Markus Somm, Gastautor / 28.01.2018 / 06:29 / Foto: Tomás Castelazo / 15 / Seite ausdrucken

Ein Abendessen in Davos

„Herr Präsident“, sagte Vas Narasimhan und neigte sich ein bisschen in den Vordergrund, „vielen Dank für die Ehre, hier zu sein, ich bin der CEO von Novartis, wir sind eine der größten pharmazeutischen Unternehmen der Welt“. Donald Trump lehnte sich ebenfalls nach vorne, damit er „Vas“, wie man ihn in Basel kennt, der leicht studentisch-dynamisch wirkte, auch besser sehen konnte: „Wir sind wirklich sehr erfreut über Ihre Steuerreform, aber auch sehr erfreut über die Fortschritte, die bei der FDA gemacht wurden (Food and Drug Administration, die amerikanische Medikamentenzulassungsbehörde, Anm.). Wir sind überzeugt, dass Sie dort eine sehr gute Führungsmannschaft installiert haben, die all die richtigen Dinge tut, um Innovationen zu beschleunigen.“

„Scott is great, and Alex is great“, „Scott ist brillant und Alex ist brillant“, entgegnete Trump: „Alex hat eben erst begonnen, er ist hoch angesehen und einfach fantastisch“, Vas nickte, Trump fuhr fort: „Scott Gottlieb, wie Sie wissen, ist ein Star.“ Gottlieb ist seit Mai 2017 der neue Chef der FDA, ein tatsächlich renommierter, neoliberaler Arzt, der schon einmal für die FDA gearbeitet hat, um danach jahrelang in Verwaltungsräten der Pharmaindustrie tätig zu sein. „Er ist ein Star“, pflichtete Vas Trump bei: „und seine Vision für die Tabakindustrie und sein Versuch, das Rauchen unter jungen Leuten weltweit zu reduzieren, sind inspirierend.“ „Das ist sehr gut, vielen Dank!“

Und Trump leitete zu Ulrich Spiesshofer über, dem CEO von ABB, dem er dafür gratulierte, dass ABB im Begriff ist, einen Teil von GE zu übernehmen: „Haben Sie einen guten Preis bekommen?“ „Ja, einen guten Preis”, bestätigte Spiesshofer und lachte wohlig, Trump lachte ebenfalls: „Sie haben sicher einen guten Preis bekommen, ich weiss, mit wem ich es zu tun habe, er bekommt immer einen guten Preis!“

Trump wies auf Spiesshofer und blickte augenzwinkernd in die Runde am Tisch, und alle lachten – und es klang nicht so, als ob sie aus Höflichkeit lachten, sondern man unterhielt sich bestens. Trump und die Seinen. Was mancher CEO bisher nur aus den Medien zu erahnen vermochte, erlebte er hier aus der Nähe: ein Unterhaltungsprogramm allererster Klasse mit einem blendenden Conférencier, der sich neuerdings in die Rolle des amerikanischen Präsidenten gespielt hatte.

Chez Donald

Nachdem Trump am Donnerstag in Davos angekommen war, hat er sich am Abend zu einem Essen mit ein paar wichtigen europäischen Konzernchefs getroffen. Ob Novartis, Nestlé, Bayer oder ABB, Siemens, Total und ThyssenKrupp: Wenn Donald Trump ruft, der Mann, der die amerikanische Infrastruktur von Grund auf erneuern will, dann ist fast jeder CEO bereit, seine Agenda umzustürzen. Man setzte sich an einen großen Tisch, und schon allein die lange Einführungsrunde, wo sich jeder CEO vorstellte und bei der die Medien noch zugelassen waren, förderte Bemerkenswertes zutage.

Trump wurde mit Lob überschüttet, man pries seine Steuerreform, man dankte ihm und kündigte an, wie viel mehr Geschäfte man in den USA zu tun gedenke, Fabriken, neue Produkte, Forschungszentren. Wer das Glück hatte, eben erst kürzlich eine Investition vorgenommen zu haben, durfte damit rechnen, besonders warm von Trump dafür ausgezeichnet zu werden, und erneut wurde deutlich, was Trump besonders gut kann: Er ist ein Marketing-Genie, ein Verkäufer vor dem Herrn, der sich jetzt als Verkäufer-in-Chief seines Landes betätigt. America is open for business. In Amerika sind ihre Geschäfte willkommen.

Selten konnte man den Unterschied zwischen einem der heute üblichen Berufspolitiker und einem Quereinsteiger aus der Wirtschaft wie Trump besser studieren. Wenn Trump von einer Investition hörte, dankte er sehr ergeben und ehrlich begeistert wie ein Kellner, dem man ein ausgesprochen großzügiges Trinkgeld gegeben hatte. Ich meine das nicht verächtlich, sondern mit Respekt: Es ist genau dies, was den durchschnittlichen Politiker im Westen vom Geschäftsmann unterscheidet. Selten dankt ein Politiker, während ein Geschäftsmann, er mag noch so reich sein, in jedem Gegenüber in erster Linie einen Kunden sieht, den er zu umwerben hat.

Alles Opportunisten?

Berufspolitiker, solange sie selber noch nicht Chef sind, pflegen vor allem ihre Parteivorsitzenden, damit sie irgendwann einmal Karriere machen, sie tragen ihm die Mappe, schmeicheln sich ihm ein, reden ihm nach dem Mund, aber nur ihm allein – und uns Wählern vielleicht alle vier Jahre, wobei auch bei den Wahlen die Parteifunktionäre ungleich wichtiger erscheinen als alles andere. Wer hat den besseren Listenplatz? Wer wird von der Partei besonders unterstützt? Unternehmer dagegen und auch CEOs müssen sich um sehr viel mehr Menschen kümmern, weil sie in der Regel Millionen von Kunden für ihre Produkte zu gewinnen versuchen.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte den Geschäftsleuten einmal vorgehalten, sie hätten nicht alles selber gebaut, das es ihnen ermöglichte, ein Unternehmen zu gründen – wobei er zum Beispiel die Brücken und die Straßen meinte. Gewiss ist das nicht falsch, und dennoch war es eine bezeichnende Aussage, weil sie zeigte, für wie viel wichtiger Obama die Leistungen des Staates einstufte als die unternehmerischen Errungenschaften eines Geschäftsmannes. Was ist schwieriger, was macht demütiger: ein neues Produkt erfinden und Kunden dafür gewinnen – oder Steuergelder einnehmen und wieder ausgeben? Trump ist ein Kontrastprogramm – und auch die europäischen CEOs dürften dies rasch gemerkt haben. Sie saßen unter sich in einer Runde von Geschäftsleuten, wohin sich zufälligerweise ein Unternehmer verirrt hatte, der sich als Politiker tarnt.

Es war ein aufschlussreiches Erlebnis, zu beobachten, wie geschmeidig oder – je nach Standpunkt – opportunistisch diese europäischen Manager sich dem neuen Herrn der Weltwirtschaft anzupassen verstanden. Ein Tages-Anzeiger-Journalist, der das nicht zu verwinden schien, hat tapfer versucht, dieses Verhalten zu skandalisieren. Ich vermag darin nichts Böses zu erkennen. Im Gegenteil.

Gehört es nicht geradezu zur Pflicht eines Managers, die Interessen seiner Firma zu vertreten? Diese liegen darin, in den USA gute Geschäfte zu machen – und bedeuten nicht, den in Europa ungeliebten Präsidenten Trump mit privaten politischen Ansichten zu behelligen. Wenn es Vas fertigbringt, den Verkäufer-in-Chief dafür einzunehmen, die FDA noch liberaler und innovationsfreundlicher zu machen: was für ein Vorteil für die schweizerische Pharmaindustrie, was für ein Vorzug für Basel.

Ein „Rockstar“ in den Schneebergen

Wie tüchtig in dieser Hinsicht auch Klaus Schwab, der Gründer und Chef des World Economic Forum, seine Geschäfte betreibt, war an diesem Abend ebenfalls zu besichtigen. Für Donald Trump ist „Klaus“ bereits der „Professor“, den er zu Anfang des Gesprächs mit jenem trumpistischen Enthusiasmus lobte und für die Organisation dieses Abends dankte, der wie ein Orkan bläst: Kein Stein blieb auf dem andern. Trump kann sehr charmant sein. Alle spürten: Der kluge Schwab hat in Washington einen neuen Freund gewonnen.

Wer sich hin und wieder fragt, warum es Schwab gelungen ist, aus einem kleinen Managertreffen in den Bergen ein UNO-mäßiges Festival der Macht zu formen – es war hier geradezu mit Händen zu greifen. Schwab ist selber ein Marketing-Genie. Man hatte ja davon gesprochen, der „Davos man“ sei am Ende, jener weltläufige Managertypus ohne Heimat und ohne Zölle, nachdem Trump gewählt worden war.

Seine Kampagnen gegen die Globalisierung, so schien es, widersprachen den Übereinkünften von Davos. Nun hat Trump Schwab den größten Dienst erwiesen, und hat sich selber zum „Davos man“ verpuppt. Gewiss, Trump verleugnete sich keineswegs, er feierte den Nationalstaat und sprach öfter vom Bilateralismus als von der Globalisierung. Dennoch hat seine Präsenz allein Davos erneut in die Champions League der weltweiten Konferenzen katapultiert.

Trump rules Davos, Trump regiert Davos, schrieben amerikanische Medien, und selbst das Trump-kritische CNN stellte fest, dass Trump wie ein „Rockstar“ in den Schneebergen einzog. Selten hat ein Besucher in Davos so viel Aufmerksamkeit ausgelöst, selten hat ein Gast im Gegenzug Davos und der Schweiz so viel weltweites Interesse beschert. In diesem Zusammenhang ist auch Alain Berset zu loben, der staatsmännisch und sympathisch sich mit Trump austauschte – ohne jene kindlichen Bekenntnisse zur Distanz, wie sie etwa der eine oder andere seiner Parteifreunde wohl erwartet hätte.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Foto: Tomás Castelazo CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (15)
Dietmar Schmidt / 28.01.2018

Ja, Herr Somm, Zitat: “für wie viel wichtiger Obama die Leistungen des Staates einstufte als die unternehmerischen Errungenschaften eines Geschäftsmannes”, Zitat Ende. Das ist leider der Grundfehler vieler Politiker, dass sie schnell vergessen woher das Geld kommt welches sie ausgeben. Nämlich von den Unternehmen und den Menschen die darin arbeiten. Ich wundere mich auch wie es möglich sein kann, dass die “Industrie” in Deutschland oftmals als das Übel aller Übel angesehen wird. Ein großer Fehler. Trump stützt die Industrie in den USA und damit eigentlich auch unsere Wirtschaft und das ist auch gut so und alle sollten sich freuen. Aber er wird leider nur schlecht geredet. Irgendwie total daneben. Gruß D. Schmidt

Georg Dobler / 28.01.2018

Dieses seit einem Jahr dauernde immer gegen Trump gerichtete “Gegen Abschottung, für Freihandel” kann man langsam nicht mehr hören und ist zudem ein Sich-selbst-belügen. Erstens hat er sich doch klar für Freihandel mit fairen Regeln ausgesprochen und zweitens: was macht denn die EU? Bei den Brexit-Verhandlungen hört und sieht man doch fast täglich wie Großbritannien verzweifelt darum kämpft von der Wirtschaft der EU nicht zu sehr ausgegrenzt und abgeschottet und nicht mit zu hohen Handelszöllen “bestraft” zu werden.  Merken die Menschen nicht wie sie von Politik und Medien billigen Schlagworten getäuscht und belogen werden?

Karla Kuhn / 28.01.2018

“Selten hat ein Besucher in Davos so viel Aufmerksamkeit ausgelöst, selten hat ein Gast im Gegenzug Davos und der Schweiz so viel weltweites Interesse beschert.”  Das ist aber gemein, daß Sie Frau Merkel und ihre “phantastische” Rede außer acht lassen. Hervorragend, daß sich die Wirtschaftsbosse und Präsident Trump ohne die Frau, die jetzt auch noch die Welt retten will, in einem entspannten Klima ausgetauscht haben. Die Art von Trump und wie Sie schreiben, er kann sehr charmant sein und er zeigt seine DANKBARKEIT ( das möchte ich nur EINMAL von einem deutschen Politiker seinem SOUVERÄN gegenüber erleben !!) , dazu seine wirtschaftliche Kompetenz, ist es doch, was die Wirtschaftsbosse so an ihm schätzen. Und natürlich sein Wirtschaftsprogramm. Denn jeder dieser Männer muß ja auch gute Dividende ausschütten, um die Aktionäre bei Laune zu halten.  Viele Medien (oder fast alle?) scheinen aber immer noch nicht begriffen zu haben, wer die Welt regiert, die Wirtschaft und hackt weiter unverdrossen auf Trump rum. T-online beschäftigt sich lieber mit Trumps Ehe, seinem “Freund” der Frauen sexuell belästigt haben soll und Tschechen “POPULIST” wird Präsident.  Wir armselig und blamabel ist das. Ich frage mich immer, ob diese Schreiber überhaupt etwas begriffen haben.

Rudolf Stein / 28.01.2018

Die Messen, die Trump in Davos gelesen hat, lassen glatt vergessen, dass noch wenige Tage zuvor die “mächtigste Frau der Welt” dort ihren Auftritt hatte und sich in einer “Grundsatzrede” versuchte ,in denVordergrund zu spielen. Niemand redet jetzt mehr von ihr. Man kann auch sagen: die Größenordnungen sind wieder hergestellt worden.

Alexander Wolf / 28.01.2018

Wir leben in einem Wahrnehmungs-Schisma. Sämtliche US-Zeitschriften sprachen sich vor der Präsidentschaftswahl gegen Trump aus, was historisch einmalig ist. Die Statistiker errechneten eine zu erwartende historische Wahlniederlage. Man sinnierte bereits über die „Zeit nach den Republikanern“. Dann kam die Wahl. Trump siegte. Meinem Lieblings-Comedian Stephen Colbert kamen bei seiner Live-Wahl-Comedy-Sendung sogar Tränen. Nach einem derartigen Schock wäre im Juste-Milieue Selbst-Reflexion angebracht. Ein kritischer Blick darauf, wie man so phänomenal daneben liegen konnte. Wäre. Stattdessen: Jede Woche jagt ein Trump „Skandal“ dem nächsten. Seit gefühlten 364 Tagen ist morgen der Tag an dem das FBI das White House stürmt. Laut Presse. Trump-Illistratoren haben Hochkonjunktur, je geschmackloser desto besser (Trump mit Mini-Penis als Kunstwerk, Trump mit Hitlergruss beim Stern, Trump als ISIS Schlächter beim Spiegel). Und ganz nebenbei gelingt Trump etwas, das dem Grün-Roten-Bürokratischen-Sozial-Komplex (einem der Hauptarbeitgeber des Juste Milieu) weltweit Paroli bietet: Die ameriknische Steuerreform wird einen Steuer-Wettbewerb auslösen, von dem sich die Produktiven der Gesellschaft die Entlastung erhoffen können, die Ihnen die Deutschen Politiker nicht bereit sind zuzugestehen. Und dafür liebe ich Trump schon jetzt. Und noch besser: Wenn mein Lieblings-Comedian seine Show in eine 100%-Anti-Trump Sendung verwandelt und deutsche Medien sich weiterhin in Anti-Trump-Extremen überbieten - solang ist klar, dass im Juste Milieu immer noch die offene Lücke klafft welche Trump beackern kann. In einer zweiten Antszeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 11.02.2018 / 06:21 / 32

Das Panikorchester spielt auf zum letzten Tanz

Es ist inzwischen fast fünf Monate her, dass die Deutschen ein neues Parlament gewählt haben, und endlich, seit vergangenem Mittwoch, scheint eine neue Regierung in…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 04.02.2018 / 08:49 / 24

Die dunkelste Stunde

Es ist vielleicht die beste, weil berührendste Szene dieses Films – und keine drückt dessen Botschaft besser aus: Winston Churchill, ein alter, kauziger Mann, seit…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 10.01.2018 / 16:25 / 3

Grenzerfahrung in Europa

Den Beginn des Jahres haben wir in Meran verbracht, einer kleinen Stadt im Südtirol, prächtig platziert in einem breiten Tal, das sich verschwenderisch gegen Süden…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 01.01.2018 / 06:15 / 19

Es war einmal ein Clown in Amerika

Wer es nicht gesehen hat, sollte sich diese letzte Sitzung des amerikanischen Kabinetts vor Weihnachten auf Youtube anschauen: Andächtig sitzen die Minister der mächtigsten Regierung…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 26.11.2017 / 06:29 / 31

Eine Elite im Belagerungs-Zustand

Die Kuriosa begannen schon am Sonntagabend, als Christian Lindner, der Chef der deutschen FDP, kurz vor Mitternacht, vollkommen erschöpft und aufgewühlt, als hätte er seinen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.11.2017 / 06:15 / 2

Unbequem ist stets genehm

"Fast drei Viertel aller SRG-Journalisten sind links", titelte die SonntagsZeitung und bezog sich auf Ergebnisse einer vom Nationalfonds geförderten Studie der Zürcher Hochschule für angewandte…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.11.2017 / 13:02 / 11

100 Jahre Kommunismus. 100 Millionen Tote.

Mit Daniel Vischer, dem verstorbenen Nationalrat der Grünen, habe ich mich immer gut verstanden. Ihn einen Freund zu nennen wäre überzogen, ich gäbe etwas vor,…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 21.10.2017 / 20:11 / 36

Katalonien-Konflikt: Merkels nächste Ruine

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat bekannt gegeben, dass er Kataloniens Regierung entmachten und die Region von Madrid aus verwalten möchte. Das erlaubt ihm zwar…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com