Roger Letsch / 09.07.2020 / 16:00 / 31 / Seite ausdrucken

Dresden ohne Netz und doppelten Boden

An zwei Sonntagen im Jahr soll in Dresden-Neustadt das Internet abgeschaltet werden. So wurde es im Stadtteilparlament beschlossen, weil die FDP-Fraktion den Antrag stellte, die Geschäfte der Stadt an zwei Sonntagen zu öffnen. Und damit die FDP endlich lernt, dass man solchen Unsinn nicht ungestraft fordern kann, beschließt man eben sowas wie das Gegenteil.

Aber keine Angst, liebe Dresdner, ihr werden nicht wieder in den Zustand des „Tals der Ahnungslosen“ zurückfallen. Wichtige Kommunikation an diesen zwei tollen Tagen soll dem Vernehmen nach sichergestellt sein, indem die Daten an der Stadtteilgrenze mit Hilfe von Schaufeln und Milchkannen ausgetauscht werden, WhatsApp-Nachrichten dürfen mit Pfeil und Bogen zugestellt, Sprachnachrichten per Megaphon adressiert werden.

Die Funktion der Bundes-Corona-App wird an den internetfreien Tagen per Brieftauben sichergestellt, welche sich die Dresdner gegen eine geringe Leihgebühr bei ihrem Stadtteilparlament abholen können (solange der Vorrat reicht, Taubenfutter nicht enthalten). Als nächste Lektion im demokratischen Erziehungsprozess wird das Stadtteilparlament dekretieren, dass die Erde eine Scheibe sei, weil freche Spötter behaupten, für die versuchte Internetabschaltung werde man Dresden „rund um die Welt“ aufs übelste verspotten. Das wird denen ja dann wohl eine Lehre sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 09.07.2020

DDR 2.0.  (Der nationale Block entscheidet auf Antrag der LDPD zum Wohle der Werktätigen).

August Klose / 09.07.2020

Und der absolute Clou ist, dass der ganze Unsinn mit Stimmen der Grünen, Linken UND AfD verbrochen wurde!!!

Hartwig Dorner / 09.07.2020

die Kosten ließen sich noch etwas verringern, wenn’s beim Abschalten bliebe!

Klaus Biskaborn / 09.07.2020

Kann man nicht glauben, ist die Blödheit in diesem Land wirklich nicht mehr aufzuhalten? Ich hoffe das war ein ironischer nicht ganz Ernst zu nehmender Artikel.

Wolf Hagen / 09.07.2020

So ein Unsinn dürfte rechtlich wohl kaum durchzusetzen sein. Was ist mit den Menschen, die ihr Geld im Inet verdienen, z.B. Inet-Shops, was mit Menschen, die ihr soziales Leben besonders an Sonntagen via Inet ausleben? Was ist mit denen, die Geld für Netflix und Co zahlen und dies auch nutzen wollen, etc.?

Elke Schmidt / 09.07.2020

Was sind die Gründe für immer irrsinnigere Entscheidungen und Beschlüsse der Parlamente? Können Parteien dümmer werden, ihre FunktionärInnen, ihre AbgeordnetInnen oder alle? Wie kann man gerade in Dresden so instinktlos sein. Oder blüht uns das auch bald?

Sabine Lotus / 09.07.2020

Ist doch immer wieder schön, eine Satirepartei zu haben. Besonders enthusiastisch klatschen dafür gerade: Die Umwelt-Oma-Nazisäue und der Bullenmüll. Jetzt neu im Programm: Internetprovider und sonstige Buntbürger Schildas, die das Internet ins Rathaus tragen. ApplausApplausApplaaaauuuus.

Klaus U. Meyerhanns / 09.07.2020

Lieber Herr Letsch >>> Das ist ja unglaublich und dürfte sich - wenn das wahr ist - als glatter Verstoß gegen das Grundgesetz darstellen. Art 5 Ab.s GG: “Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.” Das Internet als allgemein zugängliche Quelle unzugänglich zu machen ist mehr als eine Behinderung. Vielleicht können Sie gelegentlich ausführlicher über diese bedrohlich klingende “Posse” berichten.

Walter Weimar / 09.07.2020

Fernsehen auch abschalten, ein Beitrag zur Förderung der Kultur.

Rainer Niersberger / 09.07.2020

Sehr interessante “Vorboten” auf zunaechst kommunaler Ebene, in einer Stadt, die mit der Demokratiebewegung Pegida den Stachel wider die Demokratieabschaffer Merkel und Co. gelockt hat. In China gab und gibt es wohl Aehnliches landesweit und das Netz ist nun auch politisch/ideologisch fuer totalitaere Systeme wirklich “lästig”. Vielleicht ein Grund, warum man hierzulande an einer echten Qualitaetsverbesserung nicht wirklich interessiert ist und dazu die überaus fähige Frau Baer eingesetzt hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com