Manfred Haferburg / 28.01.2021 / 06:00 / Foto: RIA Novosti archive / 88 / Seite ausdrucken

Dual Fluid Reaktor – wandert die nächste Erfindung aus? 

Vor einiger Zeit berichtete Achgut.com über einen neuen Reaktortyp – den Dual Fluid Reaktor. Diese von einem Forscherteam in Deutschland entwickelte Technologie hat ein paar so sensationelle Eigenschaften, dass seine Existenz sogar die völlig aus dem Ruder gelaufene Energiewende retten könnte. Sie stellt zudem die erste patentierte neue Kernenergietechnologie seit 60 Jahren dar, mit Patenterteilungen in der EU und auch den USA.

Deutschland hat die höchsten Strompreise der Welt bei einer zunehmend wackeligen Energiesicherheit. Ohne zu unken, kann man sagen, dass eine reale Gefahr für einen verheerenden Blackout besteht, die Beinahe-Blackouts häufen sich (Liste im verlinkten Artikel unten), und wenn es oft beinahe kracht, dann kracht es irgendwann mal richtig.

Dies alles könnte sich durch den Dual Fluid Reaktor in einigen Jahren ändern, bis dahin müssten allerdings die heutigen Kraftwerke weiter Strom produzieren. Doch da ist wohl in Deutschland Hopfen und Malz verloren.

Der Dual Fluid Reaktor könnte billig und sicher Strom bereitstellen, radioaktive Abfälle in kurzlebige Abfälle verwandeln, er könnte eine Wasserstoffwirtschaft trotz ihres miserablen Wirkungsgrades powern oder besser noch synthetische Kraftstoffe herstellen, mit denen die bisherige Infrastruktur und die Verbrennungsmotoren weiter genutzt werden können. Außerdem nutzt er den Uranbrennstoff zu 99 Prozent statt nur zu 1 Prozent. Vorausgesetzt, er würde gebaut. Doch dazu wird neben Risikokapital ein genehmigungsfreundliches Umfeld benötigt.

Der Achse-Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Einige Leser (Lucius D.G., Karl B. und Karsten D.) äußerten auch herbe Kritik über die Webseite des DFR: „Wer nicht einmal eine zeitgemäße Website auf Englisch hinbekommt, kann eigentlich gleich einpacken…“.

Echo der Achse-Artikel: Überraschendes Spendenaufkommen

Die Achse-Antwort war seinerzeit: An alle, die sich über die mangelnde Professionalität des Auftritts beschweren: Dafür werden ja gerade die Spenden gesammelt, damit der Auftritt professioneller wird. In einem weiteren Schritt werden dann professionelle Risikokapitalgeber angegangen.

Die Wissenschaftler in Berlin konnten sich als Echo der Achse-Artikel über ein überraschendes Spendenaufkommen durch die geneigten Leser freuen. Und gehalten wie versprochen – das Geld floss in eine angemessene Präsentation des Projekts. Diese ist nunmehr online, das Projekt hat einen neuen Webauftritt, den es auch auf Englisch gibt. 

Mein bevorzugtes Zitat aus der Website: „Der Dual Fluid Reaktor ist emissionsarm und verbraucht kaum Flächen und Ressourcen. Aus Atommüll wird Strom für Generationen – sauber, nachhaltig, stark, modular und erschwinglich“. 

Sehr anschaulich sind die Grafiken gelungen, die den CO2-Ausstoss zeigen – der neue Reaktor kommt nur auf die Hälfte des Kohlendioxids der Windkraft, auf ein Siebentel von Solarenergie und sogar auf ein Siebenhundertstel eines Gaskraftwerkes. 

Die Grafik zum Flächenverbrauch ist geradezu schockierend: Die Windkraft verbraucht 200-mal so viel Fläche, wie eine äquivalente Leistung des Dual Fluid Reaktors benötigen würde. Der Unterschied – der Reaktor stellt die Leistung kontinuierlich zur Verfügung, während Windräder eben produzieren, wie es das Wetter will. 

Und allein mit dem Verbrennen des Atommülls aus Deutschland könnte man das Land 300 Jahre mit Strom versorgen und wäre die Sorge mit dem Finden eines für Jahrtausende geeigneten Endlagerstandortes los.

Der geneigte Leser – auch ein kerntechnischer Laie – kann getrost den Link: Dual Fluid – Wir erfinden die Kernkraft neu – Next Level Energy (dual-fluid.com) anklicken und sich allgemeinverständlich über die Chancen, Technologie und die involvierten Personen ein eigenes Bild machen. Apropos Bild, mir gefällt die dreidimensionale Darstellung des Reaktorkerns aus Keramik mit seinem metallischen Exoskelett. Bitte mehr davon.

Um potenziellen Kritiküssen ein bisschen den Wind aus den Segeln zu nehmen: Die Website wird natürlich weiterentwickelt, um in einer vertiefenden Ebene detailliertere Informationen über Technologie, Reaktorphysik und Reaktorsicherheit für Interessierte zur Verfügung zu stellen.

Natürlich ist eine Website nur ein winziges Puzzlestück in einem derartig großen Projekt. Kommen wir zur Hauptsache: Wie geht es weiter mit dem Dual Fluid Reaktor? 

Aktiengesellschaft nach kanadischem Recht

Das Erfinderteam hat sich mit Experten außerhalb des Wissenschaftsbereiches verstärkt. In Kürze steht die Gründung einer Aktiengesellschaft nach kanadischem Recht bevor. Kanada bekennt sich nicht nur zur Kernenergie, sondern fördert ausdrücklich neue Entwicklungen und junge Unternehmen in diesem Sektor. Diese Gesellschaft wird sich dann um die Vermarktung und Finanzierung des Dual Fluid Reaktorprojektes kümmern. Wir werden die Achse-Leser natürlich auf dem Laufenden halten.

Eines steht aber schon heute fest: Wieder einmal kann eine bahnbrechende deutsche Erfindung nicht in Deutschland realisiert werden. Da steht schon das von den Grünen als Verhinderungsgesetz konzipierte Atomgesetz als unüberwindbare Barriere im Weg. 

Ganz zu schweigen von der „Kalkarisierungs-Gefahr“, sollten die Wissenschaftler ihr Erfinderglück in Deutschland versuchen. Kalkarisierung meint das „Totgenehmigen“ eines ungeliebten Projektes mittels ungeheuerlichem bürokratischen Aufwand – wenn nämlich mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird. So erging es einst dem schnellen Brutreaktor SNR 300 in Kalkar, der als Vergnügungspark endete, nachdem er fast fertiggestellt war. Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden letztendlich 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander hochkant aufgestellt waren das das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Auch die deutsche Energiewende ist ein Zukunftsprojekt. Allerdings eins, das schon ungeheure Ressourcen verschlungen hat und weiter verschlingen wird. Ob das Problem, welches die Energiewende lösen soll, überhaupt existiert, ist heftig umstritten. Auch der Weg, auf dem mittels der vorindustriellen Energiequellen Sonne und Wind das Problem angegangen wird, darf zumindest nach den bisherigen Ergebnissen angezweifelt werden. Trotzdem sind für die Energiewende bereits eine halbe Billion Euro ausgegeben worden und jedes Jahr kommen weitere 50 Milliarden dazu. Für einen Bruchteil des Geldes hätte man dutzende Dual Fluid Reaktoren entwickeln und bauen können. Und die stellen eine reale Möglichkeit dar, die verkorkste Energiewende zu retten.

Der Altmaiersche Weltraumbahnhof 

Zukunftsprojekte sind stets mit Risiken verbunden. Sie kosten Zeit und Geld. Doch sollten sie nicht eventuell wenigstens dazu dienen, real bestehende Probleme zu lösen?

An Fördermitteln für wichtige Zukunftsprojekte ist in Deutschland offenbar auch in der Klima- und Corona-Krise, der größten Krise seit dem zweiten Weltkrieg, kein Mangel. In Deutschland werden allerdings lieber andere „weltbewegende“ Probleme als die der Energiewende gelöst, nämlich solche Probleme, die deutsche Wirtschafts- und Verkehrsminister, Bundesbeauftragt*innen für Digitalisierung und BDI-Präsidenten so in ihren Träumen bewegen. 

Da wäre zum Beispiel der Altmaiersche Weltraumbahnhof für Deutschland. Mir ist nicht klar, ob Top-Politiker wissen müssten – bevor sie hinausposaunen, dass „wir in Satellitentechnik führend sind“ –, dass bei denen, die nicht so führend sind, für Weltraumbahnhöfe Standorte ausgesucht werden, die günstige Voraussetzungen für einen Start in äquatoriale oder polare Umlaufbahnen bieten. Starts von abseits liegenden Standorten wie Deutschland benötigen nämlich deutlich mehr Treibstoff für dasselbe Gewicht. Das will die Physik so. 

Oder die Politik fördert batteriegetriebene Lufttaxis, die zwar nicht fliegen können, aber wenigstens rauchen und schon mal am Boden abfackeln. Wo der Strom zum Laden der Lufttaxis und der Millionen Elektroautos herkommen soll, wird nicht gefragt. Statt über Fluggewicht, Batteriekapazität, Triebwerksleistung und Stromverbrauch nachzudenken, wird der Eintritt des ehemaligen Airbus-Chefs Tom Enders in den Aufsichtsrat des Projekts bejubelt. Ein Name soll das bisherige Versagen richten, das jeder Fünftklässler an Hand der Energiekapazität und des Gewichtes einer Batterie hätte ausrechnen können. Und eine Batterie mit höherer Energiedichte hat auch ein Herr Enders noch nicht erfunden, weil da Physik und Chemie ein paar Grenzen setzen. Also benötigt man für den „ICE-der Lüfte“ alle 20 Kilometer eine Luft-Ladesäule, am besten mit angeschlossenem Luftschloss als Raststätte für die wartenden Passagiere. 

Den Dual Fluid Reaktor wird es geben. Auch wenn es im Moment nicht danach aussieht, dass das Zukunftsprojekt in Deutschland entwickelt und gebaut werden kann. Und ja, bevor nicht ein Dual Fluid Prototyp gebaut wurde, weiß niemand genau, welche unbekannten Hindernisse während der Entwicklungsphase auftreten können. Dies ist das Risiko von Zukunftsprojekten. Was man aber heute schon kennt, sind die Probleme, welche das Dual Fluid Reaktorprojekt lösen kann. Und man weiß beim Dual Fluid Reaktor schon heute um die physikalische Machbarkeit.

Foto: RIA Novosti archive CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlev Bargatzky / 28.01.2021

Mir fällt in unserem Land etwas besonders auf: Welches (Groß-) Unternehmen oder welches Konsortium hat denn in den letzten 40 Jahren wirklich mal große Geldbeträge in die Hand genommen, um eine neue Technologie zu etablieren? Ich nehme mal das Beispiel “Transrapid”, das Stichwort ist bereits in einem der Beiträge gefallen. Ich erinnere mich noch, dass die gesamte Entwicklung dieser Technologie aus öffentlichen Mitteln finanziert wurde. Nach Abschluss der Entwicklung kündigte ein Konsortium (der Entwicklungsfirmen) an, die Strecke Hamburg-Berlin selbst bauen und betreiben zu wollen. Daraus ist dann nichts geworden, weil “wir wollen uns unsere Produkte nicht selbst verkaufen”. Sie hätten auch sagen können: Das System ist schlicht unwirtschaftlich. Für die Gefälligkeitsstudie der Strecke in NRW konnten letztlich die Auftraggeber (unter Leitung von W. Clements)  sich selbst nur schämen. Hier muss man P. Steinbrück mal loben. Der hat diese absehbare Katastrophe gestoppt. Als nächstes ging man nach China. Dort bekam man einen Auftrag, für dessen Realisierung man sich einen 3stelligen Millionen-Zuschuß aus dem deutschen Steuertopf beschaffte. Erfolg: Die Chinesen nahmen die Technologie gern und entwickelten sie weiter. Wie doof kann man als Technologie-Konzern eigentlich sein? Ich glaube, so etwas ähnliches wollte Airbus ebenfalls machen. Die Chinesen hatten für ein Geschäft mit vielen Flugzeugen die Bedingung gestellt, dass Airbus dort ein Werk zu errichten hatten. Ich weiß nicht, was daraus geworden ist. Ich denke auch mal an ISDN. Die gesamte Entwicklung erfolgte im damals exklusiven Club der Telekomausrüster, natürlich ausschließlich zu Lasten des Steuerzahlers. Mit anderen Worten: Irgendwie scheint es in Deutschland so etwas wie “Apple” oder “AMD” etc. nicht zu geben. Es gibt aber jede Menge Unternehmen, die gern auf Kosten der Steuerzahler nach “innovativen” Produkten forschen bzw. sie entwickeln wollen. Risikovermeidung ist Unternehmer-Tugend geworden.

m. kowlaski / 28.01.2021

Klima-Katastrophe, Corona-Pandemie und Nazi-Machtergreifung sind frei erfundene Hirngespinste, für deren Beseitigung alles zerstört wird. Diagnose: galoppierende Verblödung. Ich habe das ungute Gefühl, dass ich Alt-68er mit meiner hypertoleranten Lebenseinstellung und Erziehungsmethode mitschuldig bin, an der Prägung der tonangebenden Generation. Aber zumindest wird es mir leichter fallen diese Welt und ihre Menschheit zu verlassen, wenn dies in absehbarer Zeit aus biologischen Gründen soweit ist.

Roland Hübner / 28.01.2021

So dargestellt hat der Dual-Fluid-Reaktor in Deutschland keine Chance. Das fängt schon beim Namen (Reaktor) an: würde man ihn einfach nur “Netto-Null CO2 Retter” oder “Klimaneutraler NNCR”  nennen, wäre die Chancen ungleich größer. Da der deutsche Michel (nebst Michaela) sich ja nicht für Fakten interessiert, sondern nur für Neusprech-Schlagworte (am besten apokalyptische) muß dem halt Rechnung getragen werden.

M.-A. Schneider / 28.01.2021

Die Entwicklung eines solchen hier geschilderten Modells müsste sehr stark vorangetrieben werden, aber das bleibt wohl Wunschdenken, wir warten lieber ab, bis alle Kraftwerke abgeschaltet sind und nichts mehr geht. Viel Zeit bis zu einem totalen Blackout mit seinen katastrophalen Folgen haben wir nicht mehr, denn das Blatt wird sich bei den Energiewende-Anhängern kaum wenden und schon gar nicht, wenn die grünen Traumtänzer an der Regierung beteiligt werden, dann heißt es: zurück ins 19.Jahrhundert!

Michael Scheffler / 28.01.2021

Was ein wenig schade ist, dass die Entwickler nicht auf E-Mails antworten. Ich habe gespendet und meine Hilfe angeboten. Immerhin habe ich mal ein diagnostisches Schwingungsmodell eines WWER 440 und der SWR Krümmel und Brunsbüttel erstellt. Lieber Herr Haferburg, haben Sie engeren Kontakt?

Peter Appel / 28.01.2021

Lieber Herr Haferburg, Danke für diesen - wieder einmal - fundierten und informativen Artikel. Ich wäre auch sofort bereit, in dieses Projekt zu investieren, egal wo auf der Welt es realisiert wird. In Deutschland wird es wohl bei der heute gegebenen Technikfeindlichkeit nicht sein…

Dr. med. Jesko Matthes / 28.01.2021

Toller Artikel. Nur die Überschrift hätte nicht als Frage formuliert werden müssen. Diese Dinge werden hierzulande per Pawlowschem Reflex abgehandelt. Zeige ihnen Greta, zwanzigtausend Windräder und eine Gaspipeline aus Russland - Speichelfluss nebst dessen Leckens, Euphorie. Sage “Kern…” - Ohnmachtsanfall, danach Querfront der Verweigerung, bevor du das Wort fertig ausgesprochen hast. Du kämest ja nicht einmal dazu, “...fusion” zu sagen. Warum bauen sie ITER wohl in Frankreich? Wenn sie den Job uns gegeben hätten, dann wäre außer noch mehr Bürokratie plus Riesendemos plus Sitzstreiks ja überhaupt nix passiert. - Aus dem deutschen geistigen Lockdown erwächst keine Forschung, keine Innovation. Und übrigens auch kein Klimaschutz. Das Technologieland D gehört längst der Vergangenheit an und verkommt auch international zur Lachnummer, und das “nachhaltig”.

Johanne Hegewald / 28.01.2021

Ich wäre auch dabei, hier zu investieren. Das ist eine super Idee.

A.Ziegler / 28.01.2021

Ich will hier ja niemanden enttäuschen, ich bin selbst Kernkraft-Fan, aber der Dual Fluid Reaktor ist zwar eine schöne Idee, aber geradezu in Kanada gibt es andere Reaktoren, die das Rennen machen werden. Die werden auch gebaut werden. Beides sind Flüssigsalz Reaktoren. Der eine wird von der Firma Moltex in New Brunswik erstellt werden.Dann gibt es auch noch die Firma Terrapower.  Deutschland ist endgültig ausgestiegen, was KK angeht. Leider. Das ist nicht mehr aufzuholen.

Ulla Schneider / 28.01.2021

Nachtrag: Auch ich würde mich finanziell beteiligen. Die Idee von Herrn Loewe ist sehr gut. Die Usa- er sind einfach schneller. Herr Haferburg, bitte unterrichten Sie uns über Eventualitäten. DANKE!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com