Roger Letsch / 09.07.2020 / 16:00 / 31 / Seite ausdrucken

Dresden ohne Netz und doppelten Boden

An zwei Sonntagen im Jahr soll in Dresden-Neustadt das Internet abgeschaltet werden. So wurde es im Stadtteilparlament beschlossen, weil die FDP-Fraktion den Antrag stellte, die Geschäfte der Stadt an zwei Sonntagen zu öffnen. Und damit die FDP endlich lernt, dass man solchen Unsinn nicht ungestraft fordern kann, beschließt man eben sowas wie das Gegenteil.

Aber keine Angst, liebe Dresdner, ihr werden nicht wieder in den Zustand des „Tals der Ahnungslosen“ zurückfallen. Wichtige Kommunikation an diesen zwei tollen Tagen soll dem Vernehmen nach sichergestellt sein, indem die Daten an der Stadtteilgrenze mit Hilfe von Schaufeln und Milchkannen ausgetauscht werden, WhatsApp-Nachrichten dürfen mit Pfeil und Bogen zugestellt, Sprachnachrichten per Megaphon adressiert werden.

Die Funktion der Bundes-Corona-App wird an den internetfreien Tagen per Brieftauben sichergestellt, welche sich die Dresdner gegen eine geringe Leihgebühr bei ihrem Stadtteilparlament abholen können (solange der Vorrat reicht, Taubenfutter nicht enthalten). Als nächste Lektion im demokratischen Erziehungsprozess wird das Stadtteilparlament dekretieren, dass die Erde eine Scheibe sei, weil freche Spötter behaupten, für die versuchte Internetabschaltung werde man Dresden „rund um die Welt“ aufs übelste verspotten. Das wird denen ja dann wohl eine Lehre sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 09.07.2020

Alles irgendwelche zugewanderten Typen, die den Biodresdnern jedes Mal das Wahlergebnis versauen.

H.Nietzsche / 09.07.2020

Find ich klasse. Dann können sich an diesen Tagen die allgegenwärtigen Nazis nicht per social media zu ihrem täglichen Aufmarsch verabreden. Auch Hetzjagden blieben aus.

Peter Holschke / 09.07.2020

Strom abstellen geht einfacher, dass schließt den Verlust des Internet weitgehend ein. Und die dann einsetzenden Plünderungen könnte man dann als verkaufsfreie Sonntage verkaufen,

Franz Klar / 09.07.2020

Ach , wäre es doch nur ein Scherz . Ganz ernsthaft wird seit Jahren unser Land zugrunderegiert . Statt Internet wird gleich die Stromversorgung abgeschaltet . Legitimiert durch Wahlen ... .

Silvia. Orlandi / 09.07.2020

@ W. Lohmar : 1. April gibt es jetzt öfters im Jahr. Narrenfreiheit für alle! Helau!

Jürgen Fischer / 09.07.2020

Das ist doch nur ein Testlauf, um die Leute auf den ersten Blackout vorzubereiten. Da geht mehr als “nur” die Telekommunikation nicht mehr. Langsam dran gewöhnen ist doch viel sinnvoller als die Bevölkerung mit dem Holzhammer zu überfallen wie beim Corona-Lockdown …

Wolfgang Fischer / 09.07.2020

Die Dresdner Neustadt, so gern bewohnt von Alternativen, Linken und Grünen, die von Zeit zu Zeit fordern: “BomberHarrisdoitagain”.....scheinen sich ziemlich sicher zu sein, er würde sein Zielkreuz wieder linkselbisch setzen. Da kann man schon mal den rechtselbischen Teil mittels Internetsperre unbewohnbar machen. Einfach nur Klasse, wieviel Blödheit im Stadteilparlament grassiert!

T. Weidner / 09.07.2020

In der “B..D”-Zeitung heißt es, die AfD habe ebenfalls für die Abschaltung gestimmt. Man sollte die AfD-Politiker um eine Stellungsnahme bitten…

Walter Elfer / 09.07.2020

Damit ist der Beweis erbracht, dass die Ossi-Politiker den Westen eingeholt haben, ohne ihn zu überholen. Die Dummheit in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf. Raus aus den Ruinen und wieder rinn. Und: jetzt sind sie wirklich, aber vollends, das Tal der Ahnungslosen (Politiker).

Hans-Peter Dollhopf / 09.07.2020

Ulla W., eine der GRÜNEN-Abgeordnetinnen bezichtigte sich laut BILD selbst, bei diesen Kinderandiemacht-Parlamentsmissbrauch zugestimmt zu haben. Weil? Ja mei. Sie “fand die Idee der Partei witzig”. Alle diese BH-Quote-Platzhaltinen, sie faseln ganz oben von Kobolden und speichernden Netzen und ganz unten vom witzischen, absichtlich herbeigeführten, lokalen “Neuland”-Lockdown als Event. Herrgott im Himmel, wir reden nicht über Donald Trump, wir reden über unser täglich Bio-Brot, das du uns gegeben hast! Dumm wie Brot! “Ich wollte deutlich machen, dass das Internet natürlich die größte Konkurrenz ist und es nicht mit einzelnen verkaufsoffenen Sonntagen getan ist.” Ulla, erleuchte uns! Hier, im Event- und Party-Biotop Vorderpfalz für systemrelevante Störfälle macht sich derweil schon die nächste grüne Trulla hübsch für einen kommenden Abschuss in höhere Orbits bis hinauf zur Raumstation “EU-Parlament”. Und Steffen Gierescher von der Ludwigshafener Rundschau hat da die neusten “Entwicklungen” in “Meine Wahl ist Fluch und Segen” über Frau nonbinär Glenn Bauer, Co-Vorsitzende des lokalen Grünen-Kreisverbandes mitsamt ihrer Definition von Nonbinär als aus der eigenen späteren Kindheit stammend, ebbes nämlich: Unwohlsein bei eindeutiger Konfrontation mit Männlichkeit oder Weiblichkeit (was mag im roten Elternhaus da bei der heimischen Sozialisation schief gelaufen sein) veröffentlicht. Egal. Aus jenem RP-Interview sei hier auf alle Fälle “Frau” Bauers Lobgesang der grünen Netzpolitik, wie die aktuell in Dresden von Grün-Ulla umgesetzt wird, gepostet: “Zweitens sind die Grünen eine Partei, die einen viel klareren Kurs bei der digitalen Gesetzgebung und bei den Freiheitsrechten fährt.” Ja mei. QED.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 12

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2020 / 06:10 / 110

Rente mit 18!

Geld ist nicht alles – oder etwa doch? Die Antwort auf Einstiegsfragen ist immer „nein“ und der Text wäre hier auch schon zu Ende. Aber…/ mehr

Roger Letsch / 15.08.2020 / 14:00 / 48

Warum wurde „Weißrussland” durch „Belarus“ ersetzt?

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass seit einigen Tagen in vielen Medien die Landesbezeichnung „Weißrussland“ fast vollständig durch „Belarus“ ersetzt wurde. Die täglichen Berichte über die…/ mehr

Roger Letsch / 13.08.2020 / 13:00 / 55

Zoe Saldana – Schwarz ist nicht Black genug

Darf ich vorstellen: Das ist Senatorin Kamala Harris (links) aus Kalifornien, seit dem 11.8.2020 Sidekick von Joe Robinette Biden bei dessen Präsidentschaftskampagne. Harris hat jamaikanische* Wurzeln, und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com