Archi W. Bechlenberg / 12.07.2020 / 10:00 / 13 / Seite ausdrucken

Ein Herz für Frauen

Es gibt Themen, bei deren Abhandlung man nur verlieren kann. Nehmen wir meinen Nachruf auf Ennio Morricone vor einigen Tagen hier auf der Achse. Egal, wie viele Musikbeispiele man auch verlinkt, man kann niemals alle Leser zufriedenstellen; des einen und anderen Lieblingsstück muss unerwähnt bleiben. Morricone hat pro (!) Schaffensjahr für rund 15 Filme den Soundtrack geschrieben, und so bleiben gut 90 Prozent aller Kompositionen in einem kurzen Artikel zu seinem Lebenswerk zwangsläufig außen vor. Traurig, aber nicht zu vermeiden.

Dennoch wage ich mich heute erneut an ein Thema, durch das es sich bestens mit vielen Lesern verderben lässt. Was sagen Sie? „Corona?“ Grundgütiger nein! Niemals würde ich mich an dieses Thema wagen. Dazu fehlen mir alle Voraussetzungen. Mir fehlen die fehlende Kinderstube und die mangelhafte Erziehung ebenso wie das notwendige Vokabular, um alle, die anderer Meinung zu Covid-19 sind, zu beleidigen und zu schmähen. Auch leide ich in viel zu geringem Maße an Selbstüberschätzung, und mein Drang, zu allem einen Leserbrief – gerade das Sujet Leserbriefe ist es ja, in dem das wahre ExpertInnentum zum Ausdruck kommt – zu verfassen, ist ausgesprochen unausgeprägt. 

Nein, das heutige Thema ist eine notwendige Ergänzung zu meinem Text „Den Frauen ein Ohr“ vor kurzem, nur diesmal mit dem Claim „Ein Herz für Frauen“. Damit meine ich nicht schreibende Frauen (auch wenn es unter denen einige gibt, denen mein Herz offen steht), sondern singende. Genauer gesagt: richtig singende. Von Leona Anderson oder Mrs. Miller haben Sie vermutlich für alle Zeiten genug, und das ist auch gut so.

Da es sehr viele richtig singende Frauen gibt, wird es unvermeidlich sein, im bescheidenen Rahmen meiner Kolumne viele, allzu viele zu übersehen, zu vergessen oder nicht zu kennen. Damit muss ich leben, so wie auch Sie. Meine Hoffnung ist, dass unter denen, die ich heute vorstelle, für einige von Ihnen eine Entdeckung dabei ist. Denn ich möchte hier eher keine Künstlerinnen vorzustellen, die ohnehin jeder kennt. Wohlan.

Was kann man mit einem Namen wie Trijntje Oosterhuis werden?

Mal ehrlich: was kann man wohl im weltumspannenden Musikgeschehen mit einem Namen wie Trijntje Oosterhuis werden? Man kann einen niederländischen Preis namens Gouden Harp gewinnen, ein paar bekannte Musiker begleiten, die gerade in Amsterdam sind und mit dem Barbara Dex Award für den am schlechtesten gekleideten Wettbewerbsteilnehmer ausgezeichnet werdenAn ihrer Stimme kann es nicht liegen, dass sie nicht schon längst ein Weltstar ist, in einer Liga mit Barbra Streisand, Dionne Warwick oder Céline Dion. Auch am Aussehen und der Bühnenpräsenz kann es nicht liegen. Bleibt nur noch der Name als Erklärung. Die Frage, warum Trijntje Oosterhuis über ihre Heimat hinaus kaum bekannt ist, stellen sich auch viele Kommentatoren bei Youtube und zeigen ihre Begeisterung für die Künstlerin. „Ich hatte keine Ahnung von dieser schönen und talentierten Sängerin!“ „Wann kommt sie in die USA? Sie ist großartig!“ „Ich kannte sie gar nicht, jetzt bin ich hin und weg!“ Immerhin hat sie inzwischen einen Eintrag in der deutschen Wikipedia, aber den haben selbst Sawsan und Margarete, und die singen nicht einmal.

Wenigstens auf Youtube findet man zahlreiche Clips mit Musik von Trijntje (versuchen Sie mal diesen Namen flott und fehlerfrei zu tippen. Es MUSS am Namen liegen), die eine erstaunliche Bandbreite beweisen. Hier noch zwei schöne Beispiele: Burt Bacharachs Klassiker „Alfie“ sowie ein poppiger Song, „Happiness“, denn das kann sie auch!

Bleiben wir in den Niederlanden. Dorona Alberti. Sagt Ihnen nichts? Kein Wunder, mir auch lange nichts. Dorona ist Sängerin der Band „Gare du Nord“. Die machen eine jazzig angehauchte Loungemusik mit viel guter Laune und sind in Benelux recht populär. Aber damit hat es sich leider auch schon. Völlig zu unrecht. Seit fast 20 Jahren gibt es die Band, die fleißig tourt, nur kaum außerhalb der heimischen Gefilde. Dabei haben sie sogar ein wunderbares Stück mit dem Titel „Berlin Beat“ im Repertoire …

Nicht, weil sie eine liebe, persönliche Freundin ist, sondern weil sie in diese kleine Auswahl von großartigen Sängerinnen gehört, sei Ulla Haesen präsentiert. Ulla, mit finnischen Wurzeln in der Eifel lebend, hat ihr musikalisches Leben ganz der brasilianischen Música Popular gewidmet, deren hierzulande bekannteste Spielarten der Samba und die Bossa Nova sind. Sie tourt unermüdlich und hat mehrere CDs in Deutschland produziert. Und ich erinnere mich lebhaft, wie aufgeregt Ulla war, als sie 2017 – zum ersten Mal überhaupt – nach Brasilien reiste, um dort mit bekannten brasilianischen Musikern das durch und durch authentische Album „Rio“ aufzunehmen. Lassen Sie sich beschwingen!

Eine Frau, in die man sich auf der Stelle verliebt

Cyrille Aimée stammt aus Frankreich und ist aufgewachsen in Samois-sur-Seine nahe Fontainebleau, dem kleinen Städtchen, in welchem Django Reinhardt zuletzt lebte. Dessen Musik, der Gypsy Swing, hat sie von klein auf musikalisch geprägt. Cyrille Aimée ist eine Frau, in die man sich auf der Stelle verliebt, und das nicht nur wegen ihrer Stimme, und ich bin ihr ernsthaft böse, weil sie schon vor mehr als zehn Jahren nach New York entschwunden ist, was die Wahrscheinlichkeit, sie in Europa zu sehen, stark verringert. 2014 trat sie meines Wissens zuletzt in der Alten Welt auf, beim jährlich stattfindenden Django-Festival in Samois, ihrer alten Heimat. 

Noch einmal in die Niederlande und zugleich eine weitere Erinnerung an den in dieser Woche verstorbenen Ennio Morricone. Amira Willighagen ist in Nijmegen geboren und lebt inzwischen im südafrikanischen Potchefstroom; sie war mir bis gestern kein Begriff. Hier singt sie „Your Love“ aus „Spiel mir das Lied vom Tod“. Das Lied haben vor Amira schon viele brillante Sängerinnen interpretiert, aber meines Wissens war noch keine von ihnen gerade einmal 13 Jahre alt.

Dass ich noch nie etwas von ihr gehört hatte liegt daran, dass ich seit vielen Jahren nicht mehr fernsehe und Amira durch eine TV-Talentshow bekannt wurde. Wenn Sie sehen möchten, was dieses unglaubliche Talent bereits mit 9 Jahren zu bieten hatte – ohne jemals zuvor Gesangsunterricht gehabt zu haben (sie sagt, sie hat sich alles durch das Zuhören bei Youtube angeeignet) – folgen Sie diesem Link ab Minute 2:38. Ich teile ihn ungern; der um ihren Auftritt herum stattfindende Klamauk und die Respektlosigkeit der Jury, die mehrfach dazwischen quatscht, ist schwer zu ertragen, aber Amiras Gesang (Puccinis Arie „O mio babbino caro“) ist es wert, das unsägliche Drumherum in Kauf zu nehmen. Und verkneifen Sie sich besser das Lesen der Kommentare – es singt bei allem Wohlklang ein kleines Mädchen und kein „Engel“. 

Nebenbei: Sie finden bei Youtube eine Interpretation von „Nessun Dorma“ mit Amira; damit gewann sie diese Talentshow. Es gefällt mir nicht besonders. Das liegt jedoch weniger an der Kleinen als vielmehr daran, dass „Nessun Dorma“ a) nicht von Frauen und b) nur und ausschließlich von Pavarotti gesungen werden darf. Doch hey, Amira war da 9 Jahre alt, und wie sie die Fermate der Arie über gut 8 Sekunden hält... Grundgütiger!

Zum Schluss für heute (es gibt kommende Woche „Ein Herz für Frauen 2.0“) eine echte Sensation! „Was macht denn der Broder da hinter dem Schlagzeug?“, werden Sie vermutlich ungläubig fragen, so jedenfalls erging es mir. Dazu trägt er eine getönte Brille und spricht französisch, was die Verwirrung noch größer macht, womöglich so groß, dass Sie darüber die bildschöne Sängerin gar nicht bemerken, die im Mittelpunkt des Clips steht, der vor allem eins vermittelt: Beste Laune, denn ohne Musik – das wusste schon Nietzsche – ist die Welt ein Irrtum.

Broder ist natürlich nicht Broder, sondern ein sehr gelungener Lookalike, den die Älteren unter uns vermutlich noch aus den guten alten Discomusik-Zeiten kennen. Die Sängerin heißt Adjäna, die Aufnahme stammt vom Montreux Jazz Festival 2012, und warum man danach von Adjäna nie mehr etwas gehört hat, fragen sich viele Youtube Zuseher, darunter ich. Dabei weiß das Internet doch sonst alles. In diesem Falle aber offenbar nicht. 

Es gibt von dem Titel auch ein nettes Musikvideo, zwar fast komplett ohne Henryk Broder (bis auf Minute 0:28), aber dafür viel Adjäna.

 

P.S. Aus hoch aktuellem Anlass hier. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

M. Haumann / 12.07.2020

Trijntje Oosterhuis habe ich vor Jahren bei einer Autofahrt im Radio gehört und bin rechts rangefahren, weil es einer der seltenen Momente war, in denen ein unerwartetes Erleben perfekter Schönheit einen buchstäblich aus den Socken haut. Es lief ein typisch gefühliges Stück von Lionel Ritchie und die sang da plötzlich rein und ihn fast an die Wand! Die sollte trotz ihres Namens eigentlich längst international unterwegs sein. Wird hoffentlich noch. Für mich subjektiv jedenfalls eine der schönsten Stimmen aus vielen Jahren.

Sirius Bellt / 12.07.2020

Trijntje Oosterhuis. Hammerfrau, Hammerstimme, Hammermusik.

Bechlenberg Archi W. / 12.07.2020

Lieber Manni Meier, erzählen Sie mir nichts von “holländisch”, Bei uns in Flandern wird die gleiche Geräuschkulisse als Kommunikationsmittel verwendet. “Tuinkabouter”, “Vuilnisbak”, “Telefoonhoesje”, “Kleurpotloden”... Muss ich mehr sagen?

Bechlenberg Archi W. / 12.07.2020

Liebe Frau Ruschewski, nirgendwo habe ich Ihren Hinweis auf weitere Kompositionen als Vorwurf bezeichnet oder gar kritisiert. Lesen Sie bitte noch mal den 1. Absatz. Auch habe ich nirgendwo “denen unter [meinen] Lesern, die Kommentare schreiben, Selbstüberschätzung” unterstellt. Ich sprach nur speziell von Kommentaren zum Thema Corona, wo es von Freundlichkeiten gegenüber Leuten, die anderer Meinung sind, tatsächlich nur so wimmelt. “Sie machen sich lächerlich.”  “Gibt es das Medizinstudium auch schon an der Abendschule?” “Schmalspur-Darsteller und Besserwisser, systemrelevant und überflüssig wie Acne inversa am Rektum.”, “Sie armer ideologisch Vernagelter” , “Sie sitzen [...] bei den Armen im Geiste und den Ahnungslosen”, “Sie Hysteriker…” - wo es so zugeht, ist mein Platz nicht. Hätte ich noch weitere zwei Minuten gesucht, hätte ich ein weiteres halbes Dutzend oder mehr derartige Kommentare gefunden. Leider ist das genau der gleiche primitive, selbstgefällige “Stil” wie bei Facebook und Twitter und Co. und der Achse nicht würdig. Finde ich, aber ich entscheide nicht über die Leserkommentare.

Manni Meier / 12.07.2020

Les’ ich ihn oder les’ ich ihn nicht - den Bechlenberg der Woche, das war wieder mal die Frage. Frauen und Musik, zwei Themen, von denen ich keine Ahnung habe, die mich aber nichts desdotrotz durchs Leben begleitet haben. Mein Nichtwissen ist bei der Musik wohl einfach genetisch bedingt. So wie der Dorftrottel dem es niemand übel nimmt, dass er intellektuell eben “ganz besonders” ist, er kann ja nichts dafür, ist es bei mir mit der Musik. Da bin ich eben “ganz besonders”, ich höre und finde gut: Durch die Bank weg alles! Von den Wildecker Herzbuben über Peter Maffey bis Brahms und Mozart, nur mit der Japanischen Oper fremdele ich etwas. Bei den Frauen ist das etwas anders gelagert. Die finde ich eigentlich auch gut, verstehe sie aber aber nicht, weshalb ich sie dann meist nach einiger Zeit wieder nicht so gut finde. Manche finde ich sogar von Anfang an nicht gut. T’ja ist halt kompliziert. Zwar sitzt mir noch immer der Schreck in den Glieder von ihrem Beitrag “Den Frauen ein Ohr”, trotzdem habe ich mich dem Artikel gewidmet. Ich kann ihnen deshalb sogar eine ihrer Fragen bzgl. Trijntje Oosterhuis beantworten: Warum “sie nicht schon längst ein Weltstar ist”. Sie singt auch auf holländisch - auf holländisch!!! Ich bin bei Gott kein Chauvinist und beileibe nichts gegen unsere lieben Nachbarn, aber die Sprache. Wissen Sie was “Ich liebe Dich” auf niederländisch heißt? “Ik hou van jou” - na sehen Sie. En nu et Trijntje Oosterhuis met “Ik hou van jou”. Sollte einem Produzenten eine dieser Aufnahmen zu Ohren gekommen sein…

Uwe Dippel / 12.07.2020

Hmm, finde ich nicht so überzeugend. Hatte versuchsweise zufällig mal 2 angeklickt: Adjäna. Gnade. Von der Kategorie gibt es wahrscheinlich 1000. Trijntje. Singt wirklich schön und richtig, kann man gut zuhören. Allerdings fehlt mir bei ihr der ‘swing’ beim Singen von Dingen wie ‘The look of love’ Vielleicht waren es auch die falschen Beispiele, die ich zufällig wählte?

Wiebke Ruschewski / 12.07.2020

Sie sind aber empfindlich! Dass neulich meine persönlichen “Sahnestücke” von Morricone nicht dabei waren, war doch nicht als Vorwurf gemeint! Wohl eher als Empfehlung (oder pures Mitteilungsbedürfnis). Man kann es nie allen recht machen. Das ist einfach so. Mal abgesehen davon, dass die Geschmäcker eh verschieden sind. Dass Sie denen unter Ihren Lesern, die Kommentare schreiben Selbstüberschätzung unterstellen, finde ich etwas unfair. Auf manche mag das zutreffen, aber doch nicht auf alle! Tatsächlich habe ich im Februar das ERSTE Mal im Leben einen Kommentar geschrieben. Aber ich stelle fest, dass es einen gewissen Suchtfaktor hat. Da bleibt nicht aus, dass nicht jeder Kommentar nobelpreisverdächtig ist. Aber es ist schon richtig, im Zweifel sollte man besser die Schnauze halten. Zu Themen, wo gewissermaßen in den Kommentarspalten die Fäuste fliegen halte ich mich denn auch meist zurück. Abgesehen davon weiß man nicht, wie sich in den nächsten Jahren dieses Land noch entwickelt. Ein allzu forscher Kommentar zu einem politischen Streitthema könnte einen später noch teuer zu stehen kommen. Wer weiß das schon?! Aber der Morricone-Artikel war -wie dieser hier- ja nicht politisch. Und wenn einem Artikel keine/kaum Kommentare folgten, wäre das nicht auch irgendwie… äh… irritierend? Solange man nicht wüst beschimpft oder permanent missverstanden wird ist doch alles ok. Und die Zustimmung aller hat man doch eh so gut wie nie. Und eines hat der Morricone-Text doch gezeigt: Es gibt viele Leute auf der Achse, die Ihre Leidenschaft für seine Musik teilen. (Wenn auch nicht immer für exakt die gleichen Stücke.)

Silas Loy / 12.07.2020

Eine Entdeckung habe ich auch schon mal gemacht, zufällig und alllerdings erst nach sehr vielen Anderen, vor allem Engländern. Wenn Singen nicht bloss Marketing ist, sondern wirklich Kunst, dann zum Beispiel so wie bei Eva Cassidy.

Michael Krüger / 12.07.2020

Na ja Herr Bechlenberg, was heißt schon “verderben”? Wer könnte nicht einen ähnlichen Artikel schreiben mit ganz anderen weiblichen Stimmen, weithin unbekannt, aber grandios? Das ganze hat doch was von einem abendlichen Trip mit der Karre durch die Gassen, Fenster heruntergelassen, Boombox am Anschlag, was beim Fahrer diese wohlige seht-was-ich-ein-geiler-Typ-bin-der-so-coole-Musik-hört Gefühl erzeugt. Da Sie aber förmlich um alternative Tipps betteln (Links sind hier ja nicht erlaubt), einfach mal nach “Kyla Brox Change Your Mind Live Salaise Festival” suchen, wird Ihnen gefallen. Wenn es unbedingt “Ein Herz für Frauen 2.0” geben muss, dann bitte mal mit Fokus auf Instrumentalistinnen.

Nils Knospe / 12.07.2020

Klasse Thema, mit den Sängerinnen ! Dazu können von mir aus gerne noch 10 bis 20 Artikel mehr kommen - also eher 20. Mir wird das nicht langweilig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 25.04.2022 / 12:00 / 46

Nachhaltiger Montag!

Sie müssen wissen: der Begriff „Nachhaltigkeit“ in allen denkbaren Zusammenhängen ist zwischen Joshi und mir längst zu einem Running Gag geworden, und manchmal mailen wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.03.2022 / 10:00 / 52

Konflikte, Kasperle und Kokolores – Lauter Knall in Wuppertall 

Freund Joschi versteht es meisterhaft, Konflikten aus dem Weg zu weichen. Um nichts in der Welt wollte er mit mir essen gehen. Jedenfalls nicht dort,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.01.2022 / 10:00 / 75

„O Gottogottogott!“ Donald Ducks Sprachwitz wird getilgt

So lange ich mich zurück erinnern kann, bin ich ein begeisterter Anhänger von Donald Duck. Zu meinen ersten Spielsachen in den 50er Jahren gehörte ein…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.11.2021 / 10:30 / 16

Ludwig Hirsch. „Geh spuck den Schnuller aus“

"Ich will die Leut' hinterfotzig in den Hintern zwicken, ihnen dabei aber schön mit den Geigen um die Ohren schmieren." So erklärte Ludwig Hirsch den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.11.2021 / 15:00 / 25

Georg Kreisler. Anarchist und Humorist

Als ich noch ein kleiner Lausbub und Schlawiner war, erzählte meine Mutter immer mal wieder gerne, dass sie eine gewisse Topsy Küppers kannte, die wie…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2021 / 06:15 / 16

The Oyster is my world – Die Klinik hat mein Gebiss verschlampt! 

Auch das Leben in der Auster hat seine Schattenseiten. Die dunkelste besteht darin, dass man trotz aller Abschirmung ein Luftloch offen lassen muss, durch das…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.03.2021 / 06:00 / 51

The Oyster is my world: Nach technischem K.o. alles vorbei

Seitdem der Kater wieder da ist, komme ich zu gar nichts mehr. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und fordert Streicheleinheiten ein. Heute morgen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com