Anabel Schunke / 20.12.2019 / 06:00 / Foto: Emilio Esbardo / 94 / Seite ausdrucken

Drei Jahre Breitscheidplatz – Empathie gibt es nicht im Appstore 

Es gibt eine Sache, die man erst verstehen wird, wenn man selbst einmal die Erfahrung gemacht hat, einen geliebten Menschen zu verlieren. Es ist die Erkenntnis, dass das Schlimme am Verlust nie nur der Verlust an sich ist, sondern auch immer die Reaktionen Außenstehender, die auf diesen Verlust folgen und die nicht selten jedes bisschen Anstand vermissen lassen. 

„Empathie gibt es nicht im Appstore“ las ich einmal vor Jahren auf einem Graffiti auf einem Bild bei Instagram. Eine Klage über den Mangel an Empathie in der Gesellschaft. Das Paradoxon, dass diese mit der Schrecklichkeit des Schicksals sogar noch abnimmt, ist vielleicht die wichtigste Lehre, die man ziehen muss, um der Verletzung durch grobschlächtige Menschen irgendwann zu entgehen. 

Ob heutige Politiker von Natur aus grobschlächtiger sind als andere Menschen, oder ob ihre Empathielosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber den Schicksalen anderer Menschen durch den öffentlichen Fokus nur mehr zu Tage tritt, weiß ich nicht. Feststeht in jedem Fall, dass, wenn dieser Personenkreis überhaupt in der Lage ist, Mitgefühl zu zeigen, dieses sehr ungleich verteilt ist und vermutlich auch nur aus opportunistischen Erwägungen erfolgt. Gemeinhin gemäß den Regeln der political correctness beziehungsweise gemäß der Unterscheidung zwischen „Vorfällen“, bei denen es kein Problem darstellt, sich klar zu positionieren – und die deshalb stets eine angenehme Möglichkeit bieten, den eigenen Gratismut wie eine Monstranz vor sich her zu tragen und ein bisschen „Haltung“ zu zeigen und solchen, bei denen man schon durch bloße Anteilnahme und klare Verurteilung der Täter in den Verdacht gerät, irgendwie rechtsradikal zu sein. Jedenfalls erklärt sich so, weshalb Angela Merkel unmittelbar nach dem Anschlag auf eine Moschee in Dresden, bei dem zum Glück keiner verletzt wurde, ein persönliches Treffen mit der Familie des Imam arrangierte, während sie bei den Überlebenden und Angehörigen des Terroranschlags vom Breitscheidplatz ein ganzes Jahr verstreichen ließ, bis sie sich mit ihnen traf, und auch das wohlgemerkt nur nach massivem öffentlichen Druck, wobei nicht zu vergessen ist, dass sie die Sprecherin der Hinterbliebenen, Astrid Passin, im selben Jahr aus der ZDF-Sendung „Klartext“ ausladen ließ.

So erklärt sich auch, weshalb es führende Politiker seit Jahren nicht im Geringsten tangiert, wenn Juden in Berlin und andernorts angegriffen und angepöbelt werden. Dass man den grassierenden Antisemitismus in Deutschland erst zu dem Zeitpunkt als geeignetes Thema zum „Haltung zeigen“ wiederentdeckte, nachdem ein rechtsextremer Deutscher versucht hatte, eine Synagoge in Halle zu stürmen und dabei zwei arglose Passanten erschoss, nicht aber, als nur tags zuvor ein syrischer Asylbewerber mit einem Messer und den Worten „Allahu Akbar“ und „Fuck Israel“ auf die Neue Synagoge in Berlin Mitte zulief. Genauso verhält es sich mit dem jährlichen Al Quds-Tag bei dem israelhassende Muslime ihrem Judenhass jedes Jahr auf’s Neue freien Lauf lassen. Oder als mehrere arabische Männer ein schwules Pärchen mit Gürteln am Kottbusser Tor vorbeijagten oder wenn Juden sich nicht mehr mit Kippa nach Neukölln trauen All das eignet sich eben nicht zum Zeigen von Haltung und Anteilnahme, wenn die Täter-Opfer-Konstellation nicht stimmt. 

"Ich habe den Eindruck, dass wir den Behörden zu teuer werden. Ich möchte die Ordner eigentlich gerne schließen, den ständigen Rechtsstreit endlich beenden. Wir sind diesen LKW nicht gefahren, wir sind doch die Opfer“. Es sind die Worte von Sieglinde Heinemann, eine der Überlebenden des Terroranschlags vom Breitscheidplatz. Wie andere Angehörige und Überlebende auch, kämpft sie bis heute mit Versicherungen und Behörden. Obwohl ein Gutachter die Posttraumatische Belastungsstörung und die Depression bestätigt und von einem Grad der Behinderung von 50 bis 80 Prozent ausgeht, billigt ihr das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) nur 40 Prozent zu. 

202 Euro Opferrente monatlich

Für sie heißt das, sie klagt, weil ihre Opferrente nur 202 Euro monatlich beträgt. Zusätzlich erhielt sie bis Oktober 2018 von einer Versicherung noch eine sogenannte Verdienstausfallzahlung von gut 300 Euro. Danach musste sie einen neuen Antrag stellen – beim LaGeSo. Bis heute wartet sie auf einen Bescheid. Einmal pro Woche fährt sie nach Berlin zur Therapie, jedes Mal eine Herausforderung. "Wenn die S-Bahn zu voll ist, muss ich rausgehen und warten, bis eine kommt, die leerer ist. Das ist alles furchtbar anstrengend." Auch die Fahrtkosten muss Sieglinde Heinemann selbst zahlen.

Es sind Worte, die umso wütender machen angesichts der Tatsache, welche therapeutische Rundumversorgung Straftäter mitunter in diesem Land erhalten. Dazu gehören nicht zuletzt Täter wie der Somalier, der in Offenburg den Rentner Detlef Janetzky zum Pflegefall geprügelt hat und dessen Söhne nun schauen müssen, wie sie die Kosten für die Pflege stemmen, während dem Täter durch einen Gutachter eine Schuldunfähigkeit attestiert wurde, die ihm eine staatliche Rundumversorgung garantiert. Es ist derselbe Gutachter, der auch schon im Falle des in seiner Praxis ermordeten Allgemeinmediziners Joachim Tüncher eine Schuldunfähigkeit beim Täter feststellte. Auch hier handelte es sich einen Somalier. Auch diese Tat ereignete sich in Offenburg. Wie Frau und Kind den Verlust – auch den finanziellen – kompensieren, dafür interessiert man sich in der Politik wenig.

Für körperlich unversehrt gebliebene Ersthelfer wie Gerhard Zawatski sieht es noch schlechter aus. Zawatzki hatte sich schon wenige Augenblicke, nachdem der Laster zum Stillstand kam, um die Verletzten gekümmert. Weil er in seiner Jugend als Rettungssanitäter tätig war, wusste er, was zu tun ist. In seinen Armen stirbt eine junge Frau. Dann stößt er auf einen Mann, der eine schwere Kopfverletzung hat. "Meine Aufgabe war es dann, diesen Mann über eine Stunde lang wachzuhalten, bis er mit einem Krankenwagen abtransportiert werden konnte. Wäre er eingeschlafen, wäre er gestorben, hat mir der behandelnde Arzt später gesagt.“

Für Ersthelfer wie ihn gilt: Sie sind zwar über die Unfallkasse versichert. Aber, weil er dazu in der Lage war, zu helfen, gilt er nicht als Opfer des Terroranschlags, auch wenn er bis heute unter den Folgen des Attentats leidet. Hätte er damals nicht geholfen, bekäme er heute eine Opferentschädigung. Ersthelfer wie er fallen einfach durchs Raster.

Der 55-Jährige war lange selbstständig und hat in der IT-Branche immer gut verdient. Nach dem Anschlag konnte er nicht mehr arbeiten. Seitdem lebt er vor allem von seinen Ersparnissen. In diesem Jahr hat er von der Unfallkasse Berlin noch einige Monate ein Verletztengeld in Höhe von 1.200 Euro monatlich erhalten. Doch das läuft Ende des Jahres aus, denn nach einer nur acht Wochen langen Therapie in einer Tagesklinik gilt er als gesund. 

„Schnell und unbürokratisch“

Ebenso sprachlos macht der Fall Stefan W., der bereits Ende vergangenen Jahres ans Tageslicht kam. Dessen Antrag auf Arbeitslosengeld nach Reha und Co. wurde damals zunächst abgelehnt. Immer wieder neue Sachbearbeiter, die sich erst in den Fall einarbeiten mussten und dann noch ein Formular, in dem er Ansprüche gegen den Terroristen Anis Amri an die Arbeitsagentur abtreten sollte. 

Die Dienstaufsichtsbeschwerde, die Stefan W. an den Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, gerichtet hatte, wurde damals wie folgt beantwortet: „Zunächst möchte ich mich bei Ihnen bedanken, dass Sie sich erneut die Zeit genommen haben, Ihre Meinung mitzuteilen“, schrieb ein untergeordneter Mitarbeiter der Agentur, „insofern werde ich Ihre ergänzenden Hinweise gerne zum Anlass nehmen, die entsprechenden Prozesse zu überprüfen.“

„Schnell und unbürokratisch“, wollte man den Opfern helfen. Das hatte der Bundesinnenminister noch im August versprochen. Angesichts der Faktenlage, die sich an diesem dritten Jahrestag des Anschlags vom Breitscheidplatz präsentiert, glaube ich, anders als Sieglinde Heinemann, nicht nur, dass Überlebende und Angehörige den Zuständigen „zu teuer“ werden, sondern, dass sie ihnen schlicht egal sind. Islamistischer Terror ist in Zeiten, in denen man lieber für die „bunte Vielfalt“ auf die Straße geht, eben nichts, mit dem es sich gut „Gesicht“ zeigen lässt. Nichts, was in Zeiten, in denen der Schutz des Fremden ohnehin mehr gilt als die Sicherheit des Einheimischen, das spärlich mit Empathie ausgestattete Gemüt in Wallung bringt. 

Und so ist es nur konsequent, dass es in diesem Jahr von Seiten der Berliner Regierung keine Einladung für die Überlebenden und Angehörigen des Breitscheidplatz-Anschlags zum Gedenken gab. Auf Anfrage ließ der regierende Oberbürgermeister Berlins, Michael Müller, auf Twitter dazu verlauten, dass sich die „Zentrale Anlaufstelle nach Gesprächen mit Trauma-Experten und reiflicher Abwägung darauf verzichtet“ hat, „Opfer und Hinterbliebene mit einem persönlichen Anschreiben einzuladen, um Wunden nicht aufreißen zu lassen.“ Gleichwohl hätten einige Betroffene das Bedürfnis geäußert, an dem Gedenken teilzunehmen, was ihnen natürlich ermöglicht werde. „Die Zentrale Anlaufstelle sowie Seelsorger werden sie dabei begleiten und ansprechbar sein.“ 

Das kann natürlich so sein. Die Frage ist nur, weshalb es den Angehörigen in den letzten zwei Jahren zuvor anscheinend zumutbar war, eine Einladung zum Gedenken zu erhalten und weshalb man sich ebenso keine Gedanken über das eventuelle Aufreißen von Wunden machte, als man hierzu 2017 den radikalen Imam Mohamed Matar als Redner einlud. Petr Cizmar, der damals seine Frau verlor, hält die Begründung jedenfalls für Quatsch. „Vielleicht sollten sie lieber schreiben, dass ihr Hund die Unterlagen gefressen hat“, schrieb er auf Facebook. Er wird mit seinem inzwischen achtjährigen Sohn trotzdem anreisen.

Es war Henryk Broder, der nach der Gruppenvergewaltigung von Freiburg über den Oberbürgermeister der Stadt, Martin Horn, sagte: „Einer, der so etwas von sich gibt, hat entweder den IQ einer Mausefalle, das Gemüt eines Fleischwolfs oder die Mitleidsfähigkeit einer Rohrbombe. Oder von allem was.“ 

Ich denke, dass sich das ohne Probleme auch auf Michael Müller, Angela Merkel und viele andere Politiker ausdehnen ließe. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Yvonne Flückiger / 20.12.2019

Diese schrecklich Empathielosigkeit und die Doppelmoral sind unfassbar. Doppelmoral war und ist schon immer amoralisch. Sie ist auch zutiefst ungerecht, auf einem Auge blind und spaltend. Parteiisch. Sie durchzieht zur Zeit die ganze Politik und auch die Gesellschaft. Erfahrungsgemäss führt sie über kurz oder lang zu Aufständen, wenn nicht Bürgerkriegen. Die Menschen lassen sich nicht ewig für dumm verkaufen.

Heinrich Moser / 20.12.2019

Welchen Grund gäbe es für Politiker, ihr Verhalten zu ändern, wenn sie anschließend durch die Medien gejagt, zu Nazis und Rassisten erklärt werden und Wahlen verlieren?

Kostas Aslanidis / 20.12.2019

Das hat alles Merkel zu verantworten, die eingebildet und ignorant wie sie ist, nicht zugeben will, das sie 2015 die Fehlentscheidung ihre Kanzlerin Zeit gemacht hat. Unterstuetzt von allen Parteien, ausser der AfD, der willigen Presse und dem schlafenden Volk. Hauptverantwortlich sind die USA mit ihren illegalen Angriffskriegen, die den Schlammasel in gang gesetzt haben. Jaehrlich kommen 200000 illegale nach Deutschland, destabilisieren die EU Laender, 50 Milliarden € sind auf einmal da und alle klatschen. Arme Rentner, 40 Jahre Arbeit und nun ein Butterbrot. Wie in Arabien sieht es in Deutschland aus, dss “Weltretter und Klimahysteriker”, Land sieht den Eisbrocken nicht, es spielt Musik an Deck. Deutschlands Politik ist eine Katastrophe, ohne Merkel wuerden diese Menschen leben.

Armin Reichert / 20.12.2019

Die ganze Verlogenheit und Heuchelei sieht man daran, dass Merkelchen einserseits tief betroffen nach Auschwitz dackelt - andererseits ihr die Toten, Verletzten und danach Schwerbehinderten des islamischen Mordanschlags von Berlin offenbar am A.. vorbeigehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / 42

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja…/ mehr

Anabel Schunke / 06.02.2020 / 11:12 / 100

Thüringen und die Methode, dem Idioten Würde zu verleihen

Es dauerte nicht lange, bis auf den „Dammbruch“ der „Kulturbruch“ und anschließend der „Tabubruch“ folgte. Jan Fleischhauer twitterte, dass sich der Niedergang des Journalismus auch…/ mehr

Anabel Schunke / 23.01.2020 / 06:19 / 271

Warum wir keinen Partner finden

Es ist knapp drei Jahre her, als Dr. Eckart von Hirschhausen in der WDR-Sendung „Kölner Treff“ erklärte, weshalb bei der Partnersuche am Ende immer zwei…/ mehr

Anabel Schunke / 16.01.2020 / 12:00 / 89

“Passdeutscher” – das nächste böse Wort?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mich Hasnain Kazim einmal im Rahmen einer Diskussion auf Facebook für die Verwendung des Begriffes „Passdeutsche“ kritisierte.…/ mehr

Anabel Schunke / 08.01.2020 / 16:49 / 58

Es wird weiter relotiert - Von Hakenkreuz malenden Kindern und Antifa-Experten

Eigentlich sollte man meinen, dass der Spiegel nach dem Relotius-Skandal seiner Sorgfaltspflicht bezüglich der Quellenangaben seiner Autoren etwas ernstzunehmender nachkommt, als es noch vor einiger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com