Rainer Bonhorst / 08.02.2020 / 12:00 / 14 / Seite ausdrucken

Drei politische Entertainments

Zu den vornehmsten Aufgaben der Politik gehört bekanntlich die, unsere Medien und das Publikum bei Laune zu halten. Das kann durch brillante Entscheidungen geschehen, aber auch durch komödiantische Aufführungen. Diese meist unfreiwillige Aufheiterung des Publikums war in letzter Zeit auf der Weltbühne gleich in mehreren Präsentationen zu erleben. Ich möchte drei davon kurz ansprechen: die Brexit-Debatte im Unterhaus, die Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat Iowa und das Lustspiel im Freistaat Thüringen.

Da ich nicht entscheiden möchte, welche Komödie die kurioseste war, folge ich einfach dem historischen Ablauf. London also, House of Commons, Brexit-Debatte. Über dreieinhalb Jahre hinreißende Monologe, Dialoge und Multiloge, im House selbst und über den Kanal hinweg. Ein Erlebnis von Seltenheitswert. Mit zwei running gags. Speaker Bercow: Oooordeeer! Und Premier Johnson: Let's get Brexit done! Schließlich sorgte Strubbel-Boris mit Hilfe seiner Wortgewalt tatsächlich dafür, dass der Vorhang fiel und, was schon keiner mehr glaubte, die Komödie ein Ende fand.

Eine Komödie ganz anderer Art fand in Des Moines, Iowa statt. Iowa ist ein Flächenstaat, auch in dem Sinne, dass er zur flachen Mitte der Vereinigten Staaten gehört. Also zu jenem Teil des Landes, den die Snobs beider Küsten nur vom Flugzeug aus „kennen“. Wer hätte gedacht, dass dort ein Entertainment inszeniert werden würde, das die ganze Nation tagelang in Bann hielt.

Niemand hätte es gedacht, aber es gelang dank der modernen Technik. Eine nicht funktionierende App, also eine der digitalen Applikationen, wie sie uns zur Zeit überschwemmen, sollte die Vorwahl-Entscheidung der Demokraten zum perfekten Ereignis machen. Man wollte unter allen Umständen eine Florida-Blamage vermeiden. Der Sunshine State wurde berühmt dafür, dass er mit einem innovativen Low-Tech-Wahl-Verfahren die Präsidentschaftswahl zwischen George W. Bush und Al Gore vermasselt hat. Damals gewann, wer sich als erster zum Sieger erklärte. Das war Bush. Gore, das Weichei, in Amerika wimp genannt, traute sich nicht.

Anzeigetafel bis tief in der Nacht überall auf Null

Und siehe da: Iowa übertraf Florida im Blamage-Wettberwerb, allerdings in einem weniger entscheidenden Szenario. Es ging ja nur darum, festzustellen, wer aus dem großen Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten als schnellster aus den Startlöchern kam. Aber es war schon ein Kunststück, tagelang kein Ergebnis zusammenzubringen. Vor allem am Wahl-Abend taten mir die verzweifelten Fernsehkollegen leid, denen die tollen Analysen im Hals stecken blieben, weil die Anzeigetafel bis tief in der Nacht überall eine Null zeigte. 

Dass am Ende ein Mann die Nase vorne hatte, dessen maltesischen Name kein anständiger Amerikaner aussprechen kann, sei nur am Rande erwähnt. Pete Buttigieg musste Piktogramme zu seinem Namen liefern, die seinen Landsleuten beibrachten, wie er gerne gesprochen werden möchte: Boot Edge Edge. Na also, geht doch. Trotzdem: Der Germane Trump macht es seinen Mitamerikanern und sich selbst phonetisch leichter. Aber auch Boot Edge Edge trug zum Unterhaltungswert der Iowa-Show bei.

Wer aber hätte gedacht, dass unser politisch so trockenes Deutschland in dem internationalen Entertainment-Wettbewerb mithalten kann. Tja, man soll eben die Rechnung nicht ohne Thüringen machen. Ein Ministerpräsident, dessen Partei gerade mal fünf Prozent geschafft hat – das würde nicht mal George W. Bush gelingen. Aber so kann es kommen, wenn Laienschauspieler die große Bühne betreten. Womit ich keinen Laienschauspieler beleidigen möchte. Die machen es meistens besser als die schwarz-gelbe Slapstick-Truppe in Erfurt. Die hätten es natürlich allein gar nicht geschafft. AfD? Ja, die hat auch mitgeholfen, und zwar gerne und gemein grinsend. Aber ebenso kräftig hat der mit eisernen Ketten aneinander geschmiedete Block der auf ewig treuen Dreieinigkeit aus Linken, Sozialdemokraten und Grünen zur Farce beigetragen. Mit ihrem sturen njet zu einer Ramelow-Alternative haben die Dreieinigen dem Thüringer Kasperletheater den Weg auf die Bühne frei gemacht.

Also, ich muss sagen: Mir hat die Politik in letzter Zeit viele unterhaltsame Stunden geschenkt. Darum ein herzliches Dankeschön von meiner Seite. Und ein fröhliches: Weiter so.

Der Fasching beziehungsweise der Karneval erreicht in Kürze seinen diesjährigen Höhepunkt. Ob bis dahin dem einen oder anderen von der politischen Zunft noch was Lustiges einfällt? Sagen wir es mit dem Humoristen Franz Beckenbauer: Schau'n mer mal, dann seh’n mer scho. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sepp Kneip / 08.02.2020

Würden diese Ereignisse als Bühnenstücke, insbesondere das von Thüringen, im Theater aufgeführt, würde ich mich sicher auch totlachen. Aber das alles läuft real ab. Bis zum Zeitpunkt der Wahl des FDP-Mannes zum Ministerpräsidenten fand ich die “Aufführung” in der Tat lustig und erfrischend. Hatte doch tatsächlich die Demokratie funktioniert, wenn auch etwas spitzbübisch. Bis dahin habe ich auch Applaus gespendet. Aber dann - die Demokratie wurde abrupt zur Diktatur. Umgewandelt mit selbst erteilter Ermächtigung durch Merkel. Das Luststück wurde zur Tragödie. Zur Tragödie für Thüringen und Deutschland. Die Demokratie in Deutschland wurde von Merkel beerdigt. Und keiner hinderte sie daran. Das ist das Allertraurigste. Entertainment der schlimmsten Art. Nicht die AfD sind die Nazis, sondern Merkel und Konsorten.

Andreas Müller / 08.02.2020

Für mich hat das keinen Unterhaltungswert, wenn immer mehr bürgerlich orientierte Menschen als Nazis bezeichnet oder in die Nähe der Holocaust-Verursacher gestellt werden, zumal das für deren Existenz sehr ernsthafte Konsequenzen haben kann.  Aber der Autor ist ja Herr Bonhorst von Achgut.bütt - stets genial im Danebenliegen.

Olaf Manns / 08.02.2020

..ich finde es befremdlich,den wohl aktivsten,kriminellen Eingriff in das Vertrauen an die politische Kaste als lustige Aufführung zu propagieren.Gerade jetzt sollte jeder Mensch,der die Gnade innehat,mit einem blog hier auf der Achse für angebrachte Kritik zu sorgen,den klar erkennbaren Fortschritt des IM Erika Experiments nicht in den Bereich des “letzte Seite Limmeriks” zu justieren.Wie soll man bei gesund denkenden Menschen Motivation zur Kritik erzeugen,wenn alle nurnoch auf den nächsten und vielleicht letzten Komiker auf der Bühne des gesellschaftlichen Stalinismus warten und sich wundern,das gar keine lustige Poénte mehr zum lachen animiert,denn dann wird nicht der Kabarretist ausgetauscht,sondern das nichtlachende Publikum…

Gerd Heinzelmann / 08.02.2020

Der größte Unterhaltungswert ist wahrscheinlich, dass Trump nicht beratungsresistent ist. Und dafür bin ich fast dankbar. Mögen die Spiele beginnen. Gruß übrigens an alle Zyprioten! Helau und Alaaf! Semper fidelis!

Bettina.Reese / 08.02.2020

Ja , man kann der Auffassung sein , nur Zuschauer der Politik zu sein, wie in einem Theater oder am Spielfeldrand. Nur leider stimmt das überhaupt nicht. Jeder ist auf dem Feld , auf der Bühne. Das Deprimierende ist, das schlechte Stück, was dauer gespielt wird, betrift alles im eigenen Leben. Das Geld in, die Arbeit, die Mobilität, die Ernährung , die Gesundheit, das Umfeld. Jeder hat mit allem zu tun.  Leider. Ganz wenige können sich kraft ihrer enormen Geldmittel raushalten, aber auch die tun es nicht. Sie zeihen die Strippen in Davos und gefallen sich als Weltverbesserer, denn sonst haben sie nichts mehr an Herausforderung. Es ist ein typisch deutscher Irrtum, man könne unpolitisch sein.

Frank Stricker / 08.02.2020

Die Achse sollte einen Live-Ticker für den Komödienstadl in Thüringen einrichten ; Mittlerweile ist Herr Kemmerich doch mit sofortiger Wirkung zurückgetreten und der Ost-Beauftragte Hirte , im Range eines Ministers, persönlich von OMG Merkel gefeuert worden. Was kann jetzt noch kommen ? Vielleicht macht AKK Bodo Ramelow noch einen Heiratsantrag und bringt die Linken im Rekordtempo unter 5 %...……….

Wolf Hagen / 08.02.2020

Nun ja, der “Serienstart” in Iowa, war sicher schon vielversprechend, aber doch eigentlich rein gar nichts gegen den Euro-Blockbuster “Flinten-Uschi wird EU-Chefin, sogar ohne Wahl”! Die Aufführung fand ich sogar noch witziger, als Donalds US-Blockbuster “Impeachment. Trotz der famosen Schlussszene mit der jammernden Nancy! Die Szene war natürlich grandios, weswegen SED-Bodos Chef-Hofschranze, in Thüringen, es der Pelosi mit einem dramatischen Blumenwurf gleichtun wollte. Aber selbst damit konnte sie den “Regie-Oskar” für die AFD nicht mehr verhindern.

K.Richter / 08.02.2020

Sehr geehrter Herr Bonhorst, fühlen Sie sich dabei gut, eine absolut demokratisch legitimierte Wahl durch den Kakao zu ziehen? Sie reihen sich , zumindest für mich, nahtlos in die Clique der Demokratieverächtlichmacher ein, die ganz offenbar in Deutschland die Führung für sich beanspruchen. Solange bei einer Wahl kein Wahlbetrug zu beanstanden ist, sollte man, auch ein nicht genehmes, Wahlergebnis respektieren und dem Wahlsieger zumindest die Chance geben, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

elke popken / 08.02.2020

Ja, Herr bonhorst, das ist comody pur, da kommen nuhr und genossen gar nicht mehr nach. Die “Thüringer Angelegenheit ist mir sympathisch: ” unverhofft kommt oft”!  zeigt es doch, auch über einen fehlgeleiteten, sich selbst ueberschaetzenden, weinerlichen Mohring, das man seine karriere nicht ganz Merkels Führung überlassen will. Insofern haben Mike und der neue MP mehr Standfestigkeit bewiesen, als es ein Lindner, AkK bislang je bewiesen haben. Wie man sieht,  bedarf es nur einer kleinen Lunte um eine Merkel doch noch aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ihre eigenen Leute können sie nicht mehr sehen, sind schon froh wenn sie mit ihrem Geldkoffer im Ausland verschwindet, selbst da, lässt sie über die Medien den Daumen nach unten schnellen, Tod dem Verräter! Wenn diese merkelmischpoke so weiter macht, braucht sie noch ein heimliches killerkommando.

Stefan Riedel / 08.02.2020

Wo ist das Impeachment- V e r f a hr e n gegen Donald? Brexit: Hier auf derAchse: Dominic Frisby( Fuc…..You Off). Thüringen Bodo gegen Boris und Donald! Ja, so ist es. Wahlen ist das letzte was wir gebrauchen können! Es lebe die Bonhorst-Demokratie!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 02.06.2020 / 14:00 / 18

Der Gewhatsappte

Neulich, bei einer Fußball-Übertragung im Radio (mein Verein hat mal wieder verloren), sagte der Moderator: Gerade hat mir jemand etwas gewhatsappt. Wie bitte? Gewhatsappt? Von…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.05.2020 / 14:00 / 16

Die systemrelevante Übersterblichkeit

Jede Krise schafft sich ihre eigene Sprache. Auch Corona konfrontiert mich medial mit einigen linguistischen Überraschungen. So frage ich mich neuerdings: Welches Verhältnis habe ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.05.2020 / 11:00 / 36

Europa jetzt als Juristen-Krimi

Wie wird der jüngste Europa-Krimi enden? Wird Karlsruhe als kleines gallisches Dorf gegen Frankfurt, Brüssel und Luxemburg bestehen oder untergehen? Kann Ursula von der Leyen,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.05.2020 / 14:00 / 11

Deutsches Wunschdenken zur amerikanischen Wahl

Dieser Betrachtung zur näher rückenden Wahl des amerikanischen Präsidenten stelle ich zwei Weisheiten des deutschen Volksmundes voraus. Erstens: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Zweitens:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.04.2020 / 16:00 / 21

Haare schneiden im Speak-Easy

Einen der schönsten Erfolge im Kampf gegen das Corona-Virus hat jetzt die bayerische Polizei erzielt. Sie hat in einem Landkreis gleich zwei illegale Underground-Friseur-Salons ausgehoben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.04.2020 / 15:00 / 34

Muschuland

Wir befinden uns im Jahr fünf nach Corona. Was Greta Thunberg, die soeben in den Vorstand von Volvo berufen wurde, nicht geschafft hat, hat das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2020 / 11:30 / 21

Der Klopapierindex macht Hoffnung

Das Schlimmste scheint vorüber zu sein. Wieso? Darum: Als ich heute meinen Supermarkt betrat, erfreute mich ein Anblick, den ich schon auf Nimmerwiedersehen in die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.04.2020 / 06:15 / 73

Olafs Neunormal

Jetzt ist es offiziell. Olaf Scholz hat sie in seiner Eigenschaft als Vizekanzler und Finanzminister verkündet: die „neue Normalität“. Oder the new normal, wie der Neudeutsche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com