Hans-Martin Esser (Archiv) / 10.04.2016 / 06:29 / 0 / Seite ausdrucken

Wann der Normalo Geschichte schreibt

„Du schreibst Geschichte, mit jedem Schritt, mit jedem Wort setzt Du sie fort. Du schreibst Geschichte, an jedem Tag, denn jetzt und hier bist Du ein Teil von ihr.“  Das ist die Haupttextzeile des Liedes des gleichnamigen Liedes von Madsen aus dem Jahr 2006, meiner Ansicht nach das Beste, was die deutschsprachige Rockmusik in diesem Jahrtausend zu bieten hatte.

Das Lied hat mit seinen Textzeilen ein bisschen einen Trend vorweggenommen, der in letzter Zeit immer stärker grassiert. 1989 haben die Demonstranten in Leipzig Geschichte geschrieben, auch der 2+4-Vertrag war ein historischer Vertrag, ebenso der Maastricht-Vertrag. Verträge sind also sozusagen die offizielle Geschichte, die von Herrschenden geschrieben wird. Herrschaftsfreie Geschichte vollzieht sich in spontanen oder eruptiven Massenbewegungen. Jahrhunderte lang war das Recht, Geschichte zu schreiben, eher Herzögen, Königen und Kaisern, also dem alten weißen Mann vorbehalten.

Die Geschichtswissenschaft hat sich dann auch eher mit Konstantin dem Großen, Friedrich dem Großen sowie Alexander dem Großen als mit Hänschen dem Kleinen beschäftigt. Der kleine Mann von der Straße, für die kleine Frau gilt Nämliches, war allenfalls der Bauer auf dem Schachbrett, wenn denn überhaupt. Revolutionen sind historische Punkte, die dem anonymen Menschenaggregat die Möglichkeit geben, Geschichte zu schreiben, sollte ihr oder ihm die Rolle des Bauern missfallen, bis wieder neue Hierarchien entstehen, die ihn wieder zum Bauern machten.

Aber seit geraumer Zeit wendet sich auch die Geschichtswissenschaft dem Normalen zu, ohne den als Schwungmasse keine Hierarchie dauerhaft bestehen kann. Das ist gut so. Spätestens als das Time-Magazine 2006 Jedermann im Internetzeitalter zur Person of the year kürte, wurde klar, dass jeder Geschichte schreiben kann. Im selben Jahr entstand ja auch das Lied von Madsen mit den Textzeilen.

Postulierten 1990 mit dem Untergang der osteuropäischen Systeme einige Übereifrige das Ende der Geschichte, damit man das neue Jahrtausend als leeren, sauberen Raum betreten kann, war mit dem 11. September 2001 klar, dass dem nicht so war. Ein neues Zeitalter warf seine Schatten voraus.

Grotesk wird der Begriff vom Schreiben der Geschichte, wenn man sich Sportübertragungen ansieht. Buffon schreibt Geschichte, weil er so viele Ligaspiele in Italien hat wie sonst niemand. Lewandowski schreibt Geschichte, weil er 5 Tore in 12 Minuten schießt. Jogi Löw schreibt Geschichte, weil er als erster Bundestrainer beim Popeln während eines Länderspiels gefilmt wird….

Geschichte kann nicht inflationär sein, sie muss rar sein, sie muss verdichten, pars pro toto zusammenfassen oder es sonst einfach nur ein Geschichtchen. In der Regel geschieht sie eher spontan als geplant. Achten Sie mal drauf: wenn Sportreporter nicht wissen, was sie sagen sollen, kommt der Satz, dass man heute Geschichte schreibe, mit irgendwas. Ach ja, Geschichte kann auf Ebene der Normalen geschrieben werden, ist aber nie belanglos.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Martin Esser / 25.06.2016 / 18:30 / 2

Wer wird König von Schottland?

Idi Amin betitelte sich selbst als letzten König von Schottland. Nach dem Brexit und der Abstimmung Schottlands, die dem entgegenging, könnte es dazu kommen, dass…/ mehr

Hans-Martin Esser / 27.05.2016 / 06:25 / 7

Precht heißt er und Recht hat er, denkt er

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag. Früher wurde der von Mathematiklehrern mit hässlichen Pullis un Bauchansatz erfüllt, die einst binomische Formeln, den Satz des Thales…/ mehr

Hans-Martin Esser / 11.05.2016 / 06:00 / 2

10 Lektionen für das Überleben in Talkshows

Wir leben im Zeitalter der Talkshows. Kaum geht man durch die Innenstadt, schwupps kann es sein, dass ein Kamerateam von Ansager und Schnipselmann (Plasberg) oder…/ mehr

Hans-Martin Esser / 23.04.2016 / 01:10 / 0

Kein Nachruf für T.A.F.K.A.P.

Zu David Bowie gab es auf der Achse einen hinreißenden Nachruf. Hiermit gilt es nicht zu konkurrieren, er ist Maßstab. Nein, es geht mir darum,…/ mehr

Hans-Martin Esser / 20.04.2016 / 15:00 / 1

Das unheimliche Gespür für Beleidigtsein: Generation Leberwurst

Wenn es eine neue und dominante politische Triebkraft der 2010er Jahre gibt, dann ist es die Beleidigtheit. Das Jahrzehnt begann mit der Sarrazin-Debatte. Ob es…/ mehr

Hans-Martin Esser / 05.04.2016 / 10:30 / 3

Deutschland, deine Namen: Rettet den Christian

Jedes Jahr wird die Liste der häufigsten Vornamen für Neugeborene veröffentlicht. Der Trend geht zum Kurznamen wie seit Jahren, teilweise nur einsilbig. „Fu ruft tut“…/ mehr

Hans-Martin Esser / 30.03.2016 / 06:29 / 7

Filmförderung: Aber bitte mit “Haltung”.

Bei allen Filmförderfonds, die es in Deutschland gibt, beschäftigt mich die Frage, warum die Qualität deutscher Filme eher mäßig ist. Und gerade in diesen Filmförderfonds…/ mehr

Hans-Martin Esser / 19.03.2016 / 16:30 / 0

Ein Streifzug über die Leipziger Buchmesse

Während der letzten 2 Tage bin ich auf der Leipziger Buchmesse gewesen. Es sind neben den geschäftlichen und privaten Gesprächen vor allem die Sachbuchbesprechungen, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com