Michael W. Alberts, Gastautor / 08.03.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 3: Zersiedelung und mehr Verkehr?

Der oberste Bundestagsgrüne Anton Hofreiter will Eigenheime verbieten, da irgendwie nicht nachhaltig. Weder beim Baustoffeinsatz noch beim Energiebedarf noch beim Thema „Flächenverbrauch“ lassen sich allerdings überzeugende Argumente finden, rein von der Sache her, die das grüne Vorurteil bestätigen könnten – teilweise geradezu im Gegenteil.

Bleiben noch die angeblich drohende „Zersiedelung“ und der dadurch angeblich ausgelöste zusätzliche – und aus Sicht der grünlinken Ideologen natürlich böse und unnötige – Verkehr. Wieviel ist nun da noch dran? Taugt wenigstens das als ernsthaftes Argument? Stellen wir uns einen idealen Ort vor, den wir ganz neu bauen. In die Mitte packen wir einen Supermarkt, Apotheke, Schuhladen, Friseur und weitere Dienstleister, Schulzentrum – was man eben so braucht in einem Städtchen. Dann siedeln wir drumherum die Menschen an. Mit einer Einwohnerdichte von 1000 Personen pro Quadratkilometer wird es ungefähr so aussehen wie in Potsdam oder Saarbrücken, also städtisch, aber noch einigermaßen aufgelockert. Für 20.000 Menschen in Hofreithausen braucht man dann 20 Quadratkilometer, das ergibt eine Kreisfläche mit einem Radius von ungefähr 2,5 km.

Nur hypothetisch gestehen wir jedem Einwohner eines alternativen Städtchens statistisch doppelt so viel Lebensraum zu; damit sinkt die Einwohnerdichte auf die Hälfte, nämlich 500 je Quadratkilometer; dann können definitiv alle in Einfamilienhäusern wohnen, und geradezu auf parkähnlichen Grundstücken, denn rechnerisch entfallen jetzt schon 2000 statt „nur“ 1.000 Quadratmeter auf jede Person (ja, wirklich!), wobei natürlich ein großer Teil der Gemeindeflächen gar nicht auf Wohngrundstücke entfällt, sondern auf Straßen, Grünanlagen, öffentliche Einrichtungen, Gewerbebetriebe. Automatisch wächst die Gemeindefläche (ohne Umland) auf 40 Quadratkilometer; dafür braucht man nun einen Kreis mit einem Radius von etwas mehr als 3,5 km. (Für eine doppelte Kreisfläche muss der Radius nur gut 40 Prozent größer werden!)

Die durchschnittliche Entfernung zwischen jedem einzelnen Wohnhaus und dem Stadtzentrum liegt also in dem einen Fall (Luftlinie) bei etwas unter 2 km (denn es wohnen natürlich weit mehr Menschen im äußeren als im zentralen Ring um den Kern!) und in dem anderen bei 2,5 oder leicht drüber. Solche Entfernungen kann man eigentlich gut mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß schaffen. Aber nehmen wir an, viele Einwohner fahren aus Prinzip oder anderen guten Gründen mit dem Auto mindestens zum Supermarkt und weiteren Erledigungen im Stadtkern, und zwar je Haushalt zweimal pro Woche. Seien wir auch großzügig und nehmen an, die Differenz betrage je Strecke durchschnittlich einen kompletten Kilometer.

Zusätzliche Fahrleistungen? Vernachlässigbar!

Daraus ergeben sich überschlägig-hypothetisch zusätzliche Autofahrleistungen von rund 10.000 Haushalten (je zwei Personen) mal hundertmal pro Jahr mal 2 km (hin und zurück!), also zwei Millionen PKW-km, entsprechend 100 pro Person und Jahr. Dabei haben wir schon absurd überreichlich zugunsten der Flächensparer und Zersiedelungsgegner gerechnet (nämlich z.B. mit zusätzlichen 1000 qm Gemeindefläche je Person!). Nehmen wir wieder an (wie in der Proberechnung zum „Flächenverbrauch“ in Teil 2 erläutert), der Wohnungsbau für ein Zehntel der deutschen Bevölkerung könne zukünftig in diese oder jene Richtung gesteuert werden und das Beeinflussungspotential liege bei großzügigen 20 Prozent. Dann könnte es nach vielen, vielen Jahren dieser oder jener Art von Siedlungsentwicklung auf einen zusätzlichen Autoverkehr im Umfang von 2 PKW-km je Bundesbürger und Jahr hinauslaufen – nicht mal annähernd ein lächerliches Promille der aktuellen Umfänge.

Also selbst wenn die Differenzen das Fünf- oder gar Zehnfache betragen würden, wäre es immer noch irrelevant. Und auch hier gilt: Um durch Siedlungspolitik und Bauvorschriften diesen irrsinnig minimalen „Erfolg“ zu erzielen, bräuchte man in bundesweiter Gesamtbetrachtung ewig lange, viele Jahre. Weshalb auch erneut gilt: Mit Klimapanik kann man das definitiv nicht begründen. Wieder wird geradezu umgekehrt ein Schuh draus: In zwanzig Jahren oder früher können wir sehr wahrscheinlich Individualverkehr tatsächlich klimaneutral darstellen, z.B. mit synthetischen Kraftstoffen auf Atomstrom-Basis. Vorausgesetzt, dass Deutschland sich bis dahin durchringen kann, Energiepolitik nach Art der Ingenieure zu machen, anstatt nach Art der abgebrochenen Theologinnen, abgeschlossenen Sozialarbeiter und selbst angelernten Kinderbuchautoren.

Das hypothetische Hofreithausen als Idealstadt dieser oder jener Ausprägung war keine exakte Simulation, nur eine Annäherung an Größenordnungen. Wir haben immerhin angenommen, wir könnten ein Städtchen ganz optimal neu bauen, mit einem hübschen Versorgungszentrum für alles, was man so braucht. Aber was ist, wenn eine Siedlung im wirklichen Leben nur aus 1000 Leuten besteht, irgendwo in einem Dörfchen zwischen den Versorgungszentren? Dann spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Menschen im Silo oder im Bungalow sitzen, denn sie müssen so oder so die fünf oder zehn Kilometer zum nächsten Supermarkt fahren. Aber sogar für die Leute im Idealstädtchen spielt die Siedlungsform keine Rolle für ihr Berufspendeln zum zehn oder dreißig km entfernten Arbeitsplatz, oder Besuche bei Freunden im Nachbarort, oder für die Urlaubsreise.

Also von unterschiedlich angelegten Wohnvierteln, mit mehr oder weniger Grundfläche je Haushalt, hängen nur ziemlich wenige Wegezwecke und Wegelängen ab, die für das tatsächliche Mobilitätsverhalten der Menschen (soweit sie mit dem bösen Auto fahren) eine Rolle spielen. Und die tatsächlichen Wegelängen würden sich – innerhalb unseres beispielhaft ausgedachten Idealstädtchens – real ohnehin noch viel weniger stark unterscheiden müssen, nur weil es ein paar Eigenheime statt Mehrfamilienhäuser zusätzlich gäbe. Wir haben wirklich eine idealtypische Lupe drangehalten und es sah alles viel deutlicher und größer aus, als es in Wirklichkeit wäre.

Gegenbewegung aus der Verdichtung heraus

Aus übergeordneter verkehrsplanerischer Sicht gilt sowieso: Die meisten Fahrleistungen kommen zustande durch lange Strecken. Von kurzen Strecken gibt es sehr viel mehr, aber sie schlagen statistisch nicht stark durch. Das berüchtigte „Autofahren zum Brötchenkauf“ kann man so oder so bewerten, aber es spielt für den Gesamtumfang des Individualverkehrs in Deutschland keine relevante Rolle. Also auch des Hofreiters letztes „Sachargument“ gegen das Eigenheim, mit dem zersiedelten Verkehr, kann man sich zwar ohne großes Nachdenken als plausibel vorstellen, aber sobald man es konkret zu modellieren und zu berechnen beginnt, fällt das argumentative Karten-Eigenheim des Toni Hofreiter in sich zusammen.

Bis hierhin ist nur nachgewiesen worden, dass die ganz im Prinzip plausibel scheinende Vermutung, „Zersiedelung“ führe zu längeren Wegen, beim Nachrechnen nur zu lächerlichen, vernachlässigbaren Größenordnungen führt, mit denen man keine rigorose Zwangspolitik gegen das Eigenheim begründen kann. Vor allem, weil unterschiedlich gestaltete Wohnviertel tatsächliche Wege höchstens zu geringen Stückzahlen und Anteilen und nur ein paar Hundert Meter länger machen würden, während die tatsächlichen Autofahrleistungen mit Wegelängen von Dutzenden Kilometern erzielt werden, an denen sich überhaupt nichts ändern würde. Aber das Leben ist in Wirklichkeit noch viel komplizierter und aus grüner Sicht vielleicht auch ein wenig gemein. Denn es ist doch so: Wer sich ein hübsches Häuschen mit Garten und Terrasse zugelegt hat und sich dort hoffentlich wohlfühlt, so im Grünen, wird sich dort auch gern aufhalten.

Wer hingegen mitten in der Stadt sitzt, in der angeblich ökologisch wertvollen Verdichtung, der wird spätestens am Wochenende mal rauswollen, am Fluss spazieren gehen oder sonst was unternehmen – und sich dazu in den meisten Fällen erst mal ins Auto setzen. Wenn das nur jeder fünfte Haushalt macht in einer Woche, im Schnitt also pro Haushalt nicht mal monatlich, und nur zehn km weit rausfährt ins Grüne, um mal richtig frische Luft zu atmen, und wieder zurück, dann sind das vier PKW-Kilometer pro Haushalt und Woche, oder 200 km pro Jahr. Damit wären die theoretischen Zusatzkilometer für die weitere Fahrt zum Supermarkt in Hofreithausen (aufgrund der vielen bösen Eigenheime dort) schon ganz locker aufgewogen.

„It’s the economy, stupid“

Also es ist mal wieder wie immer mit der grünen Weltverbesserung: Was die sich so ausdenken an Fundamentalbehauptungen, klingt oberflächlich plausibel. Aber man kann Politik nicht machen, in einem hoch komplexen Gemeinwesen, mit Unterstellungen, die nur im Prinzip richtig zu sein scheinen. Damit etwas wirklich funktioniert, muss es sich sozusagen auch ingenieurmäßig umsetzen lassen. Die Details müssen stimmen. Die Transaktionskosten dürfen nicht zu hoch werden. Die Rückkopplungen und Gegenreaktionen des Gesamtsystems müssen realistisch mitbedacht werden. Das alles kann man natürlich ausblenden, wenn man sich als großer Visionär sieht, oder wenn man eigentlich ganz andere Motive verfolgt. Dann kann man in kühnen planwirtschaftlichen Phantasien schwelgen, in der Partei der Altkommunisten Trittin und Kretschmann.

Man erinnert sich an die berühmte Fachfrau des Automobilbaus, Renate Künast, die vor Jahren durch kluges Nachdenken oder wie auch immer darauf gekommen war, dass Autos viel effizienter zu bauen wären mit Hybridtechnik, so wie Toyota das vormache. Sie hat sich vor die Kameras postiert und aufgespielt, als sei sie schlauer als weltweit erfolgreiche Autohersteller wie BMW oder Volkswagen, und die Unternehmen handelten irgendwie aus heimtückischen Motiven mit Autos, die völlig unnötig Sprit verbrauchen – anstatt sich mal von echten Fachleuten etwas erklären zu lassen. Aber nein, Ingenieure von traditionsreichen Unternehmen mit Weltgeltung, das sind ja nur die technischen Büttel von bösen Kapitalisten, die Geld verdienen wollen.

Dazu hat ein grüner / linker Weltverbesserer kein Verhältnis. (Und wer „was mit Medien“ macht, lässt solche Firmen-Ingenieure höchstens für Sekunden zu Wort kommen, als „Lobbyisten“ apostrophiert – bevor selbsternannte Aktivisten ausführlich ihre radikale Weltsicht verbreiten können.) Leider haben diese Ideologen auch kein Verhältnis zum ökonomischen Verhalten normaler Bürger und zum Funktionieren einer Volkswirtschaft. Das Ergebnis ist, dass die Politik nicht so funktioniert wie gewollt, weil ökonomische Mechanismen es verhindern, die zu bedenken man sich aber vorsichtshalber und aus Prinzip von vornherein weigert. Kehren wir zu den Eigenheimen zurück: Nehmen wir (unrealistisch!) an, eine Familie auf Unterkunftssuche könne ziemlich viel Geld sparen, wenn sie sich nicht ein Haus mit Garten zulegt, sondern eine schön verdichtete Etagenwohnung mit Tiefgaragenstellplatz, weil die Bauform – nach Ansicht der Beratungsfirma Hofreiter&Riexinger – wie durch ein Wunder effizienter ist, weniger Materialeinsatz benötigt etc.; nehmen wir an, diese Ersparnis betrage stattliche 30.000 Euro, also vielleicht etwa knapp zehn Prozent dessen, was das Häuschen kosten würde.

Gut gemeint ergibt das Gegenteil

Was macht die Familie nun mit den 30.000 Euro, die übrig geblieben sind? Vermutlich ausgeben, für dieses und jenes, nicht zuletzt z.B. für gelegentliche schöne Urlaubsreisen – wenn man denn schon auf einer Etagenwohnung sitzen muss mit Balkon auf der Schattenseite. Was denken die Grünen denn, wieviel Energieverbrauch das bedeutet, und welchen Materialeinsatz? Das Hotel auf Mallorca, das man für die zusätzlichen Urlauber braucht, besteht auch aus Beton, der Flieger dahin verbrennt Kerosin… Soweit denkt Herr Hofreiter aber nicht. Er sagt nur (mal so drauflos), anders bauen spart Material, und so soll es sein. Dass der Ressourceneinsatz, den der Normalbürger mit seinen Konsumentscheidungen auslöst, vor allem vom monatlichen Budget abhängt, und dass durch preiswerteres Wohnen, wenn es denn tatsächlich preiswerter würde, Spielräume für anderen Konsum entstehen… das ahnt er gar nicht.

Auch der Hamburger Bezirksgrüne, der die Eigenheime verhindert, scheint nicht zu ahnen, dass der gutgehende Angestellte einer Werbeagentur im Stadtzentrum, der eine Familie gründet und im Grünen wohnen will, dann eben bis nach Schleswig-Holstein in einen geeigneten Landkreis ziehen wird, wo man ihm willig ein Grundstück verkauft, anstatt für mehr Geld am Stadtrand im dritten Obergeschoss zu sitzen. Damit wird die Zersiedelung natürlich nur noch stärker, und die Fahrt zur Arbeit ins Stadtzentrum noch zehn Kilometer länger. Das heißt, die Grünen fingern an politischen Hebeln herum in ihrem Wahn, sie wüssten alles und könnten alles kontrollieren, und lösen Gegenreaktionen im Gesamtsystem aus, die ihre eigentlichen Ziele nicht nur gefährden, sondern die unter dem Strich sogar kontraproduktiv wirken.

So wie die Papiertüten im Supermarkt oder in der Damenboutique, am liebsten mit Stoffkordeln zum Festhalten, natürlich mit Abstand einen höheren Energie- und Materialaufwand bedeuten im Vergleich zur bösen Plastiktüte. So wie man den angeblich so wertvollen Verpackungs-Rohstoff aufwendig getrennt sammelt, aber dann das meiste doch einfach der Müllverbrennung zuführt: Laut Deutscher Welle „fließen nur rund 16% des im Hausmüll anfallenden Kunststoffes in neue Produkte. Der Rest wird ins Ausland exportiert oder in Deutschland verbrannt und in Wärmeenergie oder Strom umgewandelt.“ Wenn das kein ökologischer Fortschritt ist, dass der Müll in der gelben Tonne, mit den liebevoll gespülten Joghurtbechern, mit einem getrennten Lastwagen eingesammelt wird… Die Grünen haben ein Talent, es mit ihrem Gutmeinen überall schlimmer zu machen als vorher, und zwar nach deren eigenen Maßstäben. Da fragt man sich, sind die bei aller hochnäsigen Besserwisserei, die sie immer so reichlich an den Tag legen, wirklich so inkompetent?

Kontraproduktiver Freiheits-Abbau

Noch einmal zurück zu der Eingangs-Behauptung des grünen Hofreiters, was an Eigenheimen alles so nachteilig sei. In erster Annäherung nach technischen Kriterien sieht es doch sehr danach aus, dass die grünen Vorurteile nicht nur nicht weit reichen, sondern sehr wahrscheinlich schlicht falsch sind. Was die Baustoffe, den Materialeinsatz für den Neubau angeht: Ein Mehrverbrauch für kleine Einheiten ist nicht so einfach zu begründen. Ein freistehendes Haus braucht vermutlich etwas mehr Baustoff als ein Reihenhaus, aber dafür kann es z.B. beim Energiesparen helfen. Beim Energieverbrauch könnten Eigenheime sogar günstiger sein als große Blocks, denn nur mit viel Dachfläche kann man soviel Solarstrom erzeugen, dass es prinzipiell zur Selbstversorgung reicht. Das wird bei einem fünf- oder achtstöckigen Gebäude nicht mal annähernd funktionieren.

Grundstücksfläche braucht man natürlich mehr, wenn ein Eigenheim frei im Garten steht, aber das kann sich schon durch Garagen oder Stellplatzbedarf gegenüber Reihenbauweise teilweise ausgleichen. Generell sind Gärten ökologisch eher vorteilhafter als Landwirtschaft, und nicht zuletzt: wenn wir uns tatsächlich auf wärmere Sommer einstellen müssen wegen Klimawandel, dann sind verdichtete Städte genau der falsche Weg. (Zumal man damit real mehr Strom für Klimaanlagen (!) notwendig macht.) Und schließlich der angebliche Mehrverkehr durch „Zersiedelung“: auch das eine sehr voreilige Behauptung. Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass am Ende mehr Auto gefahren wird, wenn man die Menschen in enge Wohnblöcke zwingt, anstatt ihnen Terrasse und Garten zu gönnen. (Vielleicht untersucht ein grünes Institut mal wissenschaftlich, wieviel Flugreisekilometer der typische „Häuslebauer“ zurücklegt, verglichen mit Claudia Roth.)

Eigenheime zu bekämpfen, dürfte also schon nach den von Hofreiter selbst gesteckten Maßstäben nicht nur so gut wie nichts bringen – schlimmer: Es könnte sich in mancher Hinsicht als kontraproduktiv erweisen, rein technisch betrachtet. Dass der politisch-elitäre Angriff auf Freiheit und Eigenverantwortung, auf Lebensqualität und Individualität eine aberwitzige, der Verfassung hohnlachende Frechheit ist, versteht sich von selbst – außer natürlich für Hardcore-Weltverbesserer.

Zeit für einen antigrünen Paradigmenwechsel

Aber ist dieser Angriff auf die bürgerliche Selbstbestimmung in Wahrheit womöglich das eigentliche Ziel? (“It’s not a bug, it’s a feature!”) Kann es sein, dass der Grüne an sich einfach nur geradezu pathologisch besessen ist von einem tiefsitzenden Ekel auf alles, was irgendwie nach „kleinbürgerlich, spießig, konventionell“ aussieht? Wird das Autofahren deshalb verbissen bekämpft, der Grillabend auf der eigenen Terrasse miesgemacht, das erträumte Häuschen im Grünen verboten? 

Was die Grünen fordern, ist inzwischen großteils nur noch als irrsinnig zu bezeichnen. Es ist nicht konstruktiv, sondern von Zerstörungswut getrieben. Die „alte Ordnung“ soll weg, mitsamt den Lebensumständen, die in der Breite des Volkes hartnäckig für normal gehalten werden. Das kann man auch als „Transformation“ bezeichnen, aber damit verhält es sich mit allen Revolutionen in der Geschichte: Sie haben immer nur Elend über die Menschen gebracht. Die großspurigen Sozialklempner in ihrem Machbarkeitswahn und ihrer Machtbesessenheit haben nämlich keine Ahnung, wie eine komplexe Gesellschaft funktioniert.

Wirklicher Fortschritt ist nur in Freiheit möglich, mit technologischer Innovation unter Marktbedingungen. Aber mit Freiheit und Eigenverantwortung der Vielen können die Weltverbesserer nichts anfangen, im Gegenteil: Beides steht ihrem geradezu besessenen Kontrollwahn entgegen. Eigenheime zu verbieten, ist einmal mehr eben gerade kein Ausrutscher eines etwas vorlauten Funktionärs, sondern absolut typisch und bezeichnend für den Kern linksgrünen Denkens, in dem materieller Wohlstand (der Anderen!) kein Ziel, sondern ein Problem ist. Es ist höchste Zeit für einen Paradigmenwechsel: Sachfragen endlich wieder mit technischem Verstand zu entscheiden, und mit Respekt für den Einzelnen. Die Menschen  brauchen keine grünen Gouvernanten, sie können selber denken. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sonja Bauch / 08.03.2021

Claudia Roth verbringt ihren Urlaub gerne in ihrem Ferienhaus in Griechenland.

E. Müsch / 08.03.2021

Sehr geehrter Herr Alberts, versuchen Sie es bei linksgrünen Weltverbesserern nicht mit logischen Argumenten, das ist vergebliche Liebesmühe. Schon gar nicht mit Mathematik oder Naturwissenschaften, klingt so nach Technokraten, igittigit. Stattdessen appellieren Sie besser an das Gefühle, wie z.B. die spirituelle Kraft des eigenen Gartens, oder die Artenvielfalt in Einfamilienhaussiedlungen. Bienen lassen sich schlecht im 12. Stock einer 2 Zimmerwohnung halten und ohne Bienen werden wir alle sterben.. Oder denken Sie an die Dachfläche auf die man so wunderbar erneuerbare Energie erzeugen kann. Und erst der chemiefreien Biosalat aus dem eigenen Garten, da fängt der Widerstand gegen die böööse Agrarindustrie doch erst an. Spätestens jetzt dürfte es klick machen….

Udo Bültmann / 08.03.2021

Die Windkrafträder haben ein Widerlager im Erdreich von ca. 1300 Tonnen Beton. Reiht man alle , in Deutschland aneinander , hätte man eine unterirdische Autobahn von 6000 km . Hier ist das Erdreich dauerhaft versiegelt , für eine Technik, die aufgrund eines geringen Wirkungsgrades niemals die Stromversorgung der BRD sicherstellen kann. So etwas löst bei Herrn Hofreiter jedoch keinen Denkprozess aus.

Karla Kuhn / 08.03.2021

Wenn es SO weitergeht :“Corona-Transition: Der Skandal hat jetzt eine sichere Zahl: mRNA-Impfungen sind 40 mal gefährlicher als Grippeimpfungen”  WERDEN DANN ÜBERHAUPT NOCH HÄUSER GEBRAUCHT ? Startseite » Impfzentrale » #17 Die Gefahren der Gen-Impfung Harte Zahlen aus England und Israel, keine Reaktion bei den Gesundheitsbehörden   LinkedIn LinkedIn Veröffentlicht am 8. März 2021 von Red. Damit das Video von youtube nicht gelöscht wird, wurde der Chefarzt der Kinik für politische Medizin von einer Schluckauf-Krankheit befallen. Sie löst jedes Mal einen Schluckauf aus, wenn er das kritische Wort «Impfung» aussprechen will. Ob sich seine Hoffnung erfüllt, das Video würde von youtube nicht gelöscht, wird sich weisen, Hier ist es jedenfalls ungekürzt zu sehen. Es geht im wesentlichen um eine Zusammenfassung der Erkenntnisse, die bis jetzt zur Sterblichkeit «nach» Impfung vorliegen. In Israel haben die Geimpften eine höhere Sterblichkeit als die Ungeimpften, in Grossbritannien ist die Sterblichkeit nach einer Gen-Impfung rund 40 mal höher als nach einer Grippeimpfung. Quellen: Corona-Transition: Geimpfte in Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte - israelische Forscher sprechen von einem «neuen Holocaust» Israel National News: Vaccination in Israel: Challenging mortality figures? LifeSite: UK data show 402 reports of deaths following COVID vaccines France Soir: Vaccination en Israël : des chiffres de mortalité qui interpellent? Corona-Transition: Der Skandal hat jetzt eine sichere Zahl: mRNA-Impfungen sind 40 mal gefährlicher als Grippeimpfungen

Ralf Pöhling / 08.03.2021

Wunderbare Artikelserie, Herr Alberts. Die merkwürdige Diskrepanz der grünen Politik zwischen Anspruch und Wirklichkeit erklärt sich sofort, wenn man begreift, dass es den Grünen nicht um die Umwelt geht und dies nur ein Marketingvorwand ist, um das eigentliche Ziel zu verbergen. Und dieses Ziel ist, möglichst viel globales Proletariat nach Deutschland einzubürgern, damit sich hier die politischen Mehrheiten zum Umsturz in den Kommunismus ergeben. Darum auch der Wunsch, alles und jeden nun in großen Wohncontainern unterzubringen. Es geht eben nicht um die Umwelt, sondern darum möglichst Platz für möglichst viel importiertes Proletariat zu schaffen. Und das geht eben nicht mit Eigenheimen, sondern mit breit- und hochbauenden Wohnkomplexen. Deutschland soll mit links wählenden Menschenmassen geflutet werden. Was durch illegale Einreise an Menschen nach Deutschland importiert wird, muss man ja bis zur Einbürgerung und der nächsten Wahl irgendwo zwischenparken und mit zwangsabgepressten Steuergeldern der Altbevölkerung versorgen. Möglichst viele Menschen auf möglichst wenig Raum. Darum geht es den Grünen. Nicht um die Umwelt.

H.Nietzsche / 08.03.2021

Also folgendes: Richtige Weltanschauung geht immer über Sachverstand. Ohne das Abnicken durch den Parteisekretär geht gar nichts. Und wenn Gen. Hofreiter Zersiedelung anprangert, dann sollten wir seinen Worten lauschen und uns keinen kruden Verschw.thrn. hingeben.

Rainer Nicolaisen / 08.03.2021

as: Recht verstanden: Mein Kern ist grün, weswegen mir die “Grünen”(Menschenimporteure etc.) seit vielen Jahren     zuwider sind, da inkompetent und falsch. // Herr Alberts, Ihr Schlußsatz “Die Menschen können selber denken.” .?.—“Corona” zeigt, daß sie denken könnTen, doch sie wollen nicht.  // Der Zug Zersiedlung ist längst abgefahren, die Infrastrukturen von Stadt und Land kaputt. Seit mehr als 50 bewußt geschauten Jahren sehe ich die Degeneration von Stadt und Land durch den überallhinfließenden HÄßLICHEN Zersiedelungsbrei. Verziehen Sie sich doch samt Ihren Zujublern auf “achgut” in Ihre “hübschen Eigenheime” (Oxymoron), diese Scheußlichkeit von “Siedlungen” Und bei Reisen besuchen Sie bitte woanders auch nur die entsprechenden Äquivalente. // Wollten Sie einmal sehen, wie verdichtetes Wohnen ( in diesem heftig überbevölkerten Land) funktionieren kann, durchwandern Sie ( ausnahmsweise außerhalb Ihres Eigenheims im Grünen , in der ““Natur”“) bspw. Leipzig-Schleussig—Blockrandbebauung mit 4 Obergeschossen. // Dank der Fetische Eigenheim, Auto, Billig, dem Streichen des Prinzips Leben-und-leben-lassen begann in den 60er-Jahren das Zugrundegehen der überkommenen Strukturen. Und führte zum heutigen Zustand: SCHÖNHEIT als Kategorie ist TOT.

RMPetersen / 08.03.2021

Die Fokussierung auf Berufs- und Einkaufsverkehr ist ohnehin ein Grundirrtum. Etwa 50 Prozent der PKW-km in Deutschland fallen auf die Verkehrszwecke “Urlaub” und “Freizeit”. Wer ein Haus mit Garten hat, fährt seltener in Urlaub und verbringt mehr Freizeit im eigenen Garten, d. h. ohne Verkehr. Die theoretischen Einsparungen bei Massenstapelung beziehen sich nur auf die Erreichbarkeit für den ÖPNV bei den Arbeitswegen (- die machen knapp 25% der PKW-Kilometer aus) zur Innenstadt sowie beim Einkauf. Bereits bei Arbeitswegen von einer Stadtrand-Wohnungslage zu dem Arbeitsort an der Peripherie der gleichen Stadt ist der ÖPNV zeitlich immer unterlegen, da hilft auch ein kurzer Gang von der Hochhaus-Wohnung zur Haltestelle nicht. Fazit: Die Grünen-Phantasien, mit Eigenheim-Verboten PKW-Kilometer zu reduzieren, sind lebensfremd.

Alois Ludwig / 08.03.2021

Die Grünen“Welten-Retter“ sind ausnahmslos ahnungslose Maulhelden, die dafür sorgen, dass dieses Land langsam aber sicher in die Knie geht. Die Mühen der Deutschen interessiert dieses großmäulige „P…....“ doch in Wahrheit überhaupt nicht. Ihnen fehlt jeglicher Respekt gegenüber denen, die dieses Land nach dem Krieg aufgebaut haben. Dabei ist es egal, ob es sich um den Dressman und Eiskugel-Betrüger Trittin, die Musikmanagerin Roth, die Vegi Fanatikerin Künast, die Bienchen Beschützerin Göring Eckert oder Hochbauspezialist Antonia Hofreiter u.  die anderen „Hochseiltänzer“, i.B. Habeck u. Baerbock, in der links-grünen Interessengemeinschaft handelt. Alle haben auf Orwells Farm der Tiere eine Spitzenposition im Schweinestall.  Noch können sie ihr üppiges „Schmarotzerleben“  genießen, noch trägt sie der Ast auf dem sie sitzen, aber sie sind fleißig am Sägen. Je mehr Wählerstimmen diese Phantasten erhalten, desto brüchiger wird der Ast. Bleibt nur zu hoffen, dass beim Absturz nicht das ganze Land mitgerissen wird, denn dann wird es wirklich sehr, sehr „ungemütlich“.

Uta Buhr / 08.03.2021

Ach - der, die, das, binär, nicht binär oder sonstwas Toni,  den ich aufgrund seiner Ungepflegtheit nicht mal mit der Kohlenzange anfassen möchte. Selbst den Grünen müsste dieser Dummschwätzer doch peinlich sein. Möge er endlich vom Hof reiten und nie wiederkommen. Meinen Segen hat er.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 34

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / 162

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / 49

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!)…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com