Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / Foto: Unsplash / 46 / Seite ausdrucken

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen?

Hebel nach oben, Wasser marsch. Schon nach wenigen Sekunden ist es angenehm warm. Jetzt Körper anfeuchten und den trockenen Waschlappen, 20 Sekunden sind um. Hebel runter, der Wasserstrahl versiegt. Solch eine Mischbatterie ist eine geniale Erfindung, weil man schnell mal eine kurze Pause beim Duschen einlegen kann, ohne danach wieder umständlich mit Hilfe zweier Schraubventile das richtige Mischungsverhältnis von warm und kalt bestimmen zu müssen. Beim Einseifen muss das Wasser ja nicht laufen, das halte ich seit meiner Jugend so, und da gab’s noch keinen Klimawandel, keinen Ukrainekrieg und einen Herrn Habeck (Jahrgang 1969, ich selbst 1962) auch noch nicht oder noch nicht lange. 

Nach gründlichem Einseifen, dem wichtigsten Teil der täglichen Körperpflege, Hebel wieder nach oben, Schaum runterspülen und sorgfältig den Waschlappen auswaschen, sonst wird er glitschig. Das sind noch mal 40 Sekunden. Dann Wasser erneut abstellen, Restkopfhaar und Augen mit Neutralshampoo waschen, letzteres hatte die Augenärztin empfohlen, als ich mir jüngst ein Gerstenkorn behandeln ließ, irgendeine Pore war verstopft, wahrscheinlich durch eine Hautschuppe. Nun wieder Wasser marsch, Shampoo abwaschen, nochmal den ganzen Körper mit warmen Wasser berieseln lassen, ein bisserl Wellness darf schon sein, auch in Zeiten von Krieg, Klimakrise und Ampelregierung. 

Am Ende stand ich in toto knapp zwei Minuten unter der Dusche. Zu wenig, um mich dafür schämen zu müssen, hoffe ich wenigstens. Habeck gab via Medien zu Protokoll, dass er noch „nie“ länger als fünf Minuten geduscht habe und seine Duschzeit infolge der aktuellen Energiekrise zudem „deutlich verkürzt“ habe. Ich denke, er kommt auf jene drei Minuten, die angeblich die Mehrzahl der Deutschen fürs tägliche Duschbad benötigt. Da geht also noch was, auch bei unserem Quasikriegswirtschaftsminister.

Die Sechs-Minuten-Duscher

Im Durchschnitt kommen die Deutschen auf sechs Minuten tägliche Brausedauer, wobei jeder Zehnte mehr als zehn Minuten unter der Dusche verbringt, was schon den Tatbestand mutwilliger Klimazersetzung erfüllt. Zur Strafe müsste solch rücksichtlosen Zeitgenossen ab sofort vollständig und nicht nur zu bestimmten Tageszeiten das warme Wasser abgestellt werden. Kalt duschen können sie ja, solange sie wollen, zumindest wenn der italienische Dürrenotstand nicht auf Deutschland übergreift.

Durch einen herkömmlichen Duschkopf strömen pro Minute zwölf bis 15 Liter Wasser. Bei mir sind es, ich hab mittels Putzeimer nachgemessen, weniger als die Hälfte, dank einer Wasserspararmatur, die ich mir vor ein paar Jahren eingebaut habe. Die macht Sinn, selbst wenn sie Herr Habeck empfiehlt, denn man muss ja nicht mutwillig Ressourcen vergeuden. Als bei uns im Haus vor zwei Jahren Legionellen im Warmwassersystem festgestellt wurden, bekamen wir vorübergehend einen Duschkopf mit Spezialfilter und Megadurchfluss. Prompt schoss der jährliche Warmwasserverbrauch um einen Kubikmeter nach oben. In dem Discounthotel, in dem ich gelegentlich übernachte, werben sie immer mit ihrer Premiumdusche „Raindance“ von Hansgrohe. Da rauscht ordentlich was durch, dafür ist das Frühstück bio und die bereitgehaltene Hotelkosmetik mikroplastikfrei.  

Vor ein paar Tagen sah ich mir im Internet Roger Köppels tägliche Nachrichtenshow an. Darin echauffierte er sich in seinem drolligen Schweizerdeutsch über das Berliner „Gruselkabinett“ und Habecks aktuelle Körperpflegetipps und wollte nicht verstehen, dass deutsche Politiker inmitten diverser Krisen und Bedrohungen, ob existent oder nur gefühlt, allen Ernstes über individuelle Duschpraktiken diskutierten. Ausgerechnet die Deutschen, die in Sachen Hygiene bislang doch „nichts hätten anbrennen lassen“. Ich bin zwar ein Fan von Roger Köppel, doch muss ich an dieser Stelle dem „Chefredaktor“ der Züricher Weltwoche widersprechen. Für eine anständige Morgentoilette braucht es keine zehnminütigen Duschorgien. Ich schaffe das, wie dargelegt, in deutlich kürzerer Zeit und mir hat bislang noch niemand vorgeworfen, eine unangenehme Geruchsspur hinter mir herzuziehen. 

Wenn der Dienstwagen schon wartet

Wahrscheinlich kommt mir da meine Pfadfindervergangenheit zu Hilfe. Im Zeltlager war ich bekannt dafür, mich jeden Morgen einer kurzen, aber effektiven Ganzkörperwäsche zu unterziehen, zur Not an einem Bächlein und sogar im Winter, während es meine Kameraden vorzogen, Wasser drei Wochen lang nur innerlich anzuwenden. Damals übrigens noch ganz ohne ökologische Hintergedanken, obwohl Müffelökos schon langsam in Mode kamen. Noch mehr als alten Schweißgeruch hasse ich den aufdringlichen Patschuliduft, mit dem die Nachfolger der in indischen Ashrams sozialisierten Hippies ihre unedlen Körperausdünstungen zu überdecken versuchten. 

Ich halte warmes Duschen, unabhängig von der Länge, für eine der größten kulturellen Errungenschaften der Menschheit, vielfach verewigt auch in der Kunst, man denke nur an die Duschszene aus Alfred Hitchcocks „Psycho“, die sensible Naturen auf ewig dazu verdammt, halbtransparenten Duschvorhängen mit gemischten Gefühlen zu begegnen. Und ich werde diese Errungenschaft mit Zähnen und Klauen verteidigen. Eher verzichte ich, um Putin und die Klimakatastrophe kleinzukriegen, auf eine tägliche warme Mahlzeit als aufs wohltemperierte Duschbad. Glücklicherweise ist unser Münchner Vermieter im Hauptberuf Heizölhändler, was eine konstante Brennstoffversorgung einstweilen garantieren dürfte. 

Wenn sich ein Bundesminister öffentlich damit beschäftigt, den Leuten das Duschen zu verleiden, können die wahren Probleme so groß nicht sein – oder die Ignoranz ist unermesslich. Ich käme jedenfalls nie auf die Idee, anderen Leuten vorzuschreiben, wie lange sie duschen wollen, ob sie sogar, welche Schandtat, ab und zu ein Vollbad nehmen oder sich mit Katzenwäsche begnügen, wobei mir Letzteres von allen Optionen die am wenigsten sympathische ist. Übrigens glaube ich nicht, dass unser grüner Vizekanzler seine Duschzeit deshalb verkürzt hat, weil er ein gutes Vorbild sein möchte. Wahrscheinlicher ist, dass der Robert morgens einfach nicht aus dem Bett kommt und auf der Straße schon der Dienstwagen wartet.

Foto: Unsplash

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnold Balzer / 11.07.2022

Herr Etscheit, sie erwähnen das Thema Legionellen. Bekanntlich sind diese Bakterien besonders gefährlich für die “vulnerablen” Bevölkerungsgruppen. Deshalb wurde festgelegt, dass die Vorlauftemperatur der Warmwasserversorgung auf mind. 60 °C gehalten werden muss. Was aber, wenn Ali mit seiner Aishe und dem Rest der Sippe für 6 Wochen sich nach Anatolien verdünnisiert und währenddessen im Warmwasserrohr Stillstand herrscht? Dann sprießen die Legionellen!! Also: Was tun? (Lenin) Nach Rückkehr möge sich Ali tunlichst beim Vermieter melden, damit dieser - auf eigne Kosten selbstverständlich - die Warmwasserleitungen desinfiziert! So ist das letztinstanzlich geregelt und so geht deutsche Justiz und Gerechtigkeit!

Arnold Balzer / 10.07.2022

Wir feiern die Wiederauferstehung des Faschismus und der Kriegs- und Mangelwirtschaft! Nur mit dem Unterschied, dass er diesmal GRÜN ist statt braun! Gibt es nicht irgendwo im WWW Dokumente aus damaliger Zeit mit gutgemeinten Ratschlägen, wie man durch die “Schweren Zeiten” des WK II kommen könnte? (Meinen Vater kann ich nicht mehr fragen…) Wannenbaden war für viele damals Luxus, Duschen sowieso, aber in anderen Bereichen des täglichen Lebens gabs doch bestimmt Maßregelungen, die uns bald wieder begegnen werden.

Arnold Balzer / 10.07.2022

@Michael Schauberger: Da Sie die Französische Hygiene-Hölle ansprechen, als die körpereignen Ausdünstungen mit Parfüm und Puder übertüncht werden mussten, so dass man sich überhaupt irgendewie näherkommen konnte: Vor Jahren las ich, dass es im ganzen, riesigen Schloss Versailles mit 365 Zimmern nur EIN einziges Bad und Toilette gibt. Die Adligen, denen der Weg zu weit war, haben sich kurzerhand in den Kaminnischen erleichtert, keusch hinter den gußeisernen Wärmeschilden verdeckt. Irgendeiner der hunderten Dreck-Wegmacher hat sich um die Hinterlassenschaften gekümmert.—- In heutiger Zeit wird sich - logisch - keiner der unerwünschten goldwerten Fachkräfte uns den Dreck wegschaffen, warum auch, die sind ja rundum versorgt und haben’s nicht nötig. Fest steht, wir verarmen nicht nur sozial und finanziell sondern auch in unseren gesundheitlichen/hygienischen Standards.

Ulla Schneider / 10.07.2022

23:13 Herr Etscheid, ich lach mich schlapp—über die tollen Foristenbeiträge!!!

Markus Viktor / 10.07.2022

Alle, die den voreiligen Ausstieg aus Atomkraft und anderen grundlastsicheren Energiequellen oder den Einstieg in übergroße Abhängigkeit von russischen Energiequellen betrieben oder gewählt haben, sollten sich schämen und konsequent auf warmes Wasser und Heizung verzichten müssen. Der nicht so doofe Rest der Bevölkerung kann auch weiterhin warmes Wasser nutzen und heizen wie bisher. Ohne jede falsche Scham und falsche Exzesse. Dieser Wunsch in Gottes Ohr!

S. v. Belino / 10.07.2022

Was soll die ganze Dusch-Diskussion? Ich fürchte heute schon den Tag, an dem uns die Grünen nebst ihrer Wissenschaft den Beweis dafür liefern werden, dass auch Erdbeben und Vulkanausbrüche letztlich als Folgen des - menschengemachten - Klimawandels anzusehen sind. (Na, also ein bisschen schon…)

Sam Lowry / 10.07.2022

p.s.: Ich mache Duschen nicht zu meinem Lebensmittelpunkt, nur weil ein Kinderbuchautor das thematisiert… wann und wielange ICH will. Punkt!

Sam Lowry / 10.07.2022

Deutschland wird immer mehr zum “Failed State” (ich bevorzuge das Wort “Shithole”). Und was bei uns im Bundestag sitzt, bestätigt das zu 100 %. Verbrecher, Idioten, Dummschwätzer… aber morgen kommt es noch dicker. Dann können die Luschen ihre Unfähigkeit nicht mehr verbergen…

Silke Müller-Marek / 10.07.2022

Und als nächstes empfiehlt dieser Grünendepp, dass Frauen sich die Haare raspelkurz schneiden sollen, damit duschen noch schneller geht, oder was? Mein Gott, was sind Grüne blöd, blöder geht’s nicht! Außer im Dummlabern, da sind sie Experten!!

Wilfried Cremer / 10.07.2022

Lieber Herr Etscheit, es geht hier um die Frage: Sex nur in der Ehe - yes or no? Verpackt in der Empfehlung kalt zu duschen ruht ein Paradigmenwechsel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 05.08.2022 / 16:00 / 48

Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“. Am Abend des 19. Juli…/ mehr

Georg Etscheit / 30.07.2022 / 12:00 / 21

Die Lüdenscheid-Saga (Teil 2)

Das Städtchen im nordwestlichen Sauerland ist Deutschland im Kleinen. Hier kann man besichtigen, wie die (Verkehrs-)Infrastruktur langsam vor die Hunde geht. „Weit, weit, weit ist…/ mehr

Georg Etscheit / 24.07.2022 / 14:00 / 7

Cancel Cuisine: Pichelsteiner

Pichelsteiner Eintopf kann zuweilen zwiespältige Kindheitserinnerungen heraufbeschwören. Dabei kann das Pichelsteiner eine echte Delikatesse sein. Und wenn man auf den blähenden Kohl verzichtet, wird daraus…/ mehr

Georg Etscheit / 19.07.2022 / 16:00 / 35

Lindner, Lehfeldt und die Dienstleistungskirche

Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen. Ist es verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen von…/ mehr

Georg Etscheit / 17.07.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Eiskaffee

Was ist rebellisch am Eiskaffee? Er schmeckt nur mit Strohhalm. Seit die Nuckelhilfen aus Plastik durch solche aus Silikon, Metall oder Glas ersetzt worden sind,…/ mehr

Georg Etscheit / 03.07.2022 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Babyfische

Kleine, frittierte Fische, die man zur Gänze vertilgt, also mit Kopf, Flossen und Mittelgräte, sind in vielen Ländern beliebt. Leider ekeln sich viele Deutsche davor,…/ mehr

Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / 61

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.…/ mehr

Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com