Achgut.tv / 03.04.2021 / 11:00 / 48 / Seite ausdrucken

Durchsicht: Ein Minister und sein Impfstoff

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stoppt erst einen eilig zugelassenen Impfstoff wegen möglicher Risiken, hebt diese Sperre auf und stoppt ihn kurz darauf zum Teil erneut. Nun will er noch stärker fürs Impfen werben und verweist verunsicherte Bürger an den Hausarzt. Dr. Jesko Matthes ist ein Hausarzt, der seine Patienten gern umfassend berät. Er fordert, die Regierungen sollten sich um ihre Aufgaben kümmern, statt sich als Vormund zu gefallen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lutzgerke / 03.04.2021

Wenn man sich mehrmals mit ein und demselben Virus infizieren kann, dann ist das kein Virus. Dann muß Corona irgendwas anderes sein. Wer mit einem Virus infiziert war, dessen Immunsystem hat Antikörper entwickelt, der ist ein Leben lang gegen das Virus UND alle Varianten immun. Während dieser Phase des Finales tritt der ganze Schwachsinn der kompletten Idioten hervor.  

A. Ostrovsky / 03.04.2021

Was labbrschdu, Marguss? Bei Söder höre ich heraus, dass er verblüfft ist, über seine eigene Sinnlosigkeit. Das hatte er wohl nicht erwartet, nachdem er im Spiegel immer seinen Heilgenschein bewundert hatte. Und was bleibt? irrsinn. Irssinn ist das einzige, was bleibt.

Peter Bernhardt / 03.04.2021

Prinz Silberzunge: Von seinen Zusagen bleibt nichts übrig, denn je länger er plaudert desto mehr versagt er. Kein Wunder, dass so viele Totalversager in der Politik sitzen: In keinem anderen Gewerbe wird man bei völligem Versagen nicht zur Rechenschaft gerufen, sondern des Öfteren sogar auch noch wegbefördert. Liebe Anregung vom kleinen Prinz im Lied von Bernd Clüver: Ich gehe ganz leise fort und werd’ Erinnerung.

Wirsam, Dietmar / 03.04.2021

Wir leiden ja derzeit an einer Pandemie und haben im Sächsischen Vogtland eine “Inzidenz” von über 400. Das bedeutet, daß 0,4% der Bevölkerung positiv getestet sind. Wieviele tatsächlich krank sind ist unklar. In eine Pandemie hinein zu impfen produziert massive Impfreaktionen, wenn es den Impfling in der Inkubationszeit erwischt. Diese Impferei ist also sehr kritisch zu betrachten und das permanente Hin und Her macht das Chaos nur noch perfekt. Am Ende des Winters bzw. Frühlingsanfang sinkt der Vitamin-D-Spiegel auf ein Minimum ab und da Vitamin D für ein gut funktionierendes Immunsystem essentiell ist, wie man auch in Doppelblindstudien nachgewiesen hat, sollte man darauf bedacht sein, den Vitamin-D-Status anzuheben. Geschieht aber nicht. Warum das nicht geschieht, kann sich jeder selbst beantworten.

Gottfried Stutz / 03.04.2021

Hat dem Mann noch niemand gesagt, dass die ganze Impferei auch für Nichtgeimpfte absolut sinnlos ist, da ein Geimpfter nicht vor Ansteckung schützt, sondern die Impferei lediglich vor schweren Verläufen schützt, uns wird das Impfen aber als “Endsieg” über das Virus verkauft. Wenn dann alle durchgeimpft sind, werden die Oberen dann diese Karte ausspielen und sagen, wir müssten halt noch ein bisschen länger im Lockdown verharren. Fachlich st der Typ eher ungeeignet. Und jetzt beratschlagen sie doch allen Ernstes, dass man, wenn man die erste Impfung mit AZ erhalten hat, sich auch noch die andere Suppe als 2. Stufe reinjagen zu lassen? Das ist ein riesiges Experiment und alle Befürworter und aktiv Beteiligen gehören vor den Kadi. Ich lasse mir das Zeug (keines davon) spritzen.

Sabine Heinrich / 03.04.2021

Jens Spahn - ach wäre er doch in seinem erlernten Beruf (Bankkaufmann) geblieben! Wenn er so - stotter - stotter - versucht hätte, mich zu beraten, wie ich mein Geld möglichst sicher anlegen könnte - ich wäre zur Konkurrenz abgewandert (selbst wenn die vermutlich auch nicht mehr Vertrauen verdient hätte). Über zweierlei musste ich doch schmunzeln, bzw. lachen: Herr Spahn hat offensichtlich Angst vor dem Zahnarzt - wie auch der Fliegen-Karldoktor - möchte UNS aber mit einem mehr als fragwürdigen Impfstoff abgespritzt sehen. Und Uschi Glas als Werbefigur für ein Spritzmittel - ich krieg mich nicht wieder ein - pardon - ich muss jetzt erstmal wohin vor lauter Lachen!

Eckhart Diestel, Dr., Arzt / 03.04.2021

Im Gegensatz zu Herrn Dr. Matthes ist es mir nicht logisch erklärbar, warum die Bevölkerung gegen virale Partikel geimpft werden sollte. Mit einer Impfung wird die Immunantwort eines Menschen beeinflusst. Das mag für einige Menschen sinnvoll sein. Für die Allgemeinbevölkerung reicht in diesem Fall die bereits vorhandene natürliche Immunität. Virale Partikel werden von einer Impfung nicht beeinflusst; sie haben keinen Stoffwechsel, sind also leblos, und passiv. Meine Argumente möchte ich nicht ständig wiederholen. Die Grundlage meiner Beurteilung bilden die Untersuchungen von Prof. Püschel, 2020 in der Gerichtsmedizin Hamburg. Die dort gewonnenen Ergebnisse sind für mich bindend.

Dirk Jungnickel / 03.04.2021

Zunmächst muß man diesen Bundesgesundheitsminister - Simulanten Spahn in die Wüste schicken, mit Kamel und wenig Wasser.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com