Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / Foto: Unsplash / 46 / Seite ausdrucken

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen?

Hebel nach oben, Wasser marsch. Schon nach wenigen Sekunden ist es angenehm warm. Jetzt Körper anfeuchten und den trockenen Waschlappen, 20 Sekunden sind um. Hebel runter, der Wasserstrahl versiegt. Solch eine Mischbatterie ist eine geniale Erfindung, weil man schnell mal eine kurze Pause beim Duschen einlegen kann, ohne danach wieder umständlich mit Hilfe zweier Schraubventile das richtige Mischungsverhältnis von warm und kalt bestimmen zu müssen. Beim Einseifen muss das Wasser ja nicht laufen, das halte ich seit meiner Jugend so, und da gab’s noch keinen Klimawandel, keinen Ukrainekrieg und einen Herrn Habeck (Jahrgang 1969, ich selbst 1962) auch noch nicht oder noch nicht lange. 

Nach gründlichem Einseifen, dem wichtigsten Teil der täglichen Körperpflege, Hebel wieder nach oben, Schaum runterspülen und sorgfältig den Waschlappen auswaschen, sonst wird er glitschig. Das sind noch mal 40 Sekunden. Dann Wasser erneut abstellen, Restkopfhaar und Augen mit Neutralshampoo waschen, letzteres hatte die Augenärztin empfohlen, als ich mir jüngst ein Gerstenkorn behandeln ließ, irgendeine Pore war verstopft, wahrscheinlich durch eine Hautschuppe. Nun wieder Wasser marsch, Shampoo abwaschen, nochmal den ganzen Körper mit warmen Wasser berieseln lassen, ein bisserl Wellness darf schon sein, auch in Zeiten von Krieg, Klimakrise und Ampelregierung. 

Am Ende stand ich in toto knapp zwei Minuten unter der Dusche. Zu wenig, um mich dafür schämen zu müssen, hoffe ich wenigstens. Habeck gab via Medien zu Protokoll, dass er noch „nie“ länger als fünf Minuten geduscht habe und seine Duschzeit infolge der aktuellen Energiekrise zudem „deutlich verkürzt“ habe. Ich denke, er kommt auf jene drei Minuten, die angeblich die Mehrzahl der Deutschen fürs tägliche Duschbad benötigt. Da geht also noch was, auch bei unserem Quasikriegswirtschaftsminister.

Die Sechs-Minuten-Duscher

Im Durchschnitt kommen die Deutschen auf sechs Minuten tägliche Brausedauer, wobei jeder Zehnte mehr als zehn Minuten unter der Dusche verbringt, was schon den Tatbestand mutwilliger Klimazersetzung erfüllt. Zur Strafe müsste solch rücksichtlosen Zeitgenossen ab sofort vollständig und nicht nur zu bestimmten Tageszeiten das warme Wasser abgestellt werden. Kalt duschen können sie ja, solange sie wollen, zumindest wenn der italienische Dürrenotstand nicht auf Deutschland übergreift.

Durch einen herkömmlichen Duschkopf strömen pro Minute zwölf bis 15 Liter Wasser. Bei mir sind es, ich hab mittels Putzeimer nachgemessen, weniger als die Hälfte, dank einer Wasserspararmatur, die ich mir vor ein paar Jahren eingebaut habe. Die macht Sinn, selbst wenn sie Herr Habeck empfiehlt, denn man muss ja nicht mutwillig Ressourcen vergeuden. Als bei uns im Haus vor zwei Jahren Legionellen im Warmwassersystem festgestellt wurden, bekamen wir vorübergehend einen Duschkopf mit Spezialfilter und Megadurchfluss. Prompt schoss der jährliche Warmwasserverbrauch um einen Kubikmeter nach oben. In dem Discounthotel, in dem ich gelegentlich übernachte, werben sie immer mit ihrer Premiumdusche „Raindance“ von Hansgrohe. Da rauscht ordentlich was durch, dafür ist das Frühstück bio und die bereitgehaltene Hotelkosmetik mikroplastikfrei.  

Vor ein paar Tagen sah ich mir im Internet Roger Köppels tägliche Nachrichtenshow an. Darin echauffierte er sich in seinem drolligen Schweizerdeutsch über das Berliner „Gruselkabinett“ und Habecks aktuelle Körperpflegetipps und wollte nicht verstehen, dass deutsche Politiker inmitten diverser Krisen und Bedrohungen, ob existent oder nur gefühlt, allen Ernstes über individuelle Duschpraktiken diskutierten. Ausgerechnet die Deutschen, die in Sachen Hygiene bislang doch „nichts hätten anbrennen lassen“. Ich bin zwar ein Fan von Roger Köppel, doch muss ich an dieser Stelle dem „Chefredaktor“ der Züricher Weltwoche widersprechen. Für eine anständige Morgentoilette braucht es keine zehnminütigen Duschorgien. Ich schaffe das, wie dargelegt, in deutlich kürzerer Zeit und mir hat bislang noch niemand vorgeworfen, eine unangenehme Geruchsspur hinter mir herzuziehen. 

Wenn der Dienstwagen schon wartet

Wahrscheinlich kommt mir da meine Pfadfindervergangenheit zu Hilfe. Im Zeltlager war ich bekannt dafür, mich jeden Morgen einer kurzen, aber effektiven Ganzkörperwäsche zu unterziehen, zur Not an einem Bächlein und sogar im Winter, während es meine Kameraden vorzogen, Wasser drei Wochen lang nur innerlich anzuwenden. Damals übrigens noch ganz ohne ökologische Hintergedanken, obwohl Müffelökos schon langsam in Mode kamen. Noch mehr als alten Schweißgeruch hasse ich den aufdringlichen Patschuliduft, mit dem die Nachfolger der in indischen Ashrams sozialisierten Hippies ihre unedlen Körperausdünstungen zu überdecken versuchten. 

Ich halte warmes Duschen, unabhängig von der Länge, für eine der größten kulturellen Errungenschaften der Menschheit, vielfach verewigt auch in der Kunst, man denke nur an die Duschszene aus Alfred Hitchcocks „Psycho“, die sensible Naturen auf ewig dazu verdammt, halbtransparenten Duschvorhängen mit gemischten Gefühlen zu begegnen. Und ich werde diese Errungenschaft mit Zähnen und Klauen verteidigen. Eher verzichte ich, um Putin und die Klimakatastrophe kleinzukriegen, auf eine tägliche warme Mahlzeit als aufs wohltemperierte Duschbad. Glücklicherweise ist unser Münchner Vermieter im Hauptberuf Heizölhändler, was eine konstante Brennstoffversorgung einstweilen garantieren dürfte. 

Wenn sich ein Bundesminister öffentlich damit beschäftigt, den Leuten das Duschen zu verleiden, können die wahren Probleme so groß nicht sein – oder die Ignoranz ist unermesslich. Ich käme jedenfalls nie auf die Idee, anderen Leuten vorzuschreiben, wie lange sie duschen wollen, ob sie sogar, welche Schandtat, ab und zu ein Vollbad nehmen oder sich mit Katzenwäsche begnügen, wobei mir Letzteres von allen Optionen die am wenigsten sympathische ist. Übrigens glaube ich nicht, dass unser grüner Vizekanzler seine Duschzeit deshalb verkürzt hat, weil er ein gutes Vorbild sein möchte. Wahrscheinlicher ist, dass der Robert morgens einfach nicht aus dem Bett kommt und auf der Straße schon der Dienstwagen wartet.

Foto: Unsplash

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 10.07.2022

Ist mir egal. Ich dusche selten. Nur wenn ich es eilig habe. Sonst bade ich. Richtig mit Schaumbad und Quitsche-Entchen. Haben Sie schon mal versucht, mit Fichtennadel-Schaumbad zu duschen? Na, also!

Gerhard Döring / 10.07.2022

schreibe etwas später, da nicht jugendfrei und nur klein.ein whirlsystem für ein entspannungsbad auf hohem ökologischen niveau geht ganz einfach.

H. Krautner / 10.07.2022

Dass Politiker sich damit beschäftigen, wie lange und wie oft ihre Untertanen duschen sollen bzw, dürfen, ist ein Beleg für die außerordentliche Intelligenz und hohe berufliche Kompetenz dieser Personen. Jeder Mensch macht das, was er kann, wozu er die Fähigkeit besitzt, mehr geht einfach nicht.

Birgit Hofmann / 10.07.2022

Ich lasse mir von keinem Politiker vorjaulen, wie ich zu duschen habe, und das Gejammer, das es uns Deutschen die nächsten Jahre schlecht gehen wird, ist unerträglich. Ich erwarte von Politikern, das sie Lösungen finden, und das schnell. Dafür, Liebe Politiker, habe ich gewählt, dafür bekommt ihr euer reichliches Gehalt, dafür seid ihr im Bundestag. Nur dafür, Punkt.

Frank Stricker / 10.07.2022

Ich wäre für eine Neufassung der Duschszene von Hitchcock, mit Habeck als Dummy. Gerne auch mit umweltfreundlichen und nachhaltigem Duschvorhang, damit das Blut später besser abgewischt werden kann…...

Knapp, Heinerich / 10.07.2022

Kaum hält die BR ein weiteres Stöckchen aus dem Energiesparköcher hin, schon springt wie angestochen, alles darüber. Gehts noch ?

A.Schröder / 10.07.2022

Ich warte auf die Meldung der ersten Toten infolge der Aushebelung der Legionellenverordnung. Corona wird dagegen ein Scheißdreck sein.

Anton Weigl / 10.07.2022

Das Autowaschen mache ich ganz einfach. Wenn Regen gemeldet wird, dann stelle ich das Auto ins Freie. Nach dem Regen ist die Karre für mich sauber genug. Zumindest im Hochsommer könnte das für mich auch reichen.

Wolf Hagen / 10.07.2022

Ich verzichte auf gar nichts! Wenn der Ivan kommen will, gebt mir ein G36 und genügend Munition, oder welche Knarre dann up to date ist und schon kann die russische Armee auf einige ihrer Soldaten verzichten. Und was den Klimawandel betrifft, den wird sowieso niemand aufhalten, weil er nicht menschengemacht ist. 4% des CO2 in der Atmosphäre sind menschlichen Ursprungs und von diesen 4% kommen 2%, also null Komma irgendwas, aus Deutschland. Wollen die mich vera*schen?! Nee, ich gendere nicht, ich mag Negerküsse und Zigeunerschnitzel, ich verzichte auf nichts freiwillig, schäme mich nicht, weil irgendwer mir seinen ideologischen Bullshit einreden will und bin absolut bereit mich mit Gewalt gegen ungerechtfertigte Übergriffe auf mich, oder meine Lieben, zu erwehren, mir egal welche Hautfarbe, oder welches Trauma der Angreifer hat. Mein Hund ist nicht vegan, ich auch nicht und wir fahren gerne in meinem SUV. Sollen mich die Grünen und Kommunisten hassen und beschimpfen, es ist mir scheissegal, ich mache was ich will.

Esther Braun / 10.07.2022

Duschen? Da ist man in der Realität schon weiter. Bei abgestellter Heizung sollen die Armen und Alten in großen Hallen auf Feldbetten kampieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Georg Etscheit / 29.10.2022 / 16:00 / 17

Ein Ankläger gegen den Dirigenten Currentzis

Der Musikpublizist Axel Brüggemann stänkert seit Monaten auf seinem Blog gegen den schillernden Pultmatador Teodor Currentzis. Er wirft ihm vor, sich nicht ausreichend von Putin distanziert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com