Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / Foto: Unsplash / 46 / Seite ausdrucken

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen?

Hebel nach oben, Wasser marsch. Schon nach wenigen Sekunden ist es angenehm warm. Jetzt Körper anfeuchten und den trockenen Waschlappen, 20 Sekunden sind um. Hebel runter, der Wasserstrahl versiegt. Solch eine Mischbatterie ist eine geniale Erfindung, weil man schnell mal eine kurze Pause beim Duschen einlegen kann, ohne danach wieder umständlich mit Hilfe zweier Schraubventile das richtige Mischungsverhältnis von warm und kalt bestimmen zu müssen. Beim Einseifen muss das Wasser ja nicht laufen, das halte ich seit meiner Jugend so, und da gab’s noch keinen Klimawandel, keinen Ukrainekrieg und einen Herrn Habeck (Jahrgang 1969, ich selbst 1962) auch noch nicht oder noch nicht lange. 

Nach gründlichem Einseifen, dem wichtigsten Teil der täglichen Körperpflege, Hebel wieder nach oben, Schaum runterspülen und sorgfältig den Waschlappen auswaschen, sonst wird er glitschig. Das sind noch mal 40 Sekunden. Dann Wasser erneut abstellen, Restkopfhaar und Augen mit Neutralshampoo waschen, letzteres hatte die Augenärztin empfohlen, als ich mir jüngst ein Gerstenkorn behandeln ließ, irgendeine Pore war verstopft, wahrscheinlich durch eine Hautschuppe. Nun wieder Wasser marsch, Shampoo abwaschen, nochmal den ganzen Körper mit warmen Wasser berieseln lassen, ein bisserl Wellness darf schon sein, auch in Zeiten von Krieg, Klimakrise und Ampelregierung. 

Am Ende stand ich in toto knapp zwei Minuten unter der Dusche. Zu wenig, um mich dafür schämen zu müssen, hoffe ich wenigstens. Habeck gab via Medien zu Protokoll, dass er noch „nie“ länger als fünf Minuten geduscht habe und seine Duschzeit infolge der aktuellen Energiekrise zudem „deutlich verkürzt“ habe. Ich denke, er kommt auf jene drei Minuten, die angeblich die Mehrzahl der Deutschen fürs tägliche Duschbad benötigt. Da geht also noch was, auch bei unserem Quasikriegswirtschaftsminister.

Die Sechs-Minuten-Duscher

Im Durchschnitt kommen die Deutschen auf sechs Minuten tägliche Brausedauer, wobei jeder Zehnte mehr als zehn Minuten unter der Dusche verbringt, was schon den Tatbestand mutwilliger Klimazersetzung erfüllt. Zur Strafe müsste solch rücksichtlosen Zeitgenossen ab sofort vollständig und nicht nur zu bestimmten Tageszeiten das warme Wasser abgestellt werden. Kalt duschen können sie ja, solange sie wollen, zumindest wenn der italienische Dürrenotstand nicht auf Deutschland übergreift.

Durch einen herkömmlichen Duschkopf strömen pro Minute zwölf bis 15 Liter Wasser. Bei mir sind es, ich hab mittels Putzeimer nachgemessen, weniger als die Hälfte, dank einer Wasserspararmatur, die ich mir vor ein paar Jahren eingebaut habe. Die macht Sinn, selbst wenn sie Herr Habeck empfiehlt, denn man muss ja nicht mutwillig Ressourcen vergeuden. Als bei uns im Haus vor zwei Jahren Legionellen im Warmwassersystem festgestellt wurden, bekamen wir vorübergehend einen Duschkopf mit Spezialfilter und Megadurchfluss. Prompt schoss der jährliche Warmwasserverbrauch um einen Kubikmeter nach oben. In dem Discounthotel, in dem ich gelegentlich übernachte, werben sie immer mit ihrer Premiumdusche „Raindance“ von Hansgrohe. Da rauscht ordentlich was durch, dafür ist das Frühstück bio und die bereitgehaltene Hotelkosmetik mikroplastikfrei.  

Vor ein paar Tagen sah ich mir im Internet Roger Köppels tägliche Nachrichtenshow an. Darin echauffierte er sich in seinem drolligen Schweizerdeutsch über das Berliner „Gruselkabinett“ und Habecks aktuelle Körperpflegetipps und wollte nicht verstehen, dass deutsche Politiker inmitten diverser Krisen und Bedrohungen, ob existent oder nur gefühlt, allen Ernstes über individuelle Duschpraktiken diskutierten. Ausgerechnet die Deutschen, die in Sachen Hygiene bislang doch „nichts hätten anbrennen lassen“. Ich bin zwar ein Fan von Roger Köppel, doch muss ich an dieser Stelle dem „Chefredaktor“ der Züricher Weltwoche widersprechen. Für eine anständige Morgentoilette braucht es keine zehnminütigen Duschorgien. Ich schaffe das, wie dargelegt, in deutlich kürzerer Zeit und mir hat bislang noch niemand vorgeworfen, eine unangenehme Geruchsspur hinter mir herzuziehen. 

Wenn der Dienstwagen schon wartet

Wahrscheinlich kommt mir da meine Pfadfindervergangenheit zu Hilfe. Im Zeltlager war ich bekannt dafür, mich jeden Morgen einer kurzen, aber effektiven Ganzkörperwäsche zu unterziehen, zur Not an einem Bächlein und sogar im Winter, während es meine Kameraden vorzogen, Wasser drei Wochen lang nur innerlich anzuwenden. Damals übrigens noch ganz ohne ökologische Hintergedanken, obwohl Müffelökos schon langsam in Mode kamen. Noch mehr als alten Schweißgeruch hasse ich den aufdringlichen Patschuliduft, mit dem die Nachfolger der in indischen Ashrams sozialisierten Hippies ihre unedlen Körperausdünstungen zu überdecken versuchten. 

Ich halte warmes Duschen, unabhängig von der Länge, für eine der größten kulturellen Errungenschaften der Menschheit, vielfach verewigt auch in der Kunst, man denke nur an die Duschszene aus Alfred Hitchcocks „Psycho“, die sensible Naturen auf ewig dazu verdammt, halbtransparenten Duschvorhängen mit gemischten Gefühlen zu begegnen. Und ich werde diese Errungenschaft mit Zähnen und Klauen verteidigen. Eher verzichte ich, um Putin und die Klimakatastrophe kleinzukriegen, auf eine tägliche warme Mahlzeit als aufs wohltemperierte Duschbad. Glücklicherweise ist unser Münchner Vermieter im Hauptberuf Heizölhändler, was eine konstante Brennstoffversorgung einstweilen garantieren dürfte. 

Wenn sich ein Bundesminister öffentlich damit beschäftigt, den Leuten das Duschen zu verleiden, können die wahren Probleme so groß nicht sein – oder die Ignoranz ist unermesslich. Ich käme jedenfalls nie auf die Idee, anderen Leuten vorzuschreiben, wie lange sie duschen wollen, ob sie sogar, welche Schandtat, ab und zu ein Vollbad nehmen oder sich mit Katzenwäsche begnügen, wobei mir Letzteres von allen Optionen die am wenigsten sympathische ist. Übrigens glaube ich nicht, dass unser grüner Vizekanzler seine Duschzeit deshalb verkürzt hat, weil er ein gutes Vorbild sein möchte. Wahrscheinlicher ist, dass der Robert morgens einfach nicht aus dem Bett kommt und auf der Straße schon der Dienstwagen wartet.

Foto: Unsplash

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Reiger / 10.07.2022

Habeck gibt Tipps fürs Energiesparen: »Das ist vielleicht nicht ganz so gemütlich« Dazu auch: Erdgas ist die billigste Quelle für die Synthese von Ammoniak. Dies macht bis zu 90 % der Produktionskosten aus. Die Erdgaspreise sind schon 2021 (!!!) wegen übermäßiger Besteuerung sowie der Corona Lockdowns und der Unterbrechung der Lieferketten um über 300 % gestiegen, was zur Schließung von Stickstoffanlagen in der EU geführt hat. 09.2021: Der europäische Dünger-Gigant Yara kündigte an, die Ammoniumproduktion wegen der hohen Kosten um 40 % zu reduzieren. 12.2021: Yara hat die Ammoniakproduktion wieder hochgefahren, da in den vergangenen Wochen die Preise für Stickstoffdünger kräftig gestiegenen sind. Es gibt nur ein paar Länder wie z.B. Kanada, die USA, Russland, Weißrussland, Norwegen, Deutschland, die Dünger (allgemein) weltweit exportieren und die Welternährung sichern. Mangels Alternativen, müssen die ärmeren Länder den hohen Preis auch bezahlen, wenn es überhaupt noch für alle reicht. Welthungerhilfe: Preisanstieg der Liebesmittel verschärft Hunger: Schon 2021 (!!!) sind die Preise für Lebensmittel weltweit teils um 28 % gestiegen. Für viele ohnehin arme Länder kann der Lebensmittelpreisanstieg schlimme Folgen haben und zu Hunger, Hungersnöten oder sozialen Unruhen führen. Das zeigt der aktuelle Nahrungsmittel-Preisindex der Welternährungsorganisation FAO. Dafür gibt es viele Gründe: Logistische Probleme, hohe Energiepreise und teure Düngemittel. Die Auswirkungen sind gravierend, Hungersnöte drohen. Neben weiteren Faktoren, trägt auch der Lebensmittelpreisanstieg dazu bei, dass Fortschritte in der Hungerbekämpfung konterkariert werden und weltweit bis zu 811 Millionen Menschen hungern und über zwei Milliarden an Mangelernährung leiden. »Das wird in der Tat nicht ganz so gemütlich«

Dr. Joachim Lucas / 10.07.2022

Ein Land , das über die Dauer des Duschens redet ist am Ende. Demnächst empfiehlt uns dieser Märchenrobert und Ministerdarsteller noch die Länge seiner Unterhosen. Was für ein kaputtes Land, was für kaputte Politiker, die das alles ja noch selbst verbockt haben mit dieser in der Welt einzigartigen Katastrophe “Energiewende”.

Jan Koller / 10.07.2022

Dank dem sparen wird es wohl zu mehr Legionellentoten kommen,wahrscheinlich werden die aber als Coronatote gezählt werden da die Tests ja immer noch ultraschlecht sind und jeder als C.toter gezählt wird der mal positiv getestet wurde.

S. Andersson / 10.07.2022

Legionellen haben in der Regel was mit zu niedrigen Temp. der Heizung zu tun! Aber so ein langer Text …. Für/ gegen Habeck?? Ich denke der kann mit all den anderen Kollegen weg. Man löst Probleme mit Diplomatie. Ich hoffe es kommen wieder bessere Beiträge…

Harald Hotz / 10.07.2022

“Wenn sich ein Bundesminister öffentlich damit beschäftigt, den Leuten das Duschen zu verleiden, können die wahren Probleme so groß nicht sein – oder die Ignoranz ist unermesslich.”- Man muß das verstehen, jeder redet gerne darüber, wovon er eine Ahnung hat. Und da die meisten Politiker keine Erfahrung außerhalb ihres gut abgeschirmten Nahbereichs haben, nicht wenige noch nicht einmal eine Ausbildung, geschweige denn Berufspraxis haben, beschränkt sich die Expertise eben nur auf die alltäglichen menschlichen Geschäfte. Ich erwarte dringend angesichts des drohenden Wassermangels auch hilfreiche Hinweise zum Spülen. Also persönlich spüle ich nur noch zweimal die Woche- also das Geschirr. Sofern die Lebensmittelpreise aber weiter so steigen, sehe ich auch erhebliches Einsparpotential beim Entsorgen des dann seltener anfallenden Stuhlgangs.

Ulla Schneider / 10.07.2022

Sehr witzig, Herr Etscheid, ich lasse das Wasser während des “Einseifens” laufen, denn mehr Energie verbrauchen Sie nicht, da die Rohre warm bleiben, höchstens mehr Wasser. Ich befürchte eher ein Zuwachs an Legionellen durch das Herunterdrehen, dto gleiches im besagten abgekühlten Raum den Schimmelpilzbefall. Denn eines ist ganz sicher, die heutigen Bauten sind nicht atmungsaktiv sondern eher undurchlässig verpackt, nötigenfalls noch mit Luftaustauschern und damit wieder stromverbrauchend. Es ist zum “Kühe melken”, nie weiter gedacht als bis zum Kurpark. - Übrigens, ich hörte, der werte Vizekanzler duscht nicht, er badet. Ist da was dran?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 02.10.2022 / 14:00 / 2

Cancel Cuisine: Cheddar und Trüffel

Ich habe nun den „Cheddar-Käse-Ring mit Pekannüssen und Erdbeermarmelade“ am eigenen Leib ausprobiert. Als Entschädigung für diese kulinarische Schauerlichkeit gönnte ich mir später das beste…/ mehr

Georg Etscheit / 19.09.2022 / 14:00 / 51

Prinz Charles: Ein „Grüner König“?

In jüngerer Zeit entwickelte sich Charles zu einem überzeugten, nachgerade militanten Klimaschützer. Wird er bereits laut gewordenen Forderungen und vielleicht auch seinen eigenen Impulsen widerstehen…/ mehr

Georg Etscheit / 18.09.2022 / 10:00 / 14

Cancel Cuisine: Full English Breakfast

Ich möchte diese Folge meiner gastronomischen Kolumne der Queen widmen. Wäre ich jetzt in England, würde ich auch zu ihrem Sarg pilgern, um ihr, Elisabeth…/ mehr

Georg Etscheit / 17.09.2022 / 16:00 / 13

Die teure Trennung vom Teufelsgeiger

Konzertmeister Lorenz Nasturica-Herschcowici hat die Münchner Philharmoniker verlassen. Angeblich war die Trennung „einvernehmlich“, also teuer. Seit dem Rauswurf Valery Gergievs wegen dessen Nähe zu Putins…/ mehr

Georg Etscheit / 13.09.2022 / 12:00 / 86

Mit Urin-Sammelstellen gegen die AdBlue-Krise?

Moderne Diesel-Autos fahren nicht ohne den Zusatzstoff AdBlue. Doch der ist knapp, weil synthetischer Harnstoff knapp ist. Wegen der hohen Erdgaspreise haben einige Hersteller bereits…/ mehr

Georg Etscheit / 11.09.2022 / 12:00 / 10

Cancel Cuisine: Aktenzeichen „Cheddar Cheese Ring“ … gelöst

Mein kulinarischer Fahndungsaufruf war erfolgreich. Einem Leser gelang es, das mutmaßliche Originalrezept von Rosalynn Carters „Cheddar Pecan Cheese Ring with Strawberry Preserves“ im Netz aufzutreiben. …/ mehr

Georg Etscheit / 01.09.2022 / 16:05 / 11

Bayreuther Festspiele: Katharina, die Letzte

Die diesjährigen Bayreuther Festspiele stießen größtenteils weder beim Publikum noch der Kritik auf Gegenliebe. Seit Jahren ist das Interesse an Tickets rückläufig. Dies liegt wohl…/ mehr

Georg Etscheit / 14.08.2022 / 12:00 / 5

Cancel Cuisine: Pausengastronomie

Die Pausengastronomie stellt sich zunächst eher als eine logistische denn kulinarische Herausforderung dar, der sich nur wenige Theater, Opernhäuser und Festivals gewachsen zeigen. Richard Wagner,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com