Achgut.tv / 02.06.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Durchsicht: Die Verkehrsträume der Ampel

Mit dem Neun-Euro-Ticket erfahren viele Deutsche in den nächsten Monaten hautnah die Mängel der Bahn, aber sie sollten ja ohnehin mehr Fahrrad fahren und zu Fuß gehen. Dafür gibts bald nationale Strategiepläne.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 02.06.2022

“auch Fahrräder werden nicht klimaneutral produziert” und Menschen auch nicht. Die unterliegende Ideologie ist die Menschenfeindlichkeit. Die Nazis wollten die Juden ja eigentlich ins schöne Madagaskar exilieren und sind dann Schritt für Schritt in eine andere Lösung eingestiegen.

RMPetersen / 02.06.2022

Dass Verkehspolitik des Bundes jemals so naiv werden würde, hätte ich während meiner beruflichen Jahrzehnte (- Themen Verkehr und Umwelt) nicht vorstellen können. Dies ist ein neuer intellektueller Tiefpunkt. Haben die denn überhaupt keine Fachleute im BMV mehr, die den Jung-Politiker_*Innen die Situation und die System-Zusammenhänge erläuern können? Beispiel: Seit Jahrzehnten weiss man, dass solche Preis-Aktionen keinen Umstieg vom Pkw auf die Bahn bringen, sonden Zusatz-Nachfrage.  Und: Wer als Dauer-Bahnkunde wirklich zuverlässig fahren will, wird in dieser Zeit auf´s Auto umsteigen. Anschliessend wird in den Begleit-Studien über Mehr-Kunden im Bahnverkehr gejubelt werden, aber die Umwelt-Bilanz und natürlich die Kostenbilanz werden negativ sein.

Jörg Themlitz / 02.06.2022

Wie in der DDR! Das Nutzbare wird immer schlechter und immer weniger. Trotzdem werden Bedingungen geschaffen, dass immer mehr Menschen das Schlechte und das Wenige immer mehr nutzen, abnutzen, nutzen bis zum Totalausfall. Hat im Ostteil Deutschlands immerhin 40 Jahre funktioniert. Der sozialistische Traum, bekömmliches Auskommen durch Nichtleistung. Ein FDP Verkehrsminister als sozialistischer Heilsbringer. Finanzierung??? Wenn ihm jetzt jemand flüstert, das sollen die Reichen bezahlen, enteignet er den Staatskonzern Deutsche Bahn und allen geht es gut. Ob die Deutsche Bahn noch soviel Geld für Farbe und Druckerschwärze hat, dass von Deutsche Bahn auf VEB Deutsche Bahn umbeschriftet werden kann, ist fraglich. Das Kursbuch der DDR (für Jüngere ein jährliches Buch in dem alle Zugverbindungen DDR verzeichnet waren und welches schwer zu bekommen war) bestand aus ca. 800 Seiten. Davon 500 Seiten Verspätungen und Umleitungen und 300 Seiten Wanderlieder. Und wie mittlerweile in Gesamtdeutschland gab es in der DDR politischen Humor nur unterm Ladentisch oder zwischen den Zeilen. semper idem

Dr Stefan Lehnhoff / 02.06.2022

Realitätsverlust at its best. Nein, es ist nicht verlockend für 9 Euro mit Maske in einem überfüllten, unpünktlichen Zug zu hocken. Nicht mal, wenn man die 9€ bekäme. Nein, Radverkehr ist nicht gesund: Fahrräder produzieren aufgrund Ihrer weichen Reifen MEHR Feinstaub als ein Kleinwagen und Radfahrer haben gegenüber Autofahrern- selbst bei Abwesenheit derselben- ein vielfach höheres Verletzungs- und Todesrisiko als Autofahrer. Genau, da fehlen nur noch Steuermittel für eine Medienkampagne fürs zu Fuß gehen. Bill Gatesgibt bestimmt noch was hinzu und der Sohnemann der Vertriteidzgingsministerdarstellerin bleibt ökologisch irgendwie gerecht beim Hubschrauber.

Wolfgang Roth / 02.06.2022

Mein bisheriges Weltbild sagte mir: In fortschrittlichen Kulturen ist individuelle Mobilität für das Individuum erschwinglich, effizient und zufriedenstellend. In Entwicklungsländern laufen sie barfuß oder müssen Fahrrad fahren.

Ludwig Luhmann / 02.06.2022

ich empfehle Indien in den 90er Jahren: Second Class Sleeper Coach, 1000km für 10 DM! Und es dauert viele, viele herrlich interessante Stunden, bis man am Ziel ankommt. Wenn der Weg das Ziel ist, dann kann man in Indien sehr glücklich werden ... Varanasi - Madras locker 35 Stunden ... ereignisreicher als alle Zugfahrten des eigenen Lebens in Dodoland zusammengenommen ...

T. Schmidt-Eichhorn / 02.06.2022

Mit großer Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass nun auch (erstmals) der Fußverkehr mit einem eigenen Haushaltstitel gefördert wird. Ich gehe öfters zu Fuß. Wo kann ich Subventionen (vielleicht für neue Schuhe oder wenigstens die Reparatur der Schuhsohlen) aus diesem Haushaltstitel beantragen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 01.02.2024 / 06:00 / 52

Audiatur et altera Potsdam: Interview mit Silke Schröder

Achgut-Redakteurin Ulrike Stockmann ist privat mit Silke Schröder befreundet, deshalb hatte diese das Vertrauen, ihr ein ausführliches Interview zu den Vorgängen im und um das Potsdam-Treffen zu…/ mehr

Achgut.tv / 03.01.2024 / 10:00 / 18

„Wie divers darf’s denn sein?“

Der Journalist/in ist die Verbandszeitschrift des Deutschen Journalistenverbandes. Unser Autor Jens freut sich auf jede Ausgabe und möchte diese Begeisterung gerne mit ihnen teilen. „Journalist…/ mehr

Achgut.tv / 15.12.2023 / 06:00 / 57

Rückspiegel: Geht der Haushalts-Verfassungsbruch weiter?

2023 ist in gut zwei Wochen vorbei und der Bundestag soll eilig einen Nachtragshaushalt fürs fast vergangene Jahr beschließen. Das Verfassungsgericht hatte den bisherigen Haushalt…/ mehr

Achgut.tv / 10.11.2023 / 06:15 / 69

Rückspiegel: Die verweigerte Asyl-Kurskorrektur

Am Montag wurde die Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzler Scholz noch als kommender historischer Markstein der deutschen Migrationspolitik gehandelt, heute am Freitag redet kaum noch jemand darüber,…/ mehr

Achgut.tv / 03.11.2023 / 06:00 / 98

Rückspiegel: Die Islamisten wollen mehr als Israel

Was heißt es konkret, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson ist? Für die Bundesregierung nicht so viel, wie jüngst das Abstimmungsverhalten in der UNO zeigte.…/ mehr

Achgut.tv / 27.10.2023 / 06:00 / 72

Rückspiegel: Mit Leichtsinn in die Katastrophe

Es ist bedrückend, welche Stimmung gegenüber Israel auf Deutschlands Straßen sichtbar wird. Und Juden sollten in etlichen Vierteln besser nicht als solche erkennbar sein. Immer…/ mehr

Achgut.tv / 14.10.2023 / 12:00 / 4

Israel: „Nie wieder“ ist jetzt!

Im Gespräch mit Ulrike Stockmann gibt Orit Arfa einen Einblick in die Stimmung in Israel nach den Hamas-Angriffen und berichtet, was dies in den USA und Deutschland…/ mehr

Achgut.tv / 13.10.2023 / 12:00 / 33

Indubio Spezial – Chaim Nolls Bericht aus Israel

Der Schriftsteller und Achgut-Autor Chaim Noll saß nach dem Angriff der Hamas auf Israel ein paar Tage in Deutschland fest. Jetzt konnte er zurückkehren und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com