Chaim Noll / 29.01.2018 / 17:00 / Foto: Freud / 12 / Seite ausdrucken

Ehre den toten Juden, Verachtung den lebenden

Seit Tagen flimmern durch meine Timeline auf Facebook die Fotos betroffen blickender Politiker und anderer Prominenter, die ein Blatt Papier in den Händen halten, darauf steht „We remember“. In der verabredeten Sprachregulierung ist dieser allgemein klingende Satz besetzt mit einer speziellen Erinnerung, der an den Holocaust. Sie wird dieser Tage besonders betont, weil der Antisemitismus in Deutschland wieder laut und offen hervortritt. Talkshows im Fernsehen sind dem Ereignis gewidmet, Feierstunden werden abgehalten, Beteuerungen verbreitet: „Wir werden nie vergessen...“

Das Versprechen ist, kaum ausgesprochen, schon gebrochen. Während man „gedenkt“ und „den Kopf verneigt“ (so wörtlich in der mir zugesandten Facebook-Botschaft des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow), breitet sich die neue Epidemie des Judenhasses ungehindert in deutschen Schulen aus. Zunächst unter Schülern „mit Migrationshintergrund“.

Während man die Opfer von gestern ehrt, überlässt man die von morgen ihrem Schicksal. Unter denen, die mit der Phrase „We remember“ betroffen in ein Handy blicken, sind auch gestandene Feinde des jüdischen Staates, der einzigen Sicherheit, die Europas Juden haben. Sogar der deutsche Außenminister ließ sich mit dem Blatt Papier fotografieren, der den Judenstaat kürzlich als „Apartheidstaat“ bezeichnet hat, eine der übelsten Beschimpfungen, die seinesgleichen kennt.

Wer ist so naiv, von modernen Antisemiten zu erwarten, dass sie offen zugeben, Antisemiten zu sein? So offenherzig war man in Deutschland im neunzehnten Jahrhundert, als sich die Judenhasser in einer „Liga der Antisemiten“ zusammenfanden und ihre Aversion offen bekannten. In der NS-Zeit war Judenhass deutsche Staatsräson.

Nach der Katastrophe des Hitler-Reiches wurde es zunehmend als Zeichen von Dummheit verstanden, seine Gefühle so unumwunden auszudrücken. Um gerecht zu sein: Viele haben auch wirklich begriffen, dass es nichts bringt. Das deutsche Debakel war mit dem Massenmord an den europäischen Juden verknüpft, das hieß, offener Judenhass gemahnte an Deutschlands Niederlage – sozusagen ein Pawlowscher Reflex.

Der neue Judenhass gedeiht weitgehend ungestraft

Doch er funktioniert nicht mehr. Der neue Judenhass gedeiht weitgehend ungestraft. Er wird gespeist aus den unendlichen Tiefen islamischer Judenverachtung, die vielfach im Koran festgeschrieben ist, so dass sich jeder geifernde Imam in jeder beliebigen Moschee in Berlin, Brüssel, Paris darauf berufen kann. Keiner der „Gedenkenden“ und „Sich Erinnernden“ will daran denken oder sich erinnern, wie oft und wie böse heute in Europa auf Juden gehetzt und zu ihrer Tötung aufgerufen wird.

Unter türkischen, arabischen Schülern in Europa ist „Jude“ das meist gebrauchte Schimpfwort. Die deutschen, französischen, holländischen Mitschüler hören es vielleicht noch mit einem kleinen thrill, doch sie hören es täglich, und sie sehen und erleben jeden Tag, dass dieser Antisemitismus im Rahmen der Willkommenskultur toleriert wird.

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, wie ein deutscher Bundespräsident formulierte, gehört auch der islamische Judenhass zu Deutschland. Ganz unvermeidlich – so, wie er seit anderthalb Jahrtausenden zum Islam gehört. Er wird gedeihen und um sich greifen, falls man nicht gegen ihn vorgeht. Bisher versuchen Europas Politiker, sich dieser unangenehmen, nicht ganz ungefährlichen Aufgabe zu entziehen. Es ist beglückender, moralisch erhebender, in Feierstunden der toten Juden zu gedenken, als sich für die Zukunft der lebenden einzusetzen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 29.01.2018

Eine Sucht erkennt man an der ewigen Wiederholung des Gleichen, auch wenn die erhofften Folgen ausbleiben. Suchtmittel versprechen die Befriedigung eines Bedürfnisses, liefern aber nur kurzzeitige Linderung. Dem Süchtigen ist das gleichgültig; er verliert jedes Maß und zieht schließlich sein Umfeld in den Strudel. — So ist es mit der maßlosen Verklärung des Fremdlings bei den Deutschen. Als Medizin gegen den Antisemitismus taugt sie nicht, wird aber weiter eifrig gepflegt. Heute lebende Betroffene gelten als Kollateralschaden bei der Großen Therapie unseres Volkes.

Hubert Bauer / 29.01.2018

Ich war vor knapp zwei Jahren in Budapest und habe festgestellt, dass es dort noch ein lebendiges jüdisches Leben und Juden gibt, die als solche äußerlich erkannbar sind. Es wäre ein Wahnsinn, dort arabische Moslems ansiedeln zu wollen. Gut, dass für Orban nicht nur tote Juden gute Juden sind.

Udo Kemmerling / 29.01.2018

Um so verstörender, um die Worte von Herrn Brandenburg zu vervollständigen, dann verbale Ausfälle einer Frau Charlotte Knobloch, die sich lieber mit den Verursachern einer unkontrollierten islamischen Massenzuwanderung gemein macht, und im Chor mit linksgrünen Gutmenschen gegen die AfD hetzt. Wie naiv muß man sein, eine Fortsetzung düsterster Traditionen des 3. Reichs in der AfD zu erkennen, während Linksfaschismus und Islam Hand in Hand einer ebenso dunklen Zukunft entgegengehen? An dieser Stelle möchte ich nicht vergessen Herrn Gabriel zum sofortigen Rücktritt aufzufordern. Sie sind eine Schande für das Amt des deutschen Außenministers. TRETEN SIE ZURÜCK, und wenden Sie weiteren Schaden von unserem Land ab!!!

Frank Holdergrün / 29.01.2018

Wie sehr hätte ich mir gewünscht, gestern Abend bei Anne Will die klaren Ansagen von Herrn Noll zu hören. Das Übergutseinwollen hat Vieles ins Gegenteil verkehrt. Die Vernunft wurde durch endlose Erinnerungsarbeit und infantiles Wünschen vom Set der Handlungsmaximen entkoppelt, völlig entgeistigt vermag der Deutsche Moralengel sogar über Wasser zu laufen. Die Realität ficht ihn nicht mehr an. Ein Land mitten im ver-rückten Treiben das ganze Jahr, während nur noch zum Karneval hie und da die Wahrheit durchblitzt. Verkehrte Welt, die George B. Shaw so umschrieb: „Die Deutschen haben eine Besessenheit, jede Sache so weit zu treiben, bis eine böse daraus geworden ist.“

Viola Heyer / 29.01.2018

Seien wir doch mal ehrlich. Es gibt bei diesem Thema keinerlei Anzeichen oder Hoffnung auf Besserung. Bedeutende Politiker wie Gabriel und Schulz biedern sich mit direkten und indirekten antisemitischen Äußerungen bei der islamischen community an. Ähnlich wie in Frankreich, beugt man sich dem Millionenheer muslimischer Zuwanderer und lässt seine jüdischen Mitbürger über die Klinge springen. Die Beweggründe dafür sind auch offensichtlich: Zum einen fürchtet man die Gewaltbereitschaft der Moslems und zum anderen hofft man auf ihre Stimmen bei kommenden Wahlen.

Michael Lorenz / 29.01.2018

Nicht zu vergessen, in was für vielfältigen Ausdrucksformen der moderne Antisemitismus inzwischen zum Ausdruck kommt: da wird in einer GEZ-finanzierten Talkshow eine Stunde lang das Phänomen beklagt, ohne dass die Ursache zur Sprache kommen darf bzw. vielmehr die Ursache dem üblichen Verdächtigen - dem ‘schon länger hier Lebenden’ - wahrheitswidrig an die Backe genagelt wird. Und ich bin mir fast sicher: eine Holocaustüberlebende eingeladen zu haben, diente ausschließlich dazu, dass das auch funktioniert! Denn eine sachlich-emotionslose Darstellung der Fakten ihr gegenüber hätte geradezu widerlich gewirkt. Ich bin mir sicher: genau auf den Effekt kam es den Staatsfunkern auch an! Wenn das nicht eine absolut bösartige Instrumentalisierung von Opfern ist - was dann?

Thomas Schade / 29.01.2018

Bei der gestrigen Anne Will-Sendung mit Esther Bejarano hatte ich den Eindruck, dass diese Gesellschaft bei voller Fahrt auf kurvenreicher Fahrbahn lieber in den Rückspiegel als nach vorne schaut.

Karla Kuhn / 29.01.2018

“Sogar der deutsche Außenminister ließ sich mit dem Blatt Papier fotografieren, der den Judenstaat kürzlich als „Apartheidstaat“ bezeichnet hat, eine der übelsten Beschimpfungen, die seinesgleichen kennt.” Gabriel, naja. Ich nehme den Mann nicht mehr ernst. Ein Außenminister der Deutschland im Ausland repräsentieren soll scheint von einem Fettnapf in den anderen zu treten. Aber vielleicht paßt er sich nur dem “neuen” Regierungsstil an ?? “.. dass dieser Antisemitismus im Rahmen der Willkommenskultur toleriert wird.” Und es werden noch viel mehr Asylanten/Flüchtlinge kommen, wenn erst die EU Regeln, daß JEDER in das Land reisen kann, wohin er will, in Kraft treten. Da steht natürlich Deutschland an erster Stelle, denn wahrscheinlich werden in keinem anderen Land so viele Milliarden für diese Menschen ausgegeben wie in Deutschland. Nach dem Schweden und Dänemark viele Asylanträge abgelehnt haben, kommen die abgelehnten Asylanten auch noch zu uns. Dann hoffe ich nicht, daß der Judenhass sich weiter ausbreitet. Allerdings werden dann wahrscheinlich die unzufriedenen , die hier schon länger leben, zusammen mit den Juden gegen den Judenhass und gegen weiteren Zuzug demonstrieren. Heißt es dann auch, das sind alles Rechtspopulisten und “Nazis??” Die Visegradstaaten machen es richtig, daß sie nur wenige und dann ausgewählte Flüchtlinge aufnehmen. Alleine Frau Merkel haben wir alle diese “Bereicherungen” zu verdanken. Dann soll diese Frau endlich die Konsequenzen ziehen, abgelehnte Asylbewerber, Kriminelle und “Gefährder” abschieben, die Grenze, strengstens kontrollieren, ebenso alle Flughäfen und Bahnhöfe und verschleierte Menschen in einem extra Raum kontrollieren, wer sich wiedersetzt, wird nicht ins Land gelassen und anschließend soll sie endlich zurücktreten. Und wer offen oder versteckt gegen Juden hetzt, muß ohne ansehen der Person strafrechtlich verfolgt werden. Die Gesetze dafür sind doch eindeutig. Ob Flüchtlinge/Asylanten, Migranten oder Deutsche, wer Judenhass verbreitet muß belangt werden !!

Dr. Harald Streck / 29.01.2018

Und dieser neue importierte Antisemitismus wird nicht nur im Zeichen der Willkommenskultur ignoriert, er wird gleichsam dem deutschen Volk auf seine Schultern geladen, denn die Migranten sind ja als neue Deutsche zu achten. Ergo findet man den Befund aufs neue bestätigt, dass der Antisemitismus Teil der deutschen Kultur sei und dass dieses deutsche Volk seit Nazizeiten nichts dazu gelernt habe. Der Antisemitismus-Vorwurf mutiert zum Vehikel des deutschen Selbsthasses.

Alexander Brandenburg / 29.01.2018

Ja-es gibt einen Zusammenhang von öffentlich zelebrierten Gedenkaktionen für die Opfer der Judenvernichtung und dem Übersehen des gegenwärtigen islamischen Antisemitismus. Das öffentliche Gedenken der Politik wird um so intensiver, je mehr der Antisemitismus der Gegenwart ansteigt und die Lebensweise der deutschen Juden beeinträchtigt, ja bekämpft. Warum hat das Merkel-Kartell Millionen Judenhasser ins Land geholt ? Warum wurde die Anerkennung Trumps von Jerusalem als Hauptstadt Israels skandalisiert? Der Überhöhung der Gedenkfeiern der Judenvernichtung entspricht die Vernachlässigung der jüdischen Gegenwart in unserem so moralischen Staat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 26.10.2020 / 10:00 / 61

Rückgang der jüdischen Bevölkerung Europas um 60 Prozent

Eine ausführliche Studie des Londoner Institute for Jewish Policy Research, vorgenommen von den bekannten jüdischen Demographen Daniel Staetsky und Sergio DellaPergola, kommt zu dem erschreckenden…/ mehr

Chaim Noll / 23.10.2020 / 06:25 / 143

Entsage der Angst!

Der russisch-jüdische Historiker Alexander Nekrich war ein mutiger Mann. 1965 veröffentlichte er in Moskau das Buch 22. Juni 1941, in dem er Stalin für die katastrophalen…/ mehr

Chaim Noll / 09.10.2020 / 06:05 / 127

Stich ins Wespennest

Wenn ich in Deutschland auf Lesereise bin, besuche ich Synagogen in großen und kleinen Städten, in München, Frankfurt, Leipzig oder Saarbrücken, und immer steht ein…/ mehr

Chaim Noll / 04.10.2020 / 12:00 / 20

Im Zickzack durch den Schlaf der Stadt

Ich sehe, dass auf Achgut eine Art Memorial an den Oktober 1990 stattfindet. Da erinnerte ich mich an den attachierten Text. Er entstand im Oktober…/ mehr

Chaim Noll / 25.09.2020 / 06:22 / 213

Frankfurter Polizei ermittelt gegen beschimpfte Jüdin

Ana Agre, eine junge israelische Musikerin, lebt seit einiger Zeit in Deutschland, um hier zu arbeiten. Am 1. Juli 2020 stieß sie in der Nähe…/ mehr

Chaim Noll / 10.09.2020 / 16:00 / 18

Helfen: Apartments für Überlebende der Shoah

In Israel gibt es heute noch etwa 200.000 Holocaust-Überlebende. Juden aus aller Welt, älter als fünfundsiebzig Jahre, Menschen wie mein Freund Jakob, der 1944 in…/ mehr

Chaim Noll / 07.09.2020 / 06:25 / 203

Das kalte Herz

Ja, ich habe die Fahnen der „Reichsdeutschen“ vor dem Reichstag gesehen. Doch darum geht es nicht. Es geht um den infamen Versuch deutscher Politiker und…/ mehr

Chaim Noll / 31.08.2020 / 06:27 / 134

Ende der jüdischen Einwanderung nach Deutschland?

Die jüdische Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland ist klammheimlich durch einen Verwaltungsakt des deutschen Auswärtigen Amtes gestoppt worden, berichtete der Berliner Tagesspiegel. Unter Hinweis…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com