Walter Krämer / 20.06.2018 / 17:00 / 4 / Seite ausdrucken

Dümmer als Schimpansen

Das Time Magazine zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Menschen dieser Erde. In seinem neuesten und leider auch letzten Buch (kurz vor Drucklegung ist er gestorben) geht der gelernte Arzt und nebenberufliche Statistiker Hans Rosling nochmals gegen eine zeitlebens von ihm wie von keinem Anderen bekämpfte Krankheit, die Faktenblindheit, vor: „Dieses Buch ist die definitiv letzte Schlacht in meiner lebenslangen Mission, die verheerende Unwissenheit in der Welt zu bekämpfen“.

Eigentlich, sollte man meinen, braucht es zur Bekämpfung dieser „verheerenden Unwissenheit“ keinen Arzt, es sollte reichen, die Scheuklappen abzulegen und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Die Kluft zwischen Reich und Arm wird weltweit immer größer? Pustekuchen, die einzige Bevölkerungsgruppe, die ständig weltweit wächst, ist der gut situierte Mittelstand. Katastrophenkrieg und Terrorismus nehmen ständig zu? Im Gegenteil, seit über 50 Jahren geht die Zahl der Katastrophentoten weltweit monoton zurück.

Aber wenigstens unsere Gesundheit ist doch ruiniert? Auch hier Fehlanzeige – die weltweite Kindersterblichkeit ist auf ein Zehntel der Zahlen von vor 50 Jahren abgesunken, HIV-Infektionen nehmen ab, immer mehr Menschen haben Zugang zu trinkwassergeschützten Quellen, damit sind Seuchen aller Art, nicht nur in Deutschland, eine Sache der Vergangenheit. Und so weiter und so fort. Man muss nur einen Blick auf die Fakten werfen, und schon fällt ein großer Teil der grünen Angstpropaganda zusammen wie ein Kartenhaus.

Warum wird sie dann, allen Fakten zum Trotz, in der westlichen Welt – und in Deutschland sogar regierungsamtlich – weiterhin so gern geglaubt? Mit dem Ergebnis, dass selbst Hochschulabsolventen bei den Umfragen, die Rosling regelmäßig vor seinen Vorträgen durchführte, schlechter abschneiden als Schimpansen, die zufällig eine Antwort ankreuzen? Wie viele Mädchen in der ärmeren Hälfte der Erde schließen heute erfolgreich die Grundschule ab? 20, 40 oder 60 Prozent? Politisch korrekt gepolte Zeitgenossen antworten mit großer Mehrheit 20 Prozent, denn es ist ja nur zu gut bekannt, wie man Frauen schon als Kinder weltweit unterdrückt. Die Wahrheit ist 60 Prozent. Die wurden in Roslings Umfrage von weniger als jedem Fünften angekreuzt. Bei den Schimpansen hätte jeder dritte die richtige Antwort gewusst.

Systematisch falsche Antworten

Und auch viele andere Fragen beantworten Roslings wohlhabende und wohlgebildete Hörer systematisch falsch, und zwar umso häufiger falsch, je gebildeter und besser situiert: Wird es im Jahr 2100 mehr Kinder unter 15 Jahren geben als heute? Mehrheitsantwort: Ja natürlich. In Wahrheit ist die Spitze des Kinderberges überschritten, ab jetzt geht es bergab. Und so weiter und so fort. Es scheint, wer keine Zeitung liest, hat einen Vorteil bei der korrekten Sicht auf unsere Welt, selbst Schimpansen sind hier besser dran.

Diese Diskrepanz zwischen wahrer und gefühlter Wirklichkeit ist aber auch zum Teil, so Rosling, genetisch programmiert. Mit dieser These folgt er einem anderen großen Aufklärer unserer Zeit, dem Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman, der ebenfalls die genetisch ererbte Verdrahtung unseres Gehirns für unsere Unfähigkeit verantwortlich macht, mit Zahlen und Fakten vernünftig umzugehen.

Wieso beherrscht ein sechsjähriges Kind die kompliziertesten Regeln der deutschen Grammatik, macht aber mit 60 noch die gröbsten Fehler in der Bruchrechnung? (Ein Drittel mehr Geld? Nee, ich will wenigstens ein Viertel – so die berühmte Fußballerlegende Horst Szymaniak). Weil eben besondere Fähigkeiten in der Bruchrechnung im Urwald keine positiven Selektionseffekte hatten. Kommunikationsbegabung dagegen war höchst positiv für die genetische Selektion, wer mit seinem Stammesaffen nicht kommunizieren konnte, wurde nicht sehr alt. So kommt es dann zu dem, was Rosling als den „Instinkt der Kluft“ bezeichnet: Unsere ererbte und angeborene menschliche Tendenz, die Welt in Schwarz und Weiß zu teilen, in Gut und Böse, Freund und Feind.

Wer hier im Urwald lange überlegte, tat das nicht sehr oft. Dass in Wahrheit die Masse sich nicht an den Rändern, sondern in der Mitte häuft, wird dabei übersehen. Ein weiterer ererbter genetischer Konstruktionsfehler ist der „Instinkt der Negativität“: Es wird alles immer schlechter. „Das ist eine jener Fragen, bei denen Menschen, je besser ihre Schulbildung ist, anscheinend ebenso unwissender sind.“ Das Vergessen und Verdrängen böser, bedrückender und Angst machender Erfahrungen scheint das Überleben im Urwald begünstigt zu haben. Und so wissen viele eben nicht mehr, wie dreckig es ihnen noch vor kurzer Zeit gegangen ist. 

Zehn „Instinkte“

Insgesamt listet Rosling zehn „Instinkte“ auf, die unsere Sicht der Welt systematisch verzerren. Deren wahrer Zustand hänge im Wesentlichen, sei es direkt oder indirekt, vom realen materiellen Wohlstand ab. Die Lebenserwartung, die Säuglingssterblichkeit, die Wahrscheinlichkeit, durch eine Naturkatastrophe oder einen Unfall ums Leben zu kommen oder von einer giftigen Schlange gebissen zu werden, diese und viele andere Umstände unseres Lebens sind mehr als durch alle anderen Determinanten dadurch festgelegt, in welchem von vier konsekutiven Entwicklungsstadien sich eine Gesellschaft befindet: 

Stufe 1 ist die extreme Armut. Es gibt nicht immer genug zu essen, Kinder müssen arbeiten (sofern sie das Alter von sechs erreichen, die Säuglingssterblichkeit ist hoch, Frauen haben im Mittel fünf Kinder oder mehr). Noch vor 200 Jahren lebten selbst im heute so reichen Europa mehr als drei Viertel der Menschen auf dieser Stufe. Real entspricht das einer Kaufkraft von einem Dollar oder weniger pro Tag. In diesem Umfeld hat Rosling als Entwicklungshelfer in verschiedenen Ländern diese Erde jahrelang gelebt.

In Stufe 2 verfügt der Mensch über 4 Dollar am Tag. Man besitzt ein Fahrrad und einen Plastikeimer und kann schneller Wasser holen. Es gibt einen Gasherd, die Kinder können die Schule besuchen statt Holz zu sammeln. Wer Glück hat, bekommt einen Arbeitsplatz in einer örtlichen Textilfabrik und erhält als erster in der Familie einen festen Lohn.

In Stufe 3 steigt das Einkommen auf 16 Dollar am Tag. Man arbeitet von morgens bis abends, sieben Tage die Woche, und kann sich einen Brunnen oder einen Kaltwasseranschluss leisten. Der Haushalt ist an das Stromnetz angeschlossen. Die Kinder können, falls clever genug, eine weiterführende Schule besuchen. Mittleres Lebensziel ist ein Motorrad, da erreicht man in der nächsten Stadt einen besseren Arbeitsplatz.

Stufe 4 bedeutet  64 Dollar am Tag, nochmals das Vierfache. Man ist zehn Jahre oder länger in der Schule gewesen, hat ein Flugzeug von innen gesehen, geht einmal im Monat auswärts essen, ist krankenversichert  und leistet sich ein Auto. Die Wohnung hat fließendes kaltes und warmes Wasser. Heute leben auf dieser Stufe weltweit eine Milliarde Menschen, genauso viele wie auf Stufe 1. 

Die erste Waschmaschine

Aber auf dieser Stufe 1 (oder ihrem Steinzeitäquivalent) fing die komplette Menschheit einmal an, die Urgroßeltern vieler Leser dieses Buches haben sie noch am eigenen Leib erlebt. Sehr eindringlich schildert dies Rosling in einer historischen Reminiszenz, betreffend die erste im Hause Rosling angeschaffte Waschmaschine. Rosling war vier Jahre alt, seine Oma „hatte ihr ganzes Leben Brennholz erhitzen und die Wäsche mit Hand waschen müssen.“ Jetzt konnte sie miterleben, wie elektrischer Strom diese Arbeit übernahm. Sie war so begeistert, dass sie völlig hingerissen auf einem Stuhl vor der Maschine saß, um ja nichts von dem ganzen Waschzyklus zu verpassen. Und Roslings Mutter: „Also Hans, wir haben die Wäsche eingeladen. Jetzt wird die Maschine die Arbeit übernehmen. Und wir können in die Bücherei gehen.“ 

Heute können sich zwei Milliarden Menschen auf der Welt eine Waschmaschine leisten. Bald werden es vier Milliarden sein. Und es ist die geradezu atemberaubende Geschwindigkeit, mit der sich die Menschheit als Ganzes Richtung Stufe 4 bewegt, die all das Untergangs- und Kluft-wird-größer-Gefasel linker Ideologen als dummes Geschwätz entlarvt.

Aber das Geschwätz wird trotzdem immer lauter. Ein bisschen kommt mir Rosling deshalb wie ein Don Quijote vor. Die ideologisch gefestigte Dummheit steht wie ein Fels und ist nicht auszurotten. „Dass man seine Gegner mit gedruckten Gründen überzeugen kann, habe ich schon seit dem Jahr 1764 nicht mehr geglaubt,“ schreibt ein anderer großer Aufklärer, Georg Christoph Lichtenberg. Und liefert zugleich auch einen Grund, dennoch mit der Aufklärung nicht aufzuhören: „Ich habe auch deswegen die Feder gar nicht angesetzt, sondern bloß, um Sie zu ärgern, und von denen von unserer Seite Mut und Stärke zu geben und den Anderen zu erkennen zu geben, dass sie uns nicht überzeugt haben.“ 

Denn das ist gewiss: Die weltweite Panikmacher-Mafia wird sich über Rosling Buch gewaltig ärgern. Und die Vernunftfraktion wird Mut und Stärke schöpfen. Und das ist ja auch schon was. 

Hans Rosling (mit Anna Rosling Rönnlund und Olga Rosling): Factfulness. Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist., Berlin 2018, Ullstein, 393 Seiten, 24 Euro

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Wessner / 20.06.2018

In der Tat. Zu den grössten Errungenschaften der Menschheit gehört die Waschmaschine und der Kühlschrank und - nicht zu vergessen- auch die Kimaanlage, die das Leben von Menschen in gewissen Breitengraden überhaupt erst erträglich gemacht hat.

Rainer Nicolaisen / 20.06.2018

Na, 11 Milliarden und ihre langfristigen Auswirkungen auf die Welt—da bin ich auch nach Sehen des Videos noch sehr skeptisch. Denn schon heute hat die Welt unendlich viel an Schönheit unwiederbringlich verloren, nein, ist vom Menschen zerstört worden…. Fakten, Zahlen…, ja, es stimmt, daß es da eine große Scheu, bei vielen gar Verachtung gibt: Das Prahlen gar mit schlechten Leistungen in Mathematik/Naturwissenschaften ist in gewissen Kreisen noch sehr verbreitet… Und in Bezug auf Vorstellungsfähigkeit ist der Mensch als weitestgehend linear denkendes Wesen zu sehen… Leider!

H. Störk / 20.06.2018

Ich nehme auch ganz stark an, daß die Leute, die sich eine Europa-Reise per Schlepper leisten können, ebenfalls aus Haushalten stammen, die eine Waschmaschine zuhause haben.

Helge Grimme / 20.06.2018

In einem Punkt liegt Rosling falsch. Niemand kann heute die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2100 zuverlässig einschätzen. Seine Prognose gilt nur unter der Annahme, die heutigen Berechnungsmodelle ließen sich unverändert in die Zukunft fortschreiben. Geschichtlich gesehen ist das über 80 Jahre hin sehr unwahrscheinlich. Damit ist seine Behauptung, im Jahre 2100 werde es nicht mehr Kinder unter 15 geben als heute schlichtweg unwissenschaftlich. Die Bevölkerungsstruktur im Jahr 2100 ist heute nicht sicher berechenbar. Hier wird ein Fehler vieler eigentlich sehr kluger Menschen offenbar. Sie “prüfen” ihre Mitmenschen ohne die Rahmenbedingungen zu nennen. Wenn die Geprüften von anderen ungenannten Rahmenbedingung ausgehen, kommen sie zu anderen Ergebnissen. Dann fallen die Geprüften durch, wenigstens nach Meinung der Prüfer. Dabei unterliegen diese Prüfer selbst einem unausgesprochen “Bias”, den sie bei anderen regelmäßig genüsslich anprangern. Auch Herr Kahnemann unterliegt gelegentlich diesem Irrtum. Das soll die Leistung dieser wirklich herausragenden Denker nicht herabwürdigen. Doch soll es Bescheidenheit und Selbstkritik mahnen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 08.06.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats: Brustkrebs-Test mit Falschalarm

Die Unstatistik des Monats Mai ist die Falsch-Alarm-Rate des Heidelberger Bluttests für Brustkrebs. Dieser Test wurde in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg als „Meilenstein in der…/ mehr

Walter Krämer / 17.04.2019 / 14:00 / 5

Unstatistik des Monats: Wo lebt es sich am besten?

Im April 2019 wurde eine Studie aus dem Mai 2018 als Unstatistik virulent: Wie unter anderen die WAZ berichtet, weigern sich mehrere Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets,…/ mehr

Walter Krämer / 29.03.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats:  Digitaler Scheinenthusiasmus

Die Unstatistik des Monats ist eine im März publizierte Studie der Firma Duden Learnattack, nach der sich deutsche Lehrer und Schüler mehr digital geprägten Unterricht wünschen.…/ mehr

Walter Krämer / 01.03.2019 / 13:30 / 0

Unstatistik des Monats: Bluttest erkennt Brustkrebs!

Die Unstatistik des Monats Februar ist eine Pressemitteilung der Universitätsklinik Heidelberg. Sie berichtet über einen neuen „marktfähigen“ Bluttest für Brustkrebs, der eine Trefferrate (Sensitivität) von 75 Prozent…/ mehr

Walter Krämer / 05.02.2019 / 12:00 / 25

Unstatistik des Monats: „Todesfalle Landwirtschaft“

Schweine sind gefährlicher als Diesel-Autos: Rund 50.000 Menschen sterben vorzeitig Jahr für Jahr in Deutschland an den Emissionen der Landwirtschaft (insbesondere der Massentierhaltung) errechnet das…/ mehr

Walter Krämer / 04.12.2018 / 16:00 / 3

Unstatistik des Monats: Die sogenannte „schwarze Null“

Die Unstatistik des Monats November 2018 ist die vielzitierte „schwarze Null“, mit der Bundesfinanzminister Scholz seinen Haushaltsentwurf 2019 abschließt. Über sie berichteten beispielsweise die „Deutsche Welle“ und tagesschau.de.…/ mehr

Walter Krämer / 31.10.2018 / 06:20 / 22

Erfolgreiche Gesichts-Erkennung? Von wegen!

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Pressemitteilung des Innenministeriums über das „erfolgreiche“ Projekt zur automatischen Gesichtserkennung mit einer Trefferrate von über 80 Prozent und Falsch-Alarm-Rate von unter…/ mehr

Walter Krämer / 28.09.2018 / 13:00 / 11

Unstatistik des Monats: Konfusion bei Sommer- und Winterzeit

Die Unstatistik des Septembers 2018 ist die Zahl 80 Prozent. So viele EU-Bürger wünschen sich angeblich das Ende der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com