Ansgar Neuhof / 04.09.2018 / 06:07 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 47 / Seite ausdrucken

Drei Jahre Grenzöffnung: Nur eine Erfindung? Und von wem?

Am 4. September jährt sich zum dritten Mal das Ereignis der Grenzöffnung durch die Bundesregierung vom 4.9.2015. Es war die wohl folgenschwerste politische Entscheidung in der bundesdeutschen Geschichte. „Grenzöffnung!?“. Was so selbstverständlich klingt, wird von manchen Medien und Politikern neuerdings in Abrede gestellt oder gar in den Bereich der Legende verwiesen. Gab es überhaupt eine Grenzöffnung? Oder ist das nur eine Verschwörungstheorie? Und wer hat diesen Begriff überhaupt in die Welt gesetzt? 

Die Suche nach den Antworten auf diese Fragen gibt Aufschluss darüber, wie versucht wird, Geschichte umzudeuten, Begriffe zu kontaminieren und die Verwender dieser Begriffe zu diskreditieren. 

Bereits im Juni dieses Jahres stellten die Fakten(er)finder der ARD-Tagesschau die Frage „Hat Merkel die Grenze geöffnet?“ und kamen zu dem Ergebnis: Die „Formulierung Grenzöffnung ist grundfalsch, weil es schon seit Jahren keine geschlossen Grenzen mehr gibt“.

Der Grünen-Politiker Konstantin v. Notz konnte kaum noch an sich halten und verstieg sich gar zu der Meinung, die Aussage, Merkel habe die Grenzen geöffnet, sei die "Dolchstoßlegende unserer Zeit, eine rechtlich wie tatsächlich abwegige rechtsreaktionäre Verschwörungstheorie.“ Diese kruden Ansichten griffen andere Medien bereitwillig auf, so zum Beispiel das Spiegel-Jugendmagazin Bento, das Neue Deutschland oder die Frankfurter Rundschau

Doch wer hat diese angebliche Verschwörungstheorie erfunden? Schenkt man Focus online Glauben, war es die AfD-Jugendorganisation. „Merkels Grenzöffnung haben wir uns ausgedacht“, so titelte Focus online vor wenigen Tagen unter Berufung auf ein ehemaliges AfD-Mitglied. Rein tatsächlich (und nur darum geht es, die rechtliche Bewertung soll hier keine Rolle spielen) soll es also die Grenzöffnung am 4.9.2015 gar nicht gegeben haben, sie soll von der AfD erfunden worden und rechtsreaktionäre Verschwörungstheorie sein.  

ARD und ORF in der ersten Reihe bei der Grenzöffnung

Was ist an dieser Bewertung richtig? Die nachfolgende kleine Internetrecherche zeigt, dass es die klassischen Print- und Funkmedien (von ARD bis Zeit) genauso wie Grünen- und SPD-Politiker waren, die den Vorgang vom 4.9.2015 als Grenzöffnung bezeichnet und beschrieben haben. 

Beginnen wir mit der ARD. Es ist der 5.9.2015, 16.26 Uhr: Die ARD schreibt: „Deutschland und Österreich haben Tausenden Flüchtlingen die Einreise erlaubt.“ Das Wort „Grenzöffnung“ fällt zwar explizit noch nicht. Doch die Worte „Tausenden die Einreise erlauben“ bedeutet nichts anderes als „Tausenden die Grenze geöffnet“. Wenige später stellt die ARD die Ankündigung für ihre Sendung „Brennpunkt“ am selben Tag um 20.15 Uhr ins Netz. Titel des „Brennpunkts“: „Flüchtlingswelle nach Grenzöffnung“.(P.S. an die political-correctness-Hörigen: Beachte das Wort: Flüchtlingswelle!)

Etwa zur gleichen Zeit, um 17.38 Uhr, meldet die Nachrichtenagentur Reuters: „Flüchtlinge strömen nach Grenzöffnung nach Deutschland.“ 

Man kann also mit Fug und Recht behaupten, daß die ARD zu den „rechtsreaktionären Verschwörern“ der ersten Stunde gehörte, die das Geschehen am 4.9.2015 als Grenzöffnung bezeichnet und dies einer breiten Öffentlichkeit vermittelt hat. Ob die ARD allerdings als Erfinder des Begriffs „Grenzöffnung“ anzusehen ist, ist nicht ganz klar. Eventuell muß sie den Ruhm den Medien aus dem Geburtsland des allgegenwärtigen Sozialistenführers überlassen. In Österreich schreibt die Tageszeitung Krone am 5.9.2015 schon um 14.46 Uhr: „Balken auf für die Menschlichkeit als Devise für die Öffnung der Grenzen“. Auch der österreichische Staatsfunk ORF schreibt am 5.9.2015, Zeitpunkt unbekannt: „Amnesty International bedankte sich für die rasche humanitäre Lösung einer Grenzöffnung für aus Ungarn kommende Flüchtlinge.

Steinmeier als Verschwörungstheoretiker?

Zu den „rechtsreaktionären Verschwörungstheoretikern“ dürfen sich auch viele deutsche Presseorgane zählen. Vermutlich jedes Nachrichtenmedium hat diesen Begriff genutzt. Schon unmittelbar nach der Grenzöffnung verwendete beispielsweise der Tagesspiegel den Begriff „Grenzöffnung“ in einem Newsblog am 5.9.2015 oder Die Welt gleich mehrfach in einem Artikel am 6.9.2015. 

Die Verwendung des Begriffs „Grenzöffnung“ beschränkte sich auch nicht auf den unmittelbaren Zeitraum nach selbiger. So titelte beispielsweise die Wochenzeitung Die Zeit mehr als ein halbes Jahr später, am 4.5.2016, in einem Beitrag über die Geschehnisse um den 4.9.2015: „Grenzöffnung für Flüchtlinge. Was geschah wirklich?“ Und Spiegel Online titelte am 22.9.2017: „Regierung verteidigt Grenzöffnung.“ Auch die SPD-Zeitung Vorwärts schrieb am 15.9.2016: „Warum die Grenzöffnung 2015 juristisch korrekt war“.

Als einer der ersten „rechtsreaktionären Verschwörertheoretiker“ unter den Politikern outete sich der SPD-Politiker und heutige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er sagte bereits am 5.9.2015: „Grenzöffnung nicht zur Praxis machen“. Da wollte der Grünen-Politiker Volker Beck nicht zurückstehen. Er machte gar den Bundestag zur Bühne seiner „rechtsreaktionären Verschwörungstheorie“ und fragte die Bundesregierung: „Ist die Bundesregierung zurückblickend der Meinung,dass die verkündete Grenzöffnung für Flüchtlinge durch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vom 4.9.2015 rechtlich gesehen Unrecht war, …?“ (siehe S. 45 des Bundestag-Plenarprotokolls vom 17.2.2016). 

Selbstredend ist die Einreisegestattung der Bundesregierung am 4.9.2015 als Grenzöffnung zu bezeichnen. Die Bundesregierung selbst erklärte auf eine kleine Anfrage hin (siehe BT-Drucksache 18/7311, Frage 1), dass im Zusammenhang mit der vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den deutschen Binnengrenzen die Entscheidung getroffen worden sei, Drittstaatsangehörigen auch ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente (z.B. Visum) die Einreise zu gestatten, wenn sie ein Asylbegehren vorbringen. In dem Begriff „Grenzöffnung“ drückt sich somit die aktive Mitwirkung der Bundesregierung an der Einreise ungezählter, grundsätzlich nicht einreiseberechtigter Migranten aus. Es war nicht nur ein rein passives Hinnehmenmüssen wie etwa bei einer Naturkatastrophe. 

„Grenzöffnung“ oder als „Nichtschließung der Grenze"?

Daran ändert auch nichts der Umstand, dass die Grenzen im Schengen-Raum grundsätzlich seit langem offen waren und insofern der Vorgang auch als Nichtschließung der Grenze bezeichnet werden kann, wie es die Frankfurter Rundschau vorschlägt. Wer Fremden den Zutritt in in sein Haus gestattet, der öffnet es ihnen, auch wenn es zuvor nicht abgeschlossen war. Zudem waren für Drittstaatsangehörige ohne Visum die Grenzen eben gerade nicht uneingeschränkt offen, sonst hätte es dieser Gestattung seitens der Bundesregierung nicht bedurft.  

Vor allem aber ist es für die politische Bewertung gänzlich irrelevant, ob man das Geschehen als „Grenzöffnung“ oder als „Nichtschließung der Grenze“ bezeichnet. Mehr egal geht nicht. Warum dennoch darüber ein Beitrag auf Achgut? Weil gerade wieder einmal versucht wird, Geschichte zu verdrehen, indem man die (Mit-)Verantwortung der Bundesregierung für die Geschehnisse seit 4.9.2015 leugnet. Weil hier wieder einmal versucht wird, bestimmte Begrifflichkeiten zu kontaminieren, nicht genehme Wahrheiten unsagbar zu machen und aus dem öffentlichen Diskurs zu verbannen und Menschen als reaktionär, Verschwörungstheoretiker oder dergleichen zu diskreditieren, die mittels dieser Begriffe die Wirklichkeit beschreiben. 

Die Ironie an der Geschichte: Es waren die Medien, allen voran die ARD, und Politiker wie der heutige Bundespräsident Steinmeier selbst, die den Begriff „Grenzöffnung“ zur Beschreibung des Geschehens am/seit 4.9.2015 gewählt und benutzt haben. Sie waren die Erfinder dessen, was Teile von Medien und Politik jetzt als grundlegend falsch und reaktionäre Verschwörungstheorie bezeichnen. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 04.09.2018

Das Umdrehen heisst im Geheimdienstbereich “Desinformation”,  die verdeckte Schädigung “Zersetzung”.  Besonders die StaSi konnte das in Perfektion. Weil keine Grenzen durch geltendes Recht gesetzt waren.  Der KGB konnte das weniger gut,  wegen der Sprachbarriere.  Bis auf Putin,  dessen Aufgabe das in Dresden war (Kollegen-Interview).  Fragen Sie dazu auch Frau Lengsfeld.

Michael Löhr / 04.09.2018

Medien und Politiker betreiben seit Jahren eine geistige Umweltverschmutzung. Man sollte es nicht Fake-News, Lügenpresse oder sonstwie nennen, weil die Wirkung durch diese Art der geistigen Umweltverschmutzung und die dadurch erzielte Einflußnahme viel größer und viel subtiler ist. Wer erinnert sich noch an die Meldung über die “20.000 Toten von Fukushima”. Falls unsere Kanzlerin damals vor dem Bildschirm gesessen hat, wird sie wohl dieser Meldung auf den Leim gegangen sein, hat flugs ein Mora(l)torirum einberufen, um dann mal eben 7 KKW abzustellen. Oder so ähnlich. :-))  So lief es beim Euro, beim Brexit, bei der Flüchtlingskrise, bei den Kosten der Flüchtlingskrise etc.. Es wird alles so hingedreht, dass es unseren Medien und Politikern in den Kram passt. So beugt man permanent das Recht, entfesselt überall Fliehkräfte, die nicht nur in Deutschland zu Spannungen führen, sondern in ganz Europa.

Kay R. Ströhmer / 04.09.2018

Gehen wir es an: Die Behauptung, es habe eine Grenzöffnung nicht gegeben, ist eine Lüge. Es handelt sich weiter um eine offensichtliche Lüge, da ja das Gegenteil für jedermann zwanglos zu erkennen ist. Ziel einer derart offensichtlichen Lüge kann es entsprechend niemals sein, über die wahren Umstände hinwegzutäuschen. Für diesen Zweck ist eine offensichtliche Lüge untauglich. Der eigentliche Zweck einer offensichtlichen Lüge liegt darin, auszuprobieren, ob man sich dem Belogenen gegenüber die offensichtliche Lüge leisten kann: Wird der Belogene widersprechen oder schluckt er trotz Kenntnis der ganz klar erkennbaren Lüge die Unwahrheit? Der Belogene wird dann widersprechen, wenn er sich den Widerspruch leisten kann. Er wird schweigen, wenn er sich dem Lügner unterordnet. Es ist der Unterschied zwischen dem freien Menschen und einem Untertanen. Die Frage kann sich jeder selbst beantworten: Nehme ich die Lüge unwidersprochen hin? Bin ich nur ein Untertan, geistig und im Handeln, unterstütze ich den Lügner sogar und transportiere seine Lüge weiter? Oder bin ich frei und weise den Lügner in seine Schranken?

Anders Dairie / 04.09.2018

Noch eine Mitteilung:  Ein Teilnehmer des ..... -ausschusses des Bundestages hat mir 2013 einige Tagungsprotokolle gemailt.  Danach wurde Frau M. schon bei Beginn des Syrien-Bürgerkrieges auf die Fluchtfolgen hingewiesen. M. hatte jahrelang kein Mitglied des ......-ausschusses zum Vortrag empfangen! Damals war Friedrich/CSU noch MdI.  Die Herren waren offenbar wütend ob der Ignoranz.  Will sagen, dass nicht nur die machbare Grenz-Schließung am 4.-6. September 2015 verabsäumt wurde.  Wir haben M.  alles zu verdanken, buchstäblich alles.  Der Ruf “Merkel muss weg!”  ist kein bloßer Volkszorn, er resultiert aus der Ahnung enormer Fehlleistungen in Berlin.  Erfolghaben war Pflicht!

W.Schneider / 04.09.2018

Wer die Herrschaft über die Wörter hat, hat die Macht über das Denken. Es war zu erwarten, dass nach einer gewissen Zeit die Politik, insbesondere Frau Merkel, sich auf das Vergessen bei den bundesdeutschen Menschen verlassen kann. Mit einiger Verbalakrobatik wird wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft Merkels katastrophaler Fehler als humanitäre Großtat empfunden werden. Mit Chemnitz vermutet man sich obendrein im Aufwind. Siehe die “Fakten(er)finder”: Selbstverständlich waren die Grenzen seit Jahren geöffnet. Doch dies galt und gilt nur für EU-Bürger, Nicht-EU-Bürger brauchen sehr wohl eine Einreiseerlaubnis, wie übrigens in jedem anderen Land der Welt. Diesen Unterschied zu verschleiern, ist Propaganda!

Veronika Geiger / 04.09.2018

Ich frage mich schon warum Herr Seehofer nicht bereit ist die mündliche Anordnung von Herrn Maizière im Sept. 2015 nach nunmehr 3 Jahren zurückzunehmen? Herr Laun hat das völlig richtig kommentiert,  ein wahrhaftig großes Nebelkerzen Szenario.  Hier hört man von Herrn Seehofer so rein gar nichts dazu oder ist mir das entgangen? Als - zumindest öffentlicher - Kritiker von der Merkelschen Flüchtlingspolitik wäre das doch gerade die erste Schraube an der er drehen könnte…

Rudolf George / 04.09.2018

Das ist erst die Zwischenstufe der Geschichtsklitterung. Vollendet wird sie mit Ausgrenzungsvokablen à la „Schengenleugner“ oder „Grenzlügner“ sein.

Andreas W. Gehrold / 04.09.2018

Das Sprachkünstlertum der ARD (demnächst dann wohl ganz offiziell umbenannt in Reichspropaganda – TV) ist wahrlich bewunderungswürdig: Im Morgenmagazin von heute, 5.9.2018, Beitrag über das gestrige Sängertreffen in Chemnitz: ” …... Das Publikum im Konzertrausch, viele Einheimische, vor allem aber junge (ACHTUNG !! festhalten, jetzt kommts) Demokratietouristen ….... ” Ob da wohl auch viele Feuerwerkstouristen von damals, in Hamburg …., naja, Sie wissen schon, dabei waren? Immer dasselbe, Frau #Künast:  #Fragen, nichts als #Fragen.

Anders Dairie / 04.09.2018

Wie der Chef der BuPolizei, Romann, betont, standen am 4.-6. September 2015 ganze 21 Hunderschaften bereits, die Grenze zu Österreich zu sichern. Alle internen Befehle waren erteilt.  Nur die Kanzlerin hat keine Zustimmung gegeben. Jeder Berliner Politiker muss das wissen…und weiss das auch. Weil es das bestimmende Datum für die deutsche Zukunft ist.  Herr Neuhof, diese Politiker haben uns dreist besch…. und wälzen angesichts der Folgen die Mitwirkung ab, geschweige die Verantwortung.  Sie retten Job und Karriere ?  Zudem,  sollte die AfD zum Zuge kommen, werden sie sich verantworten müssen. Deswegen die Vorwärts-Verteidigung allerorts.

Dietmar Blum / 04.09.2018

Herr Laun, “mündliche Anordnungen”? Auch bei der Wannseekonferenz, wurden maßgebliche Anordnungen nicht protokolliert, sondern “mündlich” weitergegeben, dito der “Schießbefehl” nicht schriftlich fixiert. Ebenso Wortschöpfungen zur Vrschleierung.  Solcher Art der Verschleierung hat also hierzulande eine unrühmliche Tradition.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com