ohne diese freiheitlich-demokratische Grundordnung hättet Ihr heute nichts zu sagen. Sie ermöglichte Euch den Protest, den ihr lautstark und auch gerne mal durch kräftiges „Zupacken“ zum Ausdruck brachtet, als es in diesem Land noch liberale und konservative Stimmen von Format und Gewicht gab. Sie waren es nicht, die Euch mundtot machen wollten. Sie hielten vielmehr den Rechtsstaat aufrecht, den Ihr auf Eure Weise zu nutzen wusstet. Aber Ihr fallt nach Eurem angekündigten und erfolgreich durchgezogenen Marsch durch die Institutionen vor allem dadurch auf, dass Ihr am liebsten jedem den Mund verbieten würdet, der nicht Eurer Meinung ist. Wie sich das mit Demokratie und Meinungsfreiheit verträgt, bleibt Euer Geheimnis.

Der tapfere Jacques Schuster beklagte einmal: „Große Teile der Politik und Publizistik haben die Probleme lange verschwiegen. Sie passen nicht in ihr Weltbild. Wer sie ansprach, den traf tiefe Verachtung.“ Und er nannte deutlich beim Namen, was mit denjenigen geschieht, die anders denken: „Geschickt im Gewerbe der Niedertracht, nutzen zahlreiche Politiker und Kommentatoren den Widerwillen gegen alles Rechte, der seit 1945 herrscht. Sie verwandeln alle diejenigen zu Halb- und Vollnazis, die meist weder das eine noch das andere waren, sondern nur die Missstände beim Namen nennen.“ Nun, Schuster muss es wissen. Er ist Journalist bei der WELT. In der Tat: Viele Missstände lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren, ohne dass dieser sich auffallend wölbt. Vor allem aber bedrohen diese Missstände die Funktionsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland.

Wir brauchen dringend eine breit angelegte Debatte über die Zukunft unseres Landes. Niemand hat die alleinige Weisheit und Wahrheit für sich gepachtet. Das ist eigentlich eine Binsenweisheit. Es kann nicht sein, dass in einer Demokratie ein selbsternanntes linkes Establishment über unsere Zukunft würfelt. Eine echte Demokratie zeichnet sich durch ein breites Meinungsspektrum von links über die Mitte bis nach rechts aus; das muss auch von der Politik und in den Medien so abgebildet werden. Differenzen muss jeder aushalten können, egal in welchem politischen Spektrum er sich verortet. Oder die Demokratie stirbt. Und mit ihr die Freiheit. Am Ende würden, da sollten die Linken sich nichts vormachen, auch sie am eigenen Leib zu spüren bekommen, was es heißt, unfrei zu sein. Also, überlegt Euch gut, ob Ihr das wirklich wollt: zurück in die Knechtschaft, gegen die Ihr angeblich einmal angetreten wart.

Lösungen statt Denk- und Sprechverbote

Vergessen wir nicht: Das Volk besteht aus mündigen Bürgern. Diese Feststellung gilt uneingeschränkt auch für die Ostdeutschen, denen vor allem westdeutsche Linke so gerne demokratische Reife und humanitäre Gesinnung absprechen möchten. Sie, die niemals der Willkür eines totalitären Staates ausgesetzt waren und die das SED-Regime auch nicht abgeschüttelt, sondern oft genug hofiert haben – ausgerechnet diese Leute meinen, über die einzig richtige und wahre Ansicht zu verfügen und jeden ächten zu dürfen, der ihnen nicht folgt? Wie anmaßend ist das eigentlich?

Wir alle, ob in Ost oder West, müssen deutlich machen: Wir Bürger wissen selbst am besten, was für uns und damit für Deutschland richtig ist. Nicht ein Über-Staat, wie Linke aller Couleur ihn anstreben. „Gerade wir als Deutsche“, die wir „aus der Geschichte gelernt haben“, sollten von jeglichem auf Gewalt und Unterdrückung beruhenden Herrschaftssystem, das nicht nur anderen, sondern auch uns selbst so viel Unglück gebracht hat, genug haben. Und zwar ein für allemal.

Der Staat hat die innere und äußere Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten, er hat die Rahmenbedingungen zu setzen, über die ein breiter Konsens herrschen muss. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen muss es für jedermann möglich sein, angstfrei seine Meinung zu den verschiedensten Themen zu äußern. Nur in einem angstfreien Umfeld kann es neue Anstöße und Debatten geben, die zu zukunftsweisenden Lösungen führen, ja beflügeln können. Lösungen, die, ganz nebenbei, mehr zur inneren Einheit Deutschlands beitragen würden als alle Denk- und Sprechverbote.

Ohne den inneren Zusammenhalt und ohne gegenseitiges Vertrauen funktioniert auf Dauer kein Gemeinwesen und kein freiheitlich-demokratisch verfasster Rechtsstaat. Und auch kein freier Zusammenschluss aus mehreren Staaten. Sondern nur eine Diktatur. Doch selbst Diktaturen, das zeigt ein Blick auf 1989, währen nicht ewig, weil dort jeder jedem misstraut und Humanität ein Fremdwort ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 03.10.2019

Lieber Herr Arning, sie haben so Recht mit ihren Beobachtungen; und an welche Volksgruppe erinnert das aus den Jahren 1933-45 ? Sind es nicht die identischen Mechanismen und Methoden die wieder angewendet werden ? Mich packt nur noch das blanke Entsetzen.

Gertraude Wenz / 03.10.2019

Die große Tragödie in unserem Land sind m. E. die gleichgeschalteten Medien, das komplette Versagen der Mainstream-Presse und des öffentlich- rechtlichen Fernsehens. Wie von Geisterhand geführt, scheinen sich alle miteinander verschworen zu haben, die Regierung selbst bei katastrophalsten Beschlüssen zu unterstützen und gegnerische Positionen zu diffamieren, am besten mit der Nazikeule. @ Herrn Freiling: Sie haben so Recht! Früher gab es hitzige politische Auseinandersetzungen, öffentlich ausgetragen, und niemand hatte Angst, seine Meinung zu sagen. Es gab noch keine moralische Abwertung des Gegners. Die kam erst mit der Flüchtlingskrise. Hier wurde bis zum Erbrechen politische Vernunft durch Hypermoral ersetzt. Es ging nicht mehr um politische Positionen, sondern um die Frage: Bist du Mensch oder Unmensch? Wer die Flüchtlinge in dieser Zahl nicht aufnehmen wollte, wurde zum Menschenverächter. Damit war die Verbindung zum Nationalsozialismus gezogen und die Nazikeule lag griffbereit. Wie so viele hier schon geschrieben haben: Damit hat man die Deutschen an ihrer Achillesferse, an ihrer empfindlichsten Stelle gepackt mit durchschlagendem Erfolg: Sie trauen sich nichts mehr zu sagen, wollen es sich mit anderen nicht verderben und schlimmer noch, wenn sie die Gehirnwäsche auch noch annehmen und die Propaganda glauben,, ohne sie zu durchschauen. So bringt man dann ein Volk dazu, freiwillig sein Land zu räumen und wildfremden Eindringlingen zu überlassen. Einmalig in der Geschichte.

Ilona G. Grimm / 03.10.2019

Jedem, wirklich jedem, der auch nur den geringsten Zweifel daran hegt, dass die DDR ein Unrechtsstaat übelster Ausprägung gewesen ist und sich heimlich (oder unheimlich) danach sehnt, im vermeintlich kuscheligen Sozialismus zu leben, lege ich das Buch „WOHN HAFT“ von Manfred Haferburg ans Herz. Dieses Buch sollte Pflichtlektüre in JEDER Schule werden! Wer es zur Gänze gelesen (nicht nur überflogen) hat, wird niemals vergessen, welche „Persönlichkeiten“ mit SED-Erbgut als die LINKEN seit Jahren auf den Stühlen des deutschen Parlaments sitzen und großzügig mit Steuermitteln versorgt werden, damit sie unsere (noch) freiheitlich-demokratische Grundordnung in Ruhe zu Fall bringen können.

H.Gedau / 03.10.2019

Hallöchen! Nach 30 Jahren Gleichschaltung sollte elektrisches Schreibwerkzeug auch in der abgewickelten DDR angekommen sein. Weg mit der Gänsefeder! In die Tastatur hämmern ist der richtige Weg.  Tipp: Man (und Frau) schreibt heute überwiegend elektrisch - Windstrom natürlich. Die geschredderten Vögel sind nicht essbar, also o.k. quergelesen: ...freiheitlich-demokratische Grundordnung, Rechtsstaat, Demokratie und Meinungsfreiheit, breit angelegte Debatte, Zukunft unseres Landes, breites Meinungsspektrum, Demokratie stirbt - Und mit ihr die Freiheit (Anm.: Wieder was gelernt!), mündige Bürger, humanitäre Gesinnung, müssen deutlich machen… Hab ich ‘ein Zeichen setzen’ überlesen? Liebe Frau Drewes, Sie haben nicht zufällig Steinmeiers Skript zum heutigen Volkstrauertag gefunden?

Ilona G. Grimm / 03.10.2019

Am „Nationalfeiertag“ (Nation!) der Deutschen findet nicht zufällig auch das Hochfest von -taqiyya/muda’rat- statt: der Tag der Offenen Moschee. An diesem Tag demonstrieren EKD-Geistliche ihre theologische und physische Geschmeidigkeit, indem sie zusammen mit Muslimen auf die Knie gehen, sich vor Allah verbeugen und den Gebetsruf „Allahu akbar“ (Allah ist der Allergrößte) üben. // Mein persönlicher Nationalfeiertag ist noch immer der 17. Juni, an welchem an den Volksprotest 1953 im sozialistischen Teil Deutschlands erinnert wurde, der von sowjetischen Bruderpanzern mit größter Brutalität niedergewalzt wurde. („Tian’anmen“ 1989 wiederholte das Vorgehen mit vollem Erfolg.) Dieses Ereignisses zu gedenken, wird in Deutschland mit jedem Tag wichtiger, da die Anstrengungen der Einheitsparteien zur Unterdrückung sämtlicher von der diktierten Gesinnung abweichender Meinungsäußerungen und Denkweisen unter der Universalflagge „Kampf gegen Rechts“ täglich zunehmen.

Stefan Riedel / 03.10.2019

Ich bin heute traurig. Ich bin traurig, weil pünktlich zum 30. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer in Thüringen wahrscheinlich eine blutrot, grün, altrote Regierung wiedergewählt wird und die SED marschiert im Geiste mit. Ich bin traurig, weil heute in aller Öffentlichkeit und an Schulen in D einfach unwidersprochen geleugnet werden darf, dass die SED-Diktatur ihre Macht auf Einschüchterung, Überwachung, Denunziantentum und Repression gründete. Stattdessen wird die “DDR” (in Anführungszeichen) als gerechtere Alternative zum real nicht mehr existierenden Kapitalismus in D schöngelogen. Und wer es noch wagt, wie Herr Dr. Knabe, dieser Geschichtsglitterung entschieden entgegenzutreten, wird nach allen Stasiregeln beruflich und privat zersetzt. Ich bin traurig, weil auf deutschen Bildschirmen die Sudeledes dieser Welt (Kleber, Reschke, und wie sie alle heißen mögen) wieder ungestraft fröhliche Urständ feiern dürfen. @ Herrn Bernhard Freiling, Sie haben völlig recht. Diese herrschenden Linken wollen keine breit angelegte Debatte mit mir. Die wollen mich Nazi mit Nazimethoden mundtot machen. Ich will diese Leute besiegen.

Uta Buhr / 03.10.2019

Ein großartiger Beitrag am und zum"Tag der deutschen Einheit”. liebe Frau Drewes.  Mit der oft beschworenen Meinungsfreiheit haben es besonders die jungen ach so aufgeklärten unter der Mitbürgern nicht so. Wie oft erlebe ich, dass mir junge Menschen ohne jegliche Lebenserfahrung, aber von linken Lehrern, Regierung und Systemmedien indoktriniert, über den Mund fahren und mir altklug und arrogant erklären, dass ich “da ganz falsch liege” und mich um ein anderes Bewusstsein bemühen müsse. Ich habe mir inzwischen abgewöhnt, mich mit Leuten, die mangels Wissen gar nicht diskutieren können, auf die von ihnen aggressiv eingeforderten “Diskussionen” einzulassen. Deprimierend. Aus diesem Grunde genieße ich täglich die Artikel auf der ACHSE und die vielen klugen Kommentare. Ich glaube, man nennt dies “in die innere Immigration”  gehen. Das haben ja auch viele Bürger in der “DDR” getan und sogar tun müssen, um einigermaßen gesund über die Runden zu kommen. Die taten es aus Not. Wir hingegen tun dies ohne Not. Bisher noch.

Anders Dairie / 03.10.2019

Lieben Frau DREWES,  ich empfehle Ihnen höflich den Beitrag von Prof. SIMON, in der FAZ vom 14.04.14, mit dem Titel “Armes Russland”.  Das Russland PUTINs befand und befindet sich nach Recherche dieses profunden Russlandkenners in einem desolaten Zustand.  Nichts an der russ.  Selbstdarstellung entspricht den Tatsachen. Hunderte Milliarden Dollars aus den Rohstoffverkäufen wurden irgendwie “verbraten”,  Reformen gab es seit 1995 kaum.  Das riesige Beispiel zeigt, dass im Vordergrund jeglicher Einschätzung von Staat und Gesellschaft deren Ökonomie stehen muss.  Weil von ihr die Qualität jedes einzelnen Lebens abhängt.  Mauer und Stacheldraht sowie die StaSi-Unterdrückung wären unnötig gewesen, wenn die Ökonomie der DDR gut funktioniert hätte.  Die typischen Mangelwirtschaft hat den Unmut erzeugt,  der die Flucht der Jüngeren aus der Aussichtslosigkeit antrieb.  Die Funktionäre wussten immer, dass ihr System nichts taugt.  Das Verbrechen bestand darin,  den DDR-Werktätigen lügnerisch eine Art Paradies auf Erden zu versprechen,  sich zugleich darüber lustig zu machen.  In der Regierung der DDR gab es viel Sarkasmus, oft festgemacht an den “sowjetischen Freunden”.  Dort waren die Zustände stets noch schlechter.

Gertraude Wenz / 03.10.2019

Herr Thomas Schmidt: Superkommentar! Ein paar philosophische Überlegungen: Wenn man die Menschen und die von ihnen gebildeten Gesellschaften und Kulturen verstehen will, muss man sie vom Blickpunkt der Evolution aus betrachten. Alle unsere Fähigkeiten und Eigenschaften sind durch das Sieb der evolutionären Auslese gegangen und haben sich folglich im Überlebensprozess als erfolgreich erwiesen oder zumindest als nicht besonders abträglich. All das, was der gemeine (im Sinne von gewöhnlich) Mensch als ” böse” betrachtet, ist eigentlich nichts weiter als ein bewährtes Kampfmittel, um Konkurrenten oder Gegner auszuschalten. Gut in der Tierwelt zu beobachten. Da gibt es übrigens auch jede Menge List und Täuschung. Wir Menschen waren/sind durch unsere verstandesmäßige Weiterentwicklung nun in der Lage, Ethiken/Religionen zu entwickeln und damit moralische Kriterien, die nun die Welt/ Natur mit moralisch- mythischen Kriterien wie Gut und Böse überziehen. Sie sind menschenerdachte Kriterien, die man - so klug ist man ja - nun nicht als Maßstab an Tiere und Naturgewalten, sondern alleinig am Menschen anlegt. Der Mensch sei nämlich fähig, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und sich nach Befragen seines Gewissens mittels eines freien Willens für das Gute ( was immer das ist) zu entscheiden. Nun ist man sich in der Forschung nicht mehr so ganz sicher, ob es den freien Willen wirklich gibt. Aber abgesehen davon dürfen wir nicht vergessen, mit der Vernunft des Menschen ist es nicht so weit her. Sie ist nur ein schwacher Reiter auf einem wilden ungebärdigen Stier der archaischsten Emotionen und der angeborenen evolutionären Bedürfnisse, und - um im Bild zu bleiben - dieser starke mächtige, gefühlsbetonte Stier wirft zu oft den schwachen vernunftbetonten Reiter in den Sand! Auch der Mensch ist Teil der Natur - und nicht etwa aus ihr herausgehoben -  eine zwar hochentwickelte, aber dennoch zur Gattung der Säugetiere gehörende Spezies!

Rainer Hanisch / 03.10.2019

“„Gerade wir als Deutsche“, die wir „aus der Geschichte gelernt haben“”  ??? Ich sehe nichts, was die Deutschen aus der Geschichte gelernt haben! Die trotten nach wie vor irgendwelchen Ideologen hinterher. Ohne sich geringste Gedanken über die Auswirkungen dieser Ideologien zu machen. Nach dem crash dann wieder: “Davon haben wir doch nichts gewusst…” Wie gehabt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 10.11.2019 / 12:00 / 12

30 Jahre Mauerfall: Wir brauchen echte Vielfalt, statt Gleichmacherei

Welche Gefühle und Gedanken bewegen einen heute, dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der Mauer? Wer sich noch an die Brutalität der Teilung Deutschlands erinnert und…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.11.2019 / 10:00 / 6

Freiheit, Glück, Freude – und der Trabi

Ist es nicht seltsam? Wir leben in Zeiten, in der die Selbstdarstellung einzelner Personen, nicht zuletzt des öffentlichen Lebens, an Peinlichkeit oft nicht zu überbieten…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.10.2019 / 06:24 / 33

9. Oktober 1989: Die letzten Tage der Gewalt

Die Lage war angespannt, die Genossen in Ost-Berlin reagierten hochgradig gereizt. Unvergessen, wie der FDGB-Vorsitzende Harry Tisch buchstäblich an die Decke ging, als er noch…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 30.09.2019 / 06:25 / 36

Herbst 1989: Ein Durchbruch für die Freiheit in Prag

Am 30. September 1989 spielten sich auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag herzergreifende Szenen ab, als Außenminister Hans-Dietrich Genscher, ein gebürtiger Hallenser, auf…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.09.2019 / 06:16 / 36

Die Ballonflucht vor 40 Jahren

Heute vor vierzig Jahren, in der Nacht vom 15. auf den 16. September 1979, gelang es zwei Familien – vier Erwachsenen und vier Kindern –,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 08.08.2019 / 12:00 / 18

DDR mit Anführungszeichen

Im Zusammenhang mit der Erinnerung an 1989 ist bei mir ein Datum haftengeblieben, an dem sich etwas ereignete, worüber ich ursprünglich hier auf Achgut.com schreiben…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 05.08.2019 / 10:00 / 21

Bodo Strehlow: Flucht, Stasi-Knast, Neuanfang

Mit der Erinnerung an die Opfer der SED-Diktatur lassen sich keine Blumentöpfe gewinnen. Das Verharmlosen und Verschweigen dieser Schicksale aber hilft niemandem so sehr wie…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 13.07.2019 / 12:00 / 14

Sommer 1989: Eine Zeit der Wechselbäder

Gleich zu Beginn eine Warnung. Dieser Text ist nichts für Leute, die noch immer der untergegangenen „DDR“ nachtrauern. Die noch immer an einen „Dritten Weg…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com