Stefan Frank / 16.11.2019 / 16:00 / Foto: IDF / 11 / Seite ausdrucken

„Ein Krieg, der keiner ist“: Bericht von der israelischen Gaza-Grenze

Permanent gehen Raketen und Mörsergranaten auf die israelische Stadt Sderot am Rand des Gazastreifens nieder. Dort ist derzeit die Filmemacherin Ilona Rothin (unter anderem bekannt für die Filme „Gestatten, ich bin ein Siedler!“ und „Holocaust light gibt es nicht!“). Am Mittwochnachmittag schilderte sie in einem Telefongespräch gegenüber Mena-Watch (wo dieser Artikel zuerst erschien, Anm. d. Red.) ihre Eindrücke.

300 Raketenangriffe habe es in den letzten drei Tagen gegeben, sagt Ilona Rothin. „Es ist ein Dauerfeuer. Vor 30 Sekunden ging wieder die Red-Alert-App auf unseren Handys los, die vor einschlagenden Raketen warnt. Vor zehn Minuten gab es in dem Kibbuz Nir Am bei Sderot, wo ich übernachtet habe, Raketeneinschläge. Die Straßen sind leergefegt, Kindergärten und Schulen sind geschlossen, nicht nur in Sderot, sondern auch entlang der Mittelmeerküste, in Aschkelon und Aschdod.“ Die Raketenangriffe der Hamas erfolgten in sehr kurzen Abständen.

Gestern habe sie ein Auto geliehen, bei einem Autoverleih in Sderots Industriegebiet. Weil das Auto nichts getaugt habe, habe sie ein zweites Mal hinfahren müssen, zum Umtausch. „Gerade, als wir aus dem Industriegebiet wieder raus waren und auf der Straße nach Tel Aviv fuhren, schlug auf der Straße, auf der wir gefahren waren, eine Granate ein.“

Eine Klinik, über die in Deutschland niemand schreibt

Wer könne, der verlasse Sderot. „Eine Freundin von mir, die in Nir Am lebt, hatte Besuch von Freunden. Die sind alle abgereist. Die Stimmung ist sehr gespannt, die Leute sind tierisch genervt, weil die Regierung nichts tut.“

Rothin erzählt von einer neuen Klinik in Sderot – über sie schreibe in Deutschland „kein Mensch“. In der Klinik gebe es eine Spezialabteilung für traumatisierte Kinder. Die werde dringend gebraucht: „Der Raketenalarm geht einem so auf die Nerven, es ist wie in einem Kriegsfilm. Die Sirenen sind heute elektronisch und klingen etwas anders als im Zweiten Weltkrieg, aber es nervt.“ Ihre Freundin aus Nir Am sei gestern während des Alarms auf dem Nachhauseweg gewesen: „Der Hund lief weg, wegen der Sirene, ihr Kind hinterher, ist schwer gestürzt.“ Tote gibt es bislang glücklicherweise nicht. „Iron Dome (israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, Anm. d. Red.) ist so perfekt, das holt fast alles runter. Aber ein paar schlagen eben doch ein. Darum ist die Stadt leer.“

Was Ilona Rothin in Sderot auffällt: Es gibt noch mehr Bunker als bei ihrem Besuch im letzten Jahr. „Neben jeder Bushaltestelle ist einer. Auf den Kinderspielplätzen gibt es Bunker, die aussehen wie Raupen: Wenn die Kinder dort spielen und es gibt einen Raketenalarm, laufen sie in die Raupe.“

Eine neue Quälerei der Hamas

Die Hamas sei dazu übergegangen, „Tag und Nacht“ anzugreifen. „Und ob es nun die Hamas ist oder der Islamische Dschihad, das ist ein und dasselbe. Das sind dieselben Jungs.“

Etwas Neues habe die Hamas sich in letzter Zeit ausgedacht, „eine neue Quälerei“: „Es gibt sieben Kibbuzim, die direkt am Gazastreifen liegen und Landwirtschaft betreiben. Mit den Tunneln kam die Hamas nicht weiter, weil die alle entdeckt werden. Jetzt kriechen sie mit Scharfschützen über die Felder bis zum Zaun und bedrohen die Bauern, die auf den Feldern arbeiten.“ Bislang hätten sie nicht geschossen: „Denn dann würde die IDF sie töten, aber guck mal aus wenigen Metern in so einen Gewehrlauf! Also die Situation ist sehr gespannt, es ist psychologische Kriegsführung.

Die Zeitungen hier sind sich einig, dass die Hamas einen Krieg am Boden provozieren will. Aber Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat gestern auf der Pressekonferenz gesagt: Wir haben zwar den Massenmörder Bahaa Abu al-Ata gezielt getötet, weil er so viele Menschen auf dem Gewissen hat, sind aber maßvoll und vorsichtig.“

Schwierige Lage für die Regierung

Die israelische Regierung, die ja nur kommissarisch im Amt sei, sei „in einer schwierigen Lage“, so Rothin. „Netanjahu verhält sich eigentlich clever, er hält sich bedeckt, und die IDF hält sich zurück.“ An den Straßenkreuzungen in Sderot sehe man gepanzerte Truppentransporter, aber keine große Ansammlung von Militärgerät, die auf eine Offensive hindeute. Das wäre auch keine gute Idee, meint Rothin: „Ein Krieg jetzt wäre eine Katastrophe.“

Die „Leute im Berliner Außenministerium, die für den jüdischen Staat immer gute Ratschläge hätten, „sollen dankbar sein, dass Israel so besonnen ist“. Die Hamas strebe eine Eskalation an, das sei eine große Gefahr für den Weltfrieden. Auch die israelische Wirtschaft leide unter dem Krieg: „Die Leute können ja nicht arbeiten gehen.“ Viele Menschen, die in Sderot, Aschkelon oder Aschdod lebten, hätten sich, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, Urlaub genommen und seien ins Landesinnere geflüchtet.

Ein Krieg, der keiner ist

Die Israelis seien „mürbe“, „sie haben genug“, so Rothin. „Es kann nicht sein, dass dieses Land ununterbrochen angegriffen wird.“ Sie ist empört darüber, dass zur selben Zeit, wo Israel belagert und mit Raketen und Granaten beschossen wird, der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Boykottkampagne gegen Israel „juristisch legitimiert“ habe, indem er eine Kennzeichnungspflicht für in jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria hergestellte Güter verlangt. „Das sorgt für noch mehr Spannung, nicht für Deeskalation.“

„Das ist alles sehr bedrohlich. Es fühlt sich an wie Krieg, ist aber keiner.“ Die israelische Luftwaffe fliege sehr tief über Sderot. In der Nacht sei es kaum möglich zu schlafen; wenn Iron Dome die heranfliegenden Raketen am Himmel zerstöre, sei es sehr laut, „wie Feuerwerk“.

Wird eine Rakete in der Luft abgeschossen, fallen die Trümmerteile runter. Jedes von ihnen kann einen Menschen töten – oder ein Auto zerstören, wie es gerade auf einem Supermarktparkplatz in Sderot passiert ist. Dennoch habe sie in Sderot jemanden getroffen, der nicht in einen Bunker wolle, erzählt Rothin: „Er glaubt, dass er bessere Chancen hat, wenn er rennen kann.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 16.11.2019

Die lautesten Vorschläge, wie man die Welt besser organisieren sollte, bringen jene, die es nicht mal schaffen, ihr eigenes Leben zu organisieren. Aber diese Unfähigkeit nennt sich jetzt „links“ und ist der letzte Schrei. – Ich bin sicher, die Israelis brauchen jetzt am allerwenigsten die schlauen Sprüche von wohlstandsverwahrlosten Dhummis.

S. Marek / 16.11.2019

UNRWA ist eine rassistische Obszönität. UNRWA löst das Flüchtlingsproblem nicht. Es bläst es ständig auf. Durch die UNRWA haben die s.g. “palästinensischen” Araber 25 Mal mehr Hilfe pro Kopf erhalten als ganz Europa, um ihre zerstörten Länder nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufzubauen. Und doch verwenden die “Palästinenser” viele Jahrzehnte später immer noch die Opfer-Karte der Armut und Staatenlosigkeit, obwohl massive Mittel an die Palästinensische Autonomiebehörde (Fatah)  und die Hamas & all die anderen terroristischen Organisationen dank der Deutschland und andere EU Staaten ungehindert weiter fließen.  Gestern hat die UN für Verlängerung des UNRWA Mandates gestimmt. 170 Mitgliedstaaten waren dafür, USA und Israel stimmten dagegen und Cameroon, Canada, Guatemala, Marshall Island, Nauru plus Vanuatu enthielten sich der Abstimmung. Alle 28 EU Staaten stimmten dafür !?  EU W A R U M ?!  Gehen den Terroristen gerade wieder die Raketen aus, oder ist es der Eure Kampf gegen Antisemitismus bis zum letzten Juden Israels ?

Peter Holschke / 16.11.2019

Das Ganze ist eine Schande. Wir können den Boykott unterlaufen, “Kauft bei den Juden!” sollte die Devise jedes anständigen Deutschen sein, wenn schon nicht damals, dann wenigstens heute.

R. Nicolaisen / 16.11.2019

Für jede Rakete, die die Araber aus Gaza abfeuern, eine ebensolche zurückschießen.

Robert Jankowski / 16.11.2019

Früher hat die RAF den Terror/Krieg der Palästinenser unterstützt, heute macht das ausgerechnet die ANTIFA. Und Heiko “ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen” Maas schüttelt fleißig die Hände von Terroristen und Diktatoren im Nahen Osten. Wenn wir die Juden schon nicht selbst erledigen konnten, dann unterstützen wir eben Andere, die dasselbe Ziel verfolgen. Im Billiard nennt man das “über Bande spielen”. So sieht die moderne deutsche Außenpolitik aus. Und das Schönste ist, dass die Kirchen dabei kräftig mitmachen. Bigotterie vom Allerfeinsten!

Heide Lange / 16.11.2019

„Ein Krieg, der keiner ist „ von Stefan Frank die propagandablinden Typen mit Palästinensertüchern haben keine Ahnung, was seit 60 Jahren im heiligen Land passiert. Die Irren spenden Geld und warme Worte für Terroristen und Freiheitsfeinde. Israel wird seit seiner legitimen Gründung durch die Weltgemeinschaft von allen arabisch- muslimischen Seiten mit Gewalt und Terror überschüttet. Täglich ununterbrochen. Diese Kriminellen der Hammas werden von unseren Gutmenschen, der EU und dem Iran großzügig mit Geld und Waffen unterstützt.  Dabei wollen diese Gewalttäter keinen Frieden, keine Kompromisse, keine Lösungen. Sie wollen nur eins: Hass säen, Gewalt verbreiten und die Auslöschung des Staates Israel.

Ilona Grimm / 16.11.2019

Darüber ist in den deutschen Qualitätsmedien absolut gar nichts zu lesen. Dort wird Israel als Aggressor dargestellt. Den Terror, dem die israelische Bevölkerung permanent ausgesetzt ist, müsste man von Rechts wegen allen Grünen und Linken (und sonstigen Israelhassern) wünschen, die Hisbollah, Hamas, BDS und andere Feinde Israels direkt oder indirekt unterstützen und in Berlin AlQuds-Tag feiern.

Hans-Peter Dollhopf / 16.11.2019

Ich frage mich, wie wir die Kinder, Frauen und Männer Sderots von Deutschland aus unterstützen können?

Maria Busch / 16.11.2019

Zuallererst: Ich schäme mich wieder Deutsche zu sein und von diesen judenfeindlichen Dilettanten in Berlin regiert zu werden. Zweitens: Bist mal Liste hier auf achgut, welche Lebensmittel anti-israelisch (so nenne ich das mal) gekennzeichnet werden müssen und wo man die bekommt. Dann können wir hier gezielt einkaufen — Gegenboykott sozusagen. Das kann man nicht einfach so durchgehen lassen!!

Marc Blenk / 16.11.2019

Lieber Herr Frank, vielen Dank für den Beitrag, inzwischen kann man sich als Deutscher nur noch für seine Regierung und für ihren antisemitischen Kurs schämen. Doch dieses Gefühl ist eigentlich dysfunktional. Ich platze viel mehr vor Zorn über die Amoral der Maas, Merkel und Steinmeiers. Deutschland hat sich mit den schlimmsten Feinden der Juden und der westlichen Zivilisation verbündet. Und die infamen wie arroganten Aufforderungen an Israel zur ‘Zurückhaltung’ sind nichts anderes als die kaum verdeckte Botschaft, dass Israel eben doch kein Existenzrecht hat und überhaupt die Juden ja dankbar sein können, dass wir sie trotzdem, Gott sei es geklagt, irgendwie unterstützen. Wegen damals und so… Die Tränendrüsen werden dann an diversen Holocaustgedenktagen aktiviert und die Stimmen auf Beerdigungsmodus gedimmt.  Am nächsten Tag werden dann die Boykottmaßnahmen der USA gegen das Terrorregime des Iran offen umgangen und am übernächsten wieder einmal mit islamischen Staatengemeinsam gegen Israel gestimmt. Inzwischen ja antisemitische Regierungsroutine. Und dann behaupten diese Pharisäer auch noch, sie täten das im Interesse Israels. Aber sich über den harmlosen Begriff ‘Judaslohn’ eines AFD Politikers aufregen. Eine Partei übrigens, ohne deren Aufforderung nach israelfreundlicherer Politik, (der abgeschmettert wurde) möglicherweise der spätere Antrag der FDP gar nicht gestellt worden wäre… Unsere herrschende Politik würde auch noch ihre routiniert düsteren Reden auf Holocaustpartys halten, wenn der Iran gerade Israel vernichtet hätte. Auch dabei würden diese ehrenwerten deutschen Politiker noch Geschäfte mit den Mullahs machen. Und natürlich der Welt verkünden, dass Deutschland ein sicherer Hafen für alle Juden der Welt ist und im Kampf gegen den Antisemitismus ganz vorne… Die deutsche Außen - wie Innenpolitik ist moralisch wie intellektuell komplett bankrott. Und mit ihr eine UN, die Deutschland dazu zwingen möchte, Antisemiten zu schützen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 30.11.2019 / 14:00 / 7

Iran: Wildkatzenforscher als Spione

Weil sie Kamerafallen zur Wildtierbeobachtung eingesetzt haben, sind sechs international bekannte iranische Wildkatzenforscher von einem „Revolutionären Gericht“ im Iran wegen angeblicher Spionage zu langen Haftstrafen verurteilt worden.…/ mehr

Stefan Frank / 28.11.2019 / 16:00 / 3

Twitter-Spione im Auftrag Saudi-Arabiens

In den USA wurden zwei ehemalige Angestellte von Twitter verhaftet, die beschuldigt werden, Spionage für Saudi-Arabien betrieben zu haben. Einer von beiden, Ahmad Abouammo, ist…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2019 / 16:00 / 19

Kassel: Protest der Linken gegen Israelflagge

Nach dem antisemitisch motivierten Terroranschlag von Halle an der Saale hisste die Stadt Kassel die israelische Flagge vor dem Rathaus. Daran entzündete sich ein in…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2019 / 16:00 / 37

Sklavenhandel auf Instagram & Co.

Dieser Schwarzmarkt „boome“, so die BBC. „Fährt man auf den Straßen Kuwaits, wird man keine dieser Frauen sehen“, heißt es in dem Bericht. „Sie sind hinter…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2019 / 16:00 / 5

Stellen die USA Militär-Hilfen für den Libanon ein?

Die Vereinigten Staaten haben angeblich ihre Hilfen für die libanesische Armee eingestellt. Das meldet exklusiv die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei ungenannte Offizielle aus…/ mehr

Stefan Frank / 04.11.2019 / 15:00 / 1

Ägyptens dunkles Geheimnis: Waffenhandel mit Nordkorea

Im Spätsommer 2017 hatte ein UN-Bericht ans Licht gebracht, dass Ägypten 2016 versucht hatte, entgegen den UNO-Sanktionen Waffen und Munition aus Nordkorea zu kaufen. Der…/ mehr

Stefan Frank / 31.10.2019 / 12:00 / 2

Tauwetter zwischen Israel und den Golfstaaten

Dana Benvenisti-Gabay, Leiterin der Abteilung für regionale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im israelischen Außenministerium, vertrat Israel bei der Working Group on Maritime and Aviation Security, auf der…/ mehr

Stefan Frank / 21.10.2019 / 16:00 / 19

Die Wahlen in Kanada und der Islam

In vielen kanadischen Moscheen wurden die Gläubigen dieser Tage dazu aufgerufen, sich an den Parlamentswahlen zu beteiligen. Auf der anderen Seite versuchen radikale Kleriker, über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com