Volker Seitz / 15.02.2020 / 16:00 / Foto: Federico Grechi / 11 / Seite ausdrucken

Ein ehrliches, tabufreies Buch über Einwanderung

Es gibt in der EU nach wie vor keine einheitliche Linie und keine große Freiwilligkeit, mehrheitlich männliche Migranten aus Afrika und dem arabischen Sprachraum aufzunehmen. In den Zielländern der Migranten gibt es Sorgen wegen einer Überforderung der Aufnahmekapazitäten. Die afrikanischen Länder drohen dagegen einen Gutteil ihrer besser ausgebildeten Jugend zu verlieren und einen „Brain drain“ zu erleiden. Zumindest Migranten aus Staaten mit einer geringen Anerkennungsquote und ohne echte Verfolgungsgeschichte würden wohl kaum die teure und gefährliche Überfahrt wagen, wenn sie nicht wüssten, dass in Deutschland jeder bleiben darf (und versorgt wird), der es einmal hierher geschafft hat. Erst wenn klare Signale ausgesendet werden, dass die Ankunft in Europa über illegale Einwanderung nicht mehr möglich ist, werden die Zahlen der Migranten, die im Mittelmeer sterben, zurückgehen.  

Migration bleibt ein kontroverses, emotionales Thema: für die Migranten selbst wie für die in Armut Zurückgebliebenen und ebenso für die Bürger der Aufnahmeländer. Wer als multikulturell Gesinnter offene Grenzen und uneingeschränkte Migration als Allheilmittel gegen die Armut auf der Welt fordert, macht es sich jedenfalls zu einfach. Es gibt Gewinner und Verlierer der Migration, und für die meisten Menschen ist ihre nationale Identität ein hoher Wert. Beispiel Botswana, siehe unten. 

Deshalb empfehle ich, das – leider zu wenig beachtete – bereits 2017 bei Siedler erschiene Buch „Gestrandet: Warum unsere Flüchtlingspolitik allen schadet – und was jetzt zu tun ist“ von Alexander Betts und Sir Paul Collier zur Hand zu nehmen. Die beiden Professoren aus Oxford schreiben mit profunder Sachkenntnis. Beide sind rechtsradikaler und rassistischer Rhetorik unverdächtig. Das Buch ist eine ungeschönte Analyse der bisherigen Flüchtlingspolitik und ihrer verhängnisvollen Folgen. Die Autoren machen die Ursachen der Flüchtlingskrise verständlich und stellen überzeugende und praktikable Lösungen vor.

Einige Zitate aus dem lesenswerten Buch:

Zur Rettungsoperation Mare Nostrum der italienischen Marine:

Ungewollt wird damit eine Gratisleistung für die Schleuser erbracht, die diese sich offensichtlich zunutze machen.“ (S.101) 

Die Schleuserbranche war im Mittelmeer zwar bereits gut etabliert, doch durch den massiven Anstieg der Nachfrage, den die Einladung aus Deutschland auslöste, stiegen verstärkt kriminelle Organisationen in das Geschäft ein.“ (S.151)

Einwanderung nach Botswana:

Die Einwanderung von Menschen mit geringer Bildung wurde schon immer stark eingeschränkt. Als gut regiertes, wohlhabendes Land, umgeben von einer Schar schlecht regierter und armer Länder, ist dies wohl die einzige Möglichkeit, den eigenen hohen Lebensstandard zu halten, die Einwanderung zu beschränken. Das kann man kaum als unmoralisch ansehen. (S.159) 

Migrationsfreiheit:

Das Asylrecht ist nicht das Gleiche wie absolute Migrationsfreiheit. Wenngleich es bei den entsprechenden Interessengruppen und in der liberalen Filterblase eine populäre Ansicht ist, dass ein Flüchtling das Recht haben sollte, ungehindert zu reisen, ist dies weder ethisch noch rechtlich plausibel“. (S.181)

Zufluchtsländer:

Ferner gilt. Dass heimatnahe Zufluchtsländer nicht nur für die Flüchtlinge besonders geeignet sind, sondern umgekehrt auch die Flüchtlinge für die heimatnahen Zufluchtsländer. Es bestehen nämlich historische, ethnische und sprachliche Überlappungen und kulturelle Affinitäten zwischen den Ursprungsländern. Auch die Rechtssysteme, die dort Beschäftigung und berufliche Qualifikation regeln, sind gewöhnlich gut dafür geeignet, dass die Flüchtlinge ihren Lebensunterhalt verdienen können. (S.185) 

Die Lager sind bequem für die Gastländer, weil sie als sichtbares Zeichen die einheimische Bevölkerung beruhigen und für einen ständigen Zufluss an Fördermitteln sorgen. Sie sind bequem für das Flüchtlingshochkommissariat, weil sie seiner Finanzierung dienen. Und sie sind bequem für die Geberländer, weil sie Menschen festhalten, die vielleicht destabilisierend wirken oder auf der Suche nach einem besseren Leben weiterziehen könnten.“ (S.189) 

Mit der Drohung, Flüchtlinge aus dem Land zu vertreiben, kann ein Zufluchtsland eine beispiellose Macht erlangen. Die deutsche Regierung beschwerte sich zwar über „Erpressung“, doch die zahlte sich aus: Erdogan erhielt die Zusage von Hilfsmitteln in Höhe von sechs Milliarden Euro. Kenias Regierung wollte einen vergleichbaren Zahltag – und hinter den Kulissen bekam sie ihn auch. Im Gegenzug setzte sie die angedrohte Massenabschiebung nicht durch.“ (S.206)

Als Menschen unterscheiden sich Flüchtlinge in wirtschaftlicher Hinsicht nicht von anderen. Ungeachtet der verbreiteten Darstellung in den Medien als hilfsbedürftig und arm, gibt es im Leben eines Flüchtlings nichts, weshalb dies unweigerlich so sein muss. Ob Flüchtlinge einen positiven wirtschaftlichen Beitrag leisten, liegt nicht nur daran, was für Menschen sie sind, sondern auch an unseren Entscheidungen und an unserer Politik.“ (S.213) 

Brexit:

Das wahrgenommene Missmanagement der Flüchtlingskrise durch die Kommission und die wahrgenommene Dominanz ihrer Entscheidungen durch Deutschland wurden von den Befürwortern des Brexit als Geschenk des Himmel erkannt. Ihr letztes Wahlkampfplakat zeigte unter dem Schlagwort „Breaking Point“, Belastungsgrenze, Menschen, die in Richtung deutscher Grenze strömten, und der letzte Slogan der Brexit-Befürworter lautete “Take back control“, die Kontrolle wiedererlangen. Anschließende Analysen der Abstimmungsergebnisse lassen vermuten, dass diese Kampagne den Ausschlag gab: Die zentralen Entscheidungen der Flüchtlingskrise hatten ungewollt zur Folge, dass die Bevölkerung eines der größten EU-Mitgliedsländer beschloss, aus der Union auszutreten.“ (S.302) 

Ein sehr gutes Buch. Faktenreich, argumentationsstark, flüssig zu lesen. Leider nicht aufmunternd. Gerade deshalb wäre es Pflichtlektüre für unsere politische Führung. Der schottische Philosoph Thomas Carlyle (1795–1881) sagte: „Der schlimmste aller Fehler ist es, sich keines solchen bewusst zu sein.“

„Gestrandet: Warum unsere Flüchtlingspolitik allen schadet – und was jetzt zu tun ist“ von Alexander Betts und Sir Paul Collier, 2017, Siedler Verlag: München, hier bestellbar. 

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018.  Drei Nachauflagen folgten 2019 und 2020. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 15.02.2020

Ich seh das mittlerweile ganz fatalistisch, irgendwann wird Deutschland so fertig sein und haben, dass sich die Migrationsbewegungen wieder umkehren werden und laut, offiziellen Angaben tun sie das bereits. Man google und staune dass seit 2016 jedes Jahr über eine Million Menschen dieses Land verlassen, davon interessanterweise sehr viele Nichtdeutsche. Wer es selber wissen will gucke beim statistischen Bundesamt.

Stefan Riedel / 15.02.2020

Danke für die Lese-Empfehlung.

Volker Kleinophorst / 15.02.2020

Was soll dieses “gute Buch” bringen? Die Zerstörung Deutschlands/Europas durch “Fehler” ist doch genau das Ziel. So viele “Fehler” sind zufällig nicht zufällig. Es ist kein “Mißmanagment” oder man muss “absichtlich” dazu stellen. Und zu keinem einzigen Moment geht/ging der großen Politik darum, irgendwem zu helfen. @ E. Thielsch Vollkommen richtig, was Sie schreiben. Diese “Flüchtlinge” sind keine, sie sind eine Invasionsarmee finanziert und instrumentalisiert von Globalisten. (Achtung Verschörungstheorie. Heißt: stimmt. Nicht hilfreich) Wer nimmt einer Merkel, die die Folgen ihrer Politik für “Die die schon länger hier Alles zahlen” also Vergewaltigung, Tod, Verbrennung des Volksvermögens… “leugnet” Humanität ab. Diese Politik ist alles Mögliche, aber sicher kein “Fehler” oder “Mißmanagment”.

Jörg Plath / 15.02.2020

Wozu soll ich das lesen? Um mir zu erträumen, wie es sein könnte?

E. Thielsch / 15.02.2020

Ich habe beruflich mit integrationswilligen Migranten zu tun. Nette Personen, die sich hier eine Zukunft aus eigener Leistung aufbauen wollen. So sehr sie sich dadurch wohltuend von der Masse abheben, die an den Bahnhöfen und den Innenstädten herum lungern, habe ich die gleichen Gedanken, die auch Sie aussprechen: Wir saugen den Herkunftsländern Menschen ab, die dort viel nötiger gebraucht werden! In meinen Augen ist das ein neuer Kolonialismus! Und bitte erzählt mir nichts von ‘Flucht’ und Krieg! Ich habe echte Kriegsflüchtlinge gesehen! Das waren keine jungen Männer und sie trugen die Spuren des Kriegs: Narben, Verbrennungen, Entstellungen, abgeschossene Gliedmaßen, Gebrechen aller Art und Bürgerkriege sind besonders grausam, es gibt darin keine ‘Zivilisten’ und keine Kriegsgesetze - Aber buchstäblich KEINER dieser ‘Flüchtlinge’ trägt solche Spuren, die waren in keiner Kampfzone.

Dieter Kief / 15.02.2020

Äh, Herr Seitz, alles Klärchen, aber nur wenn man die Prämisse akzeptiert, dass Sie (und von mir aus ich oder wer) darüber befinden dürften, wer nun alles als rechtsradikal zu gelten hätte. Das ist aber leider nicht so. Ich gehe unter diesen Umständen soweit zu sagen, dass es mir schnuppe ist, wenn einer als rechtsradikal bezeichnet wird, solange Sie ihn empfehlen, z. B. - Fellt mir bei: Sah’ vorgestern Herrn Baum nachts im TV bissl zu und da kommt der ins Plaudern und haut auf einmal den Satz raus, dass es nicht die AfD allein sei, die unser Gemeinwesen zerstöre, sondern auch so Leute wie der Thilo Sarrazin… Also der 87-jährige FDP-Wahlkämpfer Baum schmeißt den 77-jährigen verdienten Sozialdemokraten (seufz, ich weiß) Thilo Sarrazin per öffentlichem Verdikt on der demokratischen Bühne. Wir leben in allzu aufgeregten Zeiten. Ich muss Baum eine Mahnung schicken, dass das unredlich ist, was er da macht. DEm Südkurier habe ich in der gleichen Causa ebenfalls diese Woche geschrieben. Dort hat der Politikchef Dieter Löffler Sarrazin aus dem Kreis der Zurechnungsfähigen Leute ausgeschlossen. Keine Antwort.

Thomas Weidner / 15.02.2020

Warum “Migration” ein emotionales Thema sein soll - verstehe ich nicht. Ist der Unterhalt eines Millionenstarken Migrantenheeres, das größtenteils absolut unqualifiziert und/oder absolut unwillig ist und nur zu einem sehr geringen Anteil als Nettozahler am Staatshaushalt und an den Sozialsystemen produktiven Anteil hat, eine “emotionale” Angelegenheit? Oder deren überproportionale Repräsentanz an der Kriminalstatistik?

Rolf Mainz / 15.02.2020

Ein sicher “sehr gutes Buch”, das glaube ich Herrn Seitz unbesehen. Nur: gab es nicht bereits ebenfalls gute Bücher, welche die deutsche Herrscherin (ungelesen) bereits als “nicht hilfreich” abkanzelte? So würde es diesem Werk ebenfalls gehen. Fakten interessieren nicht - “Haltung” zählt. Da kann die ganze restliche Welt kommen und objektiv nachvollziehbar argumentieren, wie Migration funktionieren kann und wie nicht - es würde “Angela die Grosse” nicht tangieren. Ihr Urteil steht fest, der unkontrollierte Zustrom Migranten läuft und die Leute bleiben, basta. Deutschland einmal mehr im Alleingang - in den Untergang.

Wilfried Cremer / 15.02.2020

Na ja, nicht nur die Flüchtlingskrise, sondern auch die Finanzpolitik hat beim Brexit eine entscheidende Rolle gespielt, wahrscheinlich sogar die wichtigere. Wobei natürlich eins ins andere spielt.

Ingo Bieberstein / 15.02.2020

>>Beide sind rechtsradikaler und rassistischer Rhetorik unverdächtig.<< Bis jetzt ... ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 27.05.2020 / 13:00 / 8

Gelten Reisebeschränkungen auch für afrikanische Politiker?

Am 21. März 2017 schrieb ich für die Achse das Stück „Warum afrikanische Präsidenten im Ausland sterben“. Ich schrieb, dass es überall an einer grundlegenden…/ mehr

Volker Seitz / 16.05.2020 / 11:00 / 8

Afrika: Schüler fragen, Volker Seitz antwortet (5)

Schüler fragenIch gehe von Zeit zu Zeit in Schulen und beantworte Fragen nach dem Alltag von Jugendlichen und ihren Familien in afrikanischen Ländern. In der…/ mehr

Volker Seitz / 15.05.2020 / 10:00 / 15

Afrika: Schüler fragen, Volker Seitz antwortet (4)

Schüler fragenIch gehe von Zeit zu Zeit in Schulen und beantworte Fragen nach dem Alltag von Jugendlichen und ihren Familien in afrikanischen Ländern. In der…/ mehr

Volker Seitz / 13.05.2020 / 11:00 / 14

Afrika: Schüler fragen, Volker Seitz antwortet (3)

Schüler fragenIch gehe von Zeit zu Zeit in Schulen und beantworte Fragen nach dem Alltag von Jugendlichen und ihren Familien in afrikanischen Ländern. In der…/ mehr

Volker Seitz / 12.05.2020 / 13:00 / 7

Afrika: Schüler fragen, Volker Seitz antwortet (2)

Schüler fragenIch gehe von Zeit zu Zeit in Schulen und beantworte Fragen nach dem Alltag von Jugendlichen und ihren Familien in afrikanischen Ländern. In der…/ mehr

Volker Seitz / 10.05.2020 / 15:00 / 11

Afrika: Schüler fragen, Volker Seitz antwortet (1)

Schüler fragenIch gehe von Zeit zu Zeit in Schulen und beantworte Fragen nach dem Alltag von Jugendlichen und ihren Familien in afrikanischen Ländern. In der…/ mehr

Volker Seitz / 09.05.2020 / 10:00 / 11

Der Tschadsee ist kein sterbender See

Die Region um den Tschadsee ist binnen weniger Jahre mit insgesamt fast 2,3 Millionen Vertriebenen und Flüchtlingen zu einem gefährlichen Krisenherd geworden. Der Klimawandel wird…/ mehr

Volker Seitz / 08.05.2020 / 10:00 / 35

Die Nigeria-Mails – erfolgreich arm werden!

Die Nachrichten um das Corona-Virus beherrschen derzeit die Medien auf allen Kanälen. Diesen Hype nutzen nun auch Cyberkriminelle aus. Die Methoden der Nigeria-Connection verändern sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com