Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / Foto: Niels de Wit / 37 / Seite ausdrucken

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch.

Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrter Herr Bundestagspräsident, lieber Volker,

im jüngst veröffentlichten Bericht der Bundesregierung „Bessere Rechtsetzung 2017: Die Bürokratiebremse wirkt“ heißt es: „Der Vorwurf, die EU sei ein bürokratisches Monster und produziere Überregulierung in großem Stil, ist fast so alt wie das Bündnis selbst. Deshalb genießt das Thema Bessere Rechtsetzung auf europäischer Ebene seit mehreren Jahren hohe Priorität.“ Am 25. Mai ist die Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO) in Kraft getreten. Seit 1998 gehöre ich ununterbrochen dem Deutschen Bundestag an. Mir ist in den 20 Jahren meiner Abgeordnetentätigkeit kein Rechtsakt – weder auf nationaler noch auf EU-Ebene – in Erinnerung, der so viel Rechtsunsicherheit und – das Wort wähle ich bewusst – Chaos angerichtet hat.

In den letzten Tagen wurde ich beruflich und privat mit einer Vielzahl von E-Mails überhäuft. Mal sollte ich mein Interesse bestätigen, in einem Verteiler zu bleiben, ansonsten würde ich automatisch daraus gelöscht. Mal sollte ich aktiv widersprechen, ansonsten würde ich im Verteiler bleiben. Ein anderes Mal wurde ich nur über den Status quo unterrichtet. Ab und zu waren die E-Mails auch mit einer Deadline versehen. Vereine, in denen man gerade deshalb Mitglied ist, um via E-Mailverteiler über Veranstaltungen etc. informiert zu werden, rückversicherten sich genauso wie Unternehmen, zu dessen Kundenstamm man gehört. Das alles zeigt: Die Unternehmen, Verbände, Vereine und Bürger unseres Landes möchten sich rechtskonform verhalten. Doch über die Auswirkungen der DSGVO herrscht große Unsicherheit. Die vielen E-Mails sind auch Ausdruck einer großen Angst vor Abmahnanwälten.

Auch wir Abgeordnete des Deutschen Bundestages wurden von Seiten des Wissenschaftlichen Dienstes mit etlichen Dokumenten überhäuft, ohne am Ende klar und deutlich zu wissen, was genau zu tun ist. Die DSGVO ist das genaue Gegenteil von guter Rechtsetzung. Gut daran ist vielleicht nur eines: Die Verordnung lässt auch uns Abgeordnete am eigenen Leib spüren, mit welchen bürokratischen Bürden wir die Wirtschaft und die Bürger unseres Landes überziehen. Diese Sensibilisierung halte ich auch für dringend angebracht. 

Man muss sich aber nur einmal das angehängte Formular des wissenschaftlichen Dienstes zur schriftlichen Einverständniserklärung für das Tätigwerden als Abgeordneter für einen aus freien Stücken bei seinem Abgeordneten um Rat oder Hilfe nachsuchenden Bürger anschauen, um nachvollziehen zu können, dass diese Regulierungsorgie den Kernbereich der Abgeordnetentätigkeit lahmzulegen droht. Auch die Bestellung eigener Datenschutzbeauftragter in Abgeordnetenbüros ist – wenn es nicht nur deklaratorischer Natur sein soll – mit den vorhandenen Mitarbeiterbudgets nicht zu bewältigen.

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich seit dieser Legislaturperiode für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Berichterstatter für Bürokratieabbau im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und zugleich Vorsitzender der PKM-Arbeitsgruppe Bürokratieabbau. Auch in dieser Funktion möchte ich eindringlich dafür werben, den Vollzug der DSGVO bis auf weiteres auszusetzen. Es darf nicht passieren, dass Abmahnanwälte systematisch Homepages von Vereinen, Unternehmen, Selbstständigen usw. abklappern. Vage Äußerungen wie die unserer Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Katharina Barley, („Gefahr von Abmahnungen, die viele Betroffenen fürchten, […] gering.“) reichen in keinem Fall aus, wenn die Bevölkerung derart verunsichert ist.

Gesetze müssen einfach, klar und für jedermann verständlich sein. Das gilt gerade für solche Gesetze, die jedermann direkt und indirekt betreffen. Ich hätte mir gewünscht, dass uns die Bundesregierung besser darauf vorbereitet, wenn ein solcher Bürokratiemoloch von Brüssel auf uns zukommt. Nun ist das Kind leider schon in den Brunnen gefallen. Dort darf es aber nicht liegen bleiben. Die DSGVO steht leider pars pro toto für all das, was der EU – zurecht oder nicht – vorgeworfen wird. Wenn die DSGVO nicht praxistauglich ist, muss man den Ball zurück zum Europaparlament spielen. Wenn es an schlechter deutscher Umsetzung liegt, müssen wir auf nationaler Ebene ran. Liebe Kollegin Merkel, Sie hatten ja auf der Kreisvorsitzendenkonferenz angedeutet, dass wir uns die DSGVO nochmal genauer ansehen müssten. Dafür plädiere ich eindringlich!

Bitte lassen Sie mich kurzfristig wissen, was Sie in der Angelegenheit unternehmen werden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 06.06.2018

@Stefan Riedel. Doch, lieber Herr Riedel, die merken das spätestens, wenn ihre “hart erarbeiteten” Pfründe nicht auf ihren Konten ankommen. Den sehr berechtigten Brandbrief des Abgeordneten Willsch wird unsere hoch kompetente Kanzlerin im übrigen als nicht hilfreich empfinden und ergo ignorieren.  Wie sie halt alles aussitzt. Darin ist sie sogar noch um Klassen besser als ihr von ihr höchstselbst demontierte Ziehvater Kohl.

Matthias Thiermann / 06.06.2018

Ganz schön unschlau erst so einen Mist mit durchzuwinken und sich dann für dessen Abwicklung einzusetzen. Entweder es hat vorher gehakt, weil man sich mit Unsinn gemein gemacht hat oder man hat sich ohne eigene Kenntnisnahme vereinnehmen lassen, oder aber man will jetzt nur auf der Wir-kümmern-uns-Welle surfen. Alle drei Varianten sind nicht geeignet Vertrauen zu erzeugen und bestärken nur die Gewissheit: die Etablierten haben fertig zu haben!

Klaus-Peter Willsch MdB / 06.06.2018

Erfreulicherweise hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion das Anliegen aufgenommen. Wir werden als erste Maßnahme eine zwölfmonatige Schonfrist zum Schutz vor Abmahnungsmissbrauch beantragen. Hierfür wird das gerade laufende Gesetzgebungsverfahren zur Einführung einer Musterfeststellungsklage für Verbraucher genutzt. Dieser Gesetzestext wird um eine entsprechende Passage ergänzt, damit alles noch vor der parlamentarischen Sommerpause umgesetzt werden kann.

Christoph Kaiser / 06.06.2018

Hier wird ein fundamentales Problem der sogenannten Demokratie deutlich: Der Abgeordnete glaubt doch nicht wirklich eine Stimme außerhalb des Fraktionszwanges zu besitzen!?!

Stefan Riedel / 06.06.2018

Stell dir vor, der Bundestag wird durch eine EU- Verordnung lahmgelegt - und kein Abgeordneter hats v o r h e r gemerkt. Jetzt brauchen wir noch so ein Gesetz zum Lahmlegen der Regierung in Berlin und der Bürokratenmafia in Brüssel . Vielleicht schaffen die sich selbst ab und merken es nicht einmal (na ja, ein schöner Traum).

Karsten Dörre / 06.06.2018

Das DSGVO ist sicherlich Unfug. Was man für Daten sammelt oder nicht, ist mir einerlei, da ich in der Öffentlichkeit (dazu gehört das Internet) genau weiss, was ich von mir gebe und was nicht. Wenn ich in einem Café oder Restaurant sitze und am Nachbartisch hören Fremde bzw. Unbefugte mit, was ich erzähle, verlange ich auch nicht die Löschung des Gehörten. Das ist nun mal das Leben. Die Informationsmails habe ich tagtäglich die letzten 14 Tage vor der Inkraftsetzung des Gesetzes erhalten. Das ist wie mit Spam seit Windows 95-Zeiten: ignorieren. Firmen, Vereine oder Privat-Webseitenbetreiber haben eher Probleme, da sie von der Abmahn-Industrie wegen Pillepalle belästigt werden.

Markus Knust / 06.06.2018

Interessant finde ich, dass auch hier noch Kommentatoren gibt, die meinen, dass Gesetz wäre schlampig, oder undurchdacht. Dabei tut es genau das, wofür es gedacht gewesen ist. Zensur ausüben. Der einzige Fehler, der bisher noch drin steckt: Die angeblichen Eliten sind derzeit noch nicht davon ausgenommen. Wenn das noch begradigt wird, dann passt es. Für freie Information, oder zur Bildung einer Gegenöffentlichkeit, war das Internet nie gedacht bzw. hat die Politik dies zu spät erkannt.+ Das Gejammer darüber verstehe ich allerdings auch nicht. Es waren doch ständig Wahlen. Und wie bestellt so wird geliefert.

Albert Sommer / 06.06.2018

Ich fürchte der von Herrn Willsch berechtigte Weckruf wird bei der Bundeskanzlerin auf gewohnt taube Ohren stoßen. Wirkt die DSGVO doch genau in der Weise, die EU und Bundesregierung letztendlich bezweckten: Den massiv gestörten freien Kommunikation -und - Informationsfluss. Blogger, Vereine oder “besorgte Bürger”, die eingeschüchtert dichtmachen stören einfach weniger die Herrschaft des Unrechts. Dennoch ist Herrn Willsch wieder einmal für sein beherztes Engagement zu danken. Bereits sein Abstimmverhalten in der Vergangenheit im Bundestag -stets im Sinne des GG nur seinem Gewissen unterworfen- nötigt Respekt ab.

Dr. Wolfgang Ertle / 06.06.2018

Wer es bis jetzt noch nicht bemerkt hat: Dieses Land ist zu einem Narrenschiff verkommen!

A.Kaltenhauser / 06.06.2018

Das geht doch schon eine ganze Weile so. Man denke nur an Mifid II. Alle Telefongespräche zwischen dem Anrufer und dem Bankberater   m ü s s e n   seit 2018 aufgezeichnet werden, auch wenn man einseitig darauf verzichten würde. Um dies zu vermeiden muss man sich persönlich in die Bank begeben. Zu allem Überfluss erhält man hinterher noch einen Wust Unterlagen nebst Protokoll zugesandt. Der FOCUS-Gründer Markwort erklärte kürzlich in einen Interview, dass etwa 70 % aller Gesetzesvorlagen aus der EU kämen und man diese vorab einfach nicht mehr kontrollieren und anpassen könne. Somit nimmt das Grauen also seinen Lauf ....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com