Rainer Bonhorst / 14.04.2018 / 14:20 / Foto: Wing-Chi Poon / 8 / Seite ausdrucken

Ein Gespenst namens Heimat 

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Es heißt Heimat. Die Bayern haben damit angefangen. Und jetzt hat Horst Seehofer das bayerische Heimatministerium, das er seinem Rivalen und Nachfolger Markus Söder aufgebrummt hatte, nach Berlin verschleppt und die Heimat auf Gesamtdeutschland ausgedehnt. Zum Entsetzen all der klugen Köpfe, ob sie nun hinter einer Zeitung oder hinter einem ideologischen Brett stecken, sollen wir nun alle eine Heimat haben. Da hilft kein überlegenes Lächeln und kein hämischer Hinweis auf das Kitsch-Potenzial, mit dem der Heimatbegriff belastet ist: Horst Seehofer hat die Heimat ministrabel gemacht. Sie ist vom Gespenst zum politischen Gegenstand geworden.

Das ist eine gewaltige Herausforderung für die deutsche Seele. Die Heimat ist uns Deutschen ja eine doppelte Bürde. Erstens gibt es in keiner anderen Sprache ein Wort, in dem außer seiner geografischen und nationalen Bedeutung so viel emotionale Wucht mitschwingt. Heimat. Nicht das englische „home“ und nicht die französische „nation“. Nein, Heimat. 

Und zweitens ist uns diese deutsche Gemütsspezialität durch die Politik verdorben und vielen Intellektuellen zur Peinlichkeit geworden. Überlebt hat sie scheinbar nur im Heimatfilm und auf Versammlungen von Heimatvertriebenen, denen man sagte: Stellt euch nicht so an. Dass sie den Preis für einen Krieg bezahlten, der im Namen aller Deutschen geführt wurde, hat man gerne verdrängt. Heimat galt nichts mehr. Sie war ein Unwort geworden, vor allem bei denen, die ihre Heimat nicht real verloren haben, sondern sich nur intellektuell vom Heimatbegriff verabschiedet haben. Die extremste Formel für diesen Abschied: Nie wieder Deutschland.

Nur: Gerade für Deutsche, die spät zur Nation wurden, hat die Heimat tiefe Wurzeln. Diese Wurzeln reichen so tief, dass kein Kaiser und kein Führer sie durch Missbrauch ganz ausreißen konnte. Friedrich Nietzsches „Weh dem, der keine Heimat hat“ steckt fest in der deutschen Seele. Offiziell heimatlos geworden zu sein, mag die politisch korrekte Geisteshaltung gewesen sein. Aber sie hat den Deutschen nicht gutgetan. Die Heimat mag sich lange aus der gehobenen Debatte weggeduckt haben. Aber sie konnte durch kein noch so scharfes Gedanken-Skalpell wegoperiert werden.

Abseits der Spiegelfechtereien

Sie hat im Geheimen überlebt, und jetzt erblickt sie sogar wieder das politische Tageslicht. Das liegt nicht nur an der Zeit, die seit der Entehrung des Heimatbegriffs vergangen ist. Es liegt vor allem daran, dass so viele Deutsche nicht mehr wissen, wie ihre Heimat aussehen soll. Vor allem die moslemische Einwanderung hat Deutschland und die deutsche Politik so sehr verändert, dass viele ihre Heimat nicht mehr wiedererkennen. Und dass sie immer drängender die Frage stellen, was denn nun ihre Heimat ist. 

Um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht, werden sinnlose Wortgefechte geführt. Aber jenseits dieser parteipolitischen Spiegelfechtereien lässt sich die Frage nach der Heimat einfach nicht unterdrücken. Eine einfache Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Aber eine lautet sicherlich: Wie weit gelingt es, Deutschland für die Moslems, die hier wohnen, auch zu ihrer Heimat zu machen. Das klingt nach einer Bringschuld der neuen Heimat, ist es aber erst in zweiter Linie. Viel entscheidender ist die Bereitschaft der Neuen, sich für Deutschland als ihre Heimat zu erwärmen.

Wie geht das? Amerika macht es vor. Amerika macht es den Neuen nicht leicht. Da ist jeder seines Glückes Schmied, ohne große staatliche Hilfe. Und trotzdem, oder gerade deshalb haben Einwanderer, ob Moslems, ob Hindus, vor allem ein Ziel: Sie wollen Amerikaner werden. Sie wollen Teil der neuen Heimat werden, auch wenn die Amerikaner unser emotionsschweres Heimat-Wort nicht haben. Wir haben das Wort, aber wir haben keinen „German dream“. Unser historisch begründeter Selbsthass macht es den Neuen schwer, diese neue Heimat zu lieben. Dabei kann man eine neue Heimat lieben, ohne die Wurzeln zur alten Heimat auszureißen. Auch das zeigt Amerika, wo es von Bindestrich-Amerikanern nur so wimmelt. Selbst der eine oder andere Deutsch-Amerikaner gönnt sich diesen Bindestrich, ohne sich zu genieren.

Ein Heimatministerium, ob bayerisch oder gesamtdeutsch, wird kaum Antworten auf solche Fragen geben. Aber es hilft, dass die Heimat nun sozusagen politisch anerkannt und nicht mehr nur eine Lachnummer für Intellektuelle und nicht mehr nur eine heimliche, unausgesprochene Liebe für die meisten Menschen ist. Über Integration kann man theoretisieren, wie man will. Letzten Endes hängt fast alles davon ab, ob die Zugereisten nicht nur hier wohnen, sondern hier auch ihre Heimat finden. Heimat kann vielen Platz bieten, aber sie verlangt emotionale Bindung. Wo sie fehlt, bleibt man ein Fremder unter Fremden. Und das tut keinem gut.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

klaus Blankenhagel / 14.04.2018

Zur Einschwoerung um die US-Citizen-Ship zu erhalten (nach5 Jahren permanentem Aufenthalt in den USA) machen sehr viele Deutsche von der Moeglichkeit Gebrauch, ihren Namen nicht mit Bindestrich zu versehen, sondern “amerikanisieren” ihren Namen. Muss nur zeitig angegeben werden, und der US- Pass ist dann die ganz persoenliche Bibel.

Gisela Tiedt / 14.04.2018

Vielleicht sind wir im Hinblick auf Gefühle unseren östlichen Nachbarn verwandter als den Amerikanern, Engländern oder Franzosen. Im Russischen gibt es die Diminutivform für Heimat,  rodinka, darin steckt keine wuchtige, aber sehr viel zärtliche Emotion.

Ingo Schmitt / 14.04.2018

Naja,so stimmt das nicht.Anscheinend gibt es für Flüchtlinge auch dort jede Menge hilfen. Auch wurde vor einiger Zeit ein Millionbetrug aufgedeckt.Mit den Essensmarken darf man gewisse Sachen nicht kaufen,Eingewanderte Fachkräfte machten es in ihren Shops trotzdem.Also reicht das Geld wohl wenn man sich Schnaps und Zigaretten etc. leisten kann.

Dirk Jungnickel / 14.04.2018

Auf den erste Blick sind die Ursachen für die Masseneinwanderungen seinerzeit in die USA und die heute nach Europa durchaus vergleichbar. Es waren und sind überwiegend materielle Gründe, die Hoffnung auf ein besseres Leben. In den Staaten wollten und konnten Fremde ihr Glück finden - und eine neue Heimat. Und der Diaspora - Effekt erzeugte einen Zusammenhalt, der dazu führte, dass es in den USA noch heute z. B. deutsche Städte gibt, in denen die Kultur der Heimat hoch gehalten wurde und wird. Dafür war Platz und Verständnis der Einheimischen vorhanden, u.a.  weil nicht die Deppen kamen sondern die Engagierten. Trotzdem erwarb man früher oder später die US - Amerikanische Staatsbürgerschaft, und man war stolz darauf. Und das ist die Krux !  Hier kam eine große Portion Idealismus in Spiel. Wer heute aus diversen Gründen seine Heimat in Richtung Europa verlässt - der hat vor allem Illusionen.  Weder kann er seine Kultur transferieren noch werden seine Illusionen erfüllt. Er idealisiert seine alte Heimat und leidet an dem Verlust. Heimatgefühl ist eine Herzensangelegenheit. Und die Parallelgesellschaften wie wir sie erleben sind Ersatzkonstruktionen. D i e s e r Diaspora - Effekt richtet sich letztlich gegen das Gastland. Auch wenn die offiziösen Verlautbarungen anders klingen.

Karla Kuhn / 14.04.2018

“....und nicht mehr nur eine Lachnummer für Intellektuelle…”  Warum soll sie eine Lachnummer für Intellektuelle sein ?? Empfinden die “Intellektuellen”  ( wer zählt denn da dazu ?) keine Heimatgefühle, sind sie Autisten ? Allerdings haben diese ein Bedürfnis nach Beständigkeit, was die Heimatverbundenen ebenso auszeichnet. Ich hätte nie geglaubt, daß das schöne Wort Heimat einmal zur Diskussion stehen würde.  Ich liebe meine Heimat in der ich geboren bin und bin dankbar, daß ich diese und keine andere habe, auch wenn mein Lebensmittelpunkt seit Jahren in einer anderen Stadt ist.  ” Wie weit gelingt es, Deutschland für die Moslems, die hier wohnen, auch zu ihrer Heimat zu machen. Das klingt nach einer Bringschuld der neuen Heimat, ist es aber erst in zweiter Linie.” Deutschland hat keine Bringeschuld. Die Ausländer, egal aus welchem Land sie kommen haben die Pflicht sich zu integrieren. Mein Mann ist Ausländer mit einem deutschen Paß. Als er vor mehr als 30 Jahren nach Deutschland gekommen ist , hat er von seinem eigenen Geld Sprachkurse besucht, sein Diplom und seinen Führerschein anerkennen lassen und sich eine Arbeit gesucht. Seitdem ist Deutschland seine Heimat, die er sich Stück für Stück ERARBEITET hat. Für ihn ist es selbstverständlich, daß er sich an die deutschen Gesetze und Regeln hält.  Er hat nicht darauf gewartet, daß Deutschland für ihn zur Heimat GEMACHT wird. Und genau diesen Wertegang erwarte ich von allen Flüchtlingen, die sich hier niederlassen wollen. Es kann/soll ihnen ein Kredit für Deutschkurse gewährt werden, den sie später, wie die meisten Studenten ihr Bafög, wieder zurückzahlen müssen. Die Merkelsche Politik allerdings suggeriert den Flüchtlingen /Asylanten, daß Deutschland das Schlaraffenland ist, in dem man ohne viel Arbeit und ohne sich an die Gesetze zuhalten sehr gut und gerne leben kann. Das wird, wenn es so weitergeht, ganz fatal enden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 04.06.2019 / 16:00 / 10

Zwei Frauen werden gegangen

„Na, da macht euren Dreck alleene.“ Ob Friedrich August von Sachsen das wirklich gesagt hat, bleibt umstritten. Aber er hat entsprechend gehandelt, als im November…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.06.2019 / 14:00 / 62

Der Sockel für Angela Merkel steht

Alles ist relativ, wissen wir von einem bedeutenden Ulmer, der sich in Amerika zu voller Größe entfaltet hat. Mit Hilfe der Relativitätstheorie möchte ich in…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.05.2019 / 16:30 / 7

Es grünt so grün, wenn Germaniens Blüten blühen

Hier ein kurzer Kommentar zur Europawahl, in gebundener Form und zu singen nach der Melodie von My Fair Lady: Es grünt so grün, wenn Germaniens…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.05.2019 / 14:00 / 31

Die Entpopularisierten

Hier, in aller Bescheidenheit und als Nachtrag zu den Europa-Wahlen, eine kleine politische Sprachkunde. Im Zentrum dieser Erkundung soll der Populismus stehen.  Die meisten Populisten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.05.2019 / 06:06 / 33

Zwischen May und Merkel

Bemerkenswert ist es schon, dass ausgerechnet die beiden großen konservativen Parteien Europas drei Frauen in die politischen Spitzenämter ihrer Länder gebracht haben. Zweimal Premierministerin, einmal…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.05.2019 / 06:08 / 56

Deutschland voran! Politische Desaster importieren!

Der gelungenste und weitläufigste Import eines Desasters gelang der deutschen Regierung im Jahr 2011. Damals erlebte in etwa 10.000 Kilometern Entfernung das japanische Kernkraftwerk Fukushima…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.05.2019 / 15:30 / 15

So unterschiedlich ticken junge Europäer

Neulich bei einer Europa-Diskussion. Eine internationale Gruppe junger Wähler sagt, was sie von der EU hält (eine Menge) und verspricht, brav zur Wahl zu gehen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.05.2019 / 12:00 / 11

England ist schon auf und davon

Das Warten auf den Brexit ist wie das Warten auf Godot: absurd und ein bisschen zum Gähnen. Aber kein Mensch muss so lange warten. Denn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com